Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Erfindung des Verderbens Gebundene Ausgabe

3.4 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
Audio-CD
"Bitte wiederholen"
EUR 9,76
 

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 29. September 2002
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Unglaublich, aber diese Geschichte wurde 1896 veröffentlicht: Ein Wissenschaftler baut eine Rakete mit speziellem Zünd- und Treibstoff. Die Mächte der Welt kaufen ihm seine Waffe nicht ab, sonden stecken ihn in eine Heilanstalt. Von dort wird der Erfinder von Verbrechern entführt, die mit seiner Rakete nun die Welt bedrohen. Bei Jules Verne wird oft kritisiert, dass er in seinen Romanen Technischen Fortschritt nur positives abgewinnen kann. Davon ist in diesem Roman aber wenig zu merken. Ansonsten gibt es in diesem Buch: Piraten, U-Boote, geheime Verstecke etc... Alles in allem ein unterhaltsames Werk.
Kommentar 6 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Zugegeben es liegt schon ein paar Jahre zurück seitdem ich dieses Buch gelesen habe, ich kann mich deshalb nicht mehr bis ins Detail erinnern. Folgendes ist mir jedoch in bleibender Erinnerung geblieben:

*Die geniale Darstellungsform der Vulkaninsel, in Form einer umgekippten Tasse

*Der Unterwassereingang zur Insel und deren lebendiges Innenleben

*Die künstlichen Vulkanausbrüche

*Das Hissen der Trikolore und das anschließende Verhalten.....

In dieser Geschichte wurden sehr phantasievolle Elemente verwirklich, dennoch hackte die Geschichte stellenweise, weil bestimmte Szenen zu ausführlich erzählt wurden. Ich erinnere mich, dass sich die Flucht sehr lange hinzog.

Im Fall "Die Erfindung des Verderbens" kann ich Jule Verne aber keine hellseherischen Fähigkeiten bescheinigen, da es selbst zu seiner Lebzeit abzusehen war, dass Waffen immer besser und besser werden würden und es zu einer "Superwaffe" kommen würde. Ausserdem ist ja nicht genau erwähnt wie denn diese "Superwaffe" genau funktionieren sollte, deshalb wäre es vermessen zu sagen er habe die Atombombe prognostiziert.

Fazit: Eine der besseren Verne Storys - sollte gelesen werden und sei es nur deshalb um vor den Auswirkungen von "Superwaffen" zu warnen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Geschichte um die entführung eines genialen (aber letztlich gefährlichen) Erfinders durch einen Piraten ist an sich sehr interessant und erzählenswert, sie verliert jedoch etwas an Spannung, wenn die Liebe des Erzählers zum unwesentlich Detail Überhand nimmt. Dies geschiejt - zumindest zeitweilig - auch in der "Erfindung des Verderbens". Die Entführung und vor allem die Reise zum Versteck der Piraten nimmt einen viel zu breiten Raum im Roman ein, wohingegen die Erfindung selbst nur in wenigen Kapiteln am Ende wirklich im Zentrum steht. Das liegt vor allem daran, dass die Erzählperspektive (aus der Sicht des mit dem Erfinder entführten Ingenieurs, der natürlich in nichts eingeweiht wird und entsprechend von Nichts eine Ahnung hat) etwas unglücklich erscheint, da die Unwissenheit der Erzählers, die eigentlich doch Spannung erzeugen sollte, am Ende einfach nur nervtötend ist. Ständig stellt er die gleichen Fragen, stellt die immer gleichen Spekulationen an und kommt doch zu keinem Schluss. Abgesehen von diesem Längen aber ist die visionäre Grundidee des Romans eine sehr lesenswerte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Weit über 100 Jahre alt ist dieses Buch erstaunlich aktuell: ein Ingenieur hat eine Waffe entwickelt, die alles bisher dagewesene in den Schatten stellt - es gibt nur ein Problem: der Mann befindet sich in einem Sanatorium für psychische Erkrankungen. Der Mann ist absolut vergrämt, hat doch jede Nation sein Verkausangebot wegen des zu hohen Preises abgelehnt.
Eines Tages werden er und sein Pfelger von einem berühmten Pirat entführt und auf eine einsame Insel gebracht - dort kann man den Ingenieur dazu bringen, das Geheimnis seiner Waffer zu offenbaren - schließlich gehe es um den Weltfrieden. Der Pfleger versucht mit allen Mitteln dies zu verhindern. Wieder stellt sich die Frage: wenn eine Nation oder eine Gruppierung eine mächtige Waffe besitzt - Fluch oder Segen?

Spannende und anspruchsvolle Literatur!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Jules Vernes Bücher sind einfach genial. Seine Phantasie hat Dinge geschaffen, die Wirklichkeit geworden sind.
Seine Art den Leser zu fesseln ist einfach klasse.
Gleichzeitig macht er aber auch deutlich, was geschehen kann, wenn Fortschritt und Entwicklung in die falsche Richtung führen, und wenn Erfindungen in die falschen Hände geraten.
Die Geschichte um den Erfinder Thomas Roch und den Ingenieur Simon Hart auf der Insel Back Cup ist spannend und lehrreich zu gleich. Es lohnt sich dieses Buch zu lesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch als Jugendlicher gelesen, fand es damals unheimlich toll, habe mich jetzt wieder an den Titel erinnert und wollte es einfach noch einmal lesen. Also, in nun etwas gehobenerem Alter (53) muss ich sagen, dass es zwar noch genauso ist wie damals ;-) , aber ich empfinde es jetzt eher als Jugendbuch. Da ich meinen geänderten Geschmack nicht dem Buch anlasten kann, volle Punktzahl.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden