oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Follow The Leader (Alben für die Ewigkeit) [Explicit]
 
Größeres Bild
 

Follow The Leader (Alben für die Ewigkeit) [Explicit]

15. Februar 2013 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:28
30
2
4:15
30
3
3:45
30
4
4:44
30
5
3:52
30
6
3:56
30
7
4:12
30
8
4:48
30
9
4:32
30
10
4:17
30
11
5:54
30
12
4:38
30
13
15:31
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 15. Februar 2013
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2013
  • Label: Immortal/Epic
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:08:52
  • Genres:
  • ASIN: B00B9IC3AC
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (58 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.226 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stephan Thüringen am 22. März 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Dieses Album ist auch 2012 eines der besten KoRn-Alben. Texte, Melodien sind eindringlich und erinnern an frühere Zeiten. Lieder wie "Got The Life" oder "Freak On A Leash" sind zeitlos und eine super Einstimmung auf eine Festival-Saison mit KoRn.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha am 14. April 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Follow The Leader war mein zweites Korn Album, Life Is Peachy habe ich erst kurz danach gehört.

Was soll man zu dem Album sagen?
Es geht einen ganz schön großen Schritt weiter und baut den kranken Ursprungssound massiv aus:
Deutlich abwechslungsreichere Songs, die in alle Richtungen ausgebessert und optimiert werden.
Mit einer massiven, durckvollen und gleichzeitig sehr aufgeräumten Produktion und Mischung werden in beinahe jedem Song Akzente gesetzt. Neu sind auch die Rap Einflüsse, mit Gästen der Marke Ice Cube und Fred Durst (der zum Song passt, aber nicht an einen Ice Cube heranreicht, natürlich).
Die Lyrics sind sehr sehr zynisch und im gesamten immer noch im Spektrum der Vorgänger angesiedelt.

Der ein oder andere eher durchschnittliche Song (BBK) verhindert, volle 5 Sterne zu geben. Jeder Musikoffene, der einer Mischung aus Hardcore, groovigen Metalparts in nahezu Perfektion hören will, MUSS dieses Album zumindest gehört haben.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Etheriel TOP 1000 REZENSENT am 7. Juli 2012
Format: Audio CD
NuMetalAlben gab es Ende der 90er mehr als Genug. Coal Chamber, Deftones und die von mir verachteten und von KoRn gehyptend Limp Bizkit schwammen noch vor der Jahrtausendwende auf der großen RapMetalWelle mit in die Charts.
Drei Jahre nachdem Kurt Cobain sich über seiner Garage eingeschlossen hatte, hatten sich musikalisch einige neue jugendkulturelle Ereignisse überschlagen die alle in einem Topf miteinander vermengt als Alternative breit getreten wurden. Ganz gleich ob das jetzt RapMetal, Industrial Rock oder progressivere Bands wie Tool, Helmet oder Rollins Band waren, Sie wurden alle über einen Kamm geschoren und als eins wahrgenommen. Ja sogar GrooveMetal Bands wie Pantera und MachineHead wurden dazugerechnet. Und aus dieser Ursuppe die so kreativ und vielschichtig dem Post-Hardcore zugeordnet werden muss und gemein eben als Alternative bekannt war entsprang der NuMetal mit dem 1994 erschienenem Debüt der Band Korn. Anfangs dachte ich eine aktzeptable ClawfingerKopie, doch die Band machte weiter, baute aus und veränderte ihren Sound etwas. Jonathan Davis singt sich jeden Sebstzweifel von der Seele, schreit, spricht, rapt und growlt... und hier ist die Brücke zu Cobain, die Texte sind der Reine Seelenstrip eines verstören jungen Mannes: Missbrauch, Gewalt, Unverständnis, Davis hat die grausame Kindheit und Jugend von der er singt tatsächlich durchlebt und traf mit all seiner Glaubwürdigkeit einen Nerv bei der Jugend. Dazu hämmert die Band mit einem unbeirrtem Groove zwischen synkopischer Rhytmik und DropD Instrumentierung plötzlich RAT+,ClawfingerArtige Musik aus den Boxen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Hier sind sie nun die Gründungsväter eines ganzen Genres, an dem sie sich selbst aber nicht mehr halten und somit nicht mehr von Belang sind, dennoch möchte ich genau 10 Jahre mit euch in die Vergangenheit gehen. Nachdem man 1994 das erste Mal mit dem Debut und einem damals sehr ungewöhnlichen Sound erfolgreich punkten konnte, folgte darauf hin 1996 ihr Zweitwerk "Life Is Peachy", welches in meinen Augen allerdings nicht ganz so gut punkten konnte (ist sicherlich Ansichtssache), wieder gingen zwei Jahre in die Lande bevor man 1998 ein sehr experimentelles Album herausbrachte auf dem verhäuft Hip Hopper und diverse Bandkollegen aus der gleichen Szene drauf zu hören waren. Dem Crossoverhype um die beiden Genres Rap und Metal schien noch kein Ende in Sicht zu sein, es schien so als hätten Korn nur auf so eine Chance gewartet nachdem eher mäßigen Vorgänger. So holte man sich also Gaststars a la, Ice Cube, Fred Durst und diversen andere ins Boot. Was dann allerdings schon wieder etwas an frühere Faith No More erinnert, dennoch wird sich der eine oder andere Fan von Korn sicherlich nicht abgeneigt gegen ein Album wenden, in dem man Jonathan Davis auf Helium hört (Justin), oder typisch abgespackt (ist positiv gemeint) ins Mic gröhlt (Freak On A Leash). Die Band schaffte es mehr Aufmerksamkeit zu erreichen, sie wurde massentauglicher und schaffte es dennoch hohe Qualität zu liefern. Sicherlich gibts auch Ausrutscher wie z. B. die 13 Silence Tracks am Anfang, die sicherlich eher als Belustigung dienen sollen, oder der Hiddentrack, wo sich mir die Fußnägel nach oben rollen, aber so wie die ersten Songs aus den Boxen fetzen, erinnert man sich gern ans Jahr 98 zurück als sowas noch cool gewesen ist.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 19. Dezember 2004
Format: Audio CD
Follow The Leader, das dritte KoRn-Album, is schon wieder ein richtiger Kracher.
Jonathan Davis nutzt seine Stimme auf der Platte wieder richtig aus und auch die Musiker spielen wieder gewohnt fett.
Nur eins mag ich nicht an dieser Platte:
obwohl ich eigentlich Hip-Hop auch mag, stört der hier auf Cameltosis, vielleicht einer der schlechetesten KoRn-Tracks bislang und auf Children of The KoRn gewaltig. Auf All In The Family, einem der Highlights, sind Fred Dursts Raps auf jeden Fall lustig und hier auch gut eingestezt.
Favorites: Freak On A Leash (eins der besten KoRn-Lieder überhaupt), Got The Life, Dead Bodies Everywhere, All In The Family
P.S.: nach dem letzten Track ruhig weiterlaufen lassen, kommt noch ne überraschung
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden