Fear and Loathing in Las Vegas 1998

Amazon Instant Video

(281)

Begleitet von seinem Anwalt Dr. Gonzo rast Raoul in seinem Cabrio gen Las Vegas. Er soll von einem Autorennen in der Wüste berichten. Ausgerüstet mit jeder denkbaren Droge brechen sie auf zu ihrer Mission - und lassen sich durch nichts unterkriegen.

Darsteller:
Johnny Depp,Benicio Del Toro
Laufzeit:
1 Stunde, 58 Minuten

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Komödie
Regisseur Terry Gilliam
Darsteller Johnny Depp, Benicio Del Toro
Nebendarsteller Craig Bierko, Ellen Barkin, Gary Busey
Studio Tobis
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

159 von 171 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens Nienaber am 4. Januar 2005
Format: DVD
Wenn man sich „Fear And Loathing..." anschaut, laufen die Reaktionen auf diesen Film in 4 Phasen ab:
1. Man ist geschockt und irritiert von dem Film, denkt sich: Was soll das?
2. Man entwickelt eine gewisse Sympathie für die beiden Hauptdarsteller, besonders für Johnny Depp (und das auch völlig zurecht, genau wie in „Fluch der Karibik" ist das eine Rolle, die ihm und nur ihm auf den Leib geschnitten ist. Was er aus der Person des Raoul Duke macht, ist oscarverdächtig und balanciert zwischen saukomisch und abschreckend).
3. Die dritte Phase ist die bemerkenswerteste. Irgendwie schafft es der Film, das man sich plötzlich dabei erwischt, wie man die Sprüche, Geräusche und Bewegungen der Protagonisten im wirklichen Leben nachahmt, freundlich ausgedrückt zitiert. Und dann ist auch die 4. Phase nicht mehr weit.
4. Zu guter letzt schaut man sich den Film wieder und wieder an, man findet den Film plötzlich gut, tiefgründig, bedrückend, urkomisch und saucool.
Der Film ist aber in jeder Hinsicht einen Blick wert, man muss ihn gesehen haben, darüber nachgedacht haben, um sich ein Urteil zu bilden und lohnen tut er sich allein schon wegen Johnny Depp.
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Titania am 30. August 2009
Format: DVD
Der Film ist eine überaus gelungene Umsetzung des gleichnamigen Romans von Hunter S. Thompson Angst und Schrecken in Las Vegas: Eine wilde Reise in das Herz des Amerikanischen Traumes. Bedenkt man wie schwer es ist generell einer literarischen Vorlage gerecht zu werden und dies gilt besonders für diesen, da er ein Meilenstein des GONZO-Journalismus bedeutete (Siehe dazu auch: Gonzo - The Life and Work of Dr. Hunter S. Thompson [UK Import] ), muss man vor Gilliam wirklich den Hut ziehen, dass er sich an solch ein Projekt heran traute, was ursprünglich als nicht verfilmbar galt. Schon zuvor wurden Versuche gestartet den Roman zu verfilmen. Vgl. Where the Buffalo Roam von 1980 DVD-Where The Buffalo Roam Doch meines Erachtens hat Gilliam selbst, als Wanderer zwischen den Welten, den Geist des Buches gepackt und ins Bild gebannt. Kein anderer Regisseur wäre besser geeignet gewesen den Sarkassmus Thompsons, der der Welt einen Spiegel entgegenhält, besser zu verfilmen. Gilliam ist bekannt dafür fremde Welten entstehen zu lassen und in all seinen Fluchttendenzen, die den Figuren seiner Welten eingeschrieben sind, steckt immer auch eine Kritik an der Realität, an der Gesellschaft. Natürlich ist dies auch der grandiosen Darstellung von Duke (alter Ego Hunter S. Thompson) durch Johnny Depp und Gonzo durch Benicio del Toro zu verdanken, die das Bild vervollständigten.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von papa jay am 11. Februar 2009
Format: Blu-ray
Der filmtechnisch perfekt umgesetzte Trip der beiden Protagonisten gehört seit dem Erscheinen im Jahr 1998 zu meinen Lieblingsfilmen. Dementsprechend war ich auf den BD Transfer gespannt und ich muß sagen, daß sich das Warten gelohnt hat. Das Bild ist großartig und ist ein Musterbeispiel dafür, daß auch etwas ältere Filme wunderschön aufbereitet werden können. Noch nie waren die Farben so leuchtend und jede Facette der Bildsprache sichtbar. Der Sound ist absolut in Ordnung und bezieht auch die Surroundkanäle anständig mit ein. Der WOW-Effekt bleibt aus - das liegt aber am Soundtrack selbst und nicht an der Technik. Ich kann jedem Fan nur empfehlen: DVD verkaufen/verschenken und BD anschaffen.

Film: 10/10
Bild: 9/10
Ton: 7/10
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
39 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. September 2005
Format: DVD
Ich habe "Fear And Loathing..." schon mehrmals gesehen und trotzdem wird der Film nie langweilig. Faszinierend finde ich vor allem, wie es dem Regisseur gelungen ist, die frühen Siebziger derart authentisch (bunt, bunt, bunt...)einzufangen. Man möchte glauben, der Streifen stamme aus dieser Zeit, dabei wurde er 1996 aufgenommen.
Nun aber zum eigentlichen Inhalt des Films:
Wie einigen bekannt sein dürfte, handelt es sich um eine (fiktive oder tatsächlich erlebte, wer weiß?) Geschichte des kürzlich verstorbenen (Selbstmord) Autors Hunter S. Thomson.
Dieser fährt unter dem Decknamen Raoul Duke (gespielt von Johnny Depp)zusammen mit seinem etwas exzentrischen Anwalt Dr. Gonzo (gespielt von Benicio DelToro) nach Las Vegas, wo Thompson alias Duke von einem Motorradrennen berichten soll. Um den Aufenthalt im Spielerparadies standesgemäß abzurunden, hat das Duo eine äußerst sortenreiche Auswahl an Drogen im Gepäck. Diese werden schon während der Fahrt reichhaltig verkostet, was zu gelegentlichen Ausfallerscheinungen beider Akteure führt. In Las Vegas angekommen, geht's dann erst richtig ab...
Der Film ist, trotz ein paar tragischer Momente, zum Niederknien komisch, jedoch nur für Leute mit einem ausgeprägteren Sinn für Humor. Tragikomödie oder Satire nennt man das, glaube ich...
Beide Hauptdarsteller brillieren durchweg. Johnny Depp würde man witzigerweise gar nicht erkennen, wenn man nicht wüßte daß er es ist (Gregor Gysi-Glatze, Alte Oma-Sonnenbrille).
Der absolute Bringer sind außerdem die Sprüche der beiden, die hervorragende Synchronisation tut ihr übriges dazu.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen