Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Energy Flash: A Journey Through Rave Music and Dance Culture (Englisch) Taschenbuch – 21. August 1998

1 Kundenrezension

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 90,82 EUR 5,69
4 neu ab EUR 90,82 4 gebraucht ab EUR 5,69

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: MacMillan (21. August 1998)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0330350560
  • ISBN-13: 978-0330350563
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 13,6 x 4,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 114.229 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Produktbeschreibungen

Synopsis

This work tells the story of rave culture and explores the origins of this dance music, chronicling the ways in which its reverberations have influenced 1990s pop. Examining the music as well as the drugs, the book traces how Chicago house and Detroit techno catalyzed the rave and "Madchester" ferment of 1988-90, then follows the music into the early-1990s. It surveys the confusion of post-rave styles and scenes: jungle, electronica, drum and bass, trance, trip hop, and Big Beat. The book also looks at the role of Ecstasy in the dance-and-drug culture. It includes interviews with Paul Oakenfold, Derrick May, 808 State, Stone Roses, A Guy Called Gerald, The KLF, Primal Scream, Orbital, The Prodigy, Goldie, 4 Hero, Aphex Twin, Tricky, Jeff Mills, Carl Craig, Richie Hawtin, DJ Shadow and many more. A CD is included, featuring 15 seminal dance tracks from ten years of rave.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Simon Reynolds is the author of several highly acclaimed books about music, most recently Rip It Up and Start Again: Postpunk 1978-84 and Bring the Noise: 20 Years of Writing About Hip Rock and Hip Hop . He is a freelance contributor to publications including the New York Times , the Observer, Salon, the Guardian, Uncut, and The Wire, and also operates the weblog Blissblog at http://blissout.blogspot.com. Born in London in 1963, he lives with his wife and two children in New York. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ageispolis am 15. Oktober 2009
Format: Taschenbuch
So, das wird jetzt lang. Ich hole ein wenig weiter aus, damit Ihr wisst, wo jemand herkommt, dem dieses Buch sehr gut gefällt und der es für Referenz hält. Ähnlich wie der des Autors Simon Reynolds, der vom Punk zum Techno kam, so ist auch mein musikalischer Bildungsweg recht umfassend:

Mein - in der Folge großes - Interesse für Musik begann sich Ende der 80er Jahre im zarten Alter von 13 Jahren abzuzeichnen. Nachdem ich die Synthie Pop Hits dieser Zeit relativ schnell beiseite schieben konnte, hatte ich fix zwei andere Sachen auf dem Schirm, in chronologischer Reihenfolge: 1. Hip Hop und hier vor allem Public Enemy und ihre ersten drei grandiosen Scheiben. Mein Fave und mich gnadenlos zwischen den Ohren erwischt hatte damals "Fear of a black planet". 2. Dance Music aus England und hier vor allem diese ganz neue Samplinggeschichte im Dunstkreis von Bomb The Bass ("Into the dragon"!) und S-Express.

Bereits ein bis zwei Jährchen später hatte ich meine Fühler weiter ausgestreckt. Nachdem ich mich in unserem, teilweise fanatisch ausgetragenen Schulklassenkampf "ACDC vs. Metallica" bis Anfang 1990 stets auf meine Neutralität berufen konnte, war es im Mai desselben Jahres damit vorbei. Eine Stunde "Tendenz Hard bis Heavy" des damaligen Ex-DDR Jugendradiosenders DT64 tat es mir unglaublich an, so dass ich fortan richtig energiegeladener Musik mein Herz schenkte. Metallica waren der Einstieg (meine Fanschaft dauert bis heute an) und gleich danach, von 90 bis 93, habe ich über die in meinem erweiterten Freundeskreis obligatorischen Kreator und Sodom die komplette Death Metal Welle mitgenommen. Was für eine Musik! Die Klassiker von Entombed, Napalm Death, Carcass, Morbid Angel, Death, etc.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen