Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,19

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Flaming Pie


Preis: EUR 19,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
17 neu ab EUR 11,80 20 gebraucht ab EUR 1,98 1 Sammlerstück(e) ab EUR 10,90

Paul McCartney-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Paul McCartney

Fotos

Abbildung von Paul McCartney

Videos

Artist Video
Besuchen Sie den Paul McCartney-Shop bei Amazon.de
mit 157 Alben, 11 Fotos, Videos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Flaming Pie + Chaos and Creation in the Backyard + Driving Rain
Preis für alle drei: EUR 44,36

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (1. April 1997)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: EMI (EMI)
  • ASIN: B000024YEU
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 103.212 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. The Song We Were Singing
2. The World Tonight
3. If You Wanna
4. Somedays
5. Young Boy
6. Calico Skies
7. Flaming Pie
8. Heaven On A Sunday
9. Used To Be Bad
10. Souvenir
11. Little Willow
12. Really Love You
13. Beautiful Night
14. Great Day

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Als alle gerade die Hoffnung aufgegeben hatten, daß Sir Paul jemals wieder einen vernünftigen Popsong herausbringen würde, zauberte er eines seiner besten Alben seit Mitte der 70er-Jahre aus dem Hut. Bei der Arbeit an der Beatles Anthologie wurde er an die musikalischen Maßstäbe erinnert, die er längst vergessen hatte, und fühlte sich verpflichtet, ihnen wieder gerecht zu werden.
Sogar Jeff Lynne, der viel zu dieser Platte beigetragen hat, hielt sich größtenteils im Hintergrund und ließ Paul das tun, was das Beste war: Er sang und spielte fast alles selber, mit ein wenig Unterstützung durch Ringo und den Gitarristen Steve Miller.
Auch wenn die Songs die schwindelnden Höhen der besten Jahre nicht erreichen, so erinnern sie uns doch an das wahre Talent, das McCartney hat. Ein Ohrenschmaus. --Chris Nickson

Rezension

Blick zurück in die Zukunft: Die Arbeit an der "Anthology"-Serie habe ihn zu neuen Songs angeregt und ihm die Qualitäten der Beatles-Songs ins Bewußtsein gerufen, gesteht Paul McCartney - "ein guter Auffrischungskurs für mich, der mir eine Art Rahmen für dieses Album gab". Paules Nostalgietrip ist "Flaming Pie" prächtig bekommen. Zwar leidet die erste Single "Young Boy" ein wenig am "Macca-Syndrom" relativ schlichter Pop-Banalität. Lästermäulern, die erfahren, daß der Ex-Beratle besagten Titel geschrieben hat, während Gattin Linda für einen Journalisten der "New York Times" kochte, ist's sicher Wasser auf die Mühlen: "Das hört man." Wetten, daß man's beim ebenso flott entstandenen "Some Days" nicht hört? Fast durchgängig spielte McCartney auf der neuen CD das Meiste selbst - Baß, Gitarre, Piano, Drums; hier bat er auch noch Produzenten-Grandseigneur George Martin um ein (wahrhaft grandioses!) Arrangement, das sich vom akustischen Intro über Sitarverwandte Sounds zum orchestralen Finale steigert. Nicht nur das erinnert an ... na, an wen wohl? Beim akustischen Gitarren- Song "Calico Skies" gibrt "Macca" selbst zu, daß er ein Stück in der Tradition von "Blackbird" schreiben wollte, was ihm respektabel gelang. Auch sonst sind die Referenzen an die Beatles nicht zu überhören, ohne daß der frisch geadelte Sir zum Plagiator wird: So untermalt das rockige Titelstück ein lebendiges Honky-Tonk-Piano, wie man's von dem Mann seit der seligen "Lady Madonna" nicht mehr zu hören bekam. Neben George Martin und Jeff Lynne als gelegentlichen Co-Produzenten bat McCartney für zwei Stücke auch Ringo Starr ins Studio: Das vom schlichten Piano-Start zu voller Orchestrierung anschwellende "Beautiful Night" erinnert denn auch am stärksten an die Beatles der "Sgt. Pepper"-Ära. Hingegen überrascht das zweite Teamwork, "Really Love You" mit kernigem Rhythm & Blues-Feeling für das Paul seine Stimmbänder heftig stapaziert. So agil hat man ihn seit ewigen Zeiten nicht mehr erlebt! Der Überraschungen sind noch mehr: So überläßt der stolze Daddy in "Heaven On A Sunday" seinem 20jährigen Sohn James die Lead-Gitarre - mit mehr als passablem Resultat. Überhaupt gibt der so gern als Pop-Softie Verschriebene bei "Flaming Pie" den Gitarren heftig Zunder, was dank Steve Millers Saitenkünsten den bluesigen R & B "Used To Be Bad" und den kraftvollen Riff-Rocker "If You Wanna" zum staunenwerten Erlebnis macht. Keine Frage: Paul McCartney besinnt sich in den 14 Songs auf seine Wurzeln und leistet dennoch nicht purer Nostalgie Vorschub. Dieses Pop-Rock-Opus schillert so facettenreich, wie's "Macca" kaum noch zuzutrauen war!

© Audio -- Audio

Lust auf Musik bekam Paul McCartney während der Arbeit an den Beatles-"Anthologies" im vergangenen Jahr, und so gibt es vier Jahre nach "Off the Ground" wieder ein neues Album. Mit überaus voluminösen akustischen Gitarrenklängen eröffnet "The Songs We Were Singing" den Reigen: ein wehmütiger, einfach gestrickter Ohrwurm mit hübschem Refrain. Der gäbe zwar auch für die Fischer-Chöre einen prima Kanon ab - aber da hält es McCartney eben mit John Lennon und dessen Bekenntnis: "I always liked simple music". So lautet auch das Motto im weiteren Verlauf von "Flaming Pie": Ob nostalgische Midtempo-Songs zwischen Sixties-Rock'n'Roll und Rhythm & Blues (am stärksten: "If You Wanna" mit Steve Miller an der Gitarre, und "The World Tonight") oder üppige Balladen, fast alle Songs wirken unspektakulär-symphatisch, wie gute alte Bekannte: So komponiert ein Mann, der mit sich im Reinen ist. Besonders "Beautiful Nights" (mit Ringo Starr als Gast) und "Somedays" verbreiten friedvoll-positives Flair - für Paul Hauptmotiv von "Flaming Pie". Natürlich erinnert da vieles an die Beatles, aber Maccas Songwriting ist mittlerweile derart prägnant, daß er vermutlich auch eine TipHop-Platte aufnehmen könnte, und sie klänge nach den Fab Four. Auch zwei, drei mäßige Rock-Versuche ("Really Love You", "Souvenir") können da den positiven Gesamteindruck nicht mehr trüben. ** M: 6-9

© Stereoplay -- Stereoplay


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. April 2001
Format: Audio CD
Dieses letzte Album vor dem Tod seiner Frau Linda ist meiner Meinung das Beste was Paul McCartney seit der Trennung von den Beatles Solo oder mit den "Wings" geschaffen hat. Ich würde sagen "The song we were singing" und "Flaming Pie" erinnern doch stark an die Hochzeiten der Fab 4. Trotzdem hebt Paul sich eindeutig durch seinen persönlichen Stil ab. Man erkennt eine sehr deutliche Weiterentwicklung seit dem Album "Off the ground". Paul hat schließlich nie aufgehört sich weiter zu entwickeln. Besonders hervorzuheben ist ausserdem noch das Gitarren-solo seines Sohns und die Mitarbeit von Ringo Starr. Alles in allem ein wunderschönes Alben zum geniessen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "crischawagner2" am 12. August 2004
Format: Audio CD
Es ist einfach gigantisch Paul McCartney "bei seiner Arbeit" zuzuhören. Er hebt sich aus dem sonstigen Song-schlamassel durch seine markante Stimme hervor. Die RocknRoll-orientierungen sind auch sehr genial. Doch das allerbeste an diesem Album und an Paul McCartney allgemein ist das grandiöse Songwriting. Selbst wenn ich jetzt nicht wüßte, dass Paul ein ExMember der Beatles wäre würde ich ihn vergöttern.
Das Album muss her! Anspieltipps für echte Britpopfans sind "Heaven on a sunday" und "Somedays". Wenn man es so will bzw. auch wenn nicht sind diese Songs echte Hymnen!
Lied Nr. 1 ist auch supergenial und ein Klasse Einstieg in ein Songwritingalbum erster Klasse!
Viel Spass! Bitte legt euch diese CD zu! Es kann nicht sein, dass man sich unnötig mit Mainstream und HipHop abquält. Paul McCartney muss unters Volk!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Stahlich am 28. September 2004
Format: Audio CD
Nach dem tollen Album Off the ground bringt Paul sogar ein vielleicht noch besseres Album heraus: Flaming Pie. Ein wirklich tolles Album, das viel zu wenig Aufmerksamkeit bekam im Gegensatz zu Paul's Schrottalbum Driving Rain, das von den Kritikern hochgelobt wurde. Unverständlich. Paul spielt die meisten Instrumente selber ein und bekommt bei einigen Stücken großartige Hilfe von dem phänomenalaufspielenden Gitarrenstar und Sänger Steve Miller (The Joker/Abracadabra). Auch Ringo gibt sich bei zwei Songs die Ehre. Das Album überzeugt mit viel Abwechslung (rockige Songs, Akustikballaden a la Blackbird, bluesigen Songs). Paul ist einer der betsen Sänger der Welt und bekannt für eingängige, schöne Melodien und Arrangements (immer wieder Ideen, den Song aufzubauen, bei der zweiten Strophen mal eine Neuerung im background einzubauen, so dass man stets neue Sachen entdeckt) . Alle Lieder top, kein Aussenseiter. Besonders stark: Young Boy. Ein durch und durch starkes Album eines wie es scheint gut aufgelegten Paul McCartney. Entschädigt seinen Nachfolgefehltritt in jeder Hinsicht. Kaufen!!!!!!!!!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Mahlberg am 7. September 2002
Format: Audio CD
Viele hätten wohl nicht gedacht,das Paul nach "Off The Ground"
noch so ein tolles Album abliefert."Flaming Pie" ist zweifellos eines der besten Alben von Paul!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden