Fack ju Göhte 2013

Amazon Instant Video

(712)
In HD erhältlich

Politisch unkorrekte Komödie über Lehrer und Schüler vom Macher von "Türkisch für Anfänger" mit Jungstar Elyas M'Barek als gangsterhaftem Aushilfspauker.

Darsteller:
Elyas M'Barek, Karoline Herfurth
Laufzeit:
1 Stunde 52 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Fack ju Göhte

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Regisseur Bora Dagtekin
Darsteller Elyas M'Barek, Karoline Herfurth
Nebendarsteller Katja Riemann, Jana Pallaske, Alwara Höfels
Studio Constantin Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt auf 12. Juni 2014
Format: DVD
Momentan betrachtet hatte Zeki Müllers(Elyas M'Barak) Lehrerin vor vielen Jahren da wohl Recht gehabt, denn: Zeki hat, nach einem Bankraub, gerade 13 Monate Knast abgesessen und ist auf der Straße. Schlafen kann er nur bei seiner ehemaligen Freundin Charlie(Jana Pallaske) im Strip-Club, und da schuldet er dem Besitzer auch noch Geld. Gut, dass Charlie seinerzeit die Beute des Bankraubs vergraben hat. Schlecht nur, dass da, wo das Geld begraben liegt, die Goethe Gesamtschule einen Neubau hingestellt hat.
So muss Zeki irgendwie in die Schule, um einen Tunnel nach dem Geld zu graben. Er bewirbt sich als Hausmeister und wird, durch einen Irrtum, Aushilfslehrer. Zeki hat die Schule zwar nie abgeschlossen, aber mit den rebellierenden, verzogenen Gören auf der Schule kommt Zeki besser klar, als z.B. die intellektuelle und hilflose Lehrerin Elisabeth(Karoline Herfurth). Während die mit pädagogischer Sorgfalt komplett baden geht, spricht Zeki die Sprache, die die Schüler verstehen. Ob er allerdings aus den Jugendlichen der 10 B, an denen jeder Bildungsauftrag bisher gescheitert ist, Musterschüler machen kann, das bleibt fraglich. Zudem will Zeki eigentlich nur das Geld und dann verschwinden. Aber das gestaltet sich mindestens genau so schwierig...

Eigentlich wollte ich mir den Film gar nicht anschauen. Ich bin nicht unbedingt der Blockbuster-Fan. Gut, dass ich es doch getan habe. Ich hätte sonst etwas verpasst. Nämlich eine sehr unterhaltsame Komödie, die storytechnisch „alte Hüte“ perfekt in ein neues Gewand gepackt hat. Das hat Regisseur Bora Dagtekin sehr gut hinbekommen. Irgendwie ist -Fack Ju Göhte- wie -Hurra, die Schule brennt- nur andersherum. Die Besetzungsliste verdient sich ein dickes Plus.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Garnet auf 13. September 2014
Format: DVD
... allerdings sind die wenigen guten so dermaßen rar, dass sie im großen Brei der schlechten schlicht untergehen.

Der Aufhänger für die "Story" (wenn man sie denn als solche bezeichnen möchte): Zeki Müller (Elyas M'Barek) möchte - nach 13 Monaten Knast - seine vergrabene Beute wieder bekommen, muss aber feststellen, dass darauf ein Schulneubau steht: Die Turnhalle der Goethe-Gesamtschule. Er - weder Lehrer, noch Studium, nicht mal Abitur - schafft es durch ein Missverständnis, an ebendieser Schule, an der es offenbar haufenweise "Problemfälle", in jedem Fall aber eine "Problemklasse" gibt, sodass sich eine Lehrerin (Uschi Glas in einer kleinen Nebenrolle, mit der sie nun wirklich NICHT überfordert war) zum wiederholten Male das Leben nehmen möchte (was dann auch "nur" als nicht ernsthaft gemeinter Suizid dargestellt wird), als Aushilfslehrer eingestellt zu werden, um nachts Tunnel durch die Schule graben zu können. Bekanntschaft macht er gleich mit der zwar hübschen, aber ebenso verklemmten Referendarin Elisabeth (Karoline Herfurth), die trotz oder wegen ihrer pädagogischen Ambitionen ebenfalls meist scheitert an rotzlöffeligen und dummdreisten Schülern. Dass sie gemobbt wird, sowohl von den Schülern, als auch von der abgeklärten Direktorin (Katja Riemann), ist dabei offenbar völlig nebensächlich.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eldur Verlag GbR TOP 500 REZENSENT auf 7. Juni 2014
Format: DVD
Ich habe schon sehr, sehr lange nicht mehr bei einem Film so viel lachen müssen, und das alleine sollte schon für 5 Sterne genug sein. Aber auch sonst weiß der Film zu überzeugen: Gute Darsteller, frische Ideen und alles wunderbar unverkrampft serviert.

Zur Story: Kleinganove Zeki kommt aus dem Knast und will die vergrabene Beute aus einem Banküberfall bergen. Leider hat eine Schule zwischenzeitlich genau darüber ihre neue Turnhalle erbaut. Der Plan lauet: Als Hausmeister an der Schule bewerben und nachts im Heizungskeller nach dem Geld graben. Durch ein Missverständnis gerät Zeki in ein Bewerbungsgespräch als Aushilfslehrer und wird mangels Mitbewerbern auch gleich eingestellt. Zunächst klappt alles wie am Schnürchen, er schüchtert seine Schüler ein, das Maul zu halten, und sitzt die Unterrichtszeit einfach ab. Doch dann bekommt er die Abschlussklasse zugeteilt, die "Asozialen". Das sind keine Schüler, das sind Teufel. Und um hier zu überleben, muss Zeki anfangen, sehr kreativ zu werden. Sein Leben wird außerdem verkompliziert dadurch, dass sein Schürfprojekt länger braucht als geplant, da er sich durch ca. 10 m Betonfundament bohren muss, seine Tarnung Lücken bekommt und er sich in die stocksteife aber süße Lehrerkollegin Frl. Schnabelstedt verliebt.

Obgleich es sich hier um eine abgedrehte Komödie handelt, die grundsätzlich keinen Anspruch auf Ernsthaftigkeit oder Glaubwürdigkeit zu erheben braucht, wurden gewisse Details des Milieus einer typischen deutschen Schule recht authentisch wiedergegeben. Meine Tochter meinte dazu: "Ja, genau so sind wir. Und wir reden auch ganz genau so!
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen