Jetzt eintauschen
und EUR 1,29 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Frühling. Helliconia 01. [Broschiert]

Brian W. Aldiss , Walter Brumm
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 684 Seiten
  • Verlag: Heyne; Auflage: 1 (Juni 1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453039289
  • ISBN-13: 978-3453039285
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 533.769 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

(Heyne ; 4678 : Science Fiction & Fantasy) 683 S., kartoniert ; gut bis sehr gut erhalten, keine Remittende, leichte Knickspuren

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Travis
Helliconia ist ein Mammutwerk in der SF-Literatur. Mit einem Umfang von ca. 1780 Taschenbuchseiten beschreibt Aldiss detailliert und lebendig eine 1000 Lichtjahre entfernte Welt namens Helliconia. Auf Helliconia dauert ein großes Jahr 1825 Helliconiajahre, entspricht 2592 Erdenjahren. Helliconia ist ein erdenähnlicher Planet in einem Doppelsternsystem. Davon dauert der für die Menschen auf Helliconia lebensfeindlichste Jahreszeit, der Winter, ca. 15 Erdjahrhunderte an. Während dieser Zeit brennt das Lebenslicht der Helliconiaer auf Sparflamme.

Aldiss nutzt den Jahrtausende dauernden, zeitlichen Rahmen, und bringt uns Helliconia so nah, als wären wir selbst auf dem Planeten. Aldiss läßt in seiner SF-Saga nichts aus, Politik, geografische, soziale, biologische und kulturelle Begebenheiten werden bis ins kleinste Detail glaubwürdig dem Leser näher gebracht. Aldiss hat im Anhang des Romans mehrere detaillierte Karten und Informationsmaterial zusammengestellt, so dass die komplexe Geschichte "wissenschaftlich" untermauert wird.

Aldiss geht es aber nicht alleine darum, eine Geschichte auf einem entfernten Planeten isoliert von uns zu schreiben, sondern ihm ging es auch um den Bezug zur Menschheit auf der Erde.

So nutzt Aldiss die Beobachtungsstation Avernus als "Bindeglied" zwischen Helliconia und Erde. Avernus wurde als Beobachtungsstation von der Erde entsandt, um Helliconia zu erforschen. Die medialen Informationen (Bild und Ton) werden zur Erde gesendet, wo sie nicht nur weiterverarbeitet werden, sondern den Menschen in Kinosälen zugänglich gemacht werden.

Die Menschen auf der Erde nehmen somit teil an dem entfernten Verwandten.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Helliconia Frühling, Sommer und Winter. Drei Bände über ein Thema: Menschen des Planeten Terra (für Ausserirdische, das ist der dritte Planet der Sonne Sol, vom Zentralgestirn aus gezählt) werden mit einer unerbittlichen, langsam voranschreitenden Veränderung im Klima der Welt Helliconia konfrontiert, deren Zivilisationen sie aus der Ferne beobachten.

Ähnlich wie in dem SF-Klassiker "Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein" der Strugatzky-Brüder ist auch in dieser Triologie das Hauptproblem die Einmischung der Terraner in eine Gesellschaft, deren Fundamente sie nicht verstehen oder nachvollziehen können.

Helliconia vollführt während seiner langsamen, Jahrhunderte Standardzeit dauernden Umlaufbahn um seine Sonne einen steten Klimawandel von einer warmen, menschenfreundlichen Warmzeit zu einer kältestarrenden Eiszeit und dann wieder zurück, stetig und unveränderlich.

In der Warmzeit bauen sich menschenähnliche Eingeborene die Grundzüge einer frühen Zivilisation auf, während mit der heranrückenden Kälte die fremdartigen, intelligenten Rentieren ähnelnden zweiten Bewohner dieser extremen Welt die Oberhand gewinnen und die Humanoiden unterdrücken.

Dabei gehen alle gewonnenen Grundlagen jeglichen Fortschritts bei den Humanoiden verloren, während die behuften Beherrscher der Kaltzeit nicht einmal daran denken, in ihrer (längeren) Eiszeitperiode etwas zu schaffen oder Fortschritte zu erzielen -sie existieren einfach nur in vergleichsweise primitiven Stammesverbänden.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa42a74ec)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar