Fashionable Nonsense und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Fashionable Nonsense: Pos... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Ships from the USA; Allow 15-20 business days for delivery. May take as long as 25 days. Biggest little used bookstore in the world! Book has some visible wear on the binding, cover, pages.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,96 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Fashionable Nonsense: Postmodern Intellectuals' Abuse of Science (Englisch) Taschenbuch – 1. November 1999


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 17,21
EUR 11,81 EUR 9,55
16 neu ab EUR 11,81 5 gebraucht ab EUR 9,55

Hinweise und Aktionen

  • Beim Kauf von Produkten ab 40 EUR erhalten Sie eine E-Mail mit einem 10 EUR Gutscheincode, einlösbar auf ausgewählte Premium-Beauty-Produkte. Diese Aktion gilt nur für Produkte mit Verkauf und Versand durch Amazon.de. Für weitere Informationen zur Aktion bitte hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Fashionable Nonsense: Postmodern Intellectuals' Abuse of Science + Fear of Knowledge: Against Relativism and Constructivism + Beyond The Hoax: Science, Philosophy and Culture
Preis für alle drei: EUR 66,43

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Picador; Auflage: Picador USA Pbk. (1. November 1999)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0312204078
  • ISBN-13: 978-0312204075
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 2,2 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (42 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 64.374 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

In 1996, an article entitled "Transgressing the Boundaries: Toward a Transformative Hermeneutics of Quantum Gravity" was published in the cultural studies journal Social Text. Packed with recherché quotations from "postmodern" literary theorists and sociologists of science, and bristling with imposing theorems of mathematical physics, the article addressed the cultural and political implications of the theory of quantum gravity. Later, to the embarrassment of the editors, the author revealed that the essay was a hoax, interweaving absurd pronouncements from eminent intellectuals about mathematics and physics with laudatory--but fatuous--prose.

In Fashionable Nonsense, Alan Sokal, the author of the hoax, and Jean Bricmont contend that abuse of science is rampant in postmodernist circles, both in the form of inaccurate and pretentious invocation of scientific and mathematical terminology and in the more insidious form of epistemic relativism. When Sokal and Bricmont expose Jacques Lacan's ignorant misuse of topology, or Julia Kristeva's of set theory, or Luce Irigaray's of fluid mechanics, or Jean Baudrillard's of non-Euclidean geometry, they are on safe ground; it is all too clear that these virtuosi are babbling.

Their discussion of epistemic relativism--roughly, the idea that scientific and mathematical theories are mere "narrations" or social constructions--is less convincing, however, in part because epistemic relativism is not as intrinsically silly as, say, Regis Debray's maunderings about Gödel, and in part because the authors' own grasp of the philosophy of science frequently verges on the naive. Nevertheless, Sokal and Bricmont are to be commended for their spirited resistance to postmodernity's failure to appreciate science for what it is. --Glenn Branch -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Although Sokal and Bricmont focus on the abuse and misrepresentation of science by a dozen French intellectuals, their book broaches a much larger topic--the uneasy place of science and understanding of scientific rationality in contemporary culture."--Thomas Nagel, The New Republic

"An excellent discussion . . . a plea for a sensible understanding of science and a welcome antidote to irrationality."--Simon Moss, Houston Chronicle

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MetronAriston am 18. Dezember 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch "Fashionable Nonsense" enstand aus der sog. Sokal-Affäre und dem darauffolgenden Streit. Im Jahr 1996 veröffentlichte der US-Physiker Alan Sokal einen Text in der amerikanischen Fachzeitschrift Social Text, der im Duktus postmodernistischer Denker verfaßt ist und ein Parodie darstellt. In dem Artikel, der bewußt zahlreiche Fehlschlüsse enthält, wurde ein Vielzahl Unsinnszitate bekannter amerikanischer und französischer Intellektueller verarbeitet. Für seine Recherchen zu den in seinem Artikel verwendeten Zitaten ist Sokal auf eine Fülle von mißbräuchlicher Analogiebildung, Pseudowissenschaft und sprachlichem Blendwerk gestoßen, das in diesem Buch verarbeitet wird.

Die Einleitung rekapituliert die Sokal-Affäre inklusive Antworten auf seinen Zeitschriftenbeitrag und seine Auswirkungen.

Im Hauptteil des Buches untersuchen Sokal und Bricmont verschiedene ausgewählte Texte u.a. von Jacques Lacan, Julia Kristeva, Bruno Latour und Luce Irigaray. Dabei werden die mißbrauchten wissenschaftlichen Konzepte in ihren Grundzügen erläutert, zudem verweisen die Autoren auf weiterführende wissenschaftliche Literatur. In Zwischenkapiteln gehen die Autoren auf bestimmte wissenschaftliche und philosophische Konzepte des Postmodernismus ein und werfen Licht ein einige Mißverständnisse, die im Umgang mit wissenschaftliche Konzepten, die zu Schlagwörter geworden sind, existieren.

Obwohl die Autoren die Grundzüge der mißbrauchten (natur-)wissenschaftliche oder mathematischen wie oben angemerkt Konzepte erläutern, ist ein tieferes Verständnis dieser Konzepte, die teilweise weit über den Schulstoff hinausgehend, durchaus hilfreich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 16. Februar 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Sokal and Bricmont's project was long overdue: exposing the fraudulent use of scientific jargon by a number of our most prominent contemporary theorists. Of course, even without references to science, the language of post-modernism would still be a hopelessly turgid mish-mash of pretentious jargon, but you have to start somewhere, so I welcomed the appearance of this book.
Having just finished it, I think Fashionable Nonsense is well worth reading, but it's not quite the triumph I had pictured. The chapters vary greatly in quality and in general Sokal and Bricmont should have spent less time quoting and more time explaining and analyzing. The sections on specific intellectuals are more sucessful when they follow this approach. I thought the demolitions of Bruno Latour and Luce Irigay were quite convincing. However, as a couple of readers have already pointed out, the chapter on Deleuze & Guattari is a decided letdown: interminable quotations followed by almost no substantive commentary. I know Sokal and Bricmont aren't professional writers, but it doesn't appear that they had much editorial help, either.
In a way, the more general chapters are the most impressive ones here: the first "Intermezzo" has a useful analysis of the shortcomings of Karl Popper's work and the overreaction it produced (by Feyerabend and others). The "Epilogue" is in many ways the strongest and most convincing statement Sokal has yet made about the damage and mistrust created by the aggressive mindlessness of postmodernism. After all, Sokal and Bricmont are really doing two different things in this book: exposing those who appropriate scientific ideas without knowing what they are discussing (i.e.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Bulger am 29. Mai 2000
Format: Taschenbuch
Alan Sokal endeared himself to rationalists everwhere when in 1996 he published an article entitled "Transgressing the Boundaries" in the journal Social Text, a leading American publication of work in the social sciences that falls under a catch-all term of "postmodernist" thought. Unfortunately for the editors of this journal, however, Sokal was anything but a serious postmodernist scholar; his article was a hoax in which he intentionally misrepresented concepts from science and mathematics to make entirely specious arguments relating to the social sciences. The point was more than clear: that the intellectuals producing similar garbage for publication, when using science or mathematics as support for their superficially erudite but fundamentally meaningless discussions, simply do not know what they are talking about.
"Fashionable Nonsense," which includes both "Transgressing the Boundaries" and its follow-up article as appendices, is an extension of this message, and the devastating critiques of the use of science and mathematics in the "work" of "postmodernist" theorists is one of the book's major strengths. One cannot come away from this book and fail to wonder how such intellectually fraudulent work could have gained such currency in the social sciences; Sokal and Bricmont's discussion of just this issue is also well reasoned. Another strength of the book is found in the additional critiques brought to bear on the currently popular ideas of Thomas Kuhn, relating to the progress of science, and the work of Karl Popper, relating to "falsifiability" as a fundamental property of scientific theories.
If there are weaknesses in the text, they are mostly of omission.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen