Frau Ella und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Frau Ella ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Smart-DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Frau Ella Taschenbuch – 13. Oktober 2010


Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 0,01
66 neu ab EUR 8,95 56 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 3,60

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Frau Ella + Frau Ella
Preis für beide: EUR 13,92

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Ullstein (13. Oktober 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548282768
  • ISBN-13: 978-3548282763
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,2 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (90 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 218.490 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Florian Beckerhoff, geboren in Zürich, aufgewachsen in Bonn. Nach seinem Studium der Literaturwissenschaften in Berlin und Paris promovierte er an der Universität Hamburg, um sich dann als Sprachlehrer, Museumswärter und Werbetexter durchzuschlagen. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Berlin. www.florian-beckerhoff.de

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Herrlich komisch!« Freundin, 17.07.09 »Einfühlsam, zart und doch auch handfest ist diese kurze Geschichte einer kuriosen Freundschaft, die für alle neue Perspektiven öffnet.« Main-Echo, 01.08.09, Kim Kirchner/Susanne von Mach »Humorvoll, warmherzig und zukunftsweisend - das ist Florian Beckerhoffs Romandebüt.« Ruhr Nachrichten, 05.08.09 »Lustig und warmherzig« T Tina, 12.08.09 »Lassen wir auch den Erfinder dieses schönen Sommermärchens Florian Beckerhoff lächeln. Ist ihm doch gelungen, was Bücher in Sommer-Sonnen-Zeiten unbedingt haben müssen: Humor, Kurzweiligkeit und ein Prise Geist.« rbb /Antenne Brandenburg, 17.08.09 »Witzig, humorvoll und mit sehr viel Esprit ist diese Geschichte geschrieben, liest sich hinreissend und lädt zum Nachdenken ein.« www.amazon.de, 26.08.09, Heidi Zengerling »Gelungene Harold-und-Maude-Variation aus Deutschland: generationenversöhnend, gewitzt, geradlinig« Bücher, August 2009 »Generationenannäherung im Plauderton« Chrismon plus, 09/09 »Unbedingt lesenswert« Fränkischer Tag, 02.09.09 »Ein wirklich schönes Buch, dass zeigt, dass auch unterschiedlichste Generationen noch voneinander lernen können und sich prima verstehen.« Hamburger Abendblatt, 13.08.09 »Humorvoll und dennoch berührend« HörZu, 11.09.09 »Sensibel erzählte Geschichte über verlorene Träume, ignorierte Gefühle und verkannte Talente.« Ruhr Nachrichten, 17.09.09 »Humorvoll, nachdenklich und warmherzig ist diese Freundschaftsgeschichte.« Westdeutsche Zeitung, 19.09.09 »Kurzweilige humorvolle Abhandlung« Augsburger Allgemeine, 19.09.09 »Mit der witzigen Geschichte über die alte Frau Ella ist ihm ein rundherum amüsantes Buch gelungen.« General-Anzeiger, 12.09.09 »Mit sensiblem Humor erzählt Florian Beckerhoff die Geschichte einer ungewöhnlichen Begegnung. Ein Buch, das dem Leser zu Herzen geht.« Für Sie, 29.09.09 -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Buchrückseite

Frau Ella, rüstige 87, soll am Auge operiert werden. Völlig unnötig, findet sie. In der Klinik begegnet ihr zum Glück der junge Sascha, befreit sie aus den Fängen der Ärzte und quartiert sie erst einmal bei sich zu Hause ein. Nur für eine Nacht, glaubt Sascha. Doch dann kommt alles anders ... »Ein Buch, das dem Leser zu Herzen geht.« FÜR SIE Großartig verfilmt mit Matthias Schweighöfer, Ruth Maria Kubitschek, Anna Bederke und August Diehl in den Hauptrollen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Brina am 26. Juni 2010
Format: Audio CD
Der 30jährige Sascha liegt nach einer Augen-Operation im Krankenhaus. Als wäre seine Laune nicht schon schlecht genug, muss sich Sascha auch noch das Krankenzimmer mit einer schnarchenden 88jährigen teilen.
Die anfänglichen Gesprächen zwischen ihnen sind sehr oberflächlich, wie z.B. über den Fernseher, doch auch hier reagiert Sascha genervt.
Da sich Sascha ihren Nachnamen nicht merken kann, nennt er sie einfach Frau Ella.

Als er erfährt, dass Frau Ella für einen kleinen Eingriff am Auge eine Vollnarkose bekommen und diese, gegen ihren Willen, unterschreiben soll, wird Sascha hellhörig und setzt sich für die alte Dame ein.

Spontan nimmt er sie mit in seine WG. Seine Mitbewohner Ute und Klaus sind sofort begeistert von Frau Ella und schließen sie in ihr Herz. Und so kommen sich auch Frau Ella und Sascha näher, gewöhnen sich immer mehr aneinander und eine Freundschaft entsteht.

Doch dann kommt Saschas (Ex?) Freundin Lina aus Spanien zurück und ist alles andere als begeistert.

Florian Beckerhoff hat mit 'Frau Ella' eine tolle Geschichte geschaffen, die für beinahe jede Altersklasse geeignet ist und zum Nachdenken anregt. Durch die Geschichte entwickelt man ein gewisses Verständnis für die ältere Generation und kann sich in manchen Situation recht gut in andere Menschen hineinversetzen.

Peter Jordan hat dieses Buch glaubwürdig vorgetragen und der Hörer findet sich recht schnell in die Geschichte hinein. Auch die Tatsache, dass dieses Hörbuch eine gekürzte Lesung ist, hat mich nicht gestört.

Jedoch gibt es zwei kleine Kritikpunkte:
Zum einen das Cover, dass nicht wirklich zur Geschichte passt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bücherwurm - Eine Kundin aus Wülfrath am 27. März 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Herr Beckerhoff erzählt hier auf sehr humorvolle Art und Weise eine herzerwärmende Geschichte einer Freundschaft zwischen jung und alt.

Die 87-jährige,etwas eigensinnige und manchmal auch vergeßliche Frau Ella ist im Krankenhaus und soll am Auge operiert werden, obwohl sie dies eigentlich gar nicht will. Sie erzählt dem jungen Mann Sascha , der notgedrungen, aber unfreiwillig ein Krankenzimmer mit ihr teilen muß, von ihren Sorgen. Dieser hat irgendwie Mitleid mit ihr und rettet bzw. entführt sie - er kann es selbst kaum glauben . Sascha nimmt die alte Dame , die nur mit einem Nachthemd bekleidet ist , zunächst mit zu sich nach Hause , da Ella keinen Wohnungsschlüssel dabei hat . Ist ja nur vorübergehend -denkt er . Aber so schnell wird er Frau Ella nicht los, was er zunächst eher mißmutig akzeptiert. Und so entstehen mancherlei skurile Situationen. Doch nach und nach entwickelt sich daraus eine ungewöhnliche, aber anrührende Freundschaft.

Der Roman ist witzig und klug geschrieben. Häufig gibt es etwas zum Schmunzeln oder Lachen. Oft aber macht er auch ein wenig nachdenklich und man wünscht sich, dass die unterschiedlichen Generationen immer so aufeinander zu gehen würden.

Ein Buch für alle, die witzige un intelligente Unterhaltung suchen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dillan am 19. Mai 2014
Format: Taschenbuch
...kann aber jetzt schon sagen, dass die um Längen besser ist, als das Buch. Denn schon die kurze Inhaltsangabe des Films bei Wikipedia macht inhaltlich mehr Sinn, als das Wirrwarr, das der Autor hier verfasst hat.
Gottseidank wurde mir das Buch geschenkt - ich hätte mich geärgert, dafür auch nur einen Cent gezahlt zu haben.
Ich habe es trotzdem bis zum Ende gelesen, man will ja doch wissen, wie es ausgeht.
Der Anfang ist noch ganz nett und unterhaltsam, dann lässt es Seite für Seite stark nach und zum Ende hab' ich nur noch die Seiten überflogen. Außer Frau Ella sind alle Figuren extrem nervig und unsympatisch. Allen voran Klaus und sein endloses Gelaber. Im Buch steht, Frau Ella kann ihm nie ganz folgen, tja, da geht's dem Leser genauso.
Am meißten stört mich aber der fehlende rote Faden: Sascha nimmt Frau Ella mit zu sich um sie vor einer unnötigen Augenoperation zu bewahren. Er, seine Ex, sein bester Freund und dessen Frau schleppen dann Frau Ella von einem Restaurant/Kneipe/Laden... zum nächsten und zeigen ihr das 'schöne' Leben.
Offenbar nehmen alle an, dass Frau Ella vor ihnen nicht wusste was man anzieht, wo man isst bzw wie man lebt. So ein Blödsinn. Die alte Frau ist außerdem 88, dank des Autors weiß man, dass ihr Körper bei alldem nicht ganz mithalten kann. Sie ist müde, ihre Füße schmerzen, der Rücken tut weh, von ihrem Auge (das trotz allem behandelt werden MUSS) ganz zu schweigen.
Niemand kümmert sich um ihre zurückgelassenen Sachen im Krankenhaus, keiner bringt sie in ihre Wohnung, obwohl sie das oft genug sagt. Sie ist zwar nicht unglücklich, aber auch nicht zufrieden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von anyways am 6. November 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Inhalt:

So hat sich die fast 90 jährige Ella das nicht vorgestellt! Schon das sie eingewilligt hat ihr Auge operieren zu lassen obwohl sie sogar keinen Sinn daran sieht, wurmt mächtig und dann gibt es in ihrem Patientenzimmer auch noch einen Wasserschaden. Eh Ella es sich versieht landet sie bei einem jungen Mann im Zimmer der mit dieser Situation auch erst einmal klarkommen muss.

Als er mit ansieht, wie Ella vom Krankenhauspersonal aufgrund ihres Alters immer mehr entmündigt wird, und sie sich auch unwohl fühlt, beschließt er sie zu 'retten'. Er bringt sie zu sich nach Hause und damit beginnt für beide ein Prozess des Lernens, Verstehens und Akzeptieren der jeweils anderen Generation.

Meine Meinung:

Liebevoll zeichnet Florian Beckerhoff seine Figuren, versieht sie mit Witz und Charme. Er zeigt auf sehr warmherzige Weise, dass es keine große Kluft zwischen Alt und Jung geben muss, und dass es nicht nur eine Lösung für ein Problem gibt. Ein sehr amüsantes Buch, in dem man teilweise sich selbst erkennt oder seine Großeltern. Genau das richtige Buch für vergnügliche Herbstabende.

Gestaltung des Covers:

Die Covergestaltung finde ich etwas unglücklich gewählt. Warum steht die ältere Dame mit einem Gewehr in der Hand an der Treppe? Da könnte man meinen Frau Ella wäre eine 'Feldwebel' und das ist sie nun wirklich nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden