Downton Abbey OmU 1 Staffel 2013

Amazon Instant Video

Staffel 4
(39)
In HD erhältlich

6. Folge 6 AGES_12_AND_OVER

Die Planung für Roberts Geburtstagsfeier ist im vollen Gange, bis Roses Überraschungsbeitrag alle verärgert.

Laufzeit:
49 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Mehr Inhalte in Originalversion

Hier finden Sie alle Filme und Serien im Original bei Amazon Instant Video.

Folge 6

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 4

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Philip John
Staffel-Jahr 2013
Studio NBCUniversal
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

152 von 159 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Isabelle Klein TOP 100 REZENSENT auf 18. November 2013
Format: DVD
Eine düstere Nacht in Downton Abbey, sechs Monate nach dem tragischen Ende der letzten Staffel (Journey to the Highlands). Alles scheint dunkel und düster, nebelverhangen und grau. Der große, unüberbrückbare Verlust wird visuell eindrucksvoll inszeniert. Auch der neue Tag verheißt nichts Gutes, ein tristes grau in grau. Man setzt sich stimmig mit dem Ereignis auseinander. Neuigkeiten verbreiten sich in Windeseile, O'Brien hat DA über Nacht verlassen. Man ist sich einig, nichts bleibt wie es ist, alles ist im Wandel ... Doch am Ende des ersten Teiles geht die Sonne auf und es scheint bergauf zu gehen.

Up- wie auch Downstairs gibt es Neuzugänge: Rose, die Cousine aus den Highlands bringt frischen Wind in Form des Jazz in das alte Gemäuer und sorgt für weiteren Aufruhr. Robert hat es nicht leicht, mit all den Neuerungen Schritt zu halten: neue Bedienstete, alte, die nach Höherem streben und eine Tochter, die ihm bei der Führung des Anwesens Konkurrenz macht. Auch Edith fordert ihn mit ihrem Verhältnis zu dem verheirateten Gregson heraus. Die Entwicklung des kleinen hässlichen und weitestgehend unbeachteten Entleins ist diesmal besonders interessant, gerade in den ersten Folgen hat sie große Auftritte (wie z.B. der in rot - und scheint einer kleinen Sünde nicht abgeneigt).
Während Carson der Vergangenheit nachhängt, Mrs Hughes ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt und Daisy ihre Liebe zu Alfred entdeckt, hadert Mrs Patmore einmal mehr mit den unsäglichen Neuerungen der Technik, die sie überflüssig erscheinen lassen: Wer braucht schon einen Mixer? Dann kommt auch noch eine neue Kammerzofe und bringt ihre elektrische Nähmaschine mit.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
41 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Friederike Keck auf 12. November 2013
Format: DVD
das ist nur eine der vielen großartigen Bemerkungen der Dowager Countess. Wie bereits in den vergangenen Staffeln dominiert Maggie Smith jede Szene und sorgt für beste Unterhaltung. Hier eine weitere Kostprobe. Dowager Countess zu Tom Branson:
„If I were to search for logic, I should not look for it among the English upper class“
Maggie Smith ist also weiterhin eine Klasse für sich und macht Downton Abbey sehenswert.
Nach dem Ausscheiden von zwei Hauptdarstellern nach Staffel 3 und den damit verbundenen tragischen Todesfällen, war ich etwas skeptisch, wie sich die Geschichten und Personen weiterentwickeln würden.
Ich kann mit gutem Gewissen sage, ich habe jede Minute der acht neuen Folgen genossen. Auch in diesem Jahr hat mich Downton Abbey wieder bestens unterhalten.
Die Kleider und die Ausstattung sind wirklich sehenswert und das ganze Ensemble hat durch gute schauspielerische Leistungen überzeugt. Besonders Mrs. Hughes hat mir sehr gut gefallen und der konservative Butler Carson ist immer ein Genuss. Ich finde, dass es Julian Fellowes insgesamt besser gelingt interessante storylines für die Herrschaft zu entwerfen. Die Rückkehr von Lady Mary ins Leben war gut gemacht und auch die Weiterentwicklung von Lady Edith ist sehr interessant. Anders sieht es bei den Dienstboten aus. Thomas hat in diesem Jahr keine wirkliche storyline, das fand ich etwas schade und die Verliebtheiten und Eifersüchteleien der Dienstboten waren langatmig und fast anstrengend. Gut unterhalten hat mich hingegen Mr. Mosley und auch die wechselvolle Beziehung von Anna und Bates war gut dargestellt. Auch wenn ich den Beiden etwas mehr Glück und weniger Drama gewünscht hätte.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Muschelkalk auf 16. November 2013
Format: DVD
Die Abbey im Winterschlaf: Der Park liegt kahl und trist unter einem grauen Himmel, upstairs und downstairs schleicht man auf Zehenspitzen herum, während Lady Mary, die Schneekönigin aus dem Eiszapfenland, sich nach den letzten Ereignissen emotional in den Bezirk nördlich des Polarkreises zurückgezogen hat. Und dort ist sie unerreichbar - für ihre Familie, für Baby George, für Anna und sogar für Mr Carson.

Man kann weiter darüber nachgrübeln, was der Fangemeinde im allgemeinen und Downtons Bewohnern im besonderen mit dem grausamsten Weihnachts-Special aller Zeiten angetan wurde. Angesichts der stark geschriebenen, wunderschön melancholisch bebilderten und selbstredend großartig gespielten ersten Folge der neuen Staffel kommt man aber auch nicht umhin zu denken: Vielleicht war dieser harte Einschnitt genau das, was die Serie im vierten Jahr brauchte, um einen echten Neustart hinzulegen?

Zunächst herrscht verkehrte Welt: Isobel, drei Staffeln lang damit beschäftigt, die Welt zu retten, ganz egal, wie sehr sie ihren Mitmenschen dabei auf die Nerven geht, hockt leer und traurig vor ihrem Kamin und fühlt sich nur noch als Bürde für die Crawleys. Branson kämpft einerseits mit dem Gefühl, am falschen Ort - und oft auch in den falschen Klamotten - zu stecken und andererseits mit dem Bedürfnis, Downton in Matthews Sinn weiterzuführen und den Einfluss seines Schwiegervaters, der leider nachvievor nicht mit Geld umgehen kann, möglichst gering zu halten. Pechmarie Edith scheint auf der Suche nach ihrem kleinen Stückchen Glück endlich erfolgreich zu sein und blüht geradezu auf.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen