oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Eparistera Daimones
 
Größeres Bild
 

Eparistera Daimones

19. März 2010 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 19,27, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
11:00
30
2
9:26
30
3
6:55
30
4
1:43
30
5
5:28
30
6
7:41
30
7
5:47
30
8
5:19
30
9
19:22

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 19. März 2010
  • Erscheinungstermin: 19. März 2010
  • Label: Century Media Records Ltd
  • Copyright: (C) 2010 Century MediaThis label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved.(C) EMI Music Germany GmbH & Co. KG
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:12:41
  • Genres:
  • ASIN: B003BDXIES
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.479 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Raimund Ennenga auf 17. Oktober 2010
Format: Audio CD
Viele mögen dieses Szenario vielleicht kennen: Man geht durch die Straßen, es ist bereits dunkel und urplötzlich überkommen einen die einsamsten Gedanken. Mit fast schon misanthropischer Melancholie sinniert man über das Leben und die traurigsten Ansichten huschen durch den Kopf.
So erging es mir kürzlich und ich suchte prompt auf meiner tragbaren Musikabspiel-Vorrichtung nach dem passenden "Soundtrack". Dabei stieß ich über das Triptykon-Album "Eparistera Daimones", das ich mir bereits direkt am Veröffentlichungstag zugelegt habe. Das Album hat mir von vornherein sehr gut gefallen, aber die Situation an jenem Abend gab dem Ganzen eine dermaßen erschreckende Tiefe, dass mir ein kalter Schauer den Rücken herunter lief.
Thomas Gabriel "Warrior" Fischer setzt den mit dem Celtic Frost-Vermächtnis-Album "Monotheist" angefangenen Weg nicht nur konsequent fort, sondern geht noch düsterer und vor allem wütender zu Werke. Jeder einzelne Ton wird zelebriert, jedes Riff wird herausgequält und jeder Schrei könnte Wände zum Einstürzen bringen. Was Warrior, egal ob mit Hellhammer, mit Celtic Frost oder mit Triptykon, vielen Möchtegern-Black-Metal-Posern und Düster-Rockern voraus hat, ist die Tatsache, dass jeder Hass und jeder Zorn so echt und ehrlich wirkt. Als Hörer ist die Tiefe der Emotionen unbeschreiblich nachvollziehbar.
Es wäre auch an dieser Stelle vermessen Songempfehlungen zu geben, da das Album als geschlossenes Werk erst so richtig zur Geltung kommt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von OnyxMoon auf 19. März 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Hier ist es also: das erste Album von Tom Gabriel Warrior nach dem Split von CELTIC FROST.
"Celtic Frost" ist auch ein sehr häufig auftauchendes Wort in den liner-notes zu den Lyrics. Offensichtlich ist "Eparistera Daimones" Tom`s Aufarbeitung der Trennung von einem alten Freund und langjährigen Bandkollegen und der Abschied von einer Legende. Immerhin ist es das erste Album welches er ohne Martin Ain aufgenommen hat.
Aber vor allen Dingen mit V. Santura (auch bei DARK FORTRESS) an der Gitarre hat er einen kreativen Mitstreiter gefunden.

Ich bin also gespannt auf die vor mir liegenden 72 min. Musik. "Monotheist", das letzte CELTIC FROST-Album, noch gut im Ohr, beginnt mit "Goetia" ein 11 Minuten Track, der gleich nach ruhigen Akkorden an "Progeny" von "Monotheist" erinnert. Doublebass und langsame Passagen wechseln sich ab; die 11 Minuten vergehen wie 3. Neu auch der heisere Gesang von V. Santura im Chorus.

"Abyss in my soul" drosselt das Tempo merklich runter auf Doom-Charakter. Hier fällt zum ersten Mal V. SanturaZs klagende Gitarre auf, die vor allen Dingen vom "Séance"-Album von DARK FORTRESS noch in bester Erinnerung ist.

"In shrouds decayed" hat einen ruhigen 4 minütigen langsamen Anfang mit Tom`s Sprechgesang, der an "Into the Pandemonium" denken läßt. Danach kommt mit einer stampfenden Passage etwas Fahrt auf und Mitsängerin Simone Vollenweider bekommt den ersten Einsatz ihrer schmeichelnden Stimme im Duett mit Tom.

"Shrine" ist ein quasi-Instrumental, wie wir es ähnlich schon auf anderen CF-Alben hatten. Da es aber nach 2 min. schon vorbei ist, empfinde ich es eher als Intro zum nachfolgenden "A thousand lies".
Mit "A thousand lies" findet sich der erste Nackenbrecher ein; V.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fox Mulder auf 21. April 2010
Format: Vinyl
Celtic Frost haben mit Monotheist 2006 ein überwältigendes Comeback hingelegt. Mit einer prall gefüllten Discographie im Rücken, auf die sich heute noch viele illustre Musiker berufen, wenn es um ihre großen Einflüsse geht und vor allem einer Band-Geschichte, die - Hellhammer eingeschlossen - 20 Jahre auf dem Buckel hat, haben Celtic Frost mit ihrem finalen Werk ein Kunststück vollbracht: Nämlich sich in Sachen Extremität noch zu steigern! Die Heavyness und düstere Atmosphäre auf diesem Album wurde von den Schweizern auf eine ungeahnte Spitze getrieben. In Zeiten, wo man eigentlich denken müsste, man habe alles schon gehört, haben Celtic Frost gezeigt, wo der Hammer wirklich hängt. Und dann kam das erneute Aus.

Vier Jahre später ist Tom "Warrior" Gabriel Fischer auf der Bildfläche zurück, um dort anzusetzen, wo er mit Monotheist aufgehört hat. Natürlich warfen Triptykon einen langen und düsteren Schatten voraus und die Erwartungen waren allernorts groß. Nun ist das Debüt Eparistera Daimones also endlich da und mit dem Opener Goetia wird man nach einem kurzen Gitarren-Intro auch direkt in die allzu bekannte Stimmung von Monotheist zurückbefördert - und das ist genau das, was ich mir erhofft habe! Wütend und stampfend sägen sich Tryptikon nach einem herausgepressten "Satan!" durch diese ersten ziemlich kurzweiligen 11 Minuten, die direkt wie ein anhaltender Faustschlag in den Magen sitzen. Die drei folgenden Songs ziehen einen in einen majestätisch-düsteren Sog, der in seiner trägen Bösartigkeit unverkennbar die Handschrift vom Warrior trägt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden