Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Topbilliger
In den Einkaufswagen
EUR 11,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: New*Star*Media
In den Einkaufswagen
EUR 16,98
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: lobigo
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Am Ende kommen Touristen


Preis: EUR 4,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 18 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
51 neu ab EUR 4,97 2 gebraucht ab EUR 0,94

LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Am Ende kommen Touristen + Berlin '36
Preis für beide: EUR 9,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Alexander Fehling, Ryszard Ronczewski, Barbara Wysocka, Piotr Rogucki, Rainer Sellien
  • Künstler: Christian Cloos, Simone Bär, Ewa Krauze, Yoliswa Gärtig, Robert Thalheim, Anton Feist, Stefan Kobe, Britta Knöller, Jolanta Jaltuszewska, Michal Galinski, Alexander Buresch, Rita-Maria Hallekamp, Uwe Bossenz, Hans-Christian Schmid, Bernd Lange
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 22. Februar 2008
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 81 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0010ZODM0
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.550 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Zivildienst in einer Begegnungsstätte in Polen?
Das stand auf Svens Wunschliste nicht ganz oben - war aber die einzige freie Stellen, die er noch bekommen konnte. In Oswiecim, dem Ort, der unter seinem deutschen Namen Auschwitz traurige Berühmtheit erlangte, soll sich Sven um den eigenwilligen KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern und wird nicht nur mit neuen Aufgaben, fremder Sprache und der historischen Bedeutung des Ortes konfrontiert, sondern auch mit der eingespielten Routine der Vergangenheitsbewältigung.
Als Sven auf die polnische Dolmetscherin Ania trifft und sich in sie verliebt, lernt er ein Leben jenseits der Begegnungsstätte kennen. Aber wie sieht ein normales Leben an einem Ort aus, an dem nichts normal ist? Wo Fettnäppchen, Vorurteile und Tabus auf der einen Seite und Gedenkstätten-Tourismus auf der anderen Seite lauert?
Als Ania sich für ein Stipendium in Brüssel bewirbt, beschließt Sven alles hinzuschmeißen. Mit gepackten Koffern steht er am Bahnhof. Doch am Ende kommen Touristen, wie jeden Tag, und Sven muss sich entscheiden...

VideoMarkt

Eigentlich wollte der 19-jährige Berliner Sven in Amsterdam seinen Zivildienst ableisten, aber dann verschlägt es ihn ins polnische Oswiecim, das unter dem Namen Auschwitz weltweit traurige Berühmtheit erlangte als größtes Vernichtungslager der Nazis. Unter anderem kümmert er sich um den alten KZ-Überlebenden Krzeminski, der dem Deutschen seine Abneigung spüren lässt, ihn herumkommandiert und schikaniert. Erst nach und nach kommt Sven mit dem über 80-jährigen klar.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas am 18. März 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Manchmal sind die "kleinen", intimen Filme die inhaltlich und atmosphärisch stärksten. Das beweist auch diese Produktion, die sich dem schwierigen Thema der KZ-Vergangenheit und KZ-Gegenwart von Auschwitz anhand vieler sympathischer, aber keinesfalls eindimensionaler Figuren und einer liebevollen Geschichte widmet.
In vielen dichten und ungemein anschaulichen Szenen ist dieser Film nah an den Menschen, verdeutlicht was Auschwitz heute für verschiedene Personen aus unterschiedlichen Generationen bedeutet.
Besonders gelungen ist der ständige Wechsel zwischen humorvollen, ernsten und eher tragikomischen Situationen. Beispielhaft hierfür sind die fast leitmotivisch bei allen Autofahrten aus dem Autoradio schallenden Schubert-Lieder, die hier gleichzeitig für die musikalische Vorliebe des KZ-Überlebenden stehen, aber ebenso melancholisch und zudem in der Situation der Autofahrten merkwürdig anachronistisch wirken.
Am Ende des Films kommen dann wirklich "Touristen" in Person einer recht unbedarften Schülergruppe nebst Lehrer, deren Annäherung an Auschwitz nach den Erfahrungen des Films seltsam naiv wirkt und durch die der Film eine pointierte Abrundung erfährt.
Dieser Film ist unterhaltsam und lehrreich, besonders für Menschen, die Auschwitz in Schule, Medien etc. bislang immer nur als symbolischen Ort kennengelernt haben und hier einen ganz neuen, aber niemals verflachten Blick darauf bekommen.
Absolut empfehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Iris Wurth TOP 1000 REZENSENT am 27. Mai 2008
Format: DVD
Für alle, die glauben, es sei schon alles gesagt über den Holocaust, ist dieser Film eine Überraschung.

Den Holocaust-Tourismus gibt es ja nicht nur in Ausschwitz (wie hier im Film), sondern auch in Berlin, wo eine ganze Branche vom Geschäft mit dem "Grusel-Tourismus" lebt. Die Stelle, an der der Führer-Bunker war, ist eines der beliebtesten Ausflugsziele (!).

Die Menschen, die diese Zeit selbst erlebt haben, finden das Ganze allerdings nicht spannend oder sensationell, sondern es war oft die schlimmste Zeit ihres Lebens.

Ich denke, dass die Zeitzeugen im Vordergrund stehen müssen, solange es sie noch gibt. Und dass man sich in sie hineindenken und -fühlen muss, um zu begreifen, was da passiert ist.

So ein Konzentrationslager allein, z.B. Dachau, kann an einem sonnigen Tag, völlig harmlos wirken. Die Geschichten sind es, die erzählt werden müssen.

Das zeigt der Film auf eine sehr ruhige, moderne Art, die einem Dokumentarfilm ähnelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kaffeehausleserin am 23. Januar 2009
Format: DVD
Ein sehr ruhiger Film ohne viele Worte. Der Film bezieht nicht eindeutig Stellung, und er gibt auch keine Antworten. Eher wirft er Fragen auf. Obwohl die Hohlheit der Holocaust-Erinnerungskultur aufgezeigt wird, verurteilt der Film die Mutation der ehemaligen Todeslager zu Touristenattraktionen nicht per se.
Um nicht eindeutig Stellung beziehen zu müssen, versteckt sich der Film hinter dem unbedarften Blick des Zivis, der ganz ungewollt in Auschwitz gelandet ist und eigentlich lieber nach Amsterdam wollte.
Dass Thalheim sich auf die Erzählperspektive des Zivis festgelegt hat, wirkt an einigen Stellen oftmals unbefriedigend, weil ich gerne mehr über den ehemaligen Gefangenen Herrn Krzeminski erfahren hätte, der von Ryszard Ronczewski sehr eindringlich dargestellt wird.
Er sagt nur einige wenige Sätze im Film, aber die hinterlassen den allerstärksten Eindruck. Zum Beispiel den Satz, daß er den Familien damals, die mit ihren Kindern und Koffern ankamen, versprochen hat, ihnen die Koffer .... nachher ... wieder zu geben.
Was nicht klar wird, aber wahrscheinlich auch nicht wichtig ist, ist, ob Herr Krzeminski Jude ist.
Ich nehme irgendwie an, daß er keiner ist, weil er eine große und verzweigte Familie hat und es aber nicht mehr viele Juden in Polen gibt. Vielleicht liege ich damit aber völlig falsch.
So stark wie Ryszard Ronczewskis Darstellung des Herrn Krzeminski ist, so unentschieden ist die Figur des Zivi. Und so unentschieden ist der Film auch eigentlich.
Wahrscheinlich fehlen einem zu Auschwitz die Worte. Soll man sich über die Erinnerungskultur aufregen? Oder ist sie notwendig? Erfüllt sie einen Zweck, oder sind die ehemaligen Todeslager zur hohlen Touristenattraktion verkommen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Oehme am 18. April 2008
Format: DVD
Dieser Film setzt sich gezielt mit der Realität des "Holocausttourismus" auseinander. Er will keine Kritik an den Gedenkstätten sein, sondern möchte die Motive und Erwartungen der BesucherInnen hinterfragen und thematisiert Widersprüchlichkeit und klassische Plattitüden. Auf den Punkt bringt dies besonders eine Szene, in der Krzeminski (ein Holocaustüberlebender) sagt, man solle den Leuten "Schindlers Liste" zeigen, denn der Film würde mehr Eindruck machen als sein Vortrag. Prädikat: pädagogischer als manche Geschichtsstunde und enorm tiefgründig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Media-Mania am 12. März 2008
Format: DVD
Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz ist ein Ort der Geschichte, an dem der Schrecken der Vergangenheit vielleicht so greifbar ist wie nirgendwo anders. Robert Thalheims Am Ende kommen Touristen" thematisiert deshalb natürlich die deutsche Geschichte. Jedoch liegt das Augenmerk des Films weniger auf der Frage, wie das ungeheure Verbrechen an der Menschheit hier geschehen konnte, sondern vielmehr darauf, wie sich die Gräueltaten der Vergangenheit auf das Leben in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts auswirken. Thalheim porträtiert das Leben in der Nähe dieses Ortes ganz nüchtern, unsentimental und unerwartet alltäglich. Die Touristen kommen und gehen, aber manche Menschen bleiben. So wie Sven, der von Alexander Fehling überzeugend gespielt wird, oder Ania, die Barbara Wysocka mit schüchterner Zurückhaltung und Verletzlichkeit verkörpert. Sie sind Beispiele dafür, wie die Menschen in Oaewiêcim damit umgehen, was vor nunmehr fast siebzig Jahren dort geschah. Der Film bezieht seine Spannung aus dem Gegensatz von übermächtiger, allgegenwärtiger Geschichte und dem Versuch, trotzdem ein normales Leben zu führen. Die Annäherung der Kulturen bleibt in der neuen Generation, die die NS-Zeit nicht miterlebt hat, dennoch schwierig. Sie läuft behutsam ab, wie die nicht immer reibungslose Beziehung zwischen Sven und Herrn Krzeminski und wie die aufkeimende Liebe von Sven und Ania, die von einer echten Romanze weit entfernt ist. Am Ende kommen Touristen" ist ein bedächtiger, still beobachteter Film, der gar nicht erst versucht, mehr als eine Momentaufnahme zu sein. Er ist niemals rührselig oder verklärt, immer fesselnd und nur an wenigen Stellen leicht konstruiert.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden