Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. April 2013
Fürstin der Bettler von Peter Dempf.

Ein historischer (Kriminal-) Roman der 1300 in Augsburg spielt.

Eine Apotheke brennt nieder, der Apotheker kommt um, die Tochter ist auch tot, oder doch nicht(?).
Hannah, die Frau des Hauses kann sich retten, vom Feuer so entstellt, dass sie nicht einmal von den Nachbarn erkannt wird. Das Schicksal und die gesellschaftlichen Gegebenheiten der Zeit bringen ihr ein wahres Martyrium.
Bei den Bettlerinnen der Stadt findet sich Unterschlupf und Hilfe.
Durch ihre Klugheit, ihren Mut, ihr Wissen und Können schafft sie es, die Frauen hinter sich zu sammeln, zu einen und gegen ein unfassbar grausames Verbrechen anzukämpfen. Wird sie dabei auch ihre Tochter wieder finden ?

Die historischen Orte sind gut recherchiert, auch werden die Gegebenheiten des Alltags (Kleidung, Märkte etc) gut und sehr bildlich beschrieben.
Die Grausamkeit der damaligen Zeit (vor allem wenn man das Pech hatte auf der falschen/armen Seite der Gesellschaft zu leben) wird sehr deutlich.
Ich habe mich immer wieder gefragt, wie kann man unter solchen Bedingungen überleben.
Macht und Geld regierten damals noch mehr das Leben.

Es wird sehr viel Spannung aufgebaut und ab einem gewissen Punkt kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Mir persönlich waren zwischendurch immer wieder einige Widersprüche und logische Ungereimtheiten, weshalb ich einen Punkt für die Bewertung abziehe.

Das Ende finde ich folgerichtig, ein wahres „Show down“ und gut gelöst.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
In "Die Fürstin der Bettler" erleben wir mal eine ganz andere Seite des Mittelalters.

Hannah, Frau eines Apothekers, landet am untersten Ende der Gesellschaft, nachdem ihr Haus abgebrannt, ihr Mann gestorben und ihre Tochter verschwunden ist.
Das Leben als Bettlerin ist hart und unterliegt ganz eigenen Regeln. Frauen sind der männlichen Willkür ausgesetzt. Jeder kämpft rücksichtslos ums Überleben.
Sie arrangiert sich mit dieser neuen Situation, findet eine Freundin in der schwarzen Liss und Unterstützung durch den Mönch Adilbert. Allmählich beginnt sie, sich zu wehren.
Es bildet sich eine Art Widerstandsgruppe aus Frauen, die zusammenhalten, statt sich zu bekämpfen.
Hannah versucht, ihre verschwundene Tochter zu finden. Dabei gerät sie immer tiefer in ein Netz ungeheuerlicher Intrigen um Kinderhandel, Prostitution, Machtgier.

Dieses Buch lässt uns Hannahs Geschichte sehr deutlich miterleben. Es nimmt uns gefangen von der ersten bis zur letzten Seite. Wir tauchen ab ins dunkelste Mittelalter und lernen sehr viel über die Zeit und eine Gesellschaftsschicht, die nicht so oft in Romanen behandelt wird.

Ein tolles Buch. Unbedingte Leseempfehlung.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2013
Ich schreibe ganz selten Rezensionen für Bücher und möchte nicht noch eine Inhaltsangabe oder Zusammenfassung der Geschichte schreiben. Ich wollte nur schreiben, dass mich dieses Buch total begeistert hat und ich es in einem Rutsch gelesen habe. Es ist sehr spannend geschrieben; man kann es kaum aus der Hand legen kann. Die Figuren sind toll ausgearbeitet und die Zeit so beschrieben, wie es mir auch vorstelle. Ein sehr gut recherchierter, spannender Historischer Roman. Unbedingt lesen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. Februar 2013
Von Anfang bis zur letzten Seite fesselte mich die Spannung, und so manches Mal hatte ich Gänsehaut über die geschilderte Brutalität. Ich habe lange keinen derart guten historischen Roman gelesen. Wie der Autor auch im Anhang schreibt, hat er viele Orte und historisch belegte Handlungen in seine Geschichte eingebunden. Man merkt auch, mit wie viel Kenntnisse und Liebe er an seine Stadt Augsburg gebunden ist.

Zum Inhalt:
Die Apothekersfrau Hannah wacht in einer kalten Nacht im Jahre 1300 auf und stellt fest, dass ihr Haus brennt und Mann und Tochter verschwunden sind. Sie flieht über das Dach, um nicht selbst zu verbrennen und stellt schnell fest, dass nichts mit rechten Dingen zugeht und man ihr nach dem Leben trachtet. Sie überlebt nur mit heimlicher Hilfe eines Wärters des Verlies, in dem man sie ersäufen wollte und landet als Bettlerin Röttel auf der Straße, damit sie keiner erkennt und erfährt, dass sie noch am Leben ist.

Getrieben von Wut über diese Ungerechtigkeit und der Schmerz über den Verlust ihrer Familie sucht sie nach der Wahrheit über die Geschehnisse, die sie nach und nach im Bettlervolk erlebt und in der Stadt erfährt. Ihre Kenntnisse als Apothekersfrau setzt sie zu Gunsten der Armen der Ärmsten ein. Ihr Mut, den unfassbaren und dramatischen Kindermorden in der Stadt auf den Grund zu gehen, macht sie zur Anführerin und Bettlerfürstin. Unterstützung erhält sie durch die Bettlerin die Schwarze Liss und den Mönch Adilbert. Als sie dann noch erfährt, dass ihre Tochter Gera noch am Leben ist, hält sie nichts mehr auf, und sie wächst über sich hinaus. Wird sie sie rechtzeitig finden?

Für den Liebhaber historischer Romane ist dieser ein absolutes Muss! Meine uneingeschränkte Empfehlung!
0Kommentar|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. März 2013
Es ist das Jahr 1300. Hannah, Frau des Apothekers in Augsburg, erwacht. Ihr Mann liegt nicht neben ihr, und sie spürt ein Kratzen im Hals. Nur wenige Minuten vergehen bis sie begreift, dass das Haus brennt. Sie kann sich retten, doch wo ist ihr Mann und die 14jährige Tochter Gera? Von Brandwunden entstellt, wird sie selbst von der Nachbarin nicht erkannt. Als sie sich nochmals den Haus nähert, wird sie als Plünderin verhaftet.
Nichts in ihrem Leben ist mehr wie vorher. Zwar rettet ihr ein Wärter, dem ihr Mann einst geholfen hat, das Leben, doch sie muss Namen und Herrkunft verleugnen. Irgendjemand trachtet ihr hach dem Leben. Sie ist in der Hierarchie der Stadt ganz unten angekommen. Wie wird man damit fertig, aus einem begüterten Haushalt kommend nun mit dem Ärmsten der Armen zusammenleben zu müssen?
Wenige Tage nach dem Brand erscheint ein geheimnisvoller Mann im Kloster und verlangt von Bruder Adilbert, eine Besitzurkunde auszufertigen. Adilbert hatte gerade für einen Mitbruder Ausschnitte aus dem Hohelied Salomos kopiert. Das nahm der Unbekannte als Druckmittel.
Der Autor hat einen abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Die Beschreibung der Stadt und des städtischen Lebens zeugen von exakter Recherche. Der Roman spielt in großen Teilen im Milieu der Bettler. Es war für mich interessant zu erfahren, dass es dort nicht nur eine Rangordnung, sondern auch festgelegte Regeln und Strukturen gab.
Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Hannah, die sich erst im neuen Leben zurechtfinden muss, nimmt bald das Zepter selbst in die Hand. Aus Angst um ihre Tochter geht sie an die Grenzen menschlichen Handelns.
Adilbert, der Mönch, fällt durch seine Intelligenz auf. Er ist ein Verwandlungskünstler und bleibt immer liebenswürdig.
Gut gefallen hat mir, dass die Handelnden nicht einseitig dargestellt wurden, sondern neben ihren Stärken auch Fehler und Schwächen haben. Außer Adilbert kommen allerdings fast alle anderen Männer im Buch nicht gut weg. Das ist einfach dem Thema geschuldet.
Dem Autor ist es ausgezeichnet gelungen, von Beginn an Spannung aufzubauen. Dieser Spannungsbogen konnte die ganze Zeit gehalten werden und nahm am Schluss noch zu. Das Ende fügt sich logisch in die Geschichte ein.
Das Buch ließ sich zügig lesen. Die Verwendung historischer Begriffe und Ortsbezeichnungen geben ihm eine gewisse Authentizität. Dem Autor ist eine geschickte Kombination von Kriminalroman und historischer Erzählung gelungen, wobei die Krimihandlung gekonnt in das geschichtlichen Umfeld eingebaut wurde.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich werde es gern weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. September 2015
Augsburg im Jahre 1300:

Hannah gehört als Frau eines Apothekers zu den angesehenen Bürgern der Stadt und lebt mit ihrem Gatten Jakob und der 14jährigen Tochter Gera, glücklich und sorgenfrei. Das ändert sich, als in ihrem Haus ein Feuer ausbricht. Als scheinbar einzige ihrer Familie kann sie dem Feuer nur knapp entkommen. Auf ihrer verzweifelnden Suche nach ihren Angehörigen wird sie jedoch aufgegriffen und in ein Hexenloch gesperrt. Nur mit Hilfe eines mildtätigen Wärters kann sie entkommen und führt fortan das Leben einer Bettlerin, immer auf der Suche nach ihrer Tochter, von der sie hofft, dass auch sie noch am Leben ist.....

Der Roman wird überwiegend aus Hannahs Perspektive erzählt und schildert in der ersten Hälfte vor allem den Überlebenskampf im Armenviertel der Stadt. Gerade diesen Teil fand ich sehr gut und authentisch geschildert. Hannah kann eigentlich nur überleben, weil sie in der "schwarzen Liss" eine gute Freundin findet, die ihr immer zur Seite steht. Aber sie ist ruhelos und will wissen, was mit ihrer Tochter geschehen ist. Auf der Suche nach deren Schicksal kommt sie den skrupellosen Machenschaften eines angesehenen Bürgers auf die Spur, findet neue Freunde, die aber nicht immer das sind, was sie zu sein scheinen und wird schließlich durch ihre kompromisslose, aber mitfühlende Art zur "Fürstin der Bettler".

Der Roman wirbt mit dem Untertitel "historischer Liebesroman" ( und hätte mich deshalb beinahe vom Kauf abgehalten ;-)). Wer also eine ausführlich beschrieben Liebesromanze erwartet, könnte enttäuscht werden. Es gibt sie zwar, aber sie ist definitiv nur ein relativ unbedeutender Teil der Geschichte selbst.

Das Buch ist spannend und in einem flüssigen Schreibstil geschrieben. Ich konnte so richtig schön in die Geschichte eintauchen, fühlte mich mit Hannah sehr verbunden und litt mir ihr ebenso sehr, wie ich mich mit ihr freute.

Dennoch kann ich keine fünf Sterne geben und das liegt am Ende der Geschichte.

Achtung kleiner Spoiler!

Das Ende war mir persönlich einfach zu kitschig. Es geht alles viel zu glatt, die Bösewichter werden viel zu einfach besiegt und alles löst sich in Wohlgefallen auf ( Liebe inklusive). So sehr mich die Geschichte bis zu ca 2/3 Drittel des Romans fasziniert und mitgenommen hatte, langweilte mich das Ende, weil es zu vorhersehbar auf eine Happy End zusteuerte und keinerlei Überraschungen mehr bereithielt.

Spoiler Ende!

Dennoch, ein sehr gut geschriebener historischer Roman, den ich gerne gelesen habe und auch weiterempfehlen kann.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2014
Meine Rezension zu Fürstin der Bettler von Peter Dampf

1. Klappentext

Eine kalte Nacht im Jahr 1300. Als die Augsburger Apothekersfrau Hannah aus dem Schlaf aufschreckt, ahnt sie noch nicht, welche dramatische Wendung ihr Leben nehmen wird: Ihr Haus steht lichterloh in Flammen! Hannahs Mann ist dem Feuer zum Opfer gefallen, und ihre Tochter ist unauffindbar. Hannah kann dem Inferno entkommen, doch jemand trachtet ihr nach dem Leben. War der Brand etwa ein Anschlag?

Als Bettlerin getarnt versucht sie, die Wahrheit aufzudecken - getrieben von der Hoffnung, ihre Tochter doch noch lebend wiederzusehen. Dabei kommt sie einem unfassbaren Skandal auf die Spur...

2. Zum Inhalt:

Für Hannah, Apothekersfrau, verändert eine Nacht im Jahr 1300 das komplette Leben. Bei einem Brand stirbt ihr Mann und ihre Tochter verschwindet. Man wirft Hannah den Mord vor. Doch das Entsetzen und die Verluste nehmen kein Ende. Der Mob verfolgt sie, so dass es nur noch einen Ausweg gibt, sie muss als Bettlerin versuchen das Ganze aufzuklären.

3. Meine Meinung:

Bereits nach den ersten Seite wußte ich es: Das ist mein Buch! Ich konnte es kaum aus der Hand legen, so sehr hat mich diese Geschichte in ihren Bann gezogen. Ich wollte immer mehr wissen. Was war wirklich geschehen? Wer steckt hinter all dem Ganzen? Wie wird sie es aufklären?

Die Protagonisten Hannah wird sehr gut beschrieben, auch af die Veränderung nach dem Brand wird meines Erachtens sehr gut eingegangen. Das Leben auf der Straße im Mittelalter ist anschaulich beschrieben, so dass sich der Leser direkt in die Szenen reinversetzt fühlt und teilweise auch mitleidet.

Die Örtlichkeiten wurden sehr gut beschrieben, so dass keine Fragen offen bleiben.

Die Spannung wird förmlich von der ersten bis zur letzten Seite gehalten.

4. Preis / Leistung

7,49 € (ebook) und 8,99 € (Taschenbuch) für 480 Seiten halte ich für günstig, so dass man wirklich ruhigen Gewissens sich das Buch leisten kann. Preis/Leistung sind somit absolut top!

5. Leseempfehlung

für Liebhaber historischer Romane wird es ein absoluter Lesegenuß werden.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2013
Ein unglaublicher Skandal im mittelalterlichen Augsburg... und die Apothekerswitwe Hannah ist ihm auf der Spur... .
Nichts kann das Leben von Hannah scheinbar trüben. Sie ist glücklich verheiratet mit dem Apotheker Jakob und beide sind wohlhabend und haben eine wunderbare Tochter namens Gera. Doch eines Nachts hört Hannah merkwürdige Geräusche im Haus und daraufhin riecht es verbrannt. Kein Zweifel, irgendjemand muss das Haus angezündet haben und als Hannah endlich aus dem Bett springt, ist es schon fast zu spät. Die Flammen fressen sich durchs gemeinsame Hab und Gut und die Frau hat nur noch eins im Sinn... ihre Tochter retten. Doch diese befindet sich nicht in ihrem Bett!
Hannah überlebt die Nacht nur knapp. Versengt und verbrannt stolpert sie über die Ruinen ihres gemeinsamen Glücks und wird kurzerhand auffällig. Anscheinend gefiel es jemandem nicht, dass sie überlebt hat und man lässt sie in die Hexenlöcher, ein unmenschliches Gefängnis, schmeißen. Durch die List eines Wächters wird sie nicht ertränkt, sondern kann entkommen und muss nun als die Bettlerin Röttel ihr Dasein fristen. Bald macht Hannah die Erfahrung, dass sie von oben nach ganz unten abgestiegen ist und muss die Regeln, die Willkür und die Gewalt der Strasse lernen und erdulden. Getrieben von nichts als nur dem Ziel ihre verschwundene Tochter Gera zu finden, erfährt Hannah, dass die Überbleibsel von ihrem Haus aufgekauft wurden und das Anwesen ausgebaut und hergerichtet wird. Wer hat Interesse an ihrem Haus? Und wer sind diese seltsamen Männer, die sich bewegende Säcke an den Torwachen vorbeischmuggeln? Lebende Ware... ?!

Ein sehr gut geschriebener und spanneder historischer Roman. Die Schreibweise ist erzählend und locker, steigert sich aber in den richtigen Momenten und der Autor hat auch definitiv Begabung darin, die Gefühle und Ängte einer Mutter darzustellen. Ich konnte mich unglaublich gut in Hannah hineinversetzen. Außerdem gibt der Roman sehr viele Infos über das damalige Augsburg und die Hierarchie und Lebensweise der Bettler. Die Intrigen und Fehden würzen die Geschichte noch mehr. Ein rundum gelungenes Buch!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
Als die Apothekersfrau Hannah aufwacht riecht sie Rauch und der Platz im Bett ihres Mannes Jakob ist leer. Voller Panik versucht sie in das Zimmer ihrer Tochter Gera zu kommen, aber vergebens, der Qualm versperrt ihr den Weg. Ihr bleibt nur noch über die Dächer der Nachbarn zu fliehen. Als sie mit schweren Verbrennungen und dem Verlust ihrer Stimme endlich die sichere Strasse erreicht wird sie selbst von ihrem Nachbarn nicht erkannt und als Bettlerin vom Brandort vertrieben. Aber Hannah gibt nicht auf, immer wieder versucht sie in das brennende Haus zu gelangen um nach ihrem Mann und der Tochter zu suchen. Schließlich wird sie abgeführt und im Stadtgefängnis in die berüchtigte Wasserzelle gesperrt. Nur durch einen glücklichen Zufall gelingt ihr die Flucht. Aber was bleibt ihr nun außer das Leben auf der Strasse? Nur die schwarze Liss, ebenfalls eine Bettlerin und vom Leben schwer gebeutelt, hilft ihr sich in der Hierarchie der Bettler zurecht zufinden. Als Hannah erfährt, dass in ihrem Haus 3 Leichen aufgefunden wurden macht sie sich mit Liss auf die Suche nach dem Brandstifter und kommt unglaublichen Machenschaften und Intrigen auf die Spur und muss erkennen, dass auch ihr Leben nicht mehr sicher ist .
Der Roman Fürstin der Bettler, der im Jahre 1300 in Augsburg spielt, überzeugt durch seinen flüssigen Schreibstil und der Leser wird in die geheimnisvolle Welt der damaligen Zeit katapultiert. Vertraute von Augsburg finden sicher noch heute einige der Plätze wieder, die sehr detailgetreu in dem Roman verarbeitet wurden, wo auch Hannah und die schwarze Liss hausen mussten. Ein absolut lesens-und empfehlenswerter Roman, denn ich mit Genuss verschlungen habe
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 17. Februar 2013
Dieser historische Roman ist spannend von der ersten Seite an. Es handelt sich um eine fiktive Geschichte die in Augsburg um 1300 spielt.

Die Apothekersfrau Hannah Meisterin erwacht in ihrem brennenden Haus. Sie kann sich aus der Flammenhölle befreien, bleibt aber im Ungewissen über das Schiksal ihres Mannes Jakob und ihrer einzigen Tochter Gera. Keiner hilft ihr, als sie verzweifelt in der Nähe ihres Hauses ihre Lieben sucht, sie wird im Gegenteil immer wieder vertrieben und landet letztendlich in den Hexenlöchern (einem berüchtigten Kerker).
Nur mit Hilfe des Aufsehers des Gefängnisses, dem ihr Mann Jakob sehr geholfen hatte, kann sie entkommen. Von nun an muss sie auf der Straße als Bettlerin leben. Aber sie ergibt sich ihrem Schiksal nicht, denn da man sie umbringen wollte, ahnt sie, dass mehr hinter der ganzen Sache stecken muss. In der Stadt geschehen schreckliche Dinge, mehrere Kinder werden ermordet aufgefunden. Durch ihre Recherchen bezogen auf ihr eigenes Leid kommt sie schließlich einem riesigen Skandal auf die Schliche.

Wie bereits erwähnt, die Geschichte ist erdacht, aber sie wurde anhand von historisch verbürgten Ereignissen und Tatsachen erzählt. Die Örtlichkeiten und Bauwerke von Augsburg sind ebenfalls wie geschildert in den alten Stadtkarten zu finden und wurden mit der erdachten Geschichte zusammengefügt.

Der Roman ist flüssig zu lesen und aus meiner Sicht sehr spannend, denn ich konnte ihn fast nicht aus der Hand legen und habe ihn an einem Wochenende durchgelesen. Ergreifend war auch die Beschreibung des Lebens auf der Straße, das Leben der Ärmsten und Kranken. Die brutalen Gesetze der Straße, denen sich auch Hannah (die nun als Bettlerin Röttel lebte) unterwerfen musste, jagten mir so manchen Schauer über den Rücken. Der Autor versteht es, die Ereignisse so zu schildern, dass man sie fast körperlich miterlebt und fühlt.

Diese Geschichte ist für Freunde historischer Romane aus meiner Sicht uneingeschränkt empfehlenswert. Deshalb wünsche ich allen, die sich entscheiden sie zu lesen, viel Freude daran.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden