Gebraucht kaufen
EUR 4,14
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Epochenwende: Gewinnt der Westen die Zukunft? Taschenbuch – 12. Februar 2007


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95 EUR 0,01
5 neu ab EUR 8,95 37 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch; Auflage: Ungekürzte Ausg., 1. Aufl. (12. Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548607055
  • ISBN-13: 978-3548607054
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,4 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 491.821 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Immer noch, konstatiert Meinhard Miegel in diesem lesenswerten Essay, messen wir unsere wirtschafts- und auch sozialpolitischen Hoffnungen an bloßen Wachstumsraten und Beschäftigungszahlen und übersehen dabei geflissentlich, dass wir längst inmitten eines fundamentalen Wandlungsprozesses stehen, in dem dramatische "Verschiebungen im globalen Gefüge" ankündigen, was nicht mehr aufzuhalten ist: eine Epochenwende.

Der Jahrhunderte währende Vorsprung des Westens, das heißt der frühindustrialisierten Länder vor allem Europas und Nordamerikas schrumpft in immer schnellerem Tempo. Eine neue, bis dahin unbekannte Wettbewerbssituation ist entstanden, in der die über die Zeit müde gewordenen westlichen Gesellschaften zunehmend Mühe haben, sich zu behaupten. Ermüdungserscheinungen sind unübersehbar: Der gesellschaftliche Zusammenhalt erodiert, man sucht Ruhe und Zerstreuung und ist immer weniger bereit Mühen auf sich zu nehmen. Unsere Gesellschaften insgesamt sind träge geworden -- auch was die Fortpflanzung betrifft: Bestandserhaltende Geburtenraten weist mittlerweile keines der westlichen Völker mehr auf. Noch versuche die Politik, so der Autor, "das alles zu übertünchen". Sie dope Wirtschaft und Gesellschaft mit immer höheren öffentlichen Schulden und versuche so, "eine Dynamik vorzugaukeln, die es schon längst nicht mehr gibt".

Miegels Analyse unserer gesellschaftlichen Gegenwart ist schonungslos. Und das ist auch nötig. Nur wer der Wirklichkeit ungeschminkt ins Auge sieht, wird sich von rückwärtsgewandten Handlungsrezepten nicht mehr blenden lassen und bereit sein, das die Not wendende zu tun, um einer Zukunft willen, die wir ansonsten schon verloren haben. Und das heißt für Miegel: Abschied nehmen von Wachstumsmythen und Wohlstandswahn -- bescheiden werden! -- Hasso Greb -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»So entpuppt sich der harte Realist des sozialen Wettbewerbs am Ende als ein hoher Moralist einer menschlichen Gesellschaft. Wir sollen das glauben, weil nur in der Gefahr sich auch das Rettende zeigt.« Süddeutsche Zeitung »Kompetent, prägnant und eine hohe Dichte der Sprache. Kurz: sehr empfehlenswert.« Norbert Walter in Frankfurter Neue Presse »Der große Realist Miegel entwirft da eine düstere Zukunftsvision, und weite Teile lesen sich wie eine Philippika gegen Schönredner, die noch immer auf einer rosaroten Wolke schweben ... Sein Buch 'Epochenwende' enthält eine Menge Wahrheiten und unbequemer Einsichten ... sehr, sehr lesenswert.« Peter Merseburger, DEUTSCHLANDRADIO »Mahner, kein Panikmacher: Meinhard Miegel.«  DIE WELT »Zu satt, zu träge, zu schläfrig. Der Westen verliert unausweichlich an materiellem Wohlstand. Und hat es, so Meinhard Miegel in seinem Buch Epochenwende, nicht anders verdient.«  BUCHJOURNAL »Kein Wachstum ist unendlich. Meinhard Miegel plädiert für Bildung, Haltung und Verzicht.« GENERALANZEIGER »Geistiger Wohlstand gesucht. Zuversichtliche Kassandra: Meinhard Miegel weiß, was die Weltwirtschaft im Innersten zusammenhält - und wie man kulturelles Kapital reaktiviert.« LITERARISCHE WELT -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
Sechs Millionen Jahre dauerte es, ehe aus dem knorrigen Stamm der Menschenahnlichen, der Ur-, Fruh- und Altmenschen der Zweig unserer unmittelbaren Vorfahren, der Jetztmenschen, austrieb. Lesen Sie die erste Seite
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael am 2. Oktober 2005
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
...ist dieses Buch sicherlich nicht. Viel eher zeigt es mit einer sehr großen Auswahl an Problemen (Drogen, Psychologie, Werte etc.) das volle Ausmaß der von vielen als "Flaute" bezeichneten Katastrophe auf.
Prof. Dr. Miegel empfiehlt den Top-Managern, wie viele vor ihm, sich wieder gewissen Werten zu verpflichten. Die rücksichtslose HAUPTSACHE-ICH-Gesellschaft kann nicht überleben, so die Quintessenz seines Werkes.
Auch der Verzicht des Einzelnen wird stark angepriesen. Die Frage, wie die Masse der Menschen zu diesem Verzicht gebracht werden soll, beantwortet Miegel ganz einfach mit einem stärkeren Gemeinschaftsgefühl. Dass dieses unmöglich als Motor zur Motivation ausreicht, war bereits Adam Smith bekannt, Miegel scheint dies vergessen zu haben.
So wie es ist, kann es nicht weitergehen. Eine wirklich pragmatische Lösung wird geboten, jedoch keine innovative Idee, wie man Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerung tatsächlich in die Köpfe der Menschen integrieren kann. Dennoch sehr lesenswert für jeden, der sich wirklich ein umfassendes Bild über die Probleme Deutschlands, Europa und der Welt machen möchte!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 25. März 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Kein halbwegs intelligenter Mensch kann Miegels Schilderungen und Folgerungen grundsätzlich leugnen. Schon deshalb stellt dieses Buch nichts Aussergewöhnliches dar und liest sich in weiten Teilen eigentlich nur als Bestätigung der alltäglichen Beobachtungen.
So gesehen ist das Buch nicht ganz seinen "Preis" wert. Allerdings liefert der Autor eine Menge an Zahlen und Zusammenhängen, die den "gefühlten" Zustand unserer westlichen Gesellschaft mit den entsprechenden Quellen belegen und die Inkompetenz der ewig "Wachstum" und "Produktivität" schreienden Politiker entlarven.
Miegel versucht nicht, sich als allwissender Wissenschaftler zu geben. Dementsprechend leicht liest sich das Buch in ein paar Stunden. Ausführliche Lösungen unserer Probleme darf man hier allerdings nicht suchen. Es wäre auch vermessen, für ein paar Euro eine Lebensanleitung zu erwarten. Miegel ist kein Politiker - er wirkt eben durch seine Medienpräsenz.
Wie notwendig das ist konnte ich neulich in einem ausgestrahlten Interview mit ihm mitbekommen:
Der fragende Journalist beharrte in seinen Fragestellungen schon beinah mitleidenswert naiv darauf, dass "wir Deutschen" doch irgendwie besser sind als andere. Bauen wir nicht diese tollen Autos? Haben wir nicht technische Errungenschaften, um die andere uns beneiden usw. etc. etc. Mit anderen Worten: Es gibt noch viel zu tun bis auch der Letzte begriffen hat, dass es ökonomisch mit uns bergab geht . Miegel lässt sich aber nicht in die Ecke der Schwarzseher oder gar Globalisierungsgegner stellen, denn er sieht in dieser Entwicklung nicht Negatives, sondern den normalen Lauf der Dinge, dem man sich einfach zu stellen hat.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Hertel am 11. März 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Der 1939 geborene Leiter des Bonner Institutes für Wirtschaft und Gesellschaft, Meinhard Miegel, hat bereits 2002 mit seinem Bestseller Die deformierte Gesellschaft" für Diskussionen auf breiter Front gesorgt. Sein neues Buch ist noch offener und noch mutiger. Er schenkt seinen Lesern reinen Wein ein. Er sagt das, was sich Politiker aus wahltaktischen Gründen nicht zu sagen trauen. Er spricht vom Niedergang des Westens.

Dieser Niedergang hat vor allem einen Grund. Die Bewohner des Westens, also die der OECD-Staaten, sind vom vielen Wohlstand zu satt und zu matt geworden. Luxus motiviert weniger als Hunger. Den Westlern ist Freizeit und Spaß lieber als Schuften rund um die Uhr. Sie scheuen Mühen wie zum Beispiel eigene Kinder. Deshalb vergreist der Westen als Ganzes. Die Leute hier sind alles andere als bescheiden. Ein Facharbeiter verlangt 26 Euro in der Stunde. Er will jedes Jahr in den Urlaub. Er will ein Haus mit Garten und ein schnelles Auto oder zwei. Das wird er in Zukunft nicht mehr im gewohnten Ausmaß bekommen. Denn wir leben im Zeitalter der Globalisierung. Das heißt, die Preise für menschliche Arbeit gleichen sich weltweit an. Ein indonesischer Facharbeiter verdient 3 Euro. Das Verhältnis ist dann 26 zu 3. Bei etwa 15 wird man sich treffen.

Für die arbeitende Bevölkerung des Westens bedeutet das Lohn- und Gehaltseinbußen, für die Sozialsysteme eine Rückführung auf bloße Existenzsicherung. Wir müssen die Ärmel einmal umschlagen und den Gürtel zwei Knöpfe enger schnallen", also mehr arbeiten bei weniger Lohn. Der Westen wird ärmer, aber nicht ganz arm. Er wird voraussichtlich einen Vorsprung wahren können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klavierotto am 15. Januar 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Dieses Werk hat auch 10 Jahre später seine Bedeutung erhalten und sogar bestätigt. Für junge Menschen erscheint es mir besonders gut geeignet. Und bei Medimops kann man es zu einem Preis ergattern, der das vielfache Verschenken leicht macht. Die klare, sachliche Sprache und genauesten Aussagen des Autors binden den Inhalt zu einem gewaltigen Argument der Wachsamkeit und Erstellung oder Kreation einer eigenen Meinung zum Thema Zukunft der Wirtschaft in Europa und in Deutschland. In allen Parteien sollte dieses Werk Pflichtlektüre sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen