Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

End of Days - Nacht ohne Morgen


Preis: EUR 6,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
11 neu ab EUR 4,37 18 gebraucht ab EUR 1,01 2 Sammlerstück(e) ab EUR 3,99

Winterschnäppchen
Winterschnäppchen auf DVD und Blu-ray
Entdecken Sie bis zum 30. November über 9.000 reduzierte DVDs und Blu-rays. Zur Aktion

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

End of Days - Nacht ohne Morgen + True Lies - Wahre Lügen
Preis für beide: EUR 12,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Gabriel Byrne, Robin Tunney, Kevin Pollak, Renee Olstead
  • Komponist: John Debney
  • Künstler: Paul Deason, Richard Holland, Marc Abraham, Peter Hyams, Steven Kemper, Armyan Bernstein, Charlie Daboub, Thomas A. Bliss, Bill Borden, Andrew W. Marlowe
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Touchstone
  • Erscheinungstermin: 11. Juli 2002
  • Produktionsjahr: 1999
  • Spieldauer: 118 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (63 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00005AXK3
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 8.354 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

28. Dezember 1999 - noch drei Tage bis zur Jahrtausendwende. Diese letzten Tage sind der Anfang vom Ende der Welt. Oder doch nicht? Arni is back und bekämpft in diesem mitreißenden Thriller die dunkelste Seite, die das Universum zu bieten hat: den Teufel selbst. Jericho ist ein heruntergekommener Ex-Cop, der sich mit Security-Jobs über Wasser hält. Ein Mann, der seit dem Tod von Frau und Kind nichts mehr vom Leben erwartet. Durch Zufall rettet er der attraktiven Christine das Leben, die vor zwanzig Jahren aus einem einzigen Grund geboren wurde: um dem Satan als Braut den Antichristen zu gebären. Es sind noch drei Tage bis zum Vollzug des Aktes: Und plötzlich befindet sich Cane in einem höllischen Kampf gegen die Zeit und gegen den Satan selbst. Zerrissen zwischen zynischer Selbstaufgabe und dem Glauben an das Gute, nimmt er den Kampf um das Wohl der Welt auf.

Amazon.de

Nach einer zwei Jahre währenden Pause, unter anderem wegen einer Herzoperation, kehrte Arnold Schwarzenegger im November 1999 mit End of Days - Nacht ohne Morgen auf die Leinwand zurück. Dies war ein verfrühtes Weihnachtspräsent, dessen Verpackung aus buntem Geschenkpapier und farbiger Schleife jedoch etwas mehr erhoffen ließ, als der Inhalt schließlich zu bieten hatte. Der etwas überzogene Thriller fuhr auf dem Das-Millennium-geht-zu-Ende-Zug, der ja im Grunde ein Jahr zu früh auf die Reise geschickt worden war.

Ein Prolog zeigt die Aufregung unter den hohen Würdenträgern im Vatikan, als 1979 ein Komet erscheint, der einer Prophezeiung nach die Geburt eines Kindes anzeigt, welches 20 Jahre später die Braut des Satan werden und das Kind des Teufels empfangen wird -- irgendwann zwischen 23 Uhr und Mitternacht des 31. Dezember 1999.

Es ist etwas schwierig zu entscheiden, wer die undankbarere Rolle besetzt: Robin Tunney (Der Hexenclub) als Satans Verlobte, oder Schwarzenegger als Jericho Cane, ein ausgebrannter, schwer trinkender Bodyguard, der auserkoren ist, das Mädchen vor dem Leibhaftigen (im Abspann schlicht als "Der Mann" bezeichnet) zu beschützen. Gabriel Byrne (Die üblichen Verdächtigen, Stigmata) spielt diesen mit Bösartigkeit, Schadenfreude und einer Vielfalt an metaphysischen Erscheinungsformen.

Die Namen der Charaktere sind ein wenig zu symbolisch und sprechend, wie etwa Schwarzeneggers "Jericho", Tunneys "Christine" oder "Chicago" bei Arnolds Partner (Kevin Pollack, Casino). Ebenso übertrieben ist der gesamte Film: laut und voller logischer Ausrutscher, die weniger störend wirkten, wenn der Streifen als Komödie angelegt worden wäre. Regisseur Peter Hyams (Timecop, Das Relikt) geht mit viel Ernst an diese Fabel von Erlösung und Glaubenskrisen, lässt sie aber in einem Effekte sprühenden Finale mit wenig Dramatik enden. Stattdessen erlebt man einen verbalen und physischen Schlagabtausch zwischen Satan und Jericho, in dem Schwarzenegger mehr einzustecken hat als in seinen bisherigen Filmen zusammengenommen. Aber natürlich bekommt er die Gelegenheit zur Revanche -- genau rechtzeitig zum Jahresschluss. Vielleicht hatte ein Engel seine Flügel im Spiel. --Jeff Shannon -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doktor von Pain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 15. Februar 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Aaahnold hat auch in den 90er Jahren noch einige gute Filme abgeliefert. Allen voran natürlich "Terminator 2", das steht außer Frage. Aber auch "Total Recall" oder "Last Action Hero" wussten mir zu gefallen. Sie waren nicht mehr so genial bescheuert/trashig wie etwa "Das Phantom Kommando" aus den 80ern, hatten aber die nötige Portion Humor und Selbstironie. Dies sucht man bei "End Of Days" leider vergebens. Arnold wurde eine durch und durch ernste Rolle zugewiesen, und die steht ihm eher schlecht als recht.
Als Jericho Cane, Ex-Cop und nun beim Personenschutz, muss er verhindern, dass Satan in Menschengestalt eine junge Frau noch vor dem Jahreswechsel 1999/2000 pimpert, um dadurch die Welt ins Dunkel zu stürzen. Klingt witzig, ist es aber leider nicht. Natürlich hat Jericho vor einiger Zeit Frau und Kind und damit auch seinen Glauben verloren. Logisch, muss ja, und Alibi-Geballer gibt es auch. Die Story pendelt zwischen völlig unspeltakulär und reichlich bescheuert. Beispiel: In Träumen stehen angeblich viele Dinge auf dem Kopf (ist das so, ja?), und wenn man deshalb die 999 aus 1999 umdreht... autsch! Das hätte sich Dan Brown nicht beknackter aus den Fingern saugen können. Fazit: "End Of Days" mag optisch gut in Szene gesetzt sein, ist aber dennoch durchweg verzichtbar.
Notiz am Rande: Ist schon mal jemandem aufgefallen, dass sich "Jericho Cane" beinahe wie "Jerry Cocaine" ausspricht? Finger weg von Drogen, Kinder!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von LeseMonster am 2. August 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ende der 90er hatte es Hollywood mit dem Weltuntergang. Auch der "Gouvernator" kam nicht an der Weltuntergangs-Welle vorbei. In "End of Days" spielt er einen abgehalfterten Polizisten, der nach dem gewaltsamen Tod seiner Familie als Personenschützer arbeitet und, ohne es zunächst zu ahnen, den Teufel jagt(augenzwinkernd gespielt von Gabriel Byrne).

Und wer die Serie "The Mentalist" kennt, kommt in den Genuss, die reizende Robin Tunney(besser bekannt als "Theresa Lisbon" in der Fernsehserie) in der Rolle der Christine zu erleben, die dem Teufel einen Sohn gebären soll.

Abgefahrene Action mit Seitenhieben auf die Millenniums-Hysterie der 90er - unbedingt sehenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mary Raabe am 21. August 2007
Format: DVD
Ich kann die negative Kritik an END OF DAYS nicht nachvollziehen.Arnold Schwarzenegger hat schon schlechtere Filme als diesen gedreht (THE SIXTH DAY, VERSPROCHEN IST VERSPROCHEN) und außerdem ist er selbst für Arnies Verhältnisse sehr ungewöhnlich und kann auf keinen Fall in eine Schublade gesteckt werden.Arnie agiert in diesem Film zum ersten Mal wirklich menschlich , ist verletzbar und geht keineswegs immer als der strahlende Sieger am Ende eines Kampfes hervor.Die Brutalität des Films ist schon ziemlich heftig, hinzu kommt die düstere Grundstimmung des Films, in matten Farben eingefangen.Unbedingt ansehen, denn er ist aus psychologischer Sicht einer der allerbesten Filme Schwarzeneggers , der hier zudem eine schauspielerische Glanzleistung abliefert, die man ihm sonst wohl nicht zugetraut hätte.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 25. Januar 2001
Format: DVD
Ich weiss nicht, was die Leute gegen diesen Film haben. Es ist gute Action und Spannung drin, und ich finde die Story hervorragend. Auch bin ich der Meinung, dass Arnold Schwarzenegger wirklich einmal gezeigt hat, dass er nicht nur den hirnlosen Terminator spielen kann und Gabriel Byrne ist eh super in der Rolle des Teufels. Verstehen kann ich die Leute nicht, die nichts für Arnie-Filme übrig haben, und sich den Film dann trotzdem antun. Wahrscheinlich tun sie das nur um nachher eine schlechte Kritik schreiben zu können. Für alle, die einfach nur gute Unterhaltung suchen, kann ich den Film nur empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fiercedragon am 30. April 2006
Format: DVD
Zugegeben, ein besonders gut gelungener Film ist "End of Days" wirklich nicht.

Allerdings sind die Action- und Special Effects-Szenen sauber umgesetzt, Arnold spielt endlich einmal einen Helden mit Ecken und Kanten, Gabriel Byrne als personifiziertes Böses ist unwahrscheinlich gut besetzt.

Dass die Story ein bisschen blaß ist verzeihe ich dem Film, denn von Actionfilmen ist man wesentlich dünneres gewöhnt (wenn ich da an die gesammelten Werke von Sylvester Stallone denke...).

Die DVD glänzt auch mit einigen Extras, wie 2 Musikvideos und Behind The Scenes-Schnipsel und ist nicht nur für Arnold- sondern für alle Action-Fans sehenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von webmaster@marko-heimkino.de am 22. März 2001
Format: DVD
Auch wenn der eine oder die andere Kinogänger/in nach der Filmvorführung von 'End of Days' enttäuscht nach Hause gezogen ist: erneut auf DVD ansehen! Auch mir ist es so ergangen, dass nach erneutem Filmgenuss die weit- und tiefreichenden Facetten der Charaktere im Film und der eben nicht primär auf Action ausgelegte Plot überaus deutlich hervortraten. Und die Umsetzung auf das 'neue' Medium DVD erfolgte ausgezeichnet: Ton und Bild sind sehr gut gelungen; und die Ausstattung an Extras ist ebenfalls überaus gut zu nennen (wenn auch leider schlechter, als bei der US-Code1-Disc). Diese DVD ist zum Sammeln hervorragend geegnet!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joerg am 27. August 2000
Format: DVD
Die Story ist zwar ziemlich typisch Hollywood, aber das Ende kam dennoch etwas überraschend. Das Bibelzitat, das mehrmals im Film genannt wird (Wenn 1000 Jahre vorüber sind ...) gibt es tatsächlich in der Offenbarung des Johannes. Die mystische Stimmung im Film hat mich teilweise doch sehr in ihren Bann gezogen, wie an der Stelle als Arni in die Unterwelt geht und der Torwächter (alter Mann mit zugenähten Augenlidern) ihn hereinlässt, weil er dunkle Absichten, wie Rachegefühle und Hass, an ihm spürt. Die katholische Kirche kommt auch nicht zu gut dabei weg, obwohl kein Geistlicher mit der Hölle paktiert. Aber die Ansichten, wie die christliche Welt zu retten sei, mit mehr oder weniger brutalen Mitteln, sind verschieden. Die DVD ist gut ausgestattet. Vor allem gibt es englische Untertitel für die englisch-sprachige Version. Das interessiert Sprachlernwillige. Die Kraftausdrücke sind im Englischen derber. Alles in allem: sehenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen