Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More madamet bosch Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Juni 2013
Das Buch macht nur Sinn, wenn man vorher Dublin Street gelesen hat.
Das hatte ich und ich fand es richtig gut und auch diese Story gefiel mir bestens.

Hier werden die Jahre beschrieben, in denen Ellie Adam liebte und er es nicht erwiderte, bzw. sich selbst erst nicht eingestand, dass er sie auch liebte und später Angst hatte, seinem besten Freund mitzuteilen, dass er seine Schwester liebt...

Jetzt erst versteht man vieles, was Ellie in Dublin Street dachte und tat. Sie hat sehr gelitten unter Adams Ignoranz und man kann sich nun gut in sie einfühlen.
Die Autorin hat das gefühlvoll geschildert. Adam und Ellie sitzen am Boden und blättern in Tagebüchern, wo Ellis Gedanken in Etappen erzählt werden - rückblickend, von dem Tag an, als sie merkte, dass sie Adam liebt - da war sie noch ein Kind. :-)
Adam erzählt ihr im Gegenzug seine Gedanken zu den Situationen und ihm wird bewusst, wie sehr seine Ellie doch oft gelitten hat und er tröstet sie, entschuldigt sich, lacht mit ihr...einfach nur schön!

Ich fand es klasse zu lesen, auch der Schreibstil und die Fehlerlosigkeit waren wieder prima.
5 Sterne!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2014
Bitte erst nach Dublin Street lesen sonst weiß man nicht genau um was es genau handelt. In dieser Kurzgeschichte werden die Jahre beschrieben in den Elli Adam liebt und er es nicht erwidert, man erfährt wann Adam endlich mal bemerkt hat das Elli Erwachsen wird und sich daraufhin in sie verliebte. Aber damit war die Sache noch nicht gegessen da er angst hatte seinem besten Freund mitzuteilen das er seine Schwester liebt.
Fazit: Diese Geschichte ist wirklich ein muss nach Dublin Street :) Man kann sich gut in die Gefühlslage der Charaktere hineinversetzen und ich hatte auch mal kurz Tränen in den Augen ;)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2013
Ellie ist schon seit ihrer frühsten Jugend in Adam, den besten Freund ihres großen Bruder verliebt..Er sieht in ihr nur die kleine Schwester seines Freundes, Als er beginnt Ellie widersprüchliche Signale zu senden ist sie verwirrt. Fühlt Adam etwa was für sie?? Adam muss eine Entscheidung treffen, kann er ein Leben ohne Ellie führen. Ich hatte die Charaktere ja schon in Dublin Street lieb gewonnen und es hat mir eine wahre Freunde bereitet sie auf ihrem Weg in Fountain Bridge zu begleiten um sie noch besser kennen zulernen.. Eine schöne Geschichte über Mut und die ganz große Liebe..
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2013
Man muss nicht viel dazu sagen, Fan's werden es lieben auch genaueres über Els und Adam zu erfahren.
Ich bin total Happy.Toll!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2015
Cover
Das Cover passt sehr gut zu den restlichen der Reihe. Es durch das viele Blau wirkt es, als würde auf dem Bild etwas Verbotenes passieren. Dieses Gefühl passt sehr gut zu dem Buch. Trotzdem finde ich, dass es andere Bücher der Reihe gibt, mit schöneren Covern.

Meine Meinung
Mir gefällt die Geschichte richtig gut. Schon während dem Lesen von Dublin Street habe ich mir gewünscht, es gäbe eine Geschichte zu Ellie und Adam. Mit diesem Buch wurde mir mein Wunsch sozusagen erfüllt.

Ich mag die Art wie das Buch aufgebaut ist sehr gerne. Es hebt sich dadurch von den anderen Teilen ab. Ellie blättert zusammen mit Adam in alten Tagebüchern herum und erlebt in Rückblenden die Geschichte noch einmal.
Ellie ist die gleiche liebenswerte Person wie in allein anderen Bänden auch. Von der ersten Minute an, hatte ich sie in mein Herz geschlossen und war ihr und ihrer Familie absolut verfallen. Auch in diesem Buch ist sie ein wahrer Schatz. Mir gefällt, dass sie in allem das Positive sieht und Menschen oder Dinge nicht vorschnell verurteilt.

Von Adam hat man recht wenig erfahren in den restlichen Büchern der Reihe. Er war eben immer einfach da. Leider ändert sich das auch hier nicht wirklich. Natürlich ist er der zweite Hauptcharakter neben Ellie, trotzdem hat mir etwas gefehlt, wenn es um ihn ging. Vielleicht lag es aber auch an der Kürze der Geschichte. Ein paar Seiten mehr hätten wirklich nicht geschadet. Wäre dieses Buch das erste der Reihe gewesen und ungefähr genauso lang wie Dublin Street oder London Road, würde es besser passen. Ich vermute, dass die Autorin ihre Leser nicht mit Informationen langweilen wollte, die bereits in Dublin Street vorkommen. Das kann ich ihr nicht wirklich negativ ankreiden. Trotzdem finde ich es etwas Schade, dass sie nicht diesen Band als Ersten oder zweiten genommen hat, man hätte noch viel mehr aus der Geschichte herausholen können.

Mir hat die Geschichte trotzdem sehr gut gefallen und als Zusatz zu der Reihe finde ich sie sehr schön und passend. Samantha Young gewährt Einblicke in eine weitere Liebesgeschichte im Haus Carmichael und erfüllt so vielen Lesern einen kleinen Wunsch.

Wertung (4/5)

[...]
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2014
Ellie Carmichael ist schon seit ihren zehntem Lebensjahr in den besten Freund ihres Bruders verliebt, Adam. Adam ist sieben Jahre älter und sieht in den kleinen Mädchen nur die kleine Schwester. Es braucht Jahre, bis er sich seine eigenen Gefühle eingesteht und dann verbietet er sie sich. Denn falls was schief läuft, möchte er nicht seinen besten Freund verlieren. Bis zu dem einen dramatischen Ereignis, was ihn zum Umdenken bewegt und sich zu seinem Gefühle stehen lässt.

Wie das Ende von Ellie und Adam ist, kennen wir ja schon aus der Geschichte von Joss und Braden, rund um die Dublin Street. Diese zwei Figuren standen zwar nicht im Vordergrund, aber man bekam ja da schon alles Wesentliche mit. Hier allerdings bekommen wir Leser nun die Anfänge erzählt, und zwar ganz süß, denn Ellie packt ihre Kartons aus und entdeckt dabei die gesuchten Tagebücher. Ihr erster Gedanke, oder Wunsch war es, das Joss ihre Geschichte zu einem Roman machen soll und sie muss, will, ihr das Material dazu liefern. Natürlich fällt ihr der Karton hin und der Herr steht ritterlich in der Tür, um zu helfen, dabei wirft er ein Blick auf die Bücher. Ellie ganz aufgekratzt von ihrem Vorhaben, lässt Adam so in ihre Vergangenheit schauen. Dabei erleben wir die Verliebtheit von Ellie hautnah mit, wie Adam zum Helden wird, wie sie enttäuscht ist, dass er nur das Mädchen sieht und nicht die heranwachsende Frau. Wie er ihr Signale schickt und doch immer wieder im entscheidenden Moment zurück rudert. Der Frust, die Enttäuschung, aber auch der Wille, diesen Mann zu haben spiegelt sich in allem herrlich wieder. Dabei wird Adam beim Lesen vieles klar und die Sicht, wie seine Freundin alles aufgeschrieben hat, bringt so einige Worte der Entschuldigungen über seine Lippen. Dabei plänkeln, die Zwei, verliebt miteinander rum, das es einen ganz warm wird ums Herz.
Also, man fiebert beim Lesen einfach nochmals mit, obwohl die Geschichte einem ja schon bekannt ist. Trotzdem ist die Art der Rückblenden, durch die Tagebucheinträge einfach super gelungen und hatte einfach riesig Spaß gemacht, diese Zusatzgeschichte zu lesen.
Samantha Young hat hier ein ganz besonderes Appetithäppchen abgeliefert, was den Hauptroman einfach abrundet. Sie hat uns Ellie heranwachsen sehen lassen und nochmals die Jungs dazu gebracht sich wie Neandertaler aufzuführen. Ein kurzweiliger Spaß, der mir Lust auf mehr macht ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2013
Ellie Carmichael, die Halbschwester des Protagonisten auf dem ersten Band Dublin Street, Braden Carmichael, bekommt schon in eben diesem Buch eine kleine Rolle zugeschnitten. Doch vielmehr ist es so, dass der Leser das Geschehen um sie und Adam nur deshalb mitbekommt, weil Joss als Freundin ein paar Gespräche mit ihr darüber führt. Was genau geschah, auch vor Jocelyns Zeit als Ellies Mitbewohnerin, bekommt der Leser exklusiv in dieser E-Novelle Fourtain Bridge zu lesen.

Die Geschichte ist zeitlich nach dem ersten Band angesiedelt und erzählt die Geschichte von Adam und Ellie in kurzen Ausschnitten aus Ellis Tagebuch, welche direkt in eine detaillierte Erzählweise übergeht und dem Leser somit erzählt wie Ellie mit 14, 15, 16, 18 Jahren und in jüngster Vergangenheit mit ihren Gefühlen zu Adam zu kämpfen hat. Eine sehr unterhaltsame und spaßige Art und Weise Ellies ihren Adam die ganze Geschichte einmal aus ihrer Sicht zu schildern und ihm zu zeigen: Es war immer nur er.

Diese E-Novelle ist natürlich eine besondere Praline für alle Liebhaber des ersten Bandes, denn Ellie ist und bleibt die herzensgute Romantikerin, die der Leser auf Anhieb ins Herz schloss. Ihre ganze Geschichte zu erleben ist da selbstverständlich besonders schön, auch wenn Adam manchmal nicht so gut dabei weg kommt. Was wir in Dublin Street bisher nur oberflächlich erzählt bekamen und die Eindrücke die wir sammeln konnten werden hier noch einmal exklusiv und haarklein erzählt. Wie Adam sich immer wie ein großer Bruder verhielt, wie die junge Ellie eine Schwärmerei für den Teenager Adam entwickelte und wie die weiter heranwachsende Teenie Ellie schließlich ihr Herz an den Aufreißerischen Adam verlor, der ihr mehr und mehr das Herz brach.

Ein bisschen enttäuschend war hier allerdings, dass in der zweiten Hälfte der Geschichte die Erzählung doch mehr und mehr eine Wiederholung dessen wurde, was der Leser bereits aus dem ersten Band kannte. Es gab dort wenig neues und so vieles was man somit schon zum zweiten Mal las. Dennoch ist die Geschichte um Ellie und Adam, ihr Verlauf und der Rückblick zur Teenie-Ellie einfach ein entzückender Zusatz zum Roman.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2013
Ich hatte mir dieses Buch gekauft weil mich der Inhalt neugierig machte. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte war ich so enttäuscht das ich das Buch erstmal einige Tage nicht gelesen hatte weil es nicht mit der Inhaltsangabe übereinstimmte. Anders als bei anderen Bücher erfährt man direkt das es ein Happy-End geben wird am Anfang des Buches.
Nachdem ich mich doch "überwunden" hatte und das Buch zu Ende gelesen hatte war ich dennoch überrascht. Ich lese einige Erotik-Bücher, dieses ist etwas anders. Mir fehlte genau das. Es ist eher ein Liebesroman statt Erotik-Roman das mich dann etwas enttäuschte. Wären die Ständigen Sprünge von einigen Jahren nicht gewesen und man immer zwischen der Tagebucheintragung und dem Dialog hin und herspringen müsste hätte ich dem Buch sogar 5 Sterne gegeben.

Zum Buch:
Adam ist der beste Freund von Ellis Bruder und einige Jahre älter als sie. Er behandelt sie wie seine eigene Schwester und versaut ihr mehr als einmal ein Date. Ellis schwärmt seit Kindesalter für Adam aber diese Gefühle bleiben leider einseitig.
Erst nachdem Elli Adam brühwarm erzählte das sie ihr erstes Mal hatte nimmt er sie als Frau war. Dieser hat Angst aufgrund seinr Gefühle die Freundschaft zu Ellis Bruder zu zerstören. Es passieren zwischen Elli und Adam ein Beinahe-Kuss und Beinahe-Sex. Erst aufgrund Gesundheitlicher Ereignisse die Elli betreffen steht Adam zu den Gefühlen für sie. Und ihr Bruder wusste es die ganze Zeit und nimmt das alles locker. Ende gut alles gut. Wie gesagt leider fehlt mir die prickelnde Erotik in dem Film. Ansonsten allerdings nett zu lesen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2013
Ehrlich gesagt, habe ich die beiden anderen Erotikromane von Samantha Young nicht gelesen, weil ich das Gefühl hatte, dass diese nichts für mich wären. Mich haben jedoch ihre Fantasy-Bücher ziemlich begeistert, sodass ich mir dachte, dass ich einen Versuch wagen sollte...jedoch bin ich jetzt davon überzeugt, dass es richtig war, "Dublin Street" und "London Road" nicht zu lesen, denn ich finde, dass ihre Erotik-Romane einfach nicht zu meinem Beuteschema passen.

Die Geschichte war sehr gut verständlich, man versteht sie auch ohne die Vorgeschichte gelesen zu haben. Jedoch konnte mich die Story leider nicht wirklich vom Hocker hauen. Ellie ist für mich einfach ein zu guter Mensch, sie hat keine bösen Gedanken...kurz: Sie ist Mutter Theresa.

Ehrlich gesagt konnte ich Adam nicht wirklich ausstehen. Natürlich sieht er gut aus und er hat auch durchaus Charme, seine ständige Stimmungsschwankungen haben mich jedoch sehr genervt, sodass ich mich einfach nicht mit ihm anfreunden konnte.

Die Sexszenen sind gut beschrieben, Samantha Young hat schon in ihren anderen Büchern bewiesen, das sie sehr toll romantische Szenen beschreiben kann.

Insgesamt fand ich dieses Buch eher mäßig, sodass ich nicht zu anderen Büchern dieser Serie greifen werde. Obwohl ich schon sagen muss, dass die britischen Cover wunderschön sind...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Wer hatte sich nach Dublin Street nicht auch gewünscht, die Geschichte von Els und Adam etwas genauer kennen zu lernen und als dann der nächste Band anstand, dachte ich schon, die Hoffnungen würden erfüllt. Da sich London Road jedoch mit Jo und Cam befasst, war ich schon fast etwas traurig. Aber dann beim Stöbern stolperte ich darüber und freute mich wie Schnitzel.
Das hier ist das fehlende Puzzleteil in der Geschichte um die Carmichael-Familie, die mit jedem Band ein Stück wächst.
Da bereits bekannt war, dass sich Ellie und Adam gefunden hatten, ist die Retrospektive im Buch die beste Variante, um die Geschehnisse darzustellen. Noch dazu tauchen immer wieder Szenen auf, die bereits aus Joss' Perspektive dargestellt worden sind, so dass sich die Verbindungen immer wieder ziehen lassen kann. Zudem erfährt man mehr über Ellie und die vergangenen Jahre ihres Lebens. Dass zu Ellie's Perspektive auch noch Adam seine Sichtweise darstellt, ist das Tüpfelchen auf dem i. Ich liebe Geschichten bei denen von mehreren Blickpunkten auf Ereignisse geschaut wird und da passt das Schmuckstück natürlich perfekt rein.
Zumal Samantha Young meines Erachtens einen Schreibstil hat, der sich nach E.L.James, Silvia Day und Vina Jackson heraushebt.(Nichts gegen die drei, auch ihre Werke haben ihre Daseinsberechtigung :) )
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden