Formula: Tunnel des Grauens... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,82
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Formula: Tunnel des Grauens (Droemer HC) Gebundene Ausgabe – 22. September 2003


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 33,95 EUR 0,82
1 neu ab EUR 33,95 11 gebraucht ab EUR 0,82

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 650 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (22. September 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426196077
  • ISBN-13: 978-3426196076
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 15,2 x 4,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (149 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 681.923 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Seit geraumer Zeit gelten Douglas Preston und Lincoln Child als Garanten für spannende Techno-Thriller, und in Formula haben sie einmal mehr sämtliche Register gezogen. Fast ist man versucht, von einem Preston/Child-Universum zu reden, denn wir begegnen zahlreichen Figuren aus älteren Romanen wieder, in erster Linie natürlich dem FBI-Agenten Pendergast, der von Anfang an durch die Bücher des Autorenduos geistert. Aber auch die Archäologin Nora Kelly aus Thunderhead und der berüchtigte Journalist William Smithback aus Relic geben sich ein Stelldichein.

Zu Beginn von Formula werden auf einer Baustelle in New York tief unter der Erde 36 Leichen gefunden, alle Opfer einer brutalen Mordserie, die offenbar bereits über 100 Jahre zurückliegt. Wirklich katastrophal wird die Angelegenheit, als ein Nachahmungstäter auf einen Artikel von Smithback hin ähnliche Morde begeht. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass die Skelette aus dem 19. Jahrhundert während grausamer Experimente zu Tode kamen: Ein Chemiker hatte an ihnen Versuche unternommen, um eine das Leben verlängernde Formel zu finden. Und damit haben Pendergast und seine Helfer eine erste Spur, die sie zu dem aktiven Killer führen könnte.

Mit über 500 Seiten ist Formula ein recht umfangreicher Schmöker. Trotzdem gehört er zu den Büchern, die man innerhalb von zwei Nächten verschlingt, und das ist nicht zuletzt der Fähigkeit der Autoren zu verdanken, eine spannende Handlung mit zahlreichen hoch brisanten wissenschaftlichen Fakten zu spicken. Darüber hinaus macht es großen Spaß, Pendergast und Kelly dabei zu beobachten, wie sie trotz unterschiedlicher Ansätze immer enger zusammenarbeiten und wie es Preston und Child überhaupt gelingt, auch die Motivation der einzelnen Protagonisten nachvollziehbar zu gestalten. Warum ein Roman, der im Original Das Kuriositätenkabinett heißt, allerdings auf Deutsch den Titel Formula. Tunnel des Grauens tragen muss, wird wohl das Geheimnis der Marketingabteilung des Verlages bleiben. --Felix Darwin

Klappentext

Im Untergrund von New York wird bei Bauarbeiten Unheimliches entdeckt: Ende des 19. Jahrhunderts hat ein Serienkiller Menschen bei lebendigem Leibe Rückenmark entnommen, um eine Formel für die Verlängerung seines Lebens zu finden. Als im heutigen New York ganz ähnliche Mordtaten geschehen, greift Panik um sich. Lebt der besessene Wissenschaftler dank seiner Formel noch immer? -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

66 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Katzenpfote am 23. April 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach Relic und Attic kann ich ihnen eins mit Sicherheit sagen: Ich habe mich so etwas von verliebt in diesen tollen, schicken "neuen" Sherlock Holmes namens Pendergast .....

Ein richtig faszinierender, spannender Mann, der nicht immer einfach zu geniessen und zu durchschauen ist. Er ist der heimliche Held des Buches - finde ich - ohne dabei immer in Erscheinung zu treten oder zu dominieren.

Zum ersten Mal begegnet man Pendergast in dem Buch "Relic" - hier nun erlebt und durchlebt man mit ihm und anderen mutigen, engagierten Menschen eine spannende und schockierende Geschichte - bis zu ihrem fantastischen Ende.

Horror, Krimi, Thriller und alles mit einem leichten Schuss "Übernatürlichen". Das alles kann man in diesem gut und fundiert geschriebenen Buch finden. Es hat mich gepackt und mich fasziniert. Ich war gespannt auf die Auflösung, ich war neugierig und habe mitgerätselt und gefiebert. Schlussendlich konnte man mich überraschen - das mag ich gerne muss ich gestehen.

Das Buch mag sprachlich keine Wucht sein, aber es ist gut und flüssig zu lesen. Die Haupt- und Nebencharaktere sind glaubwürdig bis ergreifend / mitreissend. Die Umgebungsbeschreibungen sind plastisch, aber nie zu lang.

Die Story ist gut und hat genau die richtige Länge.

Nun, eigentlich verdient dieses Buch keine 5 Sterne - muss ich gestehen: SO überragend ist es nicht. Aber: Den fünften Stern, den gab es für FBI-Agent Pendergast - und den hat er sich auch - mit Verlaub - mehr als verdient. *verneig*

Mir haben die drei Bücher um und mit FBI-Agent Pendergast bis jetzt großen Spass gemacht. Wobei bisher "Attic" mein persönlicher Liebling war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "baerwurz" am 12. November 2004
Format: Taschenbuch
Als die Baggerschaufel sich in das Fundament wühlt, wird eine Öffnung sichtbar. Ein Bauarbeiter klettert hinein und findet den grausigsten Fund seines Lebens. FBI Special Agent Pendergast ist sofort mit Dr. Nora Kelly vom New Yorker Museum of National History zur Stelle und begutachtet die Leichen von sechsunddreißig jungen Menschen, die hier im Keller eines ehemaligen Kuriositätenkabinetts gnadenlos ermordet wurden.
Enoch Leng hieß der Besessene, der Ende des 19. Jahrhunderts die Formel" gefunden hat, wie man menschliches Leben verlängern kann, indem man eine Mixtur aus dem Nervengeflecht im Rückenmark, entnommen bei lebendigem Leib, korrekt zubereitet.
Pendergast und Kelly kommen gemeinsam mit dem Journalisten Smithback und dem Polizisten O'Shaugnessy entgegen allen Widrigkeiten der Polizeiführung und der Museumsleitung auf die Spur dieses Mannes, der nun seit 150 Jahren sein Unwesen treiben soll und soeben wieder zu morden beginnt.
Der schlimmste Serienmörder aller Zeiten schlägt wieder zu und seine nächsten Opfer sollen diejenigen sein, die ihm durch ihre Aufklärungsarbeit zu nahe kommen und dass sind o'Shaugnessy, Smithback, Kelly und Pendergast.
Das Thrillererfolgsduo Douglas Preston und Lincoln Child hat mit "Formula - Tunnel des Grauens" wieder zugeschlagen. Nach "Relic" und "Attic" haben sie ihren neuen Reißer wieder in New York angesiedelt und auch die Hauptdarsteller aus "Thunderhead" Nora Kelly und Bill Smithback sind erneut aktiv dabei.
"Formula" braucht aber im Gegensatz zu allen bisherigen Thrillern von Preston und Child einiges an Anlaufzeit, um so richtig spannend zu werden, obwohl sechsunddreißig Leichen auf den ersten sechsunddreißig Seiten gar nicht mal so übel sind.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael STADLBAUER am 30. Oktober 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Nach dem mittelmässigen Ice Ship haben Preston und Child es wieder geschafft. Ein 575 Seiten starker Wälzer entführt uns in die mysteriöse Welt einer Formel. Alte Bekannte wie Nora Kelly (Thunderhead), Special Agent Pendergast (Relic, Attic) und Journalist Bill Smithback (Relic, Thunderhead) sind die Hauptakteure in diesem angenehm zu lesenden Thriller.
Die Story ist über einen großen Teil des Buches linear aufgebaut und springt erst in dem 100 Seiten umfassenden Finale ein wenig hin und her. Vor allem das Finale ist es, dass meiner Meinung nach wieder genial geschrieben wurde. Aus der Sicht von drei Personen, erlebt man die Lösung aller ungelösten Fragen, während eine vierte komplett im Dunkeln tappt und so durch diese Ablenkung, die Spannung immer weiter erhöht.
Ansonsten ist es ein typischer Lincoln/Child, wie man ihn auch schon aus den anderen Büchern kennt. Schöne Story, bei der man ständig kleine Häppchen an Information zugeworfen bekommt und man selber krampfhaft versucht, logische Schlüsse zu ziehen. Dazwischen verblüffen sie immer wieder mit sauber recheriertem Hintergrundwissen und netten Zusatzinformationen.
Alles in allem ein Wissenschaftsthriller der seine fünf Sterne verdient hat. Wann kommt der nächste? :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mrs. Clooney am 25. Juni 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das war mein erstes Buch von Preston/Child - und wie wohl auch bei allen anderen nicht das Letzte :o)

Die Geschichte ist spannend geschrieben, das Gänsehautfeeling macht sich sehr bald bemerkbar. Das Thema des Buches - jemand bringt massenweise Menschen um, schneidet ihnen sozusagen das Rückrat heraus, um sein eigenes Leben zu verlängern - fesselt einen stundenlang. Denn man weiß ja nichts Genaues, alles sind nur Vermutungen und Spekulationen des FBI u. der Wissenschaft. Ist es also nun wahr oder nicht? Ist der Mörder ein über 150 Jahre alter Mensch? Oder nur ein Nachamungstäter? Diese Frage treibt einen dazu, das Buch quasi in einem Rutsch durchzulesen, denn man ist mehr als nur gespannt auf die Auflösung. Und wird nicht enttäuscht.

Sehr liebenswert auch die Hauptfiguren, sie sind einem sofort sympatisch, man leidet und fiebert sofort mit ihnen mit. Und man weiß, dass hinter dem FBI Agent ein Geheimnis steckt, das sich einfach nicht so schnell lüften will...

Alles in allem sehr spannend gehalten, klasse Lektüre für Fans von Abenteuern u. Wissenschaft!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen