Feuertaufe: Politthriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Feuertaufe: Politthriller ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 18,8 x 12,4 x 3,4 cm, Taschenbuch Knaur TB, 01.03.2010. 496 Seiten Taschenbuch in gutem Zustand. Altersbedingt sind die Seiten angegilbt. Leichte Gebrauchsspuren. bu/kna/50114
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Feuertaufe: Politthriller Taschenbuch – 1. März 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,01
62 neu ab EUR 9,99 29 gebraucht ab EUR 0,01

Wird oft zusammen gekauft

Feuertaufe: Politthriller + Zwillingsspiel: Kriminalroman + Die Marionette: Thriller (Knaur TB)
Preis für alle drei: EUR 27,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 496 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (1. März 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426501147
  • ISBN-13: 978-3426501146
  • Originaltitel: Feuertaufe
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 3,5 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 331.569 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Markus Stromiedel hat schon als Kind davon geträumt, irgendwann einmal eine Tür zu öffnen, hindurchzugehen und sich plötzlich in einer neuen fremden Welt wiederzufinden. Aber er musste erst die Schulzeit, seine Ausbildung zum Journalisten und sein Studium abwarten, bis ihm das gelang: Sein erstes Drehbuch entwarf er mit fast 30 Jahren. Seither schreibt Markus Stromiedel vor allem Krimis für das Fernsehen. Aus seiner Feder stammt zum Beispiel die Figur des Kieler Tatort-Kommissar Klaus Borowski. Seit einigen Jahren schreibt Markus Stromiedel auch als Buchautor erfolgreiche Thriller für Erwachsene. "Der Torwächter" ist sein erstes Buch für jüngere Leser - wieder ein Schritt in eine neue aufregende Welt. Wenn Markus Stromiedel nicht in fremden Welten unterwegs ist, lebt er mit seiner Familie in Bonn.

Weitere Informationen im Internet unter www.markus-stromiedel.de

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Markus Stromiedel schrieb als Journalist für "Die Zeit" und die "Frankfurter Rundschau", bevor er in die Filmbranche wechselte. Er war Chefdramaturg bei der Bavaria Film, Creative-Producer für Columbia TriStar und Writing-Producer für Studio Hamburg. Seit 1999 schreibt er als freier Autor Drehbücher. Seither entstanden die Bücher für viele erfolgreiche Krimis und Fernsehfilme (u.a. "Tatort", "Der Staatsanwalt", "Stubbe: Von Fall zu Fall"). Er lebt in Bonn.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien


Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Katzenmama am 22. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Zu diesem Buch haben mich der interessante Klappentext und das Cover, auf dem ein Bundesadler in Rot abgebildet ist, mit dem in Schwarz geprägten Titel Feuertaufe", hingezogen.
Zum Inhalt möchte ich nicht viel mehr sagen, als der Klappentext verrät. Es ist eine komplexe Geschichte, der ich aber sehr gut folgen konnte. Ich hatte immer wieder jemand anderen in Verdacht.
Auch, wenn ich den ersten Teil, Zwillingsspiel", noch nicht gelesen hatte, so kam ich wunderbar mit dem Protagonisten und den Figuren zurecht. Sie wurden ausführlich vorgestellt und beschrieben, sodass sie wie gute Bekannte für mich waren.
Auch hat mich die greifbare Realität erschreckt, mit der der Thriller geschrieben ist!
Vom Demokratie- zum Überwachungsstaat... Es war alles so wirklichkeitsnah dargestellt, dass ich atemlos von Kapitel zu Kapitel gelesen habe.
Diese waren recht kurz gehalten, wodurch auch Spannung erzeugt wurde. Und immer wieder hat der Schauplatz mit dem Abschnitt gewechselt, ich musste weiterlesen, weil ich doch wissen wollte, was als nächstes passiert.
Oft habe ich mir vor Augen gehalten, dass es sich um einen Politthriller handelt und nicht um das reale Leben!
Und als dann der Jäger zum Gejagten wurde, steigerte sich die Spannung, die vorher immer unterschwellig präsent war, fast ins Unermessliche.
Markus Stromiedel hat einen sehr guten Thriller geschrieben, der mich bestimmt noch einige Zeit beschäftigen wird. Gerade weil es für mich nicht einfach war, zwischen Wirklichkeit und Zukunftsvision zu unterscheiden.

Fazit:
Der Autor hat ein unblutiges, aber trotzdem spannungsgeladenes Werk geschrieben. Seinen Debütroman Zwillingsspiel" werde ich auf jeden Fall noch lesen.
Weitere Bücher des Schriftstellers erwarte ich sehnsüchtigst.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Beowulf am 3. Mai 2012
Format: Taschenbuch
Markus Stromiedel ist eine wesentliche Steigerung im Vergleich zu seinem Erstling "Zwillingsspiel" gelungen. Wieder schreibt er flüssig, lesbar, spannend, die Handlung und die Geschichte zieht den Leser durch die Seiten, Stromiedel beschreibt präzise, mit knappen Worten. Nur diesmal verzettelt er sich nicht, er entwickelt ein durchgehendes Thema- wie perfekt ist der Überwachungsstaat, was darf und tut Terrorabwehr. Das aus Zwillingsspiel bekannte Personal, allen voran der Ermittler Paul Selig versuchen einen Brandanschlag aufzuklären, dem zwölf Menschen mit Migrationshintergrund zum Opfer fielen, der aber aus dem klassischen Schema rechtsradikaler Brandstiftung herausfällt- zu professionell, zu glatt geplant. Der Innenminister setzt seine Kampftruppe zur Terrorabwehr ein, das neue Spielzeug, dass es durch die Sicherheitsgesetze gerade mal gibt muss sich bewähren. Dabei wird an Sicherheitsapparat alles eingesetzt, was sich unter Sicherheitsaspekten machen lässt. Technik vom feinsten, komplette Überwachung. Obwohl das Buch neun Jahre in der Zukunft spielt- Stromiedel vermeidet die Beschreibung noch nicht entwickelter Zukunftstechnologien und zeigt was heute schon möglich, was denkbar und machbar ist an gläsernen Bürgern und was passieren kann, wenn phobische Politiker mit diesem Handwerkszeug anfangen ihre Phobien auszuleben.

Stromiedel hat einen Thriller geschrieben, aber nicht was er schreibt thrillt, sondern was er beschreibt. Eine grundsolide Krimihandlung, die auch die Entwicklung und privaten Erlebnisse des Ermittlers und der Nebenfiguren aufzeigt erzeugt eine schöne Krimispannung- das was der Autor andeutet an Entwicklung von "Freiheit statt Sozialismus" zu "Sicherheit statt Freiheit" thrillt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 22. Oktober 2010
Format: Taschenbuch
In Kreuzberg wird ein Anschlag auf ein vierstöckiges Mietshaus verübt. Lediglich ein neunjähriger Junge überlebt. Kommissar Paul Selig soll die Wogen der Öffentlichkeit glätten. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf verschwörerische Machenschaften im Innenministerium. Sehr früh wird dies von der Obrigkeit bemerkt und Selig gerät selbst ins Zwielicht. Durch Datenmanipulation im System der Terrorabwehr wird Sellig zum Gejagten, der krampfhaft versucht, sich zu rehabilitieren.
Feuertaufe ist der zweite Fall für Kommissar Paul Selig. Der Autor Markus Stromiedel schrieb bislang für die Zeit und die Frankfurter Rundschau. Als Chefdramaturg für Bavaria Film und verschiedenen Jobs für Columbia TriStar und das Studio Hamburg schrieb er seit 1999 zahlreiche Drehbücher als freier Autor. Das merkt man diesem Buch an, das sich leicht verfilmen lassen würde.

In bester Tatortmanier (aus der Feder von Markus Stromiedel stammen zahlreiche Fälle des Tatort-Kommissars Klaus Borowski, Kiel) ermittelt Paul Selig.

Leider bleibt der Autor unter den Möglichkeiten, die das Thema Datenmanipulation bieten würde. Zu Plakativ und einfach sind die Lösungen zum Teil. Zu lange dauert es, bis der Roman an Fahrt aufnimmt.
Fazit: Ein guter Krimi, aber mit Längen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heimfinderin am 2. Dezember 2011
Format: Taschenbuch
Den Vorgängerband 'Zwillingsspiel' habe ich vorher nicht gelesen, was aber kein Problem war, denn es handelt sich hier um einen eigenständigen Fall, für den Vorwissen nicht notwendig ist. Trotzdem ist es sicher schön, die Reihenfolge einzuhalten, wenn man Kommissar Paul Selig von Anfang an richtig kennenlernen möchte. Ich werde auf jeden Fall das erste Buch nachträglich noch lesen.

Aber auch so habe ich mich schnell mit Selig anfreunden können, denn er war mir gleich sehr sympathisch und die kleinen Andeutungen über vorhergehende Geschehnisse in seiner Familie, haben mich nur noch neugieriger auf seinen Hintergrund gemacht. Seine Kollegin Maria habe ich auch gleich gemocht und das momentane Verhältnis, das Selig zu ihr hat, verspricht auch noch interessante Entwicklungen für den nächsten Teil.

Der Fall strahlt ein beängstigendes Realitätsgefühl aus und erinnert einen beim Lesen daran, wie weit die Überwachung und Datenmanipulation sich entwickeln könnte und wie schnell man dabei seine Privatsphäre, sein Leben, verlieren kann. Zu 'Big Brother' sind die Leute noch freiwillig gegangen, aber wie sieht es wohl in der Zukunft aus, wenn vielleicht jeder Einzelne nach Bedarf beim kleinsten Verdacht oder, weil jemand ein persönliches Interesse an ihm hat, bei jedem Schritt verfolgt werden kann? Was passiert mit den gespeicherten persönlichen Daten und mit dem Menschen dahinter, wenn man sie einfach verändert? Wer überwacht die Leute, die andere Leute überwachen? Hervorgerufen durch die Lektüre hatte ich teilweise in meinem Alltag schon das Gefühl, es würde mich jemand durch eine Kamera beobachten. Und das war keine schöne Vorstellung!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden