In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Engel, Nixen und Erdbeerentod auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Engel, Nixen und Erdbeerentod [Kindle Edition]

Elin Hirvi
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 0,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet



Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Alles, von dem wir dachten, es sei wahr, kann sich innerhalb weniger Momente auflösen. Gewissheiten, die uns ein Leben lang begleitet haben - ins Nichts zerstoben. Drei Geschichten über Geschehnisse, die das Weltbild von drei Frauen erschüttern.

Heavy Metal aus dem Himmel
An diesem Tag geht für Sibylle alles schief. Der Strom fällt aus und dann ist da plötzlich dieser verrückte Einbrecher mit der Harfe in ihrer Wohnung. In so einer Situation hilft nur eines: Musik!
Und zwar richtige Musik!

Geholt hat sie ihn!
Lana will zusammen mit ihrem Freund nur ihre Großmutter an Heiligabend in Blaubeuren besuchen. Doch Erik verschwindet spurlos und die schwäbische Großmutter hat eine ganz eigene Theorie, wo er nun sein könnte. Aber ist das nicht nur Aberglaube?
Warnhinweis: Die schwäbische Großmutter schwäbelt! Für Nichtverstehen übernimmt die Autorin keine Haftung…

Erdbeeren, rot
Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, sind es die Sommer bei meiner Großmutter, die mir in den Sinn kommen. Und das, was damals passiert ist. Das dunkle Geheimnis, von dem ich nichts wissen durfte. Mein Cousin ist damals verschwunden. Aber wohin?

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 195 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 39 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00BGQ6UEM
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #101.611 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Elin Hirvi schreibt historische Romane, weil sie es liebt, Altes neu zu entdecken und nüchterne Fakten zum Leben zu erwecken. In Vergangenes eintauchen und alte Ruinen erkunden waren ihr schon als Kind Lieblingsbeschäftigungen. Seit vielen Jahren tanzt sie leidenschaftlich gerne. Wann immer möglich, geht Elin Hirvi bergwandern oder reist in der Welt herum.

Mit dem zweibändigen historischen Roman "Dunkle Häfen" legte sie ein bemerkenswertes Debüt hin, das mit seiner Düsternis und Leidenschaft die Leser fesselte.


Homepage:
http://elinhirvi.jimdo.com/

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Gott, was raucht die denn beim Schreiben??? 24. Februar 2013
Von Tembo
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Dieser Spruch fällt mir immer dann ein, wenn ich verwirrt, sehr überrascht, oder sogar verblüfft bin. Die Autorin schafft es mit ihren Kurzgeschichten, mich drei mal zu diesem, zugegebenermaßen nicht sehr originellen, Spruch zu bringen, aber es bedeutet auch, dass sie mich beim Erzählen so erwischt hat, dass ich zumindest überrascht und einmal sogar verblüfft war (allein das sind schon 4 **** für mich).
Nüchtern durch und durch habe ich mich auf die Geschichten eingelassen und ich muss sagen, sie haben mich überzeugt. Trotz des Todesengels, der „dunklen“ Situationen, und der wabernden Unsicherheit der geschilderten Situationen, oder vielleicht gerade deswegen. Da waren mir die Parallel-Universen, dunkle Materie und Energie schon vertrauter, auch wenn sie hier in einen überraschenden und überzeugenden Kontext gestellt werden.
Die drei Geschichten sind interessant, schön geschrieben, unterhaltsam und ein wenig nachdenklich machend, wenn man letzteres denn zulässt. Ihre Enden sind von der Art, wie ich sie mit bei kurzen Geschichten wünsche.
Ach, lest selbst. Mir hat’s super gefallen!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jenseits des Normalen 24. Februar 2013
Format:Kindle Edition
Drei feine kleine Geschichten hat Elin Hirvin hier vorgelegt. Zwei davon überschreiten weit die Grenze zum Fantastischen; die dritte bleibt in der Realität, bezieht sich aber ebenfalls auf "Verborgenes".
Bei der dritten wusste ich sehr schnell, wie sie ausgehen wird. Die anderen beiden endeten für mich mit Überraschungen.
Ganz besonders habe ich die erste geliebt, weil sich dieser Todesengel völlig daneben benimmt.
Und schön geschrieben ist das alles außerdem. Muss ich extra erwähnen, weil das heutzutage keneswegs mehr selbstverständlich ist.
Lesenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lustvoll morbide Phantasie 19. Februar 2013
Format:Kindle Edition
Gäbe es einen renommierten Literaturpreis für hochkarätige Schreibtalente aus dem Themenkreis des Bizarren, Zwielichtigen – Elin Hirvi hätte sich mit ihrer Kurzgeschichten-Anthologie »In dieser Welt« dafür absolut qualifiziert.
Die drei aus den hintersinnigsten Ecken lustvoll morbider Phantasie entsprungenen Geschichten geben dem Leser überraschend fintenreiche Einblicke in Seinsebenen, die wir nicht mit Formeln berechnen und in Experimenten nachweisen, sondern nur – je nach individueller Sicht der Dinge – erfreut oder erschreckt erahnen können. Da verschlampt ein Todesengel seinen Auftrag, eine Seele aus der Welt der Lebenden abzuholen, weil er plötzlich die höllische Attraktivität von Heavy Metal-Musik entdeckt. Der Verdacht, dass Eduard Mörikes „Historie von der schönen Lau“ mehr als nur ein Kunstmärchen des literarischen Biedermeier ist, erhält durch das geheimnisvolle Verschwinden eines jungen Mannes am Ulmer Blautopf neue Nahrung. Dunkle Geheimnisse aus Jugendtagen schließlich verbinden in der dritten Geschichte Erinnerungen an rote Erdbeeren mit dem plötzlichen Verschwinden eines nahen Verwandten.
Elin Hirvi hat mit diesen Episoden drei Kabinettstückchen vom Feinsten abgeliefert, bei denen nicht nur der leichte, durch ein Quäntchen Ironie verfeinerte Sprachstil beeindruckt. Denn in einer Zeit, deren wissenschaftlicher Erkenntnisstand sogar die stocknüchterne Astrophysik dazu zwingt, von »dunkler Energie«, »dunkler Materie« und »Paralleluniversen« zu schwadronieren, steckt vielleicht mehr hinter solchen Geschichten, als wir alle zu denken wagen...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischenwelten 24. Februar 2013
Format:Kindle Edition
Drei spannende Geschichten präsentiert Elin Hirvi dem zunächst ein wenig mißtrauischen Leser. Denn wenn in der Kurzbeschreibung steht: "Drei Geschichten über Geschehnisse, die das Weltbild von drei Frauen erschüttern", dann klingt das für mich persönlich nicht wirklich aufregend. Also Blick ins Buch und erster Eindruck "schräg", also doch etwas für mich?
Da legt sich also eine etwas überdrehte Frau namens Sibylle mit einem leibhaftigen Todesengel an. Sie weigert sich, ihr Ableben anzuerkennen. Und wenn sie so den süßen Klängen der Harfe von David, dem 167. Engel aus dem Himmelreich, lauscht ist eine Umsiedlung in dasselbe für die Protagonistin ohnehin gestorben. Bei ihr ist Heavy Metal angesagt und für den nur äußerlich zart besaiteten David wird es nun aufregend.
Gefolgt wird Heavy Metal aus dem Himmel, dessen Lektüre einfach nur Spaß macht, von "Geholt hat sie ihn", einer gut entwickelten Spökenkieker-Geschichte aus dem Schwabenlande. Der Warnhinweis "Die schwäbische Großmutter schwäbelt! Für Nichtverstehen übernimmt die Autorin keine Haftung" ist durchaus ernst zu nehmen, aber tatsächlich muss man nicht alles verstehen, was Oma sagt, denn es geht immer nur um das eine: "G’holt hat se ihn!" Mit sie ist die schöne Lau gemeint, die Nixe, die im legendären Blautopf lauert und - darauf besteht Oma - auch Großmutters Mann geholt hat. Aber die Geschichte spielt immerhin in der heutigen Zeit mit Handy und Internet, da ist für die alten Märchen nicht mehr viel Platz . . . . oder?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden