Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 14,95

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,35 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Frühes Versprechen: Mit zehn Fotos [Gebundene Ausgabe]

Romain Gary
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,95  

Kurzbeschreibung

März 2008
Einer der berühmtesten Romane Romain Garys in neuer Übersetzung. Die Lebensgeschichte seiner Mutter, der russisch-jüdischen Schauspielerin Nina Kacew, die sich und ihren Sohn auf geniale Weise immer wieder eine neue Existenz erfand, wird hier zu seiner eigenen: denn um der Liebe seiner Mutter zu genügen, machte er all das wahr, was sie ihm tollkühn prophezeite.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Schirmer Graf; Auflage: 1., Aufl. (März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865550495
  • ISBN-13: 978-3865550491
  • Originaltitel: La proemess de l'aube
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 621.596 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Erst sollte er Geigenvirtuose werden wie Yehudi Menuhin, dann Tänzer wie Nijinsky, um Himmels willen kein armer Schlucker wie Van Gogh, dann doch lieber ein Victor Hugo, ein Tolstoi, ein Goethe. Madame Kacew, die exaltierte Schauspielerin aus Kursk hatte nur eines im Sinn: Ihr Sohn würde die ihm unwürdige Welt der Gaukler und Gelegenheitsarbeiter überwinden, in der er aufgewachsen ist, sie würde ihn zum waschechten Franzosen machen, der für De Gaulle in den Krieg zieht, höchste diplomatische Weihen erfährt und zum gefeierten Bestsellerautor avanciert. Die schönsten Frauen würden ihm zu Füßen liegen, wobei natürlich keine ihm, das heißt ihr, Madame Kacew, das Wasser reichen könnte. Den einzigartigen Fall, wo nicht die Wirklichkeit zu Literatur, sondern die Literatur zur Wirklichkeit wurde, schildert Romain Gary mit brillanter Selbstironie, mit unerbittlichem Humor und mit unendlicher Liebe für die verrückteste, anstrengendste, ungewöhnlichste Mutter der Welt.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Romain Gary (1914-1980), eigentlich Roman Kacew, wuchs als Sohn der jüdisch-russischen Uhrmacherstochter Nina Kacew in Russland und in Polen auf. Als er vierzehn war, emigrierte seine Mutter mit ihm nach Nizza. Wie sie es prophezeit hatte, wurde er französischer Botschafter in Los Angeles, Flieger, Romanautor. Er veröffentlichte unter vier verschiedenen Pseudonymen, schrieb auf französisch und englisch und verbarg seine Identität so gekonnt, daß er als einziger Schriftsteller zweimal den wichtigsten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt, bekam (einmal als Romain Gary, einmal als Emile Ajar). Er war verheiratet mit der Filmschauspielerin Jean Seberg (Außer Atem), die durch ihren Selbstmord zum Mythos geworden ist. Auch Gary wählte den Freitod.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Mutter-Sohn Geschichte 1. Oktober 2008
Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Das Buch gab es in den 1960 er Jahren schon einmal unter dem Titel:" Erste Liebe-letzte Liebe", im Original: "La Promesse de l'aube" (Verspechen in der Morgendämmerung). Es ist ein autobiographischer Roman, in dem der 1914 in Vilnius geborene und 1980 in Paris gestorbene Romain Gary, seine Lebensgeschichte und die seiner Mutter, die ihn abgöttisch liebte, bewunderte und verehrte, erzählt. Das Buch ist in drei Teile unterteilt, die Kindheit, die Jugend und der Krieg.

Romain Gary wächst bei seiner Mutter Nina Owczinski, einer russisch-jüdischen Theaterschauspielerin, in Moskau auf. Der Vater hatte die Familie verlassen. Die Mutter führt einen erträglichen Modesalon. Für sie steht eines unumstößlich fest: Ihr Sohn soll es einmal besser haben, aus ihm soll eines Tages jemand Großes werden: Tänzer, Schriftsteller, Politiker, Diplomat, Botschafter von Frankreich. Sie hat Zeit ihres Lebens an ihn geglaubt.

Als ihr Geschäft illiquide wird, wandert sie kurz entschlossen mit ihrem Sohn nach Frankreich aus. Ohne finanzielle Mittel arbeitet sie hart, nimmt Gelegenheitsarbeiten an, verkauft Schmuck und Tafelsilber, feilscht auf den Märkten um die Preise, schlägt sich durch und ermöglicht ihrem Sohn eine Schulausbildung und ein Jurastudium. Die Ausbildung zum Offizier endet nicht mit der Verleihung des Offizierspatens, weil er noch nicht ausreichend lange französischer Staatsbürger ist. Romain Gary erzählt es nicht seiner Mutter, um sie nicht zu enttäuschen, sondern zieht als einfacher "caporal" in den Zweiten Weltkrieg. Er lässt die schwer herzkranke Mutter zurück, ist sich immer bewusst, dass ihm nun nicht mehr viel Zeit bleibt, um ihre Träume zu erfüllen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von CB
Format:Gebundene Ausgabe
Romain Gary Frühes Versprechen

Schimer Graf ISBN 3865550495

Romain Gary ist in die Literaturgeschichte eingegangen als erster und einziger Dichter, der den Prix Goncourt zweimal erhalten hat. Für den Roman < Die Wurzeln des Himmels > 1956 und 1976 noch einmal für seinen Roman < Du hast das Leben noch vor Dir >, den er unter dem Pseudonym Émile Ajar veröffentlicht hatte.
Im vorliegenden Roman hat er seine eigene Lebensgeschichte verarbeitet und seiner skurrilen, abenteuerlichen und einmaligen Mutter ein Denkmal gesetzt.

In den legendären zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, einer dekadenten Epoche, spielt sich das Leben der beiden zuerst in Polen und später in Nizza/Frankreich ab.

Cit: Sie kam nach Hause, setzte sich in die Ecke, zündete sich eine Zigarette an und schaute ihn strahlend an. Komm her und gib mir einen Kuss! Cit Ende.
Mit Sätzen wie diesen hat seine Mutter Nina Kacew ihren Sohn umgarnt, geliebt, verwöhnt und in den Himmel gehoben. Eine seltsame und abgöttische Mutterliebe hat mit ihr Eingang in die Literatur gefunden.
Gary hat mit Ironie und Sarkasmus, humorvoll und sensibel die Welt seiner Kindheit wieder belebt, die im Roman als eine einzige große Inszenierung erscheint.
Die Mutter, Schauspielerin ohne Fortune, redet sich selber und ihrem Sohn täglich ein, wie berühmt, großartig und einzigartiger er seinem eigenen und ihrem Leben zu Glanz verhelfen wird. Offizier, Diplomat oder Schriftsteller soll er werden. Leidenschaftlich Francophil ist sie und bleibt es ihr Leben lang.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der literarische Proteus 12. Juni 2008
Von HG HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
- Die vielen Gesichter des russisch-französischen Schriftstellers Romain Gary -

Romain Gary machte einer Gestalt aus der griechischen Mythologie - dem Proteus - alle Ehre.
Auch Gary nahm im Laufe seines Lebens viele Gestalten an. Unter sechs Pseudonymen veröffentlichte er sein weit gespanntes Werk, gab getürkte "Interviews" in ausschweifender Länge und schlug dem Pariser Literaturbetrieb das wohl größte Schnippchen, indem er das Unmögliche möglich machte und den Prix Goncourt zweimal erhielt: 1956 für seinen Roman "Les racines du ciel" (deutsch: "Die Wurzeln des Himmels") und 1975 für "La vie devant soi" (deutsch: "Du hast das Leben noch vor dir"), veröffentlicht unter dem Pseudonym Émile Ajar. Der Betrugsfall wurde erst nach seinem Selbstmord enthüllt - von ihm selbst.

Aus ärmsten Verhältnissen stammend, sagte ihm seine Mutter - Nina Kacew - bereits als Kind eine strahlende Karriere voraus: Er werde einmal Botschafter von Frankreich und ein berühmter Schriftsteller (nachdem die Karriere als Geigenvirtuose, Sänger und Balletttänzer mangels Talent ausschied). Anfänglich verständlicherweise von allen verlacht, bewahrheitete sich letztendlich alles. Ausschlaggebend waren sicherlich der exorbitante Ehrgeiz seiner Mutter, ihr unerschütterlicher Glaube und ihr unbeugsamer Wille zur Verwirklichung der eigentlich undenkbaren Laufbahn ihres abgöttisch geliebten Sohnes.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
ARRAY(0xa4c51138)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar