oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Fever To Tell
 
Größeres Bild
 

Fever To Tell

28. April 2003 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,71, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:36
30
2
2:35
30
3
1:49
30
4
1:49
30
5
2:59
30
6
2:00
30
7
2:16
30
8
5:14
30
9
3:39
30
10
4:00
30
11
7:28

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: Universal Music International Div.
  • Copyright: (C) 2003 Yeah Yeah Yeahs, Licensed to Polydor Ltd (UK)
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 37:25
  • Genres:
  • ASIN: B001SV2UBC
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.957 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marko Markosson auf 12. Februar 2005
Format: Audio CD
Man sollte sich nur einmal "Pin" von diesem Album anhören und dann versteht man sofort, was ich meine, wenn ich sage, dass die Yeah Yeah Yeahs das vielleicht melodischste Punk-Album ever geschrieben haben. Diese Musik ist treibend und absolut melodiös gleichermaßen. Auch wenn die Sängerin Karen O ziemlich oft schreit, kreischt und mit aller Macht ihren Forderungen Ausdruck verleiht, so kann sie im selben Atemzug noch das herzzerreißendste Liebeslied auf Erden singen (eine Meisterleistung, wie ich finde). Die Instrumentierung drumrum ist denkbar einfach: Gitarre und Schlagzeug, sogar auf den Bass wird hier verzichtet, so dass sich alles auf die Melodie und den Rhythmus konzentrieren kann.
Jeder Track hat seine eigene Dynamik, es ist kein einziger Füller auf dem Album zu finden. In jeder guten Indie-Disko hört man mindestens ein Stück der YYYs, denn sie sind alle tanzbar (bis zum Umfallen). Trotzdem ist es abwechslungsreich und themenvielfältig, kurzweilig und kraftvoll. Die ideale Musik zum Ausflippen und -rasten, zum Beispiel vor Begeisterung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "cbose5" auf 1. Juni 2003
Format: Audio CD
Zugegeben: Etwas innovatives, noch nie dagewesenes stellt das Debütalbum „Fever to tell" der Yeah Yeah Yeahs nach bereits zwei veröffentlichten EPs nicht gerade dar. Macht aber überhaupt nichts!!!
Die 11 Tracks auf dem Album sprechen für sich: Nicht schöner, nicht stilvoller, aber dafür rauer, dreckig klingender Rock, der seine Wirkung nicht verfehlt.
Aber meine Begeisterung über diese Band rührt in erster Linie nicht daher, was sie machen, sondern wie sie es verkaufen. Allem voran Sängerin Karen O, die kreischend, röchelnd und stöhnend für jede Menge Druck in den Songs sorgt, dass diese überschäumen vor sexueller Energie.
Sexy sind auch die Auftritte der Yeah Yeah Yeahs, bei denen Karen O ihre Triebhaftigkeit in vollem Maße auslebt (zu therapeutischen Zwecken, um sich die Flausen auszutreiben, wie sie selbst sagt).
Ein echtes Unikat halt. Und eine Band wie keine andere.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "redferret" auf 21. April 2003
Format: Audio CD
Lange sehnsüchtig erwartet, ist jetzt das erste Album der Yeah Yeah Yeahs endlich da. Und erfüllt werden die hohen Erwartungen die nach der wunderbaren EP letztes in die Band gesteckt wurden allemal, wenn nicht bei weitem übertroffen!
Das noch junge New Yorker Trio, allen voran Karen O., die Sängerin, bei der man das Wort sexy gar nicht groß genug betonen kann um ihre Stimme zu beschreiben, spielt sich durch seine zugleich lärmenden, fröhlichen als auch tanzbaren Lieder schnell in die Herzen eines jeden Menschen der oben genannte Attibute in seiner Musiksammlung finden möchte.
Definitive Highlights sind Kracher wie die Vorab-Single 'Date with the Night', bei dem Karen O. das "Chop! Chop! Chop!" so oft und doch immer wieder neu ausschreit dass man gar nicht mehr will dass sie aufhört, während einem die Beine von dem wie wahnsinnig groovenden Beat förmlich auf die Tanzfläche gesogen werden, und das ebenso mitreißende 'Tick'.
Aber auch die langsameren Lieder sind einfach wunderschön, was an der immer wieder wandlungsfähigen Stimme Karen O.'s festzumachen ist, z.B. wenn sie einem in 'Black Tongue' entgegenhaucht:"Don't hold on, go, get strong."
Definitive Kaufempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Vterlein auf 30. April 2003
Format: Audio CD
Wer's jetzt noch nicht kapiert...
Die Yeah Yeah Yeahs haben es doch tatsächlich geschafft, eine ganze Platte fertig zu stellen. Nach der unglaublichen Debutsingle und der kryptischen Machine-Maxi lösen die drei New Yorker alle ihre Versprechen ein und präsentieren ein Album, wie es nicht alle Tage erscheint. Karen O hat die Stimme der Stunde, sexy, griffig und von einer direkten Ausstrahlung in der Art eines Kurt Cobain.
Seite 1 liefert das, was man erwarten durfte: Punk. „Rich" ist noch recht verhalten. Das folgende „Date with the night" bläst einem dafür förmlich ins Gesicht, viel zu kurz nur. Schon wird man vom Avantgardistischen „Man" umgerannt. Das Tempo erhöht sich. „Tick" ist zum Tanzen wie gemacht. „Black tongue" läutet den überraschenden Rückzug ein. Ab jetzt wird nicht mehr über die Tanzfläche gestürzt, jetzt darf geschritten werden. Nur „Cold night" wird noch einmal richtig laut. „No No No" endet irgendwo im momentan weit verbreiteten psychedelischen Nirvana. „Maps" darf man wohl getrost als Popstück bezeichnen. „Y control" unterstreicht diesen Eindruck und hinterlässt als einziges Stück der Platte einen unnötigen Retro-Nachgeschmack. Vor allem der wunderschöne Hidden Track macht aber alles wieder gut.
„Fever to tell" ist also der erhoffte Hammer geworden. Doch eine Hoffnung folgt auf diese erste. Die Hoffnung nämlich, dass die Yeah Yeah Yeahs bei ihren Punk-Leisten bleiben mögen. Das ist ihre Stärke. Soundtüftler gibt es eh schon mehr als genug.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden