earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
5 Angebote ab EUR 49,99

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 10,89

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Face the heat (1993) [Vinyl LP]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Face the heat (1993) [Vinyl LP] Import

15 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, Import
"Bitte wiederholen"
EUR 95,00 EUR 49,99
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 95,00 3 gebraucht ab EUR 49,99

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Vinyl
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 1993
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: null
  • ASIN: B000091TTV
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 598.037 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Produktbeschreibungen

,Zustand Vinyl:M,Cover:EX (Goldmine Standards)store copy, small SOC and small dog ear, OIS with lyrics inclu


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde am 4. Juni 2005
Format: Audio CD
Mit „Face the Heat" haben die Scorpions 1993 wohl eines ihrer „untypischsten" Alben auf den Markt geworfen: Ungewohnt hart, wild und spektakulär. Währe da nicht die unverwechselbare Stimme von Klaus Meine, könnte man fast auf die Idee kommen, versehentlich einem Etikettenschwindel zum Opfer gefallen zu sein. Für Hardrockfans, die dem Album unvoreingenommen gegenüberstehen, bietet das vorliegende Produkt jedoch einiges an positiven Überraschungen. Folgendes ist aus meiner Sicht zu den einzelnen Songs zu sagen:
Alien Nation: Hier legen die Scorpions gleich die Marschroute für das Album fest. Hart, laut und bombastisch knallen sie uns Riffs und Gesangseinlagen im Midtempo um die Ohren.
No Pain No Gain: Macht nahtlos dort weiter, wo „Alien Nation" aufhört. In meinen Augen ist der Song jedoch noch etwas rhythmusbetonter.
Someone To Touch: Das Tempo wird etwas angezogen; harter Rock mit einer guten Grundmelodie und einem eingängigen Refrain.
Under The Same Sun: Schöne Ballade, die sich sehr atmosphärisch vom akustischen Beginn bis zum gedehnten Refrain mit E-Gitarren am Ende entwickelt.
Unholy Alliance: Die Marschroute wird wieder aufgegriffen. Harter Rock mit abwechslungsreichem Gitarrenspiel.
Women: Atmosphärisch, psychedelisch und leicht melancholisch angehaucht. Das hätten die Scorpions auch in den 70igern bringen können.
Hate To Be Nice: Ganz im Gegensatz zum Titel wirkt die fröhliche Melodie und das Sprech-Geschreie des Herrn Meine sehr Nice. Spektakulär!!
Taxman Woman: Genauso wie Track7 wieder etwas schneller und fließender. Nicht überragend, aber gut gerockt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marc Dönnebrink am 12. Juni 2007
Format: Audio CD
Zum Zeitpunkt des Erscheinens des krachigen Scorpions - Hardrockalbums "Face the heat" konnte wirklich noch keiner ahnen, daß sich Deutschlands Vorzeige - Hardrockband bald für lange Zeit außschließlich dem Kuschelrock und diversen musikalischen Experimenten widmen würde; genau gesagt bis zum 2004-er "Unbreakable" - Album.

Das 1993-er Werk "Face the heat" der Scorpions zog dato nur mäßiges Interesse der Hardrockwelt auf sich; das lag zum einen daran, daß die vorherige recht gute Platte "Crazy World" deutlich im Schatten ihrer megaseichten Schmuseballade "Wind of Change" gestanden hatte, die im Radio u. im Musikfernsehen rauf u. runtergespielt wurde - was die meisten echten Rockfans unheimlich nervte (mich selbst eingeschlossen) und dazu veranlaßte, sich von der Band zu distanzieren, denn die Band hatte nun endgültig ihren Ruf als "Kuschelrock - Band" weg; und zum anderen daran, daß eine neue harte Musikszene den Markt vorübergehend eroberte: der Grunge bzw. der Alternative Rock / Metal.

Dabei ist das Scorpions' Scheibchen "Face the heat" gar nicht mal schlecht. Die Produktion ist gut: Bruce Fairbain - mäßig glatt, aber durchaus wuchtig und drückend; die sehr soften Balladen mal ausgenommen, finden sich viele recht bombastische Hardrockkracher auf dem Album, die meist ordentlich mitreißend sind und den Zuhörer zum Mitgrölen einladen. Als "ganz große Scheibe" kann man "Face the heat" allerdings nicht bezeichnen, denn die meisten Songs des Albums sind wohl eher mittelmäßig; wirklich herausragend sind die ersten beiden Songs, bei den es die Scorpions auch so richtig krachen lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Drägen am 21. Februar 2012
Format: Audio CD
Face The Heat ist ein wirklich gutes Album,aber es ist eben nicht perfekt.Einige Songs sind nicht gut genug,außerdem zieht sich der Schluss mit drei Balladen zu lange hin.Trotzdem sind gute vier Sterne angebracht.

"Alien Nation" ist ein super Opener und gefällt mir sehr gut:) "No Pain No Gain" ist ebenfalls gut und zeigt: die Jungs sind in Form. " Someone To Touch" ist nicht ganz so gut, aber ist als schneller Song eine Abwechslung. "Under The Same Sun" ist eine klasse Ballade und ist eine der besten der Scorpions. "Unholly Alliance" hält mit den vorherigen Songs nicht mit. "Woman" ist gar nicht Scorpionstypisch, gefällt mir aber auch. "Hate To Be Nice" gibt richtig Gas,ist aber nicht so gut wie der Anfang. Die Band orientiert sich ein wenig am gerade explodierenden Grunge. "Taxman Woman" ist ebenfalls gut, aber nicht perfekt. "Ship Of Fools" ist ganz schön und der Refrain bleibt zumindest kurz im Ohr. "Nightmare Avenue" ist das einzige Lied an dem der Lead Gitarrist Matthias Jabs mitgeschrieben hat. Das Lied ist kein Highlight, aber auch gut.

"Lonly Nights" eröffnet den Balladen-Abschluss. Eine schöne Ballade. "Destin" ist die zweite Abschlussballade und ist ganz okay, aber nichts besonderes. Spätestens jetzt hätte das Album enden können. Wenn es noch weiter geht, dann mit einem Rocksong. Danach kommt noch die ebenfalls ganz gute Ballade "Daddy's Girl"

Gut, aber eben nicht perfekt. 4 Sterne von mir.
Rhythmusgitarre - Rudolf Schenker
Schlagzeug - Hermann Rarebell
Leadgitarre - Matthias Jabs
Bass-Ralph - Rickermann
Gesang-Klaus - Meine
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden