Entwicklungstrauma heilen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 29,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Entwicklungstrauma heilen... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 12,70 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Entwicklungstrauma heilen: Alte Überlebensstrategien lösen - Selbstregulierung und Beziehungsfähigkeit stärken - Das Neuroaffektive Beziehungsmodell zur Traumaheilung NARM Gebundene Ausgabe – 1. April 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 29,99
EUR 29,99 EUR 25,97
77 neu ab EUR 29,99 6 gebraucht ab EUR 25,97

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Entwicklungstrauma heilen: Alte Überlebensstrategien lösen - Selbstregulierung und Beziehungsfähigkeit stärken - Das Neuroaffektive Beziehungsmodell zur Traumaheilung NARM + Sprache ohne Worte: Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt + Vom Trauma befreien - Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen (inkl. CD)
Preis für alle drei: EUR 79,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Laurence Heller, PhD, ist ein somatisch orientierter Psychologe mit über 30 Jahren Erfahrung als klinischer Therapeut und Ausbilder. Mitbegründer des Gestalt-Instituts Denver, lange Jahre Vorstandsmitglied und Seniorlehrer am Somatic Experiencing Trainings-Institut von Peter A. Levine. Er ist Begründer des Neuroaffektiven Beziehungsmodells NARM (NeuroAffective Relational Model) und leitet weltweit NARM-Aus- und Fortbildungen für Ärzte und Psychotherapeuten, u.a. in Deutschland am renommierten ZIST-Institut, in Österreich und der Schweiz.

Aline LaPierre, Dipl.-Psychologin, ist ausgebildet als Psychoanalytikerin und Körpertherapeutin. Sie ist Begründerin der Methode NeuroAffective TouchTM und war zehn Jahre am Graduiertenkolleg für Somatik am Santa Barbara Graduate Institute tätig. Seit über 25 Jahren arbeitet sie in eigener Praxis in Los Angeles.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

43 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von olli2308 TOP 500 REZENSENT am 20. Oktober 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Fast ein Leben lang habe ich unter Selbstwertproblemen und Suchtverhalten gelitten, war ich gehemmt im Kontakt, fühlte ich mich mir selbst und der Welt fremd, hatte ich das unbestimmte Gefühl, mit mir stimmt etwas nicht. Auch jahrelange Therapie hat an diesem Grundgefühl „ich bin nicht ok“ nichts geändert, bis ich auf dieses wunderbare Buch gestoßen bin. Ich kann das Buch allen empfehlen, die frustriert von ihren mangelnden Therapieerfolgen sind (und vielleicht sogar schon therapieresistent), denn die haben wahrscheinlich ein Entwicklungstrauma erlitten, ohne davon bewusst etwas mitbekommen zu haben. Denn diese Traumata kommen sehr subtil daher, setzten sich dafür aber umso hartnäckiger fest, weil sie sich in einer Anpassungsleistung oder Überlebensstruktur ausdrücken, die einem in der Kindheit hilft, emotional und seelisch zu überleben.

Jetzt endlich habe ich eine Erklärung für mein Fremdheitsgefühl gefunden und auch eine wunderbare Methode, dieses Gefühl aufzulösen, woran ich fast nicht mehr geglaubt hätte. Ich habe nämlich eine Autonomie-Überlebensstruktur entwickelt, weil ich Unabhängigkeit und Autonomie in der Kindheit nicht voll entwickeln konnte. Ich bin in einem autoritären, rigiden Elternhaus aufgewachsen, wo die Eltern immer wussten, was das Beste für mich ist. Habe ich mich mal widersetzt, wurde ich beschimpft, bestraft und mit Liebesentzug „belohnt“. So habe ich schnell gelernt, eine gutmütige Fassade zu entwickeln und zu allem „Ja“ zu sagen, während dahinter ein heimliches Ich entstanden ist, in dem versteckter Groll und ein uneingestandenes „Nein“ brodelten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manfred Sandau TOP 500 REZENSENT am 24. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die Trauma-Expertin Luise Reddemann schreibt in ihrem Empfehlungstext für das Buch den Satz: „Das Buch ist ein Muss für alle, die mit bindungsgestörten Menschen arbeiten“.
Es findet in der Trauma Szene derzeit eine Diskussion über die Komplexe Traumafolgestörung und andere Diagnosen statt. Dies Buch macht für mich deutlich, dass diese Diskussion dringend notwendig ist und dass es mit dem Stichwort Entwicklungstrauma, sogar eine eigene diagnostische Kategorie geben sollte.
Die Bindungsforscher, Bowlby, Target, Brisch, Hellbrügge, Grossmann, legen in ihren Arbeiten nahe, dass ein Trauma nicht erst im Kindesalter, oder bei einer jungen Erwachsenen entsteht.
Es gibt ein ganz eigenes Trauma, das für denjenigen der darunter leidet unbeschreiblich und unverständlich ist. Weil das Unterlassen, oder das Tun und Nicht-tun, das zu diesem Trauma führte, nicht mehr als Ursache benannt werden kann, aber wirksam ist. Es fand in einem vorsprachlichen, vorbegrifflichen Rntwicklungsstadium statt. Es entfaltet seine Wirkung im Leben eines Menschen, aber es gibt dazu kein passendes Narrativ, nicht einmal ein passendes Bild.
Bei diesen Autoren habe ich Beschreibungen dazu gefunden:
Rene Spitz: „Nein und Ja“, und“ Vom Säugling zum Kleinkind“. Anna Freud: „Wege und Irrwege in der Kinderentwicklung“. Ashley Montagu: „Körperkontakt“. Donald W. Winnikott: „Aggression“. Lieselotte Ahnert: „Frühe Bindung“, sowie von Karl Heinz Brisch und Theodor Hellbrügge: „Kinder ohne Bindung“. Das ist eine Auswahl, auch der Heidelberger Psychotherapeut Janus und Michael Balint, sind an dieser Stelle zu nennen.
Ich bin weniger an der Diagnose, und mehr an der Therapie interessiert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nina Schreiter am 19. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch hat mehr als 5 Sterne verdient. Ich habe dieses Buch bereits auf Englisch gelesen, als er herauskam, weil ich es nicht abwarten konnte, mehr über dieses Thema zu lesen. Dieses Buch beschreibt die Strukturen und Zusammenhänge von Entwicklungstrauma und seinen Heilungsmöglichkeiten auf eine WUNDERBAR VERSTÄNDLICHE WEISE mit einer Sprache, die Laien leicht zugänglich ist. Dies ist ein Buch, das geschrieben wurde für wirklich JEDEN. Seine klare Struktur, die Grafiken und Tabellen tragen bei zu einem VERSTÄNDNIS AUF GANZ TIEFER EBENE. Die Autoren präsentieren ihren UMFANGREICHEN WISSENS- und ERFAHRUNGSSCHATZ und verbinden all dies zu einer neuen Methode, die meiner Meinung nach der neuen Zeit mehr als angemessen ist, weil alte Grenzen und Schubladen, die dem Menschen INSGESAMT nicht gerecht geworden sind, aufgehoben werden und der Mensch in all seinen Facetten vollkommen WERTSCHÄTZEND und LIEBEVOLL darin unterstützt wird, heil zu werden. Ich liebe dieses Buch, und ich finde, dass man auch spüren kann, aus wie viel Liebe heraus diese Arbeit und Methode zur Heilung von Entwicklungstrauma entstanden ist. Kaufen, lesen und selbst ein bisschen mehr heil werden im eigenen Inneren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Käuferin am 16. Juli 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Der Begriff Entwicklungstrauma wird zunehmend verwendet, um komplexe und frühe Traumatisierungen von einzelnen "Schocktraumata" zu unterscheiden. Auch in der psychotherapeutischen Praxis wird immer deutlicher, das eine andere Herangehensweise in der Behandlung notwendig ist. Das Buch greift diese Unterscheidung auf und verspricht eine Weiterentwicklung traumatherapeutischer Techniken und Modelle. Die theoretische erste Hälfte des Buches, in der das Modell (NARM) und die Anknüpfung an andere Theorien dargestellt werden, ist meinem Empfinden nach aber wirklich schlecht. Da werden wilde und völlig unbegründete Behauptungen aufgestellt, alle möglichen Theorien und Modelle angezapft (Somatic Experiencing, Tiefenpsychologie, Kognitive Theorien, Esoterik, Hirnforschung, Gestalttherapie, körperorientierte Traumatherapie) und das Ganze am Ende integrativ genannt. An diesem Punkt habe ich mich über dieses Buch wirklich geärgert, das kenne ich von anderswo deutlich besser (z.B. "Das verfolgte Selbst" von van der Hart, Nijenhuis, Steele). Im Praktischen geht es hauptsächlich darum, das Prinzip der Achtsamkeit auch auf körperliche Empfindungen und Vorgänge zu richten, um über diesen Weg an tiefsitzende Organisationsprinzipien, die zum Teil sprachlich nicht erreicht werden können, bewußt zu machen und zu verändern. Das machen auch schon andere (und theoretisch besser fundiert) - etwa Ogden, Minton & Pain in "Trauma und Körper". Der Vorteil dieses Buches ist es, dass sehr nah an der Praxis beschrieben wird, etwa anhand von Sitzungsprotokollen. Wer sich wie ich für körperorientierte Therapie als Erweiterung interessiert, bekommt einen Eindruck vom tatsächlichen praktischen Vorgehen. Dafür zwei Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen