Feathergun
 
Größeres Bild
 

Feathergun

8. Dezember 2009

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
  Song
Länge
Beliebtheit  
1
Scissorlips
5:49
2
Turning Sheep into Goats
3:54
3
Systematomatic
3:41
4
River of Glass
4:54
5
Keyhole in the Sky
5:13
6
Downhill
8:13
7
Feathergun in the Garden of the Sun
5:17
8
Dreamcatcher
0:54
9
Diamond Eyes
6:25
10
Katsushika
4:59
11
Weevil Bride
8:50

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 8. Dezember 2009
  • Label: Rishloo
  • Copyright: 2009 Rishloo
  • Gesamtlänge: 58:09
  • Genres:
  • ASIN: B0032AFEJM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.069 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kreuzung zweier Überbands 2. März 2012
Von Michael Dierkes VINE-PRODUKTTESTER
Format:Audio CD
Was die Band Rishloo hier abliefert, ist erstaunlich. Sicher das Indierock/Prog Rad wird nicht neu erfunden aber eine wirklich substanzielle und eigenständige Cd auf allerhöchsten Niveau abgeliefert. Bemerkenswert, dass das ohne Plattenfirma geschieht und ein Grund das diese Band nur relativ wenigen Menschen in Deutschland geläufig ist. Wie gesagt an der Qualität liegt das definitv nicht. Für mich dienen zwei Bands als Referenzpunkte, um die Spannungsbreite von Rishloo zu umreissen. Das sind auf der einen Seite die (ehemals) famosen Dredg und auf der anderen Seite die über jeden Zweifel erhabenen Tool.
Der Dredgvergleich greift aufgrund mehrerer stilistischer Übereinstimmungen und bezieht sich auf die Früh/Mittelphase der Band, bevor sie in nichtsagenden Mainstream-Pop abdriftete. Das ist das Melodiengespür, das im Kern aus dem Pop kommt, aber so interpretiert wird, dass es bei Rishloo rein gar nichts mit dem Charts-Plastik-Pop-Gesülze zu tun hat. Es sind diese leichten, flirrenden Gitarrensounds und die Stimme des Sängers die oft an Gavin Hayes von Dredg gemahnt. Es ist der Übergang von fliegenden Melodien zu wuchtigen Heavy (Metal) Riffs, die oft aber erst zu Mitte oder Ende des Songs die Kontrapunkte setzen. Die Übergänge sind dann auch die Tool-Berührungspunkte. Der Gesang wird dann aggressiver und Maynard Keenan schaut dann mal eben vorbei.
Es gelingt Rishloo aber sich durch geschicktes Variieren als eigenständige Band zu etablieren und nicht als Epigone zu verkommen. Da für mich diese Platte quasi aus dem Nichts kommt und gleich auf ein Topniveau springt und mich mit dem stolzen Gefühl zurückläßt, eine unbekannte Topband entdeckt zu haben, greife ich zur Höchstnote: Volle 5 Sterne! Beeindruckend!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen New Prog Perle 23. Mai 2010
Von frijid
Format:Audio CD
Wer kann alles keinen Prog mehr hören? Klingt nicht auch in diesem höchst abwechslungsreichen Genre alles gleich? Wird im symphonischen Prog nicht immer auf die Bombast-Tube gedrückt? Wird im Krummtakt-Prog nicht immer von 7/4 nach 5/4 nach 11/4 gewechselt, während der Bassist total entgegengesetzt spielt? Wird im Jazz-Fusion-Prog nicht immer nur wild gefrickelt? Hört man bei atmosphärischem Prog nicht immer eine glasklare E-Gitarre über Keyboardflächen solieren? Kann man die Hammond B3, den Moog etc. irgendwann sowieso nicht mehr hören? Ist RIO/Avant nicht irgendwie ZU abgehoben? Nervt auch die Hinzunahme von Modern Rock oder Heavy-Elementen nicht auch irgendwann? Wird im Krautrock nicht sowieso nur ewig gejammt? Kann man die Post-Rockigen Walls Of Sounds irgendwann nicht mehr ertragen?

Heißt das alles nicht, dass sämtliche Bands, sollen sie doch Yes, King Crimson, Pink Floyd, Dream Theater, The Mars Volta, Marillion, Camel, Sigur Ros oder Indukti heißen, irgendwann einfach nur noch langweilen? Die Antwort ist ja. Auch der Prog-Rock stagniert irgendwann. Und wenn man sowieso schon im Besitz sämtlicher Alben der genannten Interpreten, inklusive Verwandten ist, dann braucht man doch eh nix mehr kaufen. Oder? Naja, es gibt Ausnahmen. Total überraschende Alben aus Ecken, in die man vorher nicht reingelugt hat. Der Profundis" von After Crying ist so ein Fall.

Was also kann die aus den USA stammende New Prog Band Rishloo daran ändern? Nicht viel, aber man hat beim Hören deren aktueller Scheibe Feathergun" nicht zwingend das Gefühl., alles schon mal gehört haben. Klar, da ist The Mars Volta im Spiel. Manchmal gar Pink Floyd. Oder, wer kennt z.B. Believe?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0x9efbea14)