Kundenrezensionen

5
2,8 von 5 Sternen
Filmsprache- Einführung in die interaktive  Filmanalyse
Format: BroschiertÄndern
Preis:24,90 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. November 2009
Na, hier hat aber mal jemand seine Uniarbeit geschrieben. Mit: hier her Professor noch ein Zitat und da Herr Professor wen ich noch gelesen habe ' Kotz. Und weil das Ganze irgendwie in die Schule soll, kommt das Ganze als Lernzirkel daher ' der letzte Schrei der Didaktik halt. Und dann trotzdem so an der Zielgruppe vorbei. Verstehen werden selbst Deutsch Leistungskursschüler vieles nicht. Beispiel: 'Ein Film ist eine Form der visuellen Repräsentation, der dazu tendiert, sich selbst als das Repräsentierte auszugeben; die Apparatur der Vermittlung tritt nämlich soweit zurück, dass die Affinitäten des Visuellen zu Realität noch einmal verstärkt werden.' ' Aha. Das springt der LK dann im Dreieck. Da macht selbst ein Thema wie Film keinen Spaß mehr. So jemand arbeitet in der Lehrerfortbildung'
Drei Punkte gibt es Trotzdem zwei für den Inhalt, einen für den Fleiß.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Februar 2011
Ich arbeite viel im Bereich Filmanalyse und finde das Buch perfekt. Sehr kurz und präzise werden nahezu alle Filmtermini mit einer Fülle von Beispielen dargelegt. Sicherlich führt diese Kompaktheit gelegentlich zu sehr formalen, wissenschaftlich orientierten Abschnitten, aber genau das ist die Stärke des Buches. Es lässt sich sowohl als Nachschlagewerk, als Beispielsammlung, als Mateial zum Selbststudium als auch Unterrichtsmaterial nutzen. Einige Begriffe (z.B. diegetische Geräusche) habe ich bisher nur in wenigen Werken so gut und knapp erläutert gefunden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Oktober 2009
Die Euphorie der 5* Rezensenten vermag ich nicht nachzuvollziehen:
Das Lektorat von Schüren muss gerade von Praktikanten besetzt gewesen sein, als die redundanzstrotzenden, umständlichen Wortanhäufungen von Frau Bienk durchgewunken wurden:

"Filmanalyse ist im Sinne des eingangs bereits ausgeführte Bewußtmachung des 'kritischen Blicks' keine Beschäftigung filmbegeisteter Fans, auch keine allein der Filmkunst oder der Filmindustrie dienliche Feststellung über den rechten Gebrauch der filmkünstlerischen Mittel. Sie dient vielmehr...."
Seite 15 Abs2 Satz 1

Welche/r Filmfan möchte sich durch solche -leider i m m e r wieder im Buch anzutreffenden- morastigen Wortgebilde durchwaten? Was haben Schüler/innen sich Zuschulde kommen lassen, um hiermit gequält zu werden?

Sehr schade das alles.

Die "hausbackenen" Beispiele in dem Buch finde ich dabei akzeptabel: Sie erleichtern evtl. ein "Zurechtfinden", ein "Verknüpfen" mit wahrscheinlich schon Bekanntem in der Erfahrungswelt der Leserschaft.

Die mitgelieferte DVD mag Qualitätsschwächen haben; sie macht aber in vielem etwas von dem Gut, was die Autorin zuvor textlich anrichtete. Die Aufgabentexte und die DVD selbst sind wesentlich besser als 90% des Buches.

Meine Tipps:
Von Aufgabe zu Aufgabe springen, die textlich verdaubaren Text der Lösungen und DVD nutzen.
Im Buch zumindest die ersten 30 Seiten rausreissen; ähnlich wie bei dem "Klub der toten Dichter".
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Februar 2009
das für lehrer gedachte buch ist aus didaktischer sicht vollständig gelungen. natürlich auch aus dem grund, weil frau bienk die standards äußerst verständlich präsentiert und im vergleich zu anderen werken auch wiederholt bzw. zitiert. die qualität entsteht durch die gezielte auswahl, die quellen und die für unterrichtszwecke gut geeigneten arbeitsaufträge.
das buch nebst dvd wäre mein absoluter spitzenreiter in diesem sektor, wenn nicht die qualität der filmausschnitte zu 95% miserabel wäre. die beispiele sind sehr gut ausgewählt, aber aus technischer sicht fast nicht brauchbar: die bilder ruckeln, sind verzerrt und pixelig. der gewünschte anschauungscharakter wird dadurch erheblich beeinträchtigt und oft auch zerstört.
leider weiß man bei schüren um dieses problem und hat mir auf meine anfrage hin die auskunft gegeben, man könne beim material keine studio-qualität bieten, um rechtliche probleme zu vermeiden.
schade, da schüren ein hervorragender verlag mit einer einmaligen publikationsliste auf hohem niveau ist.
verwunderlich und doppelt schade, weil das konkurrenzwerk aus dem zweitausendeins-verlag mit einwandfreiem bildmaterial aufwarten kann.

also: für filmanfänger ein sehr guter einstieg in die materie und für lehrer das meines erachtens zugänglichste "lehr"- und selbstlernwerk.
wer bei schlechter bildqualität eher nervös wird und genervt ist, der sollte die hände davon lassen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Auf alle Fälle niemand, der PRAXISNAHE Informationen und Beispiele zum Lernen sucht.

Eine ENDLOSE (!) Aneinanderreihung von Zitaten aus anderen Büchern, hunderten (!).
Sehr umständlich und unverständlich beschrieben.
Als wenn nur aus irgendwelchen Quellen abgeschrieben wurde und der Autor/in nicht verstanden hat, oder wollte, oder konnte, um was es hier eigentlich geht.
Im Wikipedia online hätte man mehr und bessere Infos zu den einzelnen Themen gefunden.
Lesen und verstehen ist ohne Fremwörterlexikon auch nicht möglich !
Sieht fast nach einer Probe-Test-Diplomarbeit aus !!!

Ein Teil des Buches besteht wie gesagt aus dem Abschreiben von Filmbegriffen mit Quellenangaben, der Rest des Buches aus "Aufgaben" und deren Lösungen am Ende des Buches.
- "Bestimmen Sie die Einstellungsgröße des Filmausschnittes xxx"
- "Wirkt der Filmausschnitt yyy eher statisch oder dynamisch - Begründen Sie Ihren Eindruck"
Dann ist da noch eine CD/DVD dabei, auf denen vermutlich diverse Filmausschnitte drauf sind.

WAS SOLL DAS ??

Vielleicht gerade noch für Hardcorestudenten sinnvoll, die es eh gewohnt sind, trockene, anstrengend zu lesendes Material zu verarbeiten ...
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Filmanalyse: Themenheft 8.-13. Klasse
Filmanalyse: Themenheft 8.-13. Klasse von Martin Ganguly (Broschiert - 1. Januar 2011)
EUR 10,50

Film- und Fernsehanalyse
Film- und Fernsehanalyse von Knut Hickethier (Broschiert - 11. September 2012)
EUR 19,95

Grundkurs Filmanalyse
Grundkurs Filmanalyse von Werner Faulstich (Taschenbuch - 24. April 2013)
EUR 19,99