Empire of the Summer Moon: Quanah Parker and the Rise and... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 81,15
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Empire of the Summer Moon... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Empire of the Summer Moon (Playaway Adult Nonfiction) (Englisch) Vorbespielter Audioplayer – 1. September 2010

7 Kundenrezensionen

Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Vorbespielter Audioplayer, 1. September 2010
EUR 81,15
EUR 81,15
 
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Vorbespielter Audioplayer
  • Verlag: Tantor Audio (1. September 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1616570717
  • ISBN-13: 978-1616570712
  • Größe und/oder Gewicht: 18,5 x 13,7 x 2,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Nothing short of a revelation. Gwynne doesn't merely retell the story of Parker's life. he pulls his readers through an American frontier roiling with extreme violence, political intrigue, bravery, anguish, coruption, love, knives, rifles and arrows. Lots and lots of arrow. This book will leave dust on your jeans. New York Times Cuts through all the BS - from the left and right - about how the West was won from the Indians and how America began to lose its soul. James Patterson A rivetting book. Economist Sam Gwynne is a master story-teller and a dogged reporter, and in this book he makes history come to life in a way that everyone will find irresistible. I couldn't put it down. The Texas Tribune. S.C. Gwynne's Empire of the Summer Moon is many things-a thrilling account of the Texas frontier in the nineteenth century, a vivid description of the Comanche nation, a fascinating portrait of Cynthia Ann Parker and her son, the mysterious, magnificent Quanah-but most of all it is a ripping good read. Gwynne writes history with a pounding pulse and a beating heart...I couldn't put it down. Jake Silverstein, Editor, Texas Monthly. In this sweeping work, S.C. Gwynne recreates the Comanche's lost world with gusto and style-and without sentimentality. Hampton Sides, author of Blood and Thunder. Excellent. Sunday Times Gwynne has set out to write a western epic, and his narrative is enormously entertaining, but it is hard to discern a coherent historical thesis. London Review of Books ... an unashamedly exciting narrative of the American West. Sunday Times -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

S.C. Gwynne is an award-winning journalist who worked for Time from 1988 to 2000. His work has also appeared in The New York Times, and Harper's Magazine. He lives in Austin, Texas. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander I. TOP 500 REZENSENT am 30. November 2011
Format: Taschenbuch
Der Einstieg in dieses Buch fällt zunächst etwas schwer, wenn der Autor mehrmals mit "Teasern" beginnt, um danach einen zweiten und dritten anzuschließen, bevor es endlich tatsächlich los geht. Das Weiterlesen lohnt jedoch: Dieses Buch ist meiner Meinung nach eines der besten zum Thema Indianergeschichte.

Die Geschichte vom Untergang der Comanchen (und damit praktisch der freien Indianer in Amerika allgemein) wird verwoben mit der Geschichte von Cynthia Ann Parker erzählt. Cynthia wurde mit 9 Jahren während eines Indianerangriffs entführt und lebte fortan als Adoptivtochter einer Indianerin, bevor sie 25 Jahre später von weißen Soldaten gegen ihren Willen zurück in die "zivilisierte" Welt entführt wird. Als Ironie der Geschichte sollte sie vorher zur Mutter des letzten großen Häuptlings der Comanchen werden.

Der Autor springt in seiner Beschreibung oft anektodenhaft über mehrere Jahre, um in einem anderen Kapitel wieder in einem früheren Jahr zu beginnen. Jedoch macht diese Anekdotenhaftigkeit auch den großen Reiz des Buches aus: Geschichte wird als tatsächliche Geschichte erzählt. Damit gibt der Autor Kontext, Ursache und Folgen den Vorang vor reiner historischer Aneinanderreihung von Fakten. Besonders interessant ist hier, neben der Politik, die Beschreibung der militärischen Auseinandersetzung - ein Thema, das in anderen Werken oft ausgeklammert oder nur sehr oberflächlich angerissen wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ax315 am 11. Januar 2013
Format: Taschenbuch
Story:
Das Hauptthema des Buches ist der Stamm der Comanchen Indianer, einer Indianergruppe die über 2-3 Jahrhunderte den mittleren Westen inklusive seiner Prärien und Jagdgründe (die Bison) dominiert hat. Die Comanchen waren vor der Ankunft der Europäer nur einer von vielen unbedeutenden nomadischen Stämmen im Mittleren Westen der heutigen USA. Mit den ersten Pferden begann jedoch der Aufstieg dieses kriegerischen Indianerstammes. Man erkannte damals direkt den Nutzen der neuen Tierart und maximierte den zivilen (Büffeljagd, Nomadentun) und militärischen (beste leichte Kavallerie der Zeit) Nutzen. Die Dominanz der Comanchen über ein riesiges Gebiet war die Folge.

Bemerkenswert: der Autor räumt mit dem Mythos der vermeintlich friedliebenden Indianer auf. Es gab viele sesshafte, friedliche Stämme, die vom Ackerbau lebten. Die Comanchen, Sioux, Kiowas etc gehörten jedoch nicht dazu und bekriegten sich auch untereinander in blutigen Kämpfen. Warum skalpierten Indianer ihre Gegner, warum waren sie derart gut auf dem Pferd und wie konnten sie sich sehr lange gegen die technologische Dominanz der Weissen behaupten? Aber auch warum sie sich für Glasperlen und Kochtöpfe über den Tisch ziehen liessen und keine langfristige Strategie hatten, das wird alles sehr gut im Buch beschrieben.

Auch die andere Seite wird sehr lebendig ausgeführt. Die Entwicklung der Grenzregionen Neuspaniens/Mexikos, Texas, die Siedler der Prärie, die Wirtschaftlichen Interessen und der grenzenlose Hunger (oder Gier?) nach Wachstum und Profit, der sogenannte "zivilisatorische Druck". Wie Millionen von Bison innerhalb von 20 Jahren verschwinden konnten, das wird durch viele Einzelberichte klar.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Lieber Leser am 16. Februar 2012
Format: Taschenbuch
Writing about Indians, especially about the plain Indians of the US West, means to walk a thin line for any author. Many people, probably most Europeans, still see those tribes mainly as noble savages, romantically idealising them. The perspective of American settlers in the Texas, New Mexico and Oklahoma area might have been completely different, seeing the native Americans as a brutal bunch of cruel stone age warriors in worst case.
As usual, the truth is a bit more complex than the simplicity of the extreme positions suggest.

Gwynne touches these extreme notions from the very beginning of the story he tells. They are an integral part of the history of the above mentioned area from late 17th century to late 19th century, and the way they are perceived today, with the knowledge of hindsight.
The core and main part of the book is the rise and fall of the Comanches, as the sub title suggests. The story of Quanah Parker and his mother, Cynthia Ann Parker, a white woman who has been abducted by Comanches at the age of nine, and lived the better part of her live as a tribe member, is just part of the whole book. Gwynne uses Cynthia Anns and Quanah story for his book, their specific fate, which are still widely known in the Western states of the US, to address general developments and incidents during the Comanche reign over the Western plains from 1700 too 1875. And of course this is a book telling the story how the West was won, which part the Comanches played in slowing the process down, what changes in policy, weapon technology and knowledge at least turned the tide for the Americans.

The Spanish introduced horses to North America, and that changed very soon the culture of the indigenous Americans in the South West of the States.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden