Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Festung Breslau: Kriminalroman [Taschenbuch]

Marek Krajewski , Paulina Schulz
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 8,95  
Taschenbuch, 1. April 2008 --  

Kurzbeschreibung

1. April 2008
In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs ist Breslau zur Festung erklärt worden. Hier will sich das Naziregime bis zum letzten Augenblick verschanzen. Eberhard Mock ist mittlerweile zweiundsechzig und ehemaliger Offizier der Abwehr, der mit einer schweren Kriegsverletzung zu kämpfen hat. Als die Nichte einer bekannten Nazigegnerin tot aufgefunden wird, beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln. Mock bewegt sich auf seinem Motorrad durch die Ruinen der Stadt, taucht in die Unterwelt ihrer geheimen Gänge hinab, begibt sich in ihre düstersten Winkel. Doch es wird immer deutlicher, dass seine Frau in der unter ständigem Bombardement stehenden Stadt in höchster Gefahr ist. Er ist hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, den Tod des jungen Mädchens aufzuklären, und der Notwendigkeit, Breslau zu verlassen und seine Frau in Sicherheit zu bringen. Dann trifft er eine Entscheidung: Er wird seine letzte Ermittlung in Breslau führen.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 300 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423246448
  • ISBN-13: 978-3423246446
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 787.284 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

In all diesen Romanen wiederaufersteht das deutsche Breslau in erstaunlicher Plastizität. Bis hin zu dem akribisch recherchierten Verzeichnis von Straßen, Plätzen und Institutionen, die sich im Anhang der Romane finden, reicht der auf jedes Detail achtende Wille des Autors zur Wiederherstellung des unwiederbringlich Zerschlagenen.

»Marek Krajewski, 1966 geboren, ist Altphilologe und war Dozent an der Universität Wroclaw. Seit 2007 konzentriert er sich ganz auf seine Tätigkeit als Schriftsteller. Er lebt in Wroclaw/Breslau. Seine Krimiserie mit dem Antihelden Eberhard Mock ist in Polen und inzwischen auch in Deutschland sehr erfolgreich, die Romane wurden in Polen u.a. als ›Krimi des Jahres‹ und mit dem ›Paszport Polityki‹-Preis der Wochenzeitung Polityka ausgezeichnet, in Deutschland wurden sie mehrmals auf die KrimiWelt-Bestenliste gewählt.«
Ellen Norton in ›Bayern 2 Favoriten‹



»Krajewski versteht es, atmosphärisch unheimlich dicht zu erzählen, man bekommt einen lebhaften Eindruck davon, wie es in einer Stadt zugehen muss, die brennt und einem ständigen Bombenhagel ausgesetzt wird. Sein Protagonist Mock ist dabei kein sauberer Held, sondern ein Gerechtigkeitsfanatiker, der selbst vor Folter und auch Mord nicht zurückschreckt, wenn er es für geboten hält.«
Sascha Feuchert in ›103.3 Radio FDZ‹



›Festung Breslau‹ ist schon das vierte Buch der erfolgreichen Reihe mit Kommissar Mock. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Wenn der Leser nämlich erfährt, wer es ist, der kurz vor dem Ende per U-Boot aus der brennenden Stadt fliehen will und dann doch auf dem Grund der Oder seine letzte Ruhe findet…

»›Festung Breslau‹ ist sicherlich nicht Marek Krajewskis letzter Mock-Krimi. Und was immer da noch folgen wird, ich werde es lesen. Denn jeder Roman, der auch nur halb so gut wäre, wie dieser, wäre schon absolut empfehlenswert!«
Bea Falk auf literaturzirkel.eu



Richtig tolle Sommerlektüre!

»Endgültig zum Großmeister devianter Opulenz ist Marek Krajewski aufgelaufen – mit dem letzten Band seiner Breslau-Trilogie, ›Festung Breslau‹. [...] Ein wichtiges, originelles und faszinierendes Projekt sind die vier Breslau-Romane von Krajewski.«
Plärrer



Auch für diesen Roman hat Marek Krajewski akribisch recherchiert, hat Akten, alte Telefon- und Adressbücher, Speisekarten und Stadtpläne gewälzt. So lässt er aus den Ruinen Breslaus eine immer noch lebendige Stadt entstehen, deren quirliger Geist sich zwischen Staub und Trümmern erahnen lässt.

›Festung Breslau‹ ist ein wuchtiger Roman.

Geschichtliches Wissen, Gespür für Spannung und eine beneidenswert gute Sprache machen diesen Roman in jeder Hinsicht zu einem Genuss.

Eine finstere zwielichtige Geschichte, spannend erzählt bis zur letzten Seite!

»Hier entfaltet der 42-jährige Autor, der eigentlich Altphilologe ist, seine Blumen des Bösen. Aber (und das macht wohl Krajewskis Krimis so erfolgreich): Bei aller Radikalität in der Schilderung (un)menschlicher Abgründe werden doch nicht einfach Klischees bedient, wie etwa der Versuch belegt, umgeben von Verbrechern ein Verbrechen aufzuklären.«
Badische Neueste Nachrichten



Ein düsteres Umfeld für einen Krimi: historisch akkurat beschreibt Marek Krajewski eine Situation aus der alle Menschlichkeit gewichen ist.

Ein Stück deutscher und polnischer Geschichte, die noch nie so spannend und realistisch aufgearbeitet wurde.

Ein starker Roman, weil der Pole seine Figuren so plastisch zeichnet, dass Erotik, Trauer und Grausamkeit verschmelzen und man nur noch dem Sog der Story folgen will.

Nicht nur die Kritiker auch die Leser sind begeistert.

»Es ist nicht ohne Ironie, dass ausgerechnet ein Altphilologe einen anderen Abschnitt der deutschen Vergangenheit Breslaus in den Mittelpunkt seiner schönen, zugleich grausamen Literatur stellt. [...] 'Retro-Krimis' nennen einige polnische Rezensenten die Mock-Romane. Das muss nicht abfällig verstanden, sondern darf in zweifachem Sinne anerkennend ausgelegt werden. Zum einen hat Krajewski dem in Polen relativ jungen Thriller-Genre eine historische Tiefenschärfe angedeihen lassen, die bislang die absolute Ausnahme war. Zum anderen hat er es sprachmächtig und wissenschaftlich korrekt bis hin zum ausführlichen Verzeichnis historische Straßennamen vermocht, deutsche Prägungen einer Stadt zum Leben zu erwecken, die es so nicht mehr gibt. Nicht nur hinsichtlich dieser Vergänglichkeitsbeschwörung anverwandelt sich Krajewski auf das Löblichste dem Geist des deutschen Barock in Breslau.«
welt.de

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marek Krajewski, 1966 geboren, ist Altphilologe und war Dozent an der Universität Wroclaw. Seit 2007 konzentriert er sich ganz auf seine Tätigkeit als Schriftsteller. Er lebt in Wroclaw/Breslau. Seine Krimiserie mit dem Antihelden Eberhard Mock ist in Polen und inzwischen auch in Deutschland sehr erfolgreich, die Romane wurden in Polen u.a. als »Krimi des Jahres« und mit dem »Paszport Polityki«-Preis der Wochenzeitung ›Polityka‹ ausgezeichnet, in Deutschland wurden sie mehrmals auf die KrimiWelt-Bestenliste gewählt.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
"Festung Breslau" ist der vierte Teil in der Reihe historischer Kriminalromane des Polnischen Autors Marek Krajewski.
Alle vier Krimis spielen sich ab in der Stadt Breslau in der Ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Zwei Bücher spielen sich ab in der Zeit der zwanziger Jahre, das Dritte ist in den in den dreissiger Jahren situiert und "Festung Breslau" hat als Kulisse die Belagerung Breslaus im Kriegsjahr 1945.

Hauptfigur ist auch in dieser Roman wieder der Polizist Eberhard Mock.
Mock war einmal ein hochrangiger Polizist, Kriminaldirektor im Breslauer Polizeipräsidium, aber er hat sich Feinde gemacht in der Polizeiführung und seine Karriere ist im Eimer.
Jetzt dient er bei der Abwehr, der Geheimdienst der Wehrmacht, im Range eines Hauptmanns.
Mock ist auf dem ersten Blick kein sympathischer Held: er betrügt seine Ehefrau, ist enthusiastischer Bordellbesucher (immer gratis als Bulle, versteht sich) und ist ein unverbesserlicher Zynikus. Mock kann die Nazis nicht leiden aber er paktiert mit ihnen um sein Job zu behalten. Er ist ein Sybarit: er geniesst die guten Dingen des Lebens: gutes Essen und Trinken, frische junge Mädels, türkische Zigaretten, teure massgeschneiderte Anzüge und seidene Hemden.

Im März 1945 ist Mock wieder zurück in Breslau. Bei einem Bombenangriff auf Hamburg is er in 1943 schwer verletzt. An die Hände und am Kopf hat er ernste Verbrennungen erlitten und sein Gesicht ist entstellt.
Mocks Ehefrau Karen will raus aus Breslau, bevor die Russen da sind, Mock weiss nicht ob dass noch möglich ist: Hitler hat Breslau zur Festung erhoben und hat die Garnison zur einen fanatischen Widerstand aufgerufen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mord im Krieg 20. April 2012
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
In der Stadt Breslau, im März und April des Jahres 1945, einem Zeitpunkt, an dem hunderte Soldaten und Zivilisten täglich starben und verwundet wurden, einen Mord geflissentlich aufzuklären, das ist wahrlich ein kontradiktorisches Unterfangen.
Abwehroffizier und Polizeikommissar Eberhard Mock, unser markanter Protagonist, erledigt dieses Vorhaben über 300 durchgehend mitreißenden Seiten bravourös.

Nach Abschluß dieses großartigen Kriegskrimis ist der Leser über die verheerenden Zustände in einer Stadt, in der bis zum totalen Untergang gekämpft wurde und die erst vier Tage nach Berlin kapitulierte, betroffen im Bilde und erfährt gleichfalls auch einen ganz und gar absonderlichen Kriminalfall, der in seiner Skurrilität der desolaten Situation Breslaus am Ende des Dritten Reiches ebenbürtig ist.

Hilfreich für alle, die die Ereignisse in der Stadt auch räumlich nachzeichnen möchten, ist das zweisprachige Straßenverzeichnis.

Die Sprache ist sehr ausdrucksstark und markant, die Übersetzerin Paulina Schulz hat eine hervorragende Arbeit geleistet.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Festung Breslau von M. Krajewski 4. November 2011
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Für jemanden der den Krieg und die Umstände von damals nur aus Dokumentationen kennt ist die Beschreibung des Umfeldes sehr anschaulich gelungen. Vor allem da der Autor sich gut in die Seelen der Handelnden reindenken konnte, wenn es denn so war. Das kriminelle des Kriminalromaes bildet eine spannende Klammer. Ein sehr gut geschriebener Roman.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ewald Judt HALL OF FAME REZENSENT
Format:Taschenbuch
Eberhard Mock, in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen vom Kriminalassistenten zum Kriminalrat in Breslau, dem heutigen Wroclaw aufgestiegen, ist Hauptfigur einer Serie von Kriminalromanen von Marek Krajewski, einem polnischen Erfolgsautor. Nach "Gespenster in Breslau" (dtv 24608), "Der Kalenderblattmörder" (dtv 24539) und "Tod in Breslau" (btb 72831) liegt mit Festung Breslau" (dtv 24644) der vierte und letzte Roman der Serie vor. Eberhard Mock hat sich während seiner Laufbahn in die Aufklärung seiner Fälle verbissen. Getrieben wird er dabei vom Streben nach Gerechtigkeit" - wie er sie sieht. Nunmehr - 1945 - ist Mock wegen unbewiesener Selbstjustiz von der Polizei vom Dienst freigestellt, wegen einer schweren Verletzung aus der Wehrmacht als Hauptmann entlassen und nach Breslau, eine Stadt die von Hitler zur Festung", die nicht aufgegeben werden darf, erklärt wurde, zurückgekehrt. Während die Stadt in Schutt und Asche versinkt ermittelt Mock wieder. Eine ihm übermittelte Notiz mit einer Adresse soll ihm helfen, den Mörder seines Neffen zu finden. Doch in der Wohnung - ganz nahe der Front - findet er die Leiche einer ermordeten jungen Frau. Und sogleich macht er sich auf die Suche nach ihrem Mörder. Die Tote, Berta Flogner, ist die Nichte der Gräfin Gertrud von Mogwitz, deren Mann nach dem 20. Juli 1944 hingerichtet wurde, und in einem Lager in der Breslauer Bergstraße gefangen gehalten wird. Kommandant dieses Lagers ist SS-Obersturmbannführer Hans Gnerlich, der vordem Kammerdiener der Gräfin war, sie jedoch nichtsdestoweniger oder vielleicht gerade deshalb quält. Durch Informationen der Gräfin möchte Mock den Täter finden, da er nicht an Russen" als Täter glaubt. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa11e618c)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar