Fleckenteufel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,95
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Fleckenteufel Taschenbuch – 16. Januar 2009


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 16. Januar 2009
EUR 6,98 EUR 0,33
5 neu ab EUR 6,98 53 gebraucht ab EUR 0,33 2 Sammlerstück ab EUR 7,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Leseprobe: Jetzt reinlesen [56kb PDF]
  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 2 (16. Januar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499252244
  • ISBN-13: 978-3499252242
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (118 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 59.291 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Heinz Strunk (alias Jürgen Dose) wurde am 17.5.1962 in Hamburg geboren; nach Abitur und Musikstudium war er als Musiker und Komponist in einem stilistischen Spektrum tätig, das von Howard Carpendale bis zu den Ärzten und Fettes Brot reichte. Er war Schauspieler, Comedian, Autor/Hauptdarsteller einer TV-Kampagne für Eistee, Gründungsmitglied von Studio Braun und hatte auf VIVA eine eigene Show namens "Fleischmann".

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Er ist Gründungsmitglied des Humoristentrios Studio Braun und hatte auf VIVA eine eigene Fernsehshow. Sein Buch «Fleisch ist mein Gemüse» verkaufte sich über 400000-mal. Es ist Vorlage eines preisgekrönten Hörspiels, eines Theaterstücks und eines Kinofilms. Auch die darauf folgenden Bücher des Autors wurden zu Bestsellern.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ripley662 am 25. Januar 2009
Format: Taschenbuch
Eine christliche Familienfreizeit im Jahre 1977. Der sechzehnjährige zu kurz geratene und kommende Thorsten schildert diese prägende Episode seiner Jugend als ein grellkomisches, schauriges Panoptikum.

Wer jemals an einer Jugendfreizeit teilgenommen hat, wird sich auf nicht immer angenehme Art an vieles erinnert fühlen: peinliche Gruppenspiele,in denen gefrorene T-Shirts, Toilettenpapier und Kartoffeln zum Einsatz kommen, Pflichttelefonate nach Hause, Discoabende mit "Je t'aime" und ähnlichen Perlen der Popkultur, Besuche bei "den Weibern" - wo Thorsten natürlich die am wenigsten Verlockende abbekommt: "(...) nur Karin ist total verhunzt, und daran wird sich auch nach menschlichem Ermessen nichts mehr ändern (...)" -, unerfüllte Sehnsüchte nach Susanne Bohne (setzen Sie hier einfach den Namen des Objekts ihrer Begierde ein)und einem ungestörten Stuhlgang, Apfelkornräusche mit anschließender Kotzorgie und Kater der Extraklasse, klumpige Matratzen, verdreckte sanitäre Einrichtungen, grauenvolles Essen (das Thorsten häufig mit den Leckereien vergleicht, die die "Fünf Freunde" täglich bekommen; weitere Lektüre: Landserhefte und Charles Bukowski), bunte Abende und endloses Kartenspielen an verregneten Nachmittagen. Traurige Höhepunkte sind das Massaker an einer unschuldigen Entenfamilie, ein völlig aus dem Ruder laufender Besuch von Bewohnern von Haus Kolibri ("Die Behinderten scheinen sich genauso unwohl zu fühlen wie wir.") und der Tod von Elvis Presley.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
50 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniela Möhrke am 25. Januar 2009
Format: Taschenbuch
Tatsächlich muss man beim Cover dieses Buches ja unweigerlich an Charlotte Roches "Feuchtgebiete" denken. Man rechnet nun wahrscheinlich mit einer männlichen Version, einem Abklatsch, noch schlimmer oder doch etwas ganz anderes?

Heinz Strunk selbst bezeichnet "Fleckenteufel" als Jugendbuch und ich kann mir gut vorstellen, dass viele Jugendliche ihre Freude daran hätten. Sprachlich nimmt er natürlich kein Blatt vor den Mund, aber er beschreibt durchaus Situationen, die man sich bei Jugendlichen, speziell Jungen, vorstellen kann. Das Buch ist sehr ehrlich und es ist äußerst interessant mehr über Throstens Gedanken zu erfahren. Manchmal mag man denken, dass das alles aber ganz schön gemein oder ekelhaft ist. Wenn man jedoch ehrlich zu sich selbst ist, dann geht man sicherlich, zumindest gedanklich, häufig auch nicht gerade zimperlich mit seinen Mitmenschen um. Oft kann man es sich einfach nicht verkneifen schadenfroh zu grinsen, gerade bei Throstens unglaublicher Beobachtungsgabe.

Auf einer christlichen "Jugend"freizeit nämlich, trifft Thorsten nicht nur auf merkwürdige Erwachsene, sondern auch das andere Geschlecht und gleichaltrige pubertierende Jungen. Er befindet sich in einem Strudel aus Hormonen und Magenproblemen. Beides beschreibt er dann auch sehr ausführlich. Und zu dieser Reise gibt es sowieso kaum Positives zu sagen. Das Essen, die Betten, die Mitreisenden - alles ist mittelmäßig bis schlecht. Aber hauptsache günstig weg von zu Hause - so lautet die Devise. Trotz aller Widrigkeiten ist es ein tolles Erlebnis für die meisten der mitreisenden Jugendlichen. Wann kann man sich sonst schon so schön daneben benehmen?
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von The Janitor am 18. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Ein großes "Buuuuh" an den Verlag, welcher dem Buch ein so billiges Cover-Plagiat verpasst hat.

Das Buch ist kein zweites "Fleisch ist...", auch keine Forsetzung der "Zunge Europas", schon gar keine Anlehnung an Charlotte Roches möchtegern-provokanten 'Schocker'. Es ist ein gutes, kurzweiliges Buch, welches ich in einer Nacht durchgelesen habe. Oft habe ich geschmunzelt, manchmal sogar laut gelacht. Und das ist doch das Beste, was einem mit einem Buch passieren kann..... oder?

Die Authentizität des Buches liegt sicher darin begründet, das der Verfasser in seiner Jugend an der ein oder anderen Jugend/Familienfreizeit teilgenommen hat, um welche es in "Fleckenteufel" geht.
Den Humor mag manch einer streckenweise als infantil bezeichnen.
Ja mein Gott, der Protagonist ist 16 Jahre alt! Was hatten sie erwartet?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Stephan Seither TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 30. November 2009
Format: Taschenbuch
Wer bis zur letzten Seite vordringen möchte, sollte grenzwertigen Humor
nicht einfach "nur" mögen - mögen reicht hier nicht, das ist nicht
konsequent genug!

Wer sich für die wahnwitzigen Phantasien eines pubertierenden 16jährigen
Kirchenfreizeitteilnehmers interessiert UND in dem Zusammenhang vor allen
Dingen damit leben kann, dass der Autor u.a. den Gebrauch von Fäkalsprache
nicht scheut, um die Beobachtungen und Erfahrungen der Hauptfigur
wiederzugeben, sollte zugreifen, sich jedoch nicht wundern, wenn er/sie bei
der Lektüre dieses sehr eigenwilligen Jugendromanes unangenehm auffällt,
lautes Gelächter und Ekel wechseln sich hier nämlich rasch ab - garantiert!

Thorsten, so der Name des Hauptdarstellers, will was erleben, ob die
evangelische Kirchenfreizeit an der BRD-Ostseeküste, im August 1977, jedoch
die geeignete Veranstaltung ist, wird sich zeigen müssen - Zeit ist dabei
nicht das Problem, der Campingausflug soll 3 Wochen dauern, echte
Herausforderungen werden schon eher durch die Kombination der in
Zeltgemeinschaften untergebrachten Teilnehmer heraufbeschworen...

Im Vorfeld wurde mir zugetragen, dass dieses Buch (angeblich) die männliche
Antwort auf "Feuchtgebiete" wäre und da ich besagten Roman bislang stets
abgelehnt habe, hat man sich zugleich gewundert, dass ich ausgerechnet Zeit
in "Fleckenteufel" investieren würde - warum ich diesen Roman (trotzdem)
gelesen habe?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden