• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Ensel und Krete: Ein Märchen aus Zamonien Taschenbuch – 1. Juli 2002


Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,94 EUR 3,37
66 neu ab EUR 9,94 23 gebraucht ab EUR 3,37

Wird oft zusammen gekauft

Ensel und Krete: Ein Märchen aus Zamonien + Der Schrecksenmeister: Ein kulinarisches Märchen aus Zamonien von Gofid Letterkerl. Neu erzählt von Hildegunst von Mythenmetz + Rumo & die Wunder im Dunkeln: ein Roman in zwei Büchern
Preis für alle drei: EUR 33,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (1. Juli 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442450179
  • ISBN-13: 978-3442450176
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 2,1 x 18,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (176 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.559 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Er ist der geistige Vater von "Käpt'n Blaubär" und "Kleines Arschloch". Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, hat weder Kunst studiert noch eine grafische Ausbildung genossen. Dennoch gehört er seit 1985 zu den besten deutschen Comicautoren. 1994 erhielt er für das Konzept der TV-Sendung "Käpt'n Blaubärs Seemannsgarn" den renommierten "Adolf-Grimme-Preis". Im gleichen Jahr bemühte sich das Landesamt für Jugend und Soziales, eines der "Kleines-Arschloch"-Bücher auf den Index zu setzen. Ohne Erfolg. Mittlerweile hat sich der Zeichner mit Werken wie "Die Stadt der träumenden Bücher" auch als Autor von Romanen und Erzählungen etabliert. Die Leser lieben seine Geschichten aus Zamonien, dem Kontinent der Fantasie - und des Humors, natürlich.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Urlaub mit den Eltern kann so langweilig sein. Die beiden Fhernhachen-Kinder Ensel und Krete erleben das am eigenen Leibe, als sie mit ihren Eltern den zamonischen Großen Wald bereisen. Dabei hatten sie gehofft, dort endlich einmal etwas zu erleben! Und so ziehen sie auf eigene Faust los, um das Abenteuer zu suchen, verlaufen sich jedoch nach kurzer Zeit. Damit nimmt ein rasantes Märchenabenteuer seinen Lauf, bei dem selbst den Gebrüdern Grimm bald die Puste ausgegangen wäre. Die beiden Zwergenkinder treffen auf zahlreiche gefährliche oder einfach nur sonderbare Geschöpef: einen Laubwolf, Erdgnömchen, Geheimbären, Fledertratten, Schuhus, Einhörnchen, einen sprechenden Meteor und allerlei andere Seltsamkeiten. Natürlich finden auch ein Hexenhaus, und der fantasievolle Showdown hat mehr mit dem Blair Witch Project als mit unseren alten Hausmärchen gemeinsam.

Erzählt wird die Geschichte übrigens vom berüchtigsten Dichter Zamoniens, Hildegunst von Mythenmetz, einem tausend Jahre alten, aufrecht gehenden Zwergsaurier, der die Handlung -- meist an ihren spannendsten Stellen -- unterbricht, um weiterführende Erläuterungen zu geben, die sogar noch interessanter und witziger sind als die Handlung selbst. Diesem Stilmittel lieh der Dichter sogar seinen Namen: die "Mythenmetzsche Abschweifung". Und so erfährt man ganz nebenbei haarsträubende Details über zamonische Zahlensysteme, die sieben Grundtugenden des Dichters oder auch Insiderinformationen über den zamonischen Literaturbetrieb. Abgerundet wird das Buch durch die halbe Biografie des Hildegunst von Mythenmetz unter dem Titel "Von der Lindwurmfeste zum Bloxberg".

Auf die Frage, wieso dieses Buch keine direkte Fortsetzung von Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär sei, antwortete Walter Moers: "Das hat verschiedene Gründe. Erstens glaube ich, dass ein Buch mit über 700 Seiten für eine Figur genügen sollte. Zweitens war für mich schon beim ersten Buch der eigentliche Held nicht der Blaubär, sondern der Kontinent Zamonien. Dessen Geschichte -- und die seiner Bewohner -- möchte ich weitererzählen, in alle möglichen Richtungen." Und so besteht die Hoffnung, dass es auch weitere Zamonien-Bücher geben wird, selbst wenn Walter Moers die zweiten 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär im Dunklen lässt. --Hardy Kettlitz

Pressestimmen

»Moers Einfallsreichtum kennt keine Grenzen.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

»Rasante Literatur!« (Der Spiegel)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nuklearhacketee am 29. August 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Ich halte dieses Buch eindeutig für unterschätzt. Sicher, "Die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär" und "Rumo" sind fast dreimal so dick wie dieses mit 250 Seiten für Moerssche Verhältnisse eher "dünne" Büchlein. Aber einem rundum gelungenen Buch letztendlich auf Grund seiner Kürze Bewertungspunkte abzuziehen, das will mir nicht ganz einleuchten.

Und gelungen ist dieses zamonische Märchen wirklich! Leider werden wohl viele Leser, die mit Moers nicht vertraut sind, schon vom Wort "Märchen" abgeschreckt werden, doch in Zamonien versteht man darunter etwas anderes, als wir es tun: "Schreckliche Spannung, Grausame Bosheit, Goldener Humor, Feinste zamonische Hochliteratur", wie der Autor Hildegunst von Mythenmetz sein Werk bewirbt.

Wer hier mit einer müden, mit dem ein oder anderen Fantasywesen angereicherten Nacherzählung von "Hänsel und Gretel" rechnet, könnte falscher nicht liegen. Moers - pardon: Mythenmetz greift zwar viele Elemente des ürsprünglichen grimmschen Märchens auf (Himbeerspur statt Brotkrumen, zwei verirrte Fhernhachenzwergenkinder im großen bösen Wald, die Konfrontation mit einer Hexe, ...) peppt diese Geschichte jedoch mit zahllosen weiteren fantastischen Elementen auf und sorgt fast permanent für unvorhersehbare Wendungen. So geraten die beiden Zwillinge in einen Drogenpilzrausch und ganze Teile der Handlung entpuppen sich als Halluzinationen. Der Leser wird geschickt an der Nase herum geführt und kann sich auch bei der folgenden Handlung nie ganz sicher sein, ob es sich um Wahnvorstellungen oder reales Geschehen handelt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Johannes Fischer am 7. April 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Waren schon die über 700 Seiten der "13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" ein einziges Aufgehen in einem überwältigenden Einfallsreichtum, fand das seine Fortsetzung in dieser Geschichte auf der Basis von Hänsel und Gretel. Wer hier allerdings eine aufgewärmte Neufassung des Grimm'schen Märchens erwartet, kennt Walter Moers und seine pfiffigen Ideen nicht! Wie die beiden Protagonisten überhaupt dazu kommen, daß sie sich im Wald verirren, und was ihnen da so alles an völlig schrägen Typen und Wesen - tierisch oder pflanzlich - begegnet, sucht seinesgleichen. (Ich kann mich noch immer zerkugeln über eine Pflanze, die "Gemeiner Weglagerich" heißt.) Darüber hinaus ist nicht nur das Ende überraschend, sondern eigentlich jeder Winkelzug, den die Geschichte nimmt.

Besonders erheiternd sind die Zwischentexte des Hildegunst von Mythenmetz, die große Kenntnis der allgemeinen menschlichen Wesensart erkennen lassen und dem Künstler im besonderen und dem Menschen im allgmeinen einen Spiegel vorhalten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. Oktober 2001
Format: Audio CD
Ich bin auf dem Gebiet der Hörspiel oder wie in diesem Fall Hörbuch noch relativ offen und habe meine Wunschrichtung noch nicht richtig eingrenzen können, insbesonder deshalb, weil ich bisher ein ausgesprochener "Lesewurm" war. Nach einigen Exkursionen in dem Gebiet der Hörspiele/-bücher bin ich auf Ense und Krete gestoßen und es ließ mich nicht mehr los. Einen Tag später besaß ich bereits alle drei Bücher von Walter Moers. Mittlerweile ist schon mein halbes Büro davon besessen, und zwar in jeder erdenklichen Altergruppe. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich jemals ein Hörspiel so empfunden habe. Hier ist wirklich eine Vielfalt von Geschehnissen zu verzeichnen und wenn ein Zuhörer der Auffassung ist, daß er weiß, was gleich passieren wird, wird er bei diesem Hörbuch wohl eines Besseren belehrt. Ich jedenfalls kann dazu nur eines sagen, ich freue mich auf die nächsten Hörbucher von Walter Moers, im November kommt "die 13 1/2 Leben des Käptain Blaubärs" als Audiobook heraus und im Dezember erscheint das Nachfolgeexemplar von Ense und Krete ebenfalls als Audiobook. Liebe Verleger, laßt uns nicht zulangen warten!!!! Abschließend möchte ich auch nicht unerwähnt lassen, daß der Leser, Dirk Bach, das Buch Ense und Krete in einer Form vorgelesen hat, was sicherlich in keinster Weise vergleichbar ist. Hier kann man wirklich feststellen, daß er seine Lesungen mit "Leib und Seele" abgehalten hat, etwas was bei vielen Audio-Books nach meiner bisherigen Erfahrung zu wünschen übrig bleibt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von silverincu am 10. November 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Bei "die Stadt der träumenden Bücher" lief ich mit Hildegunst durch die Gassen, konnte jeden Bücherladen vor meinem inneren Auge sehen, stöberte mich mit ihm durch riesige Bücherstappel. Bei "Rumo" stand ich bei seinen Kämpfen treu hinter ihm und fieberte mit und auch beim "Schrecksenmeister" bibberte ich um Echos Leben und fürchtete mich vor der weissen Spinne.
Und genau das fehlt mir bei Ensel und Krete. Dieses hineintauchen in die zamonische Welt. Die Vielfältigkeit der Figuren. Die Tiefe der Geschichte.
Alle Begegnungen sind eher oberflächlich beschrieben. Man hätte die anderen Bewohner des Waldes viel besser beschreiben können. Die Begegnungen besser ausarbeiten können, interessanter gestalten können.
Die Geschichte zieht sich unnötig in die länge (und das nicht nur weil sie tagelang durch den Wald irren).

Fazit: Moers kanns einfach besser!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen