newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Autorip SummerSale
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Für Isabel war es Liebe (Beltz & Gelberg) Gebundene Ausgabe – 13. März 2002

6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,58 EUR 0,01
11 neu ab EUR 3,58 25 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 6,60
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 328 Seiten
  • Verlag: Beltz; Auflage: 2 (13. März 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3407808917
  • ISBN-13: 978-3407808912
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 15 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,6 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 713.023 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Eine authentische Mutter-Tochter-Geschichte, die unter die Haut geht ... Eindringlich, sinnlich und erotisch schildert Mirjam Pressler das 'erste Mal', und es gehört zu den besonderen Stärken dieses bewegenden Romans, mit welcher Selbstverständlichkeit sie von der Liebe zwischen den beiden Mädchen erzählt ... Pressler ist ein hochkonzentriertes, poetisches und kluges Buch gelungen, das bei aller Schwere eines vermittelt: die Lust am Leben und an der Liebe. Ein Buch, mit dem man noch lange nicht fertig ist, wenn man es ausgelesen hat." Margit Lesemann, Der Tagesspiegel "Mirjam Pressler legt hier erneut einen großen, literarisch vollendeten Roman vor ... Offen, aber psychologisch wie sprachlich dicht erzählt die Autorin von seelischen Brüchen und Verletzungen." Darmstädter Echo " Ein ergreifender Roman über frühes Leid, erste Liebe und die Suche nach Heil in der Kunst." Focus "Dieser Roman ist autentisch im Detail und mitreißend geschrieben, voller Wärme und Verständnis für die Ängste und Nöte einer 17-Jährigen. Er handelt über die erste Liebe und frühes Leid und über die Ablösung vom Elternhaus." nrz am Sonntag (Essen) " Ein starkes, vielleicht sogar das persönlichste Buch der bekannten Kinder- und Jugenbuchautorin." Berner Zeitung "Mit diesem Roman der Schilderung menschlicher Grenzsituationen hat Mirjam Pressler ihr Debüt in der Bellestritik abgelegt." Süddeutsche Zeitung " Durch die Rückblende gelingt Mirjam Pressler für ihre Leser eine erträgliche Distanz zu den ebenso traumatischen wie dramatischen Ereignissen. Eine großartige Geschichte, die Mut macht." Nürnberger Nachrichten " Einer der schönsten, klügsten und leidenschaftlichsten Adoleszenzromane der letzten Jahre." Eselsohr "Mirjam Pressler schildert einfühlsam das Gefühlschaos der jungen Frau, die in ihrer Not kaum weiß, was sie denken und fühlen soll." Kölner Stadt-Anzeiger " Dieser Roman macht dem (jungen) Leser Lust aufs (eigenständige) Leben, Mut zur ernsthaften Liebe und dazu, zu ihr zu stehen - so offen, wie es das eigene Ich erlaubt." Die Glocke Oelde " Mirjam Pressler ist eine eindringliche, überzeugende Auseinandersetzung mit Tabuthemen gelungen, die unter die Haut geht. Sie findet die richtigen Worte." LIBRI.de »...sehr sinnlich und farbig erzählt, dass sie den Roman schlicht und geschickt aufbaut und dass sie über ein noch immer tabuisiertes Thema, die Liebe zwischen Frauen, schreibt...Mirjam Pressler hat das alles in einem leicht lesbaren Roman zusammengebunden...Die Passagen über den Maler Modigliani machen das Buch abwechslungsreich...« Neues Deutschland, 27.12.02

Der Verlag über das Buch

»Mit ihrem großangelegten Erinnerungstableau, das zugleich den Abschied von den Eltern und ein Coming-out darstellt, gelingt Mirjam Pressler ein außergewöhnliches Familiengemälde.« Caroline Roeder in der »FAZ« -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 22. März 2006
Format: Taschenbuch
Die positiven Bewertungen dieses Romans kann ich leider nicht teilen. Zunächst zum Inhalt:
Es wird in einer aufwendigen Rückblende Isabels erste Liebe zu einer Mitschülerin geschildert, die zeitlich mit der Krebserkrankung ihrer Mutter zusammenfiel. In der Gegenwart steht die aktuelle Beziehung zu der Ärztin Conny zur Disposition, da Isabel von Bindungsängsten geplagt ist. Tatsächlich hätte dieser Plot das Potential zu einer behutsamen, psychologisch subtil aufgebauten Geschichte.
Leider hat Mirjam Pressler den Karren an die Wand gefahren: In einer umständlichen und bedeutungsschwangeren Art und Weise wird in Rückblenden Detail geschichtet. Anstatt atmosphärischer Dichte wird durch diesen Erzählstil Langeweile und eine Pseudo-Tiefsinnigkeit erzeugt. Das gleiche gilt für die Schilderungen der diversen Gemälde, die in dem Roman auftauchen: Spätestens nach der dritten Schilderung ist dem Leser klar, dass Frau Pressler ein Buch zur Kunstgeschichte gelesen hat. Und damit sollte es auch gut sein - aber sie fährt fort, ihren bildungsbürgerlichen Ballast abzuwerfen und schafft es dabei, den Spannungsbogen völlig erschlaffen zu lassen.
Die geschilderten Gefühle wirken flach, wie aus Schablonen gepresst und zum Teil macht sich Pressler erschreckender Allgemeinplätze schuldig.
Schlußendlich ist es schade um den Stoff und eine interessante Geschichte, die unsouverän und über weite Strecken stilistisch marode erzählt wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dunkelfee am 2. Januar 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Roman nicht nur für Jugendliche und vor allem nicht nur für Lesben! Der Roman ist so vielschichtig, dass er für jede Altersstufe ab vielleicht 12 Jahren geeignet ist und wegen seiner Vielschichtigkeit ist er eben auch Interessant für "Nicht-Lesben". Es geht nicht nur um die Liebe zwischen Frauen, es geht um Familie, um Angst, um Schmerzbewältigung, um Schicksal, um Träume und um die harte Realität. Es geht um Kunst, ums Erwachsenwerden, ums Mensch sein. Und das alles eingebettet in eine mal poetische, mal ganz prägnante Sprache. Eben einfach ein TOLLES Buch!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doris Hoppe am 4. Dezember 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Ich liebe ja diese Jugendbuchautorin, die sich so gut in die Gefühlswelten der heutigen Jugendlichen hinein versetzen kann. MALKA MAI von ihr war ja schon im letzten Jahr mein Favorit bei Jugendbücher und FÜR ISABEL WAR ES LIEBE, wird es in diesem Jahr sein (allerdings m.E. für eher für junge Erwachsene als für Jugendliche).
Die 17 jährige Isabel muss mit vielen Dingen gleichzeitig fertig werden -ihrer Liebe zu einer Mitschülerin, der Krebserkrankung ihrer Mutter und dem Erwachsenwerden. Das ist so authentisch im Detail und sprachlich so glänzend geschildert, das ich fast meinte, mittendrin im Geschehen zu sein. Nebenbei habe ich in dem Buch sehr viel über Kunst und Kunstgeschichte erfahren. Eine Geschichte, die trotz eher belastender Themen wie Krankheit und Tod Hoffnung und Mut vermittelt für die (gleichgeschlechtliche) Liebe und das Leben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen