Eros: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,91

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Eros: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Eros [Gebundene Ausgabe]

Helmut Krausser
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 26. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,90  
Taschenbuch --  
Audio CD, Audiobook EUR 41,99  

Kurzbeschreibung

1. September 2006
Der todkranke und schwerreiche Industrielle Alexander von Brücken lädt den Ich-Erzähler, einen Schriftsteller, zu sich ein um diesem seinen Lebensbericht für einen Roman zu diktieren. Es geht dabei um eine lebenslange unerfüllte Liebe, die ihr Schlüsselerlebnis kurz vor dem Ende des II. Weltkrieges bei einem pubertären Annäherungsversuch in einem Luftschutzkeller findet. Die Geschichte endet in der Gegenwart und beschreibt damit ein aufregendes Stück deutscher Nachkriegsgeschichte. Für von Brücken gab es in seinem reichen Leben keine Frauen ausser Sofie, das Mädchen aus dem Luftschutzkeller. Sie ist mehr Idee als Person für ihn. Sein Eros ist die Macht über Sofie, mit der er ihr Leben, das von seinem weit entfernt ist, beherrschen will. Der Zuhörer oder Leser wird zum Komplizen seines Voyeurismus. Er wird mitgezogen von der ständigen Überwachung, bei der Sofie, die in das linksextreme und gewaltbereite Milieu abgleitet und zuletzt in der DDR untertaucht, auch immer wieder seinen Schutz findet ohne es selbst zu bemerken.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Wird oft zusammen gekauft

Eros + Thanatos: Roman
Preis für beide: EUR 31,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Thanatos: Roman EUR 12,00

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: DuMont Buchverlag; Auflage: 3 (1. September 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3832179887
  • ISBN-13: 978-3832179885
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 14,8 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 71.801 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Alexander von Brücken ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Nach dem Zweiten Weltkrieg wachsen seine Werke, die schon unter seinem Vater -- und unter Adolf Hitler -- florierten, zu alter Größe. Die Expansion zur Zeit des Wirtschaftswunders macht von Brücken Spaß. Aber seine eigentliche Leidenschaft gilt etwas anderem: einer Frau, die er kaum kannte. Sofie ist ihr Name, die Tochter eines Arbeiters und einer Arbeiterin, die früher bei seinem nationalsozialistisch gesinnten Vater beschäftigt waren. Von Sofie bekam Alexander als Heranwachsender seinen ersten Kuss, leidenschaftlich, anscheinend, jedenfalls wie von einer Erwachsenen, für 50 Mark. Mit dem Kuss wollte Sofie ihre armen Eltern unterstützen. Für von Brücken ist er der Beginn einer lebenslangen Obsession.

Nach dem Krieg macht von Brücken Sofie, die er nach einer Landverschickung aus den Augen verloren hatte, ausfindig. Er holt sie mit einem Privatjet zu einem (missglückten) Tete-a-tete in seine Wohnung. Er schickt ihr Aufpasser und Detektive nach Wuppertal und Berlin, die ihr Leben beobachten (und sanft lenken) sollen. Am Ende seines eigenen Lebens holt er sich einen Autor ins Haus, der diese ebenso banale wie tragische, da keusche Amour fou in Worte kleiden soll. Es ist der Ich-Erzähler von Helmut Kraussers Roman Eros, ein ebenso flott wie brillant beschriebenes Buch über eine Liebe, die es nicht gab -- und die man nur zu verstehen glaubt, weil sie in die blendenden, dabei niemals pathetischen Worte eines Schriftstellers gekleidet wird: eines Schriftstellers zudem, der es gekonnt versteht, durch sein Spiel mit mehreren Erzählebenen ironische Distanz zu erzielen. Seit 1997 hat Krausser nach eigener Aussage an dem Stoff gearbeitet, die siebzehnte und letzte Fassung 2005 zum Druck gebracht. Die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt. --Thomas Köster

Pressestimmen

Die den Roman bestimmenden Gesprächspartner, der Industrielle von Brücken, gesprochen von Ernst Jacobi, und der Ich-Erzähler, gesprochen von Sylvester Groth, wurden von Walter Adler mit seinen gewohnt hohen Ansprüchen an die Qualität in Szene gesetzt. In diesem Hörbuch werden die letzten 60 Jahre deutscher Geschichte lebendig. (Website Hörkultur) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen faszinierend, spannend, packend 24. September 2006
Von verheugen
Format:Gebundene Ausgabe
eine geniale konstruktion, eine wunderbare Liebesgeschichte, spannend aufgearbeitet mit verblueffenden Perspektivwechseln und glaenzend herausgearbeiteten Charakteren. 50 Jahre auf nur 320 Seiten ueberzeugend zum Schillern gebracht. Sicher der beste Roman des Jahres, und der, der sich von Krausser am meisten verkaufen wird. Auf jeden Schnickschnack hat er hier verzichtet.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom ersten Satz bis zur letzten Silbe: lesen! 15. Februar 2007
Von Thomas Brasch TOP 1000 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Der erste Satz eines Romans ist für mich oft ein entscheidendes Kaufkriterium. Deshalb zitiere ich ihn: "Ohne viel von ihm zu wissen, außer dem wenigen, was es hier und da zu lesen gab, und ohne ihn je gesehen zu haben, außer auf schon vergilbten Fotografien, war er mir widerlich."

Dass ein so eingeführter Protagonist es wert ist, ihn kennen zu lernen, hatte mich überzeugt. Wer mir dabei nicht folgen mag, dem seien die Rezensionen der anderen Leser empfohlen. Eros zählt für mich zu den Büchern, bei denen man sich am liebsten beim Autor persönlich für die Stunden bedanken möchte, die man in seiner geschaffenen Gesellschaft verbracht hat. Und vielen Dank auch für die Ausdauer eines gewissenhaften Autors, der der Stoffbearbeitung fast zehn Jahre widmete, bevor er zufrieden war.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerfüllt aber erfüllend 3. Januar 2007
Format:Gebundene Ausgabe
Dieser Roman läßt den Leser, gleich welchen Alters (naja, vielleicht sollte man die ersten 25 Jahre überschritten haben) nicht unberührt. Diese zutiefst traurige, aber wunderschöne Erzählung einer Liebe, die durch die Wirren und Wendungen im Zuge der Entstehung des modernen Deutschlands unerfüllt bleiben muss, gehört zum Schönsten, dass ich in den vergangenen Jahren in Romanform gefunden habe. Delikat und geistreich, sehr empfehlenswert, ein wunderbares Geschenk für Vielleser.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt... 17. Oktober 2009
Format:Taschenbuch
...hat nie geliebt und nie gehasst" lautet ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach, das ich zu diesem Buch sehr treffend finde.

Ein faszinierendes Buch, das einen hin- und hergerissen zwischen Mitgefühl und staunender Fassungslosigkeit zurücklässt und bis zum Ende nicht mehr los lässt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
22 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Potenzial verschenkt 22. Mai 2007
Von Au-Lait
Format:Gebundene Ausgabe
Nicht neu ist, dass Krausser polarisiert. Im Fall von "Eros" habe ich nun gewissermaßen die Pole gewechselt. War ich - gerade bei "Melodien" und "Thanatos" - noch glühender Verehrer seiner oft prätentiösen, stark konstruierten, aber berückend gut geschriebenen Mammutwerke, hat mich "Eros" in beinahe jeglicher Hinsicht enttäuscht. Bis über den Rand der Unglaubwürdigkeit hinaus wird hier ein weiterer Versuch unternommen, den gesamtdeutschen Nachkriegsroman zu schreiben. So wie Krausser seinen Protagonisten schnitzt, bietet dieser ihm allmächtige Chancen, auch absurdeste Konstellationen zu rechtfertigen. Als Teil des Wirtschaftswunders zu einem der reichsten Männer in ganz Deutschland geworden, verfolgt Alexander von Brücken die Obsession seiner heimlichen Liebe, die er nahezu gar nicht persönlich kennt, bis weit in den Wahn hinein. Für Abermillionen installiert er einen eigenen paramilitärischen Geheimdienst, der seine angebetete Sofie auf Schritt und Tritt verfolgt. Was genau an ihr aber nun derart reizvoll ist, bleibt ewig unklar. Sie selbst als sein Gegenbild taucht nach einer Erzieherinnenausbildung ab, studiert und geht in den Widerstand. Nun ergibt es sich, dass von Brückens Bodyguards höchstpersönlich sie davor retten, anstelle von Benno Ohnesorg erschossen zu werden. Ihr Retter ist undercover dabei, aber allzeit zu feige, sich zu offenbaren. Er vereinsamt in seiner Prunkvilla und nimmt am Leben nur Teil durch seine perfiden Spitzel.

Bei alldem lässt Krausser leider zum Einen das Gespür für die Sprache der jeweiligen Zeit vermissen, schreibt zuweilen flapsig, zeigt, dass die Sprache gerade der 60er Jahre nicht seine eigene ist.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Dieter Drewitz TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD
Ich gestehe, dass ich den Erzähler Helmut Krausser (geb. 1964) erst mit dem Hörbuch "Eros" für mich entdeckt habe.

Die Geschichte eine Leidenschaft wird in der Rahmenhandlung von einem alten, schwerkranken und schwerreichem Mann einem Schriftsteller erzählt, den er gekauft hat, damit er nicht etwa seine Lebensgeschichte aufschreibt, sondern nach seinem Tode einen Roman veröffentlicht. Er erwartet ausdrücklich die Umgestaltung seiner Biografie in ein Kunstwerk.

Alexander von Brücken, Sohn eines Fabrikanten, liebt Sofie, seitdem er als vierzehnjähriger Jugendlicher während der Bombenangriffe der Alliierten mehrmals nachts im Luftschutzkeller neben ihr lag.
Die Tochter aus einer Arbeiterfamilie will jedoch nichts von ihm wissen. Nur einen Kuss kann er sich für 50,- Mark erkaufen.
Nachdem von Brücken Sofia nach dem Krieg auch durch den großen Reichtum, den er geerbt hat, nicht beeindrucken konnte, wird er mit der Macht des Geldes wenigstens ihrem Leben auf der Spur bleiben. Jederzeit erforscht er alle Details ihres Lebens und greift bei Gelegenheit helfend ein, von der Hoffnung gelenkt, sie irgendwann für sich zu gewinnen.
Sofie wird zu seinem Leidenschaft - seinem "Wahnsinn" wie er es selbst rückblickend erkennt -, der sein gesamtes Leben lenkt.

Der Chronist, unschwer als ironisch gefärbtes Selbstporträt Kraussers zu erkennen sagt:
"Es wird mir partout nicht klar, warum Sie sie geliebt haben, was das Reizvolle an ihr war", Alexander weiß darauf keine Antwort.
Vom "Eros" getrieben, begibt sich Alexander in die Hölle, nie tatsächliche Liebe und Nähe in einer echten Beziehung erfahren zu haben.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Ein erfolgreicher Mann, der sich finanziell alles leisten kann, seine...
Eine leidenschaftliche und unerfüllte Liebe, die so lange hält, gibt es das?

Könnte es wirklich so geschehen sein? Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Achilles veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Der Titel ist nicht Programm
Wer hinter dem Titel "Eros" des Romanes von Helmut Krausser eine erotisch angehauchte Geschichte erwartet, wird und soll wohl enttäuscht werden. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von T. Pläsken veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Der Autor des Autors tappst in die Falle des Protagonisten
Kurz gesagt: Helmut Krausser ist schwer zu durchschauen. Bei diesem Buch ganz besonders schwer. Romanautor Krausser denkt sich einen (namenlosen) Romanautoren aus, der von einem... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Januar 2012 von Projekt Ich
5.0 von 5 Sternen Kraussers Meisterstück
Tom Tykwer sei aufrichtig dafür gedankt, aus dem Drehbuch keinen Film gemacht zu haben und damit diese Romanversion erst ermöglicht zu haben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Februar 2011 von Thanatos
5.0 von 5 Sternen Bestes Buch von Krausser
Sprachlich brillant, die Geschichte ist spannend und schön zugleich - für mich eins der besten Bücher von Helmut Krausser und damit eins der besten der deutschen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Januar 2011 von Anna
5.0 von 5 Sternen Sehr komplexes Werk ...
Genial verwobene Erzählebenen, hemmungslose Übertreibungen in der Zeichnung der Charaktere, Übersteigerung der Details bis zur Ärgerlichkeit ... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. Februar 2008 von IWA
5.0 von 5 Sternen Sehr komplex!
Helmut Krausser hat mit seinem Buch "Eros" einen weiteren, tollen und komplexen Roman geschrieben, der alles, was Wahnsinn, Leidenschaft, Genie, Liebe und Entwicklung betrifft,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Februar 2007 von 4elements
5.0 von 5 Sternen Roman im Roman
Wer bei dem Titel "Eros" eine furiose Liebesgeschichte erwartet mag nach dem Lesen des Romans enttäuscht sein. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. Januar 2007 von Simon Sperl
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa09c1864)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar