Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Erzählungen. Phantastische Fahrten, Geschichten des Grauens und Detektivgeschichten [Gebundene Ausgabe]

Edgar A. Poe , Alfred Kubin
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 640 Seiten
  • Verlag: Gondrom (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3811214101
  • ISBN-13: 978-3811214101
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.492.958 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Edgar Allan Poe (1809 - 1849) ist die schillerndste amerikanische Dichterpersönlichkeit des 19. Jahrhunderts. Nach einem bewegten, vom Alkoholismus überschatteten Leben starb er vierzigjährig in Baltimore.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Metzengerstein

Pestis eram vivus-moriens tua mors ero.

Martin Luther

Grauen und Unheil sind mit nimmermüden Schritten durch alle Jahrhunderte gegangen. Wozu also den Zeitpunkt der Geschichte näher bezeichnen, die ich erzählen will? Es mag genügen, wenn ich sage, daß zu der Zeit, von der ich spreche, die Lehre der Seelenwanderung im Innern Ungarns viele geheime Anhänger hatte. Von der Lehre selbst - das heißt, ihrer Unrichtigkeit oder ihrer Wahrscheinlichkeit - sage ich nichts. Doch ich behaupte, es rühre viel von unserer Ungläubigkeit her, wie's Bruyère auch von all unserem Elend sagt: »vient de ne pouvoir être seuls.«

Die Familien Berlifitzing und Metzengerstein lagen seit Jahrhunderten in Zwietracht miteinander. Niemals sah man zwei so erlauchte Häuser in tödlicherer Feindschaft. Der Ursprung dieses gegenseitigem Hasses schien in einer jahrhundertealten Prophezeiung zu liegen. »Ein großer Name wird auf das schrecklichste untergehen, wenn die Sterblichkeit der Metzengerstein, wie der Reiter auf seinem Roß, über die Unsterblichkeit von Berlifitzing triumphiert.«

Dieser Ausspruch hatte gewiß wenig oder gar keinen Sinn; doch haben schon oft unbedeutendere Ursachen große Wirkungen hervorgerufen. Im übrigen hatten die beiden benachbarten Häuser lange Zeit um den größeren Einfluß auf die schwachen Herrscher des Landes gekämpft. Zudem sind Nachbarn, die so nah beieinander wohnen, nur sehr selten Freunde. Von der Höhe ihres hohen Söllers konnten die Bewohner des Schlosses Berlifitzing in die Fenster der Burg Metzengerstein sehen. Auch war die Entfaltung einer mehr als lehnsherrlichen Pracht von seiten der Metzengerstein wenig dazu angetan, die leicht erregten Gefühle der Berlifitzing, die weniger Ahnen und weniger Reichtum aufweisen konnten, zu beruhigen. Ist es also verwunderlich, daß diese an sich widersinnige Weissagung die Feindschaft zwischen den beiden Häusern, die immer wieder durch ererbte Zwietracht und Eifersucht angetrieben wurde, stets neue Nahrung erhielt? Die Prophezeiung schien anzudeuten - wenn sie überhaupt irgendeinen Sinn hatte -, daß das jetzt schon mächtigere Haus einen endgültigen Triumph davontragen werde, und lebte deshalb mit tiefstem Groll im Bewußtsein der schwächeren Familie.

Wilhelm, Graf von Berlifitzing, der einstmals so Tapfere, war zur Zeit dieser Erzählung nur noch ein alter, unfähiger Mann. .... .


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kult. 12. Februar 2009
Von KleinerEngel777 VINE-PRODUKTTESTER
Lange Zeit stand dieses Buch in meinem Regal ganz vorn. Es starrte mich vorwurfsvoll an, als wolle es mich fragen, wann ich es endlich lese. Aber ich hatte großen Respekt vor ihm. Eines Abends nahm ich all meinen Mut zusammen und begann den 640 Seiten schweren Wälzer zu lesen.

Bereits beim Vorwort überwältigte mich der Schlaf, aber das will ja nichts heißen. So las ich mich in den darauffolgenden Abenden zunächst durch die "Erzählungen" und durch "Phantastische Fahrten". Begeistert verschlang ich "Der Geist des Bösen", doch bei den langatmigen "Detektivgeschichten" nahm mich der Schlaf wiederholt ins seine grässlichen Klauen. Bei "Gedichte und Prosa" las ich lediglich die schönen Worte, mir fehlte jedoch die Lust, sie noch weitere Male zu lesen, um auch den Inhalt derselben zu erfassen. Die "Gedichte", welche das Buch abrunden, sind hingegen wieder sehr kultig.

Viele Geschichten, besonders aus dem Bereich "Erzählungen" und "Der Geist des Bösen" fand ich sehr beeindruckend und sie beschäftigten mich noch mehrere Tage. Andere Geschichten ließen mich schon nach wenigen Seiten in den Schlaf sinken. Die sprachliche Macht, mit welcher Poe seine Erzählungen hervorbringt, ist wirklich erstaunlich. Nur manchmal verliert er sich selbst. Herausragend fand ich unter anderem "Die Augengläser".
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen grausig schön 24. August 1999
Von Ein Kunde
Wer kennt sie nicht - die Erzählung vom Goldkäfer?Oder von dem grausigen Schwingbeil über der Grube... Poe bleibt einer genialsten Erzähler - und das bis zum heutigen Tag! Besonders schön an dieser Ausgebe sind die absolut passenden Zeichnungen. Wer sich darauf einlassen möchte, sich für kurze Zeit in die Gedankenwelt eines Mörders einzutauchen, um zu überlegen, wie man den Alten von nebenan am gefahrlosesten "um die Ecke" bringt, ist bei Poe genau richtig aufgehoben. Trotzdem bleibt der Autor auch Psychologe, der versucht deutlich zu machen, wie und warum es zu solchen Verbrechen kommt - auch wenn auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Fazit: Grausig genial!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edgar Allan Poe-der Meister des Grauens 23. Dezember 2000
Von Ein Kunde
"Die Grube und das Pendel" war die erste Geschichte, die ich von Poe hörte und sie hat mich so fasziniert, dass ich mir sofort Erzählungen bestellt habe. Er versteht es wie kein Anderer, grauenerregende Bilder in den Köpfen seiner Leser entstehen zu lassen. Nicht einmal Steven King, der meiner Meinung nach beste Gruselautor unserer Zeit, der mit Sicherheit auch Poes Erzählungen gelesen hat, kann da mithalten. "Lebendig begraben", "Die Grube und das Pendel" und "Der Untergang des Hauses Usher sind nur drei Highlights aus dem Buch, das jeder Liebhaber gruseliger Geschichten einmal gelesen haben sollte!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar