Es gibt viel zu tun und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 24,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,05 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Es gibt viel zu tun: Warum wir kluge Politik für eine starke Wirtschaft brauchen Gebundene Ausgabe – 30. April 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90
EUR 19,90 EUR 2,83
2 neu ab EUR 19,90 8 gebraucht ab EUR 2,83

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • In diesen Outfits starten Sie durch! Entdecken Sie unseren Business-Shop.


Wird oft zusammen gekauft

Es gibt viel zu tun: Warum wir kluge Politik für eine starke Wirtschaft brauchen + Mein Leben
Preis für beide: EUR 37,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: PLASSEN Verlag; Auflage: 1. (30. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864700175
  • ISBN-13: 978-3864700170
  • Originaltitel: Back to Work
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,8 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 325.306 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

William Jefferson Clinton war der 42. Präsident der Vereinigten Staaten. Unter seiner Führung erlebten die USA ihre wirtschaftlich fruchtbarste Zeit seit 25 Jahren und den längsten Wirtschaftsaufschwung ihrer Geschichte. In seiner Regierungszeit wurden aus Rekord-Defiziten Rekord-Überschüsse. 22 Millionen neue Arbeitsplätze entstanden – mehr als unter jeder anderen Regierung. Nach seiner Präsidentschaft gründete er die William J. Clinton Foundation mit dem Ziel, Menschen in den Vereinigten Staaten und weltweit für die Herausforderungen der Globalisierung zu wappnen. Seine Clinton Global Initiative bringt führende Persönlichkeiten aus aller Welt an einen Tisch, um innovative Lösungen für brisante Themen zu finden.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kranich am 12. Juni 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Mit dem Titel hat Bill Clinton leider recht: Es gibt wirklich eine ganze Menge zu tun, bis die Wirtschaft wieder auf gesunden Beinen steht. Mit seiner Meinung, dass die Wirtschaft mit der Politik zusammenarbeiten muss, um dieses Ziel zu erreichen, setzt er ein prominentes Statement gegen die gerade populären Forderungen nach einem Rückzug der Regierung aus wesentlichen Teilen der Gesellschaft und der Wirtschaft. Was Clinton zur Lösung der Probleme in "Es gibt viel zu tun" vorschlägt hat dabei Hand und Fuß, selbst einem Nicht-Volkswirtschaftler leuchten seine Theorien und Ausführungen ein. Interessant ist auch seine Schilderung der Hintergründe der Krise.

FAZIT
Mit "Es gibt viel zu tun" beweist Bill Clinton, dass er auch nach seiner Amtszeit nie das Gefühl für die aktuelle Lage verloren hat. Sein neues Buch bündelt viele interessante Ideen, die der Wirtschaft wieder auf die Sprünge helfen sollen und zeigt, mit welchen Maßnahmen Wirtschaft und Politik dieses Ziel erreichen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michele Platini am 5. Juni 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Wenn ich derzeit in die Buchhandlungen gehe (oder hier bei Amazon stöbere), dann reiht sich Krisenbuch an Krisenbuch. Von daher kann ich sie eigentlich nicht mehr sehen. Was dieses Buch besonders macht, ist auf den ersten Blick schon einmal der Autor: ehemals mächtigster Mann der Welt, jetzt Gründer einer globalen Initiative, in der sich einige der reichsten, mächtigsten und kompetentesten Köpfe des Planeten zusammengetan haben.
Clinton ist gebildet aber kein volkswirtschaftlicher Vordenker. Das muss er aber auch nicht sein. Er hatte über Jahre die besten Berater, die ein Staat für Geld bekommen kann und dürfte sich nach wie vor in diesem Netzwerk bewegen. Von daher gehe ich davon aus, dass Ideen, wenn er sie äußert, nicht einfach einem Gedanken entspringen, der ihm beim Nachmittagsspaziergang kam. Entweder er gibt das wieder, was in den Kreisen, in denen er nach wie vor verkehrt, vorherrschende Meinung ist (wäre interessant genug) oder aber, und das wäre richtig interessant, sein Wort zählt weltweit noch so viel, dass sich andere Leute dazu inspirieren lassen, diese Meinung zu adaptieren. In beiden FÄllen lohnt es sich zu wissen, was er sagt.
Er beginnt mit einem Blick in die Vergangenheit. Dieser startet bei seiner Präsidentschaft und geht bis jetzt. Sein Credo: Damit die USA wieder eine Chance haben, benötigen sie einen starken privaten Sektor, der Hand in Hand mit einer starken Regierung agiert. Damit wendet er sich massiv gegen die mancherorts vorherrschende Politikverdrossenheit aber auch gegen eine übermäßige Regulierungswut. Überhaupt ist er in seinem Buch ein Mann der moderierenden Töne.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Günther TOP 100 REZENSENT am 14. Juni 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Warum sollte man als Europäer ein Buch eines ehemaligen US-Präsidenten lesen, in dem er die wirtschaftliche, finanzpolitische und grundsätzliche gesellschaftliche Situation seines Landes ausführlich analysiert und ebenso ausführlich Lösungsvorschläge dezidiert darlegt? Aus zwei Gründen: zum einen, weil man die USA und ihre gegenwärtige Situation durch diese Betrachtung von innen heraus deutlich besser erfasst, als man es aus den Medien, selbst aus den qualitativ besten und um Sachlichkeit und Aufklärung bemühten, mit Blick von außen erfahren kann; zum andern, weil sich aus den Lösungsvorschlägen durchaus auch Ableitungen für unsere eigenen zum Teil erheblichen Schwierigkeiten konstruieren lassen, denn so sehr es viele grundlegende Unterschiede im staatlichen und gesellschaftlichen Aufbau zwischen Europa und den USA gibt, überwiegen doch die Gemeinsamkeiten und somit auch ein recht großer Teil der dringend zur Lösung anstehenden Probleme.

Clinton erweist sich mit diesem Buch einmal mehr als ein ausgezeichneter Staatsmann, der Ideologien ablehnt und Probleme pragmatisch zu lösen oder mindestens zu lindern sucht. Keineswegs nur in diesem Buch, das belegen auch alle neutralen Quellen, ist erkennbar, dass kein ehemaliger US-Präsident der letzten 30-40 Jahre eine größere Legitimation hätte als Clinton, ein solches Buch als einen ernsthaften Beitrag in die gesellschaftliche politische Diskussion einzubringen. Unter keiner anderen Regierung ging die Arbeitslosenquote soweit zurück, wurde Staatsverschuldung massiv abgebaut (es wurden nicht nur keine neuen Schulden gemacht, was Sinn unserer neuen gesetzlichen Schuldenbremse ist, sondern massiv getilgt!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Otto Hilscher am 17. Mai 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Regierungschefs treten ab, schließen die Tür hinter sich und jedermann ist froh, nichts mehr von ihnen zu hören oder zu sehen. Nicht so BC: Er hat etwas zu sagen und man hört ihm interessiert zu (gegen ein Honorar von $ 350.000,- pro Vortrag).
Das vorliegende Buch verspricht Lösungen für die Probleme unserer immer komplizierter werdenden Welt und ich war gespannt, BC's Gedanken kennen zu lernen. Meine hoch gesteckten Erwartungen wurden enttäuscht:
Zunächst einmal behandelt nur ein Drittel des Buches die Zukunft und BC's Vorschläge dazu sind alle gut, aber nahe liegend. Ich vermisse Visionen: Alle Welt phantasiert von einem Wirtschaftswachstum von 3%, wohl wissend, dass damit unser Planet ausgebeutet und letztlich zerstört wird. Menschliche Arbeit wird durch Computer, Roboter und Automaten unwiederbringlich weniger, aber niemand reagiert darauf.Wer, wenn nicht BC erklärt ganz konkret, wie diese globalen Hauptprobleme zu lösen wären?
Statt dessen analysiert er kommentarlos über 144 Seiten die Vergangenheit der USA, beginnend mit seiner Präsidentschaft und neutral - unkritisch seine beiden Nachfolger. Er kommt zu dem Schluss, dass unsere Welt "zu ungleich - zu instabil - nicht nachhaltig" wäre und "wieder zukunftsfähig werden" müßte. Voraussetzung dafür wäre "eine starke, leistungsfähige Privatindustrie und eine starke, leistungsfähige Regierung". Na ja, damit hat er keinen Stein der Weisen gefunden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen