Fünfhunderteins: Ein DJ auf Autopilot und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 9,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 5 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Fünfhunderteins: Ein DJ auf Autopilot Broschiert – 5. Oktober 2013


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99
33 neu ab EUR 9,99

Wird oft zusammen gekauft

Fünfhunderteins: Ein DJ auf Autopilot + Mehr als laut: DJs erzählen (suhrkamp taschenbuch)
Preis für beide: EUR 24,98

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert
  • Verlag: Unsichtbar (5. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942920271
  • ISBN-13: 978-3942920278
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2 x 18 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 232.095 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Felix Scharlau, Jahrgang 1976, lebt seit Mitte der 1990er in der ehemaligen Medienstadt Köln. Um die Jahrtausendwende rutschte er über eine private ABM-Maßnahme in den Beruf des Kulturjournalisten. Als freier Autor schrieb er seitdem für zahlreiche Medien, produzierte Hörspiele und machte Musik. Seit einigen Jahren arbeitet Felix Scharlau hauptberuflich als Redakteur beim Popkulturmagazin Intro. Außerdem ist er Gründungsmitglied des umtriebigen Satire-Zirkels Schinken Omi. Die "Kölschen Monty Python" (besoffene Eigendefinition) haben mit drei handkopierten Satire-Fanzines über eine fiktive Omi seit 2010 den Printmarkt regelrecht in Wallung versetzt. Die Titanic bezeichnete Schinken Omi als "erstaunlich komisch", die taz als "herrlichsten Quatsch mit Punkattitüde".

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Den Weltrekord im Übermüdetsein habe ich sicher längst eingestellt. Wo sind nur all die
Neurologen, die mit mir anstoßen wollen? Die verwirrt Bilder meiner ungewöhnlichen
Hirnaktivitäten gegen das Licht halten und die Ergebnisse auf internationalen Fachtagungen
diskutieren?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Erika Kaestner am 25. September 2013
Format: Kindle Edition
Dieses Buch ist ein wunderbares Buch, wenn man sich gerne gut amüsiert beim Lesen. Kein Schenkelklopfer, sondern schon etwas subtiler.
Der Chef einer Entrümpelungsfirma entdeckt ein Tagebuch im Nachlass eines 40jährigen. Es folgt die Lektüre des kompletten Buches. Der Verstorbene hat in seiner Jugend versucht, einen Guiness-Rekord aufzustellen, indem er mehr als 500 Stunden als DJ auflegt. Während der Vorbereitungen auf den Rekord begann er, Tagebuch zu schreiben, weil er sich der historischen Größe seines Ansinnens schon irgendwie bewusst war. Wer ihm bei der Recherche begegnet, und ob er die 501 Stunden als DJ tatsächlich schafft, dass lasse ich jetzt mal offen.
Klar ist: Das Buch macht Spaß! Kauft es!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Volker Surmann am 2. November 2013
Format: Broschiert
Jan Borgmeier, alias DJ Moonshine, Feld-, Wald- und Wiesen-DJ aus Neckereckingen, will den Weltrekord im Dauer-Auflegen brechen, 501 Stunden muss er schaffen. Ein schönes Set-up, das Felix Scharlau in einen gelungenen Pop-Provinz-Roman verwandelt. Das Tagebuch des DJs, entdeckt vom sympathisch gezeichneten Wohnungsauflöser Selcuk Korkmaz, pendelt souverän zwischen hinreißender Komik und allen traurigen Abgründen deutscher Provinzialität. "Der einzige Dealer im Dorfs ist mit seinen Eltern an die Adria gefahren, höre ich gerade." Für solche Sätze muss man Felix Scharlau einfach lieben. Auch dafür, dass er das Ganze nicht zum Provinzklamauk verkommen lässt, sondern der Story einen melancholischen Grundton zur Seite stellt, gebührt dem Autor Lob, denn daran lässt er keinen Zweifel: Jan Borgmeier/DJ Moonshine stand nie auf der Sonnenseite des Lebens, weder vor, noch nach seinem Weltrekordversuch. Als Korkmaz sein Tagebuch findet, ist Jan schon tot, gestorben mit knapp vierzig Jahren. Traurig sein Leben, aber Komik und Tragik liegen nun mal nah beisammen, insofern ist Scharlau ein im besten Sinne tragikomischer Poproman gelungen. Das Einige, was man ihm vorwerfen kann, ist, dass er hier und da zu gerafft durch die 501 Stunden Dauer-Auflegen springt. Hier wäre etwas mehr Ausführlichkeit, etwas mehr Tiefe, etwas mehr Detailliertheit toll gewesen. Aber das macht nur noch das Tüpfchelchen zwischen einer 4- und 5-Sterne-Rezension aus. UNterm Strich: Ein schönes Buch, das ich gerne empfehle.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Lux am 4. Juli 2014
Format: Broschiert
In Tagebucheinträgen schreibt DJ Moonshine seinen Versuch nieder, den Weltrekord im Plattenauflagen zu schlagen. Dieses Szenario spielt sich keineswegs in der heutigen Zeit in einer coolen Szene-Disco in Berlin ab sondern Anfang der 90er in der schwäbischen Provinz. Es ist lustig und es ist tragisch. Eigentlich mehr letzteres. Die Geschichte liest sich in einem Rutsch und das so bittersüß dass man DJ Moonshine persönlich anrufen und ihn am besten sofort kennenlernen möchte. Doch das geht leider nicht mehr. Naivität trifft auf eine flotte Schreibe mit so viel Hoffnung und Pathos dass es fast schon weh tut. Kurz: Ich fand's mega geil und war unglaublich froh FÜNFHUNDERTEINS auf meiner Fernbusfahrt dabei gehabt zu haben. Danke, Felix Scharlau. Danke DJ Moonshine.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Fiedler am 13. Mai 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Die Geschichte ist sehr lustig und spannend geschrieben. Das einzige Manko ist es, dass es am Ende irgendwie recht flott geht und das Buch leider recht schnell gelesen ist. Aber alles in allem, sehr gut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden