Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,91

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Fool Import


Preis: EUR 25,69 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
4 gebraucht ab EUR 9,89

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Warpaint-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Warpaint

Fotos

Abbildung von Warpaint
Besuchen Sie den Warpaint-Shop bei Amazon.de
mit 3 Alben, 3 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Fool + Warpaint + Exquisite Corpse
Preis für alle drei: EUR 48,71

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (10. November 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Mis
  • ASIN: B0041V3JPW
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.410.510 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

motor.de

Warpaint entpuppen sich trotz des angriffslustig anmutenden Bandnamens als eine All-Girl-Band, die zarten Artrock zum Davonschweben präsentiert. Analog zu ihren bisherigen Tourkollegen wie etwa Vampire Weekend oder Yeasayer legen auch Warpaint wenig Wert auf Genregrenzen. So könnte man "The Fool" im weitesten Sinne als Shoegaze oder Dreampop beschreiben. Jedoch erscheint das Album in seiner Gesamtheit als zu verträumt für Shoegaze, während es für die Kategorisierung Dreampop zu temperamentvoll und düster ausfällt. Trotz dieser Definitionsschwierigkeiten steht eines fest: Die Songs strahlen eine (beinahe schon unheimlich) intime und schwerelose Atmosphäre aus. Für das Zustandekommen dieser eindrucksvollen Stimmung benötigt das Quartett auf recht unspektakuläre Art die im Rock übliche Standard-Instrumentierung: So bekommt man zum Großteil Gitarre, Schlagzeug, Bass und Gesang mit sorgsam eingestreuten Keyboardeffekten zu hören. All das wird mit einer kräftigen Portion Hall unterlegt, die nie zu knapp ausfällt. Dass es neben dieser zunächst simplen Gleichung zusätzlich an Talent und Eigenständigkeit bedarf, um beim Hörer einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, erscheint logisch. Konsequenter Weise bringt die Band diese Eigenschaften in Form ihres ätherischen, meist dreistimmigen Gesangs mit. Dieser stellt ein Markenzeichen von Warpaint dar und geht in nahezu jedem Song mit der getragenen und schummrigen Musik, die oftmals an The XX erinnert, eine perfekte Symbiose ein - alles wirkt wie aus einem Guss. Allem Schwermut, den man innerhalb der Songs anfangs wähnt, steht stets die gesangliche Erhabenheit von Emily Kokal und ihren Bandkolleginnen entgegen; hinreißend wird bewiesen, dass man auch im scheinbar Negativen etwas Positives finden kann. Wenn Kokal in "Undertow" etwa "now I’ve got you in the undertow" singt, fühlt man sich als Hörer bei derlei Überzeugung direkt angesprochen. Lediglich die Abgeklärtheit, mit der die Band über die gesamte Albumlänge vorzugehen weiß, versprüht zeitweise einen allzu kühlen, durchproduzierten Eindruck. Ein Spannungsbogen oder den herausstechenden Hit findet man auf dieser Platte zwar nicht, das ist aber auch nicht nötig; Homogenität bedeutet hier nämlich nicht gleich Einheitsbrei. So fasziniert jeder Song auf seine Weise: "Warpaint" etwa durch sein hypnotisierendes Riff, oder "Baby" mit seiner beinahe schon biederen Melancholie. Gleich vom Opener an hebt das Album den Hörer somit in luftige, wenngleich auch dunkle Höhen, um ihn nach knapp 50 Minuten wieder sanft in die Realität zu entlassen. Während dieses akustischen Gleitflugs entführen Warpaint in Welten, die so irreal erscheinen, dass dennoch genug Neugier und Vergnügen geschürt wird, sich wiederholt auf dieses Prozedere einzulassen. Schließlich gibt es auf dieser Reise noch viel zu entdecken. Selten trat Schwermut so leichtfüßig in Erscheinung.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 13 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leicar7 am 22. Oktober 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Auf diese Band wurde ich erst durch den Rezensenten „Bilch“ aufmerksam und neugierig. Vorher habe ich nichts von den Damen gehört und auch der Musikstil ist mir neu. Dafür empfinde ich das Ganze aber umso beeindruckender. Somit muss eine Rezension her! Über den allgemeinen Background kann ich leider nichts schreiben, aber dies haben hier schon andere Rezensenten erledigt.

"Sachliche Betrachtung"
Hier hört man eine sehr filigrane und fein strukturierte Musik. Die Instrumente klingen neutral und damit natürlich und unaufdringlich – so wie das ganze Album. Gelegentlich werden elektronische Effekte und insgesamt eine gehörige Portion Hall beigesteuert. In der Summe der Eigenschaften handelt es sich um sehr verträumte / melancholische Musik. An andere Stelle wurde von psychedelischen Einflüssen geredet. Hinzu kommt ein sehr ansprechender mehrstimmiger Gesang. In der Kombination wird eine außergewöhnlich angenehme und mystische Atmosphäre erzeugt, die den Zuhörer in eine andere Welt transportiert, ja geradezu hypnotisiert. Irgendwie ist es gelungen hier den „Sang der Sirenen“ zu konservieren.

"Emotionale Betrachtung"
Genau das ist der Punkt. Das Album fesselte mich mit dem ersten Ton. Es war direkt genial! Ich musste mich nicht erst aufwändig hineinhören. Und da liegt leider die Gefahr. Sehr eingängige Musik nervt ja bekanntlich schnell und wirkt letztlich gerne oberflächlich. Hier aber nicht. Und dennoch, je öfter man „The Fool“ hört umso mehr gibt es zu entdecken. Umso spannender wird die Musik. Vermutlich liegt es an der verträumten Atmosphäre, dass man gerne mal mit seinen Gedanken abschweift und die Konzentration verliert.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tannenbaum am 3. November 2010
Format: Audio CD
Gespickt ist Warpaint von Multi-Instrumentalistinnen, so wechseln Sie sich gerne mal am Schlagzeug oder Gesang ab. Erkennen tut man das allerdings kaum(wenn man denn nicht gerade auf nem Konzert ist), weil Sie alle wie eine Einheit in Richtung träumerischen melancholischen Post-Punk agieren.
Richtig traumhaft für den Hörer wird es meist gen Ende eines Songs wenn mehrstimmiger Gesang einsetzt oder psychedelische Rhythmen die Botschaften des Songs akzentuieren. Kann man auch perfekt am ganzen Stück hören, wie es sich für ein gutes Album gehört. No Fillers just Killers! Passend zum Herbst genau das richtige Album.
Hab mich schon lange nicht mehr in einem Album so verloren. Kann also nur den Kauf empfehlen und einige schöne Abende dabei wünschen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amberle am 5. Dezember 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Dass diese Band aus L.A. kommen soll, überrascht, eher klingen Warpaint nach New York oder meinetwegen Saddle Creek.
Warpaint spielen eine wunderbar schwebende, filigrane Musik, dunkel und zartbitter, mit leichten Anklängen an die shoegaze-Bands, jedoch ohne die Feedback-Verzerrungen. Mit einer hervorragenden Sängerin und sehr gut arrangierten intelligenten Songs, die harmonisch, dunkel und beruhigend zugleich sind, schaffen die vier Frauen etwas Großes. Meist nur mit dem Standard-Instrumentarium Gitarre, Bass Schlagzeug und manchmal zurückhaltenden modernen beats eingespielt, muss man an Mazzy Star denken, vielleicht, aber ohne das Verhuschte. Ständig rührt diese Band an etwas, erinnert an andere Bands, an Moriarty ohne Americana und 19. Jahrhundert, an Coco Rosie ohne das Verspielte und das Getue, an die frühe Cat Power ohne das Spröde, und doch kommt man nicht dahinter. Eigenständig. Wundervolle Doppel-LP.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von M. Robert Ganser TOP 1000 REZENSENT am 24. August 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Hype oder nicht Hype - diese Frage stellt sich bei diversen Bands in den letzten Jahrzehnten, und man tut gut daran, kritisch zu sein. Bloß weil wer mit der Gitarre schrammelt und ein paar Keyboards zirpen lässt, und ein paar surreal klingende Lyrics abgibt, und in Interviews geschickt alle Einflüsse von den Beatles bis zu legendären oder obskuren (darf in der Regel differenziert werden) Sixties-Garagenbands aufzählt, muss das noch lange nicht heißen, dass Rock und/oder Pop hier neu definiert wird.

Warpaint als Hype abzulehnen könnte zunächst einmal leicht fallen: Vier bildhübsche Kalifornierinnen, die sehr schön singen und gut spielen können, und einen guten Harmoniegesang drauf haben - das könnte leicht kaschieren, dass die Damen vom Songwriting kaum etwas verstünden und an und für sich nichts zu sagen hätten. Das muss man schon genau hinhören. Ich habe es getan und sage nach dreimaligem Hören dieses Albums jetzt, dass es voller sehr guter, wenn auch nicht grandioser Tracks ist. Warpaint entwerfen Klangbilder, legen auf ihrem Debüt weniger Wert auf konventionelles Songwriting, dafür mehr Wert darauf, verquere Melodik mit verspielter Rhythmik zu kombinieren. Alle neun Tracks sind gelungene Stücke, drei finde ich hervorragend, schlichtweg Supernummern: "Composure" lebt von seinem Kontrast zwischen shoutendem Chorgesang und einer cool vor sich hin swingenden Gitarre in der ersten Minute, die weiteren vier Minuten führen durch Rhythmuswechsel und differenzierenden Solo- und Harmoniegesängen. Der Opener "Set Your Arms Down" überzeugt durch seine verhaltene Dynamik in den ersten drei Minuten, in den beiden weiteren zieht das Quartett das Tempo ordentlich an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden