Finnisches Quartett: Kriminalroman (Arto Ratamo ermittelt 5) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Finnisches Quartett Taschenbuch – 20. August 2008


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 0,36
MP3 CD, MP3 Audio
"Bitte wiederholen"
EUR 3,33
48 neu ab EUR 8,95 18 gebraucht ab EUR 0,36

Wird oft zusammen gekauft

Finnisches Quartett + Finnisches Roulette: Kriminalroman (Arto Ratamo ermittelt, Band 4) + Finnisches Inferno: Kriminalroman (Arto Ratamo ermittelt, Band 2)
Preis für alle drei: EUR 26,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 379 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (20. August 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 374662438X
  • ISBN-13: 978-3746624389
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,7 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 432.675 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Nach »Finnisches Blut«, »Finnisches Inferno«, »Finnisches Requiem«, »Finnisches Roulette« der 5. Fall von Arto Ratamo. Fall 6 erscheint unter dem Titel »Finnischer Tango« im Aufbau-Verlag.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Uhlmann, geb. 1948, studierte in Berlin Finno-Ugristik, arbeitete an der Universität Greifswald als Fennist und ist seit 1982 freiberuflicher Übersetzer aus dem Finnischen. Neben Taavi Soininvaara hat er Werke von Maiju Lassila, Veijo Meri, Paavo Rintala, Esa Sariola und Antti Tuuri übersetzt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dilidi am 3. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Eine Zelle der Ökoterroristen Final Action dringt in die Zentrale des holländischen Ölriesen Dutch Oil ein, um von dort aus deren gesamtes Verwaltungssystem abzuschalten bzw. zu zerstören und dadurch einen sehr großen finanziellen Schaden hervorzurufen. Die gelingt der Gruppe auch, allerdings kommt es während des Einbruchs zu einem folgenschweren Zwischenfall. Zufälligerweise findet während der Aktion ein geheimes Gipfeltreffen der Leitungen verschiedener Ölkonzerne statt. Dieses wird - warum auch immer - in die eigentlich unbesetzte Zentrale von Dutch Oil übertragen, und die Ökoterroristen bekommen zumindest ein bisschen mit: Die Ölkonzerne planen den Mord an einem finnischen Physiker, der die Kernfusion erforscht. Gleichzeitig wird klar, dass schon einige auf diesem Gebiet forschende Physiker ermordet wurden. Während die Terroristen auf der Flucht vor der mörderischen Security von Dutch Oil sind, wird dieser Mord tatsächlich ausgeführt: Von einem religiösen Fanatiker und seiner Schwester, die der IRA angehören.

Man sieht, die Grundlage der Story ist sehr an den Haaren herbeigezogen - insbesondere der IRA/religiöser Fanatiker-Teil ist so unglaubwürdig, dass der Autor das Buch vielleicht hätte retten können, wenn er den Kram weggelassen hätte. Aber auch sonst sind die Entwicklungen in dem Fall alles andere als glaubwürdig. Hinzu kommt, dass mir der finnische Ermittler, der an dem Fall arbeitet, nicht sonderlich sympathisch war. Immerhin hat er keinen allzu großen Anteil an der Story - eigentlich bewirkt er gar nichts, sondern die Ereignisse passieren mehr oder weniger von alleine.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jugend-themenguide.de am 17. Oktober 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Arto Ratamo steht vor einem seiner schwierigsten Fälle. Mehrere Wissenschaftler arbeiten an neuen Techniken, die Energieerzeugung unabhängig von den Ölvorkommen möglich machen sollen. Ein Durchbruch, der den Ölbossen dieser Welt natürlich nicht gefallen würde.

Einige dieser Wissenschaftler werden nacheinander ermordet. Gemeinsam mit Kollegen der SUPO sucht Ratamo nun den Mörder, der sich selbst als den "Engel des Zorns" bezeichnet.

Die Erkenntnisse der Ermittlungen führen Ratamo nicht nur von Helsinki über Den Haag nach Washington, sondern auch zu einer Gruppe Ökoterroristen, der IRA und dem Ölmulti van der Waal. Was haben diese Personen wirklich mit den Morden zu tun?

Ratamo muss sich eingestehen, dass er weit von der Klärung des komplizierten Falles entfernt ist. Als dann aber der Sohn der finnischen Verteidigungsministerin von dem Mörder angegriffen wird, aber überlebt, kommt Ratamo der Sache näher.

Doch, je heißer die Spur wird, desto größer werden die politischen Konsequenzen und die Stabilität der Weltwirtschaft steht auf Messers Schneide.

Taavi Soininvaaras Roman "Finnisches Quartett" ist eine komplexe und fesselnd geschriebene Geschichte über die Auswirkungen der Globalisierung. Durch die guten Recherchen des Autors, ist das Buch nahe an der Realität unserer Zeit. Für Freunde von politischen Krimis ist "Finnisches Quartett" ein Muss.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmut seeger TOP 1000 REZENSENT am 11. Oktober 2008
Format: Taschenbuch
Mit Thrillern oder dem, was sich dafür ausgibt, muss offenbar eine Menge Geld zu verdienen sein. Dies lässt sich aus der Papierflut schließen, die in dieser Literaturgattung von den verschiedensten, z. T. renommierten, Verlagen ausgehend den Weg in den Buchhandel findet.
Der Aufbau-Verlag hat darunter natürlich sowas wie ne politisch-kritische Grundhaltung und ein Kriminalroman, der in diesem Verlag erscheint, muss diese Haltung selbstredend auch haben. Was anscheinend nicht verlangt wird, ist eine annähernde Plausibilität des Plots oder der Szenen. Ansonsten hätte dieses inhaltlich hirnrissige und in den Details extrem schnell und schlampig runtergeschiebene Killermärchen gar nicht veröffentlicht werden dürfen. Hier wird selbst der Laie eine Menge haarsträubender Fehler, Schludrigkeiten und Widersprüche finden, selbst wenn er sich nicht anstrengt. Was aber am ehesten noch erschreckt, ist die verblüffende ökonomische Naivität bis vollkommene Ahnungslosigkeit des Autors, gepaart mit einem zum Teil deutlich hervortretenden Amerikahass, der das Werk auch ein Stück weit widerwärtig macht.
Sicher, es gibt in diesem Roman ein paar Seiten mit witzigen Szenen - insbesondere der 1. Mai in Helsinki ist als finnischer Feiertag in allen Details und mit schönen Einblicken in die finnische Mentalität drastisch und witzig skizziert, aber die rechtfertigen nicht diesen grandiosen Unsinn, den uns der Autor als Kriminalroman servieren will. Der Plot ist sowas von hanebüchen, dass er in Absurdistan spielen könnte, der Killer ist so glaubwürdig wie der Teufel im Kasperletheater.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden