Menge:1
Four (Deluxe Edition) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Vollstandig garantiert. Versand aus GroBbritannien. Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 15,94
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Four (Deluxe Edition)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Four (Deluxe Edition)


Preis: EUR 9,82 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf durch mrtopseller und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
35 neu ab EUR 8,45 5 gebraucht ab EUR 5,34

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Four (Deluxe Edition) + Silent Alarm + A Weekend in the City
Preis für alle drei: EUR 29,02

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (24. August 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Pias Coop/French Kiss (rough trade)
  • ASIN: B0087YSP76
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 47.209 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. So He Begins To Lie
2. 3 X 3 - Bloc Party
3. Octopus
4. Real Talk
5. Kettling
6. Day Four
7. Coliseum
8. V.A.L.I.S.
9. Team A
10. Truth
11. The Healing
12. We Are Not Good People
13. Mean
14. Leaf Skeleton

Produktbeschreibungen

Es noch nicht lange her, als die weltweite Fanschar um Bloc Party’s Auflösung bangte. So markiert nun die Veröffentlichung von Bloc Party’s viertem Album Four Ende August eine triumphale und lang erwartete Rückkehr einer der wichtigsten und einflussreichsten Bands britischer Rockmusik der letzten Dekade.

Angeregt durch den gemeinsamen Wunsch, ihre musikalische Verwandtschaft wieder zu beleben, begannen Kele, Russell, Gordon und Matt im Winter 2011 die Studioaufnahmen in New York.
Gemeinsam mit Produzent Alex Newport (Death Cab For Cutie, The Mars Volta) gelang es ihnen die Leidenschaft und Energie – die jeder kennt der die Band bereits live erleben konnte – zu entfachen und die Magie ihrer angeborenen musikalischen Chemie zu reanimieren.
"The record is the sound of four people in a room, loving what they do and doing it to the best of their ability. It is the sound that only the four of us could make, and I am prouder of it than any record we have ever made", erklärt Kele.

So liefert auch die erste Single "Octopus" den Klang einer wegweisenden wie hungrigen Band, die dem Zeitgeist stets einen Schritt voraus scheint. Dabei birgt die Single genau das richtige Maß an nuanciertem Drive: Temperamentvoll und kompromisslos im unverwechselbaren Bloc Party Sound.

Bevor Bloc Party beim Melt! Festival diesen Jahres erstmalig wieder in Deutschland auf der Bühne standen, steuern sie passend zu der 15. Jubiläumsausgabe ihr Präsent bei: die brandneue Single "Octopus" im RAC Remix (Remix Artist Collective) als offizielle Melt!-Hymne 2012.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
9
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 25 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Senpai am 28. August 2012
Format: Audio CD
Wer "Four" für eine Selbstverständlichkeit hält, der sollte wissen, beinahe wäre es gar nicht Zustande gekommen. Denn in der Band kriselte es ein wenig. Besonders zwischen Sänger Kele Okereke und Drummer Matthew Tong soll es geknistert haben. Von vielen wurde die Band daher schon als Vergangenheit der Indie-Rock Szene betrachtet.
Obwohl "Intimacy" ein rundum gelungenes Album war (ich gehöre wohl zu den wenigen, die es besser als "A Weekend in the City" finden), von Indie-Rock war nicht mehr viel zu hören. Ja, der typische Indie Sound wurde durch Elektronik und Samples ersetzt. Das verlieh den Songs zwar Tauglichkeit für Clubs, dürfte aber viele Hörer der Band verärgert haben. Kele Okereke beteuerte danach noch mehrmals, dass sie nie wieder einen solchen Sound machen werden, wie er auf dem Erstling "Silent Alarm" zu hören war. Allerdings, er scheint seine Meinung wohl geändert zu haben. Denn mit dem neuen Album "Four" gehen Bloc Party zu ihren Anfängen zurück. Naja, zumindest teilweise.

In "Four" legte man den pessimistischen Sound von A Weekend in the City ab, verabschiedete sich größtenteils von allen elektronischen Klängen, die in "Intimacy" zu hören sind, und konzentrierte sich wieder mehr auf das Musikalische. Auf die Instrumente. War "Silent Alarm" bereits sehr fixiert auf Bass und Drums, setzt man diesen Trend in "Four" endlich wieder fort. Die Kombination aus neuen und alten Elementen machen das neuste Bloc Party Album daher nicht nur unglaublich interessant, sondern es liefert endlich wieder die Qualität ab, die von den Hörern seit "Intimacy" vermisst werden.

In 12 Songs (Standard Edition) gibt es sowohl rockige, wie auch etliche ruhige Tracks zu hören.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Betz am 23. Oktober 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Als ich mir das Album "A Weekend in the City" gekauft habe, war es mir am Anfang eher fremd und fast zu "soft" angehaucht. Nach längerm hören einzelner, favorisierter Titel kam ich immer mehr auf den Geschmack, bis ich abhängig wurde! Mittlerweile ist es eins der Alben die mir das größte Gänsehaut-Feeling geben. Kann es nur empfehlen...
Bei dem Album "Four" ging es mir genau so. Anfangs war ich skeptisch, vorallem da ich zu diesem Zeit Punkt schon voll im Bann von "Weekend in the City" stand. Doch jetzt nach bewussten mehrmaligen hören, hat es mich auch wieder voll erwischt.
Zuletzt bleibt nur zu sagen ein SUPER Album und man sollte auf jedenfall die paar Euro mehr für die Deluxe Edition hinlegen, da die zwei Bonus Lieder, vorallem "Means", zu meinen Lieblingsliedern der CD gehören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ROTT TOP 500 REZENSENT am 24. August 2012
Format: Audio CD
Angst, richtig Angst hatte ich vor diesem Album. Jeder hört natürlich Musik ganz eigen, aber ich mochte die ersten beiden Bloc Party Alben einfach sehr und „Intimacy“ hat mir tatsächlich einen Schlag verpasst. Natürlich wissen wir alle zu schätzen, wenn Musiker, Bands nicht immer denselben ausgetrampelten Pfad gehen, aber wie gesagt, mir war Angst und Bange vor „Four“ ;-). Nach vier Jahren Pause ohne die Band wirklich beerdigt zu haben, ist „Four“ tatsächlich eine Rückbesinnung geworden – auf das was die band in ihren Anfangstagen ausmachte. Die Pause hat der Band gut getan, es scheint sich richtig ein Druck aufgebaut zu haben, der ihrem postpunkigen Indiegitarrenrock wieder die notwendige Dringlichkeit gibt.

WE ARE NOT GOOD PEOPLE und 3x3 zeigen diese Dringlichkeit mit Nachdruck, die Songs werden fast schon von einer grimmigen Intensität vorgetragen. Ein weiteres schönes Beispiel ist KETTLING, ein monumentaler Gitarrensong fast schon im Smashing Pumpkins Gewand. OCTOPUS, die erste Single ist die deutlichste Verneigung vor dem eigenen Sound aus der Mitte der 00er. Hyperaktive Gitarren und Okerekes Stimme, die nach und nach an Höhe und Fahrt gewinnt. Und natürlich TEAM A, der Song wirkt wie eine Prügelei mit seinem aufprotzenden Bass und seiner sprunghaften Gitarrenarbeit. Nicht so gut gefällt mir das Material, wenn der Fuß etwas vom Gaspedal genommen wird oder es zu eklektizistisch wird. Maximo Park gelingt das gut, Bloc Party nicht so dolle, ein Beispiel ist das leichtgewichtige VALIS, in dem die Band maximal unentschlossen wirkt, ob sie nun nach den Strokes oder den Yeah Yeah Yeahs klingen wollen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT am 24. August 2012
Format: Audio CD
Es ist ja nicht so, dass Bloc Party nicht zu überraschen wüßten. Gut, die Überraschung Nummer eins bestand eigentlich darin, dass es das Album mit dem Ceranfeld (Kochplatte, haha) überhaupt in Produktion geschafft hat – nach all dem Geplänkel der letzten Monate hatte man ja den Eindruck, Kele Okereke müsse sich arbeitsrechtlich in die Rolle des charimatischen Bandleaders zurückklagen – erst hatte er keine so große Lust, dann wollten die Kollegen nicht mehr so recht, man hat selten ein alberneres Verwirrspiel erlebt. Mittlerweile haben sich aber alle wieder mächtig lieb und können so auf die ihnen angelegenere Weise irritieren: Nicht wenige hatten nach den wiederholten Soloausflügen von Okereke („The Hunter“) die endgültige Hinwendung der Band zu vollumfänglicher Synthetik erwartet – Okereke mag das Dancezeugs und ist sogar richtig gut damit unterwegs, dazu haben die Kolleginnen Beth Ditto und Karen O, mit ihren Kapellen aus ähnlicher Spur gestartet, den Dreh mittlerweile vollzogen, so what?

Aber nichts da. Neben den bewährten, hyperventilierenden Gitarrenloops – sehr fein hier die erste Single „Octopus“, auch „Truth“ und „3x3“sind nach dem quirligen Muster gestrickt – stößt man aber auf „Four“ durchaus auf Schwerverdaulicheres. Stoner-Rock, Metal-Sequenzen, ist es wahr?
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen