Gebraucht kaufen
EUR 4,00
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von flowbooks
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Bloomsbury, Gebundene Ausgabe, 2006 - Umschlag minimal berieben, keine nennenswerten Gebrauchsspuren im Buch, kein Mängelexemplar
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Evolution auf der Achterbahn: Oder warum wir Menschen unsere Existenz einem Vulkanausbruch verdanken Gebundene Ausgabe – 1. September 2006


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,50 EUR 0,01
2 neu ab EUR 12,50 13 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 252 Seiten
  • Verlag: Berlin Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827051436
  • ISBN-13: 978-3827051431
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 2,5 x 22,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.240.564 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Eine faszinierende Entdeckungsreise in eine ferne Vergangenheit, als die Karten des Lebens neu gemischt wurden. Warum haben sich manche Arten durchgesetzt und andere nicht?

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dagmar Röhrlich studierte Geologie und arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin. Für ihre Arbeiten im Rundfunk und in den Printmedien hat sie etliche renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter den Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus (1999). Zuletzt erschien von ihr Anybody Out There? oder: Die Suche nach neuen Welten (2006). Sie lebt in Köln.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Media-Mania am 10. Januar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Das Herausgreifen einzelner geologischer Ereignisse oder auch die Geschichte um die Entdeckung des Quastenflossers, eines bekannten "lebenden Fossils", bevor die chronologische Schilderung der Evolution durch die Jahrmilliarden erfolgt, sensibilisieren den Leser für die Faktoren, die sich auf die Entwicklung einzelner Arten auswirken. Nur wenige Menschen sind sich der Tatsache bewusst, dass Lebewesen ihre Umwelt schon immer in gewaltigem Umfang gestaltet und den gesamten Lebensraum mehrmals fast vernichtet hätten, zum Beispiel durch das Aufkommen der Photosynthese, die den für die damaligen Organismen sehr giftigen Sauerstoff als Abfallprodukt freisetzte und zudem vermutlich für eine lange andauernde Vereisung des Planeten verantwortlich war.

Vor allem jedoch ist diese Art des Herangehens an das zentrale Thema, nämlich die auffallende Diskontinuität der Evolution, sehr spannend nachzuvollziehen. Der flüssige Stil sowie die Anschaulichkeit und Klarheit der Argumentation machen den Text gut verständlich – dennoch ist das Niveau für ein populärwissenschaftliches Buch durchaus beachtlich, es handelt sich um keine seichte Lektüre. Zusatzinformationen werden abseits des eigentlichen Textes in Kästen oder auch tabellarischen Übersichten angeboten. Außerdem findet man zahlreiche Skizzen von bedeutenden ausgestorbenen Tieren und Pflanzen sowie "Weltkarten" der Vorzeit (bekanntlich spielte auch die durch die Plattentektonik hervorgerufene Verschiebung der Kontinente eine wichtige Rolle für Klima und Evolution). Die dargestellten Fakten und Forschermeinungen sind erfreulich aktuell; widersprüchliche Theorien werden sachlich gegeneinander abgewogen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Biomann am 20. Januar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Spannendes Thema, interessante Fakten, aber: will die Autorin den Kreationisten in die Hände arbeiten? Man könnte es meinen! Im Buch wimmelt es von Sätzen wie z.B.: Sie "setzten auf eine leichtere Bauweise mit gezielten (!) Öffnungen, die einen grösseren Bewegungsspielraum etwa für das Kauen erlaubten ... Ausserdem bevorzugten (!) sie eine flexiblere Muskulatur" (p.60). Was soll das?

Die Popularisierung wissenschaftlicher Erkenntnisse ist eine enorm wichtige Arbeit und jedes Buch, das zeigt wie faszinierend die Natur funktioniert, ist wärmstens zu begrüssen. Die Art und Weise aber, wie die Erkenntnisse der Wissenschaft präsentiert werden, ist gerade gegenwärtig, mit dem Wiedererstarken fundamentalistischer Strömungen, von allergrösster Bedeutung und kann sich völlig kontraproduktiv auswirken! Im hier besprochenen Buch gibt es ausgezeichnete Passagen, z.B. über die Geschichte der Flutbasaltausbrüche. Sobald das Thema aber zu biologischen oder Aspekten anderer Wissenschaften wechselt, werden die Formulierungen mehr als zweifelhaft und sind oft schlicht falsch. Wie kann man das Besetzen und zeitweise Halten einer ökologischen Nische mit "Kein Wunder, dass Dimetrodon . . . eine sehr gute Zeit erlebte" beschreiben? (p.61). Was sollen Sätze wie: "Die Diapsiden, . . . , waren seinerzeit recht klägliche Wesen, denen niemand (wer?) zugetraut hätte, dass aus" ihnen "die Herrscher des Erdmittelalters kommen würden" (p.59)? Oder die Behauptung, dass Sonnen "mit dem Alter immer besser funktionieren" (p.139)?

Noch etwas: Der Begriff "Saurier" bezeichnet echsenartige Lebewesen und darf nicht mit "Dinosaurier" gleichgesetzt werden. Pelycosaurier waren deshalb sehr wohl "Saurier", aber nicht direkt verwandt mit den Dinosauriern (p. 60)!

Schade, da hätte sich mehr aus der Idee zum Buch machen lassen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen