EUR 39,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von TEUCHTLER RECORDSHOP
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Spielt einwandfrei.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 46,06
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: japazon
In den Einkaufswagen
EUR 49,93
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Bessere_Musik
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 24,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Francis Poulenc: Dialogues des Carmelites (Gesamtaufnahme)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Francis Poulenc: Dialogues des Carmelites (Gesamtaufnahme) Doppel-CD

4 Kundenrezensionen

Preis: EUR 39,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch TEUCHTLER RECORDSHOP. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
3 neu ab EUR 39,99 5 gebraucht ab EUR 9,90

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Dirigent: Pierre Dervaux
  • Komponist: Francis Poulenc
  • Audio CD (27. Januar 1999)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: EMI Classics
  • ASIN: B00002062O
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 390.637 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Dialogues des Carmelites (Gesamtaufnahme) - Pierre Dervaux,Poulenc, Francis,Régine Crespin,Rita Gorr,Denise Scharley,Xavier Depraz,Liliane Berton,Paul Finel

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Lukasczik am 17. Dezember 2003
Format: Audio CD
Poulencs Oper „Dialogues des Carmélites" aus dem Jahr 1957 findet sich vergleichsweise selten auf dem Spielplan der Musiktheater und ist in mancher Hinsicht eher ungewöhnlich: sie ist größtenteils mit Frauenrollen besetzt, es gibt kaum Arien oder Duette, und auch die in so vielen Opern allgegenwärtige Liebesgeschichte fehlt völlig. Bestimmend sind existentielle Themen: Angst und ihre Überwindung, die Suche nach Glaube und Orientierung in einer chaotischen Welt, Leben und Tod.
Der düsteren Handlung, die auf einer wahren historischen Begebenheit beruht, angemessen - eine Gruppe von Nonnen des Karmeliterinnen-Ordens wird während der Französischen Revolution zum Tod durch die Guillotine verurteilt - entfaltet die Oper eine kammerspielartige Atmosphäre, die Musik ist warm und harmonisch, und doch klingen in ihr Abgeschiedenheit und Dunkelheit an. Beklemmend ist das Finale (die Massenhinrichtung) musikalisch umgesetzt: die Nonnen gehen, gemeinsam das „Salve regina" singend, der Guillotine entgegen, immer wieder hört man das Fallbeil herabsausen, der Chor wird immer leiser und dünner, eine Stimme nach der anderen verstummt...
Die EMI-Aufnahme unter der Leitung von Pierre Dervaux entstand kurz nach der erstmaligen Aufführung der Oper. Die Hauptrollen sind erstklassig besetzt - herausragend sind insbesondere Rita Gorr mit ihrem gleißenden, absolut präsenten Mezzosopran und Denise Duval, die eine intensive, aber nie überzogene Darstellung liefert. Bei der digitalen Wiederaufbereitung haben die Ingenieure ganze Arbeit geleistet: trotz ihres Alters hat die Einspielung einen sehr guten Klang. Ein lohnenswertes musikalisches Erlebnis abseits der üblichen „Opernpfade".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Joan am 11. Mai 2004
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eine wahrhaft starke Oper mit unglaublich eindringlicher Musik zu einem düsteren Kapitel der Geschichte, der Französischen Revolution und ihrer Opfer, hier in der Form der Schwestern eines Karmeliterordens. Blanche, eine Adlige, die sich für den Orden entschieden hat, um ihrer Todesangst zu entfliehen, wird durch die Umstände gezwungen, sich ihrer Angst zu stellen.
Stimmlich ist das Ganze wirklich hervorragend, die grossartige Rita Gorr gibt eine sehr starke Priorin, auch wenn ihre Töne manchmal sogar noch etwas hässlicher sein dürften, Régine Crespin's neue Priorin glänzt durch eine sichere Höhe und warme Intensität. Denise Duval's Blanche ist manchmal intonatorisch wegen ihres nur sehr kleinen Vibratos heikel, fast zu tief, doch auch sie läuft an vielen Stellen zur Höchstform auf. Die natürliche Dramatik des Stücks macht es zu einem unvergesslichen Erlebnis und lässt einem die Schauer kalt den Rücken hinunter laufen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Peter Schrottner am 29. September 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese Oper ist wirklich erstaunlich. Sie ist, wenn man ihr Entstehungsdatum liest, keineswegs "modern", doch entwickelt die Musik einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Sind es die einprägsamen Motive, die Melodien, die ungeheure Fantasie der Instrumentation? Wahrscheinlich alles zusammen! Dazu liefert Bernanos einen Text, der seinesgleichen sucht. Die Personen liefern ein vollständiges Panoptikum des religiöses Leben, des Lebens im Glauben, und im Kampf mit dem Glauben! Ich kenne keine Oper, wo eine ausweglose Agonie, wie hier am Schluß des ersten Aktes so brutal, so intensiv musikalisch zum Klingen gebracht wird. Der gequälte Klang der gestopften Hörner verfolgt einen lange noch nach dem Hören! Dazu kommen noch nach den oft kurzen Szenen wunderbare, "beredte" Zwischenspiele, die den Hörer emotional auf die nächste Szene vorbereiten. Es ist die Welt der Angst, unserer Angst, aber auch die Welt der Gnade, die wir hier klingend erleben können. Und die Schlußszene ist ein Geniestreich,wenn nach dem ersten zaghaften Salve Regina der Nonnen der erste Guillotineschlag herabsaust, und im ff die Nonnen das Salve Regina weitersingen. Mit jedem Guillotineschlag wird es leiser, bis nur noch eine Stimme übrigbleibt. Und das Volk, das am Anfang so gierig auf das Schauspiel war? Vor dieser Haltung findet es nur noch zu pp Vokalisen! Und pianissimo ist auch der Schluß der Oper!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Teutoburger_Wald am 27. April 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mir war der Name Poulenc bislang fast unbekannt, aufgrund einer Empfehlung habe ich die "Dialogues" erworben.

Rigoletto oder Tosca lassen einen aufgewühlt zurück, aber was Poulenc im Hörer auslöst, ist gar nicht zu beschreiben; die überirdisch schöne Musik und die herrlichen Stimmen tragen ihn bis an die Grenze des Irdischen, die Schlußszene zerreißt einen förmlich - der Kontrast zwischen den transzendent gefaßten Karmeliterinnen und ihrem drastisch zu hörenden Schicksal und der Vorstellung, wie die gierig - geifernde Masse diesem tödlich-schöne Schauspiel beiwohnt, da läuft es einem in der Tat kalt über den Rücken und man weiß, weshalb der normale, bürgerliche Mensch so fulminant vor Revolutionen zurückschreckt:

auch wenn die Verhältnisse dermaßen im Argen liegen, daß es ihn täglich körperlich schmerzt (wir sind ja mal wieder auf dem besten Wege dorthin), er ahnt, daß ein Umbruch zuerst den primtivsten Pöbel nach oben spülen wird, ob bei den Bauernkriegen zu Luthers Zeiten, ob bei der französischen oder russischen Revolution, bei Mao oder in Mexico - das Leiden wird infernalisch sein.

Poulenc hat es gewußt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden