Elizabethtown 2005

Amazon Instant Video

(114)
In HD erhältlich

Super-Yuppie Drew Baylor verliert auf einen Schlag seinen Job als Schuhdesigner und in der Folge auch gleich die durchgestylte Vorzeige-Freundin. Seines Lebensinhalts beraubt, will sich Drew schon umbringen, als die Nachricht vom Tod seines entfremdeten Papas eine Wende herbeiführt.

Darsteller:
Orlando Bloom, Kirsten Dunst
Laufzeit:
1 Stunde 58 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Elizabethtown

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Cameron Crowe
Darsteller Orlando Bloom, Kirsten Dunst
Nebendarsteller Susan Sarandon, Judy Greer, Jessica Biel, Alec Baldwin, Paul Schneider, Paula Deen, Loudon Wainwright Iii, Bruce Mcgill
Studio Paramount
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

66 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "kl78hh" am 6. Dezember 2005
Format: DVD
Elizabethtown erzählt die Geschichte des jungen Mannes Drew (Orlando Bloom), der gerade seinen Arbeitgeber eine knappe Milliarde Dollar gekostet hat und daher freundlich gefeuert wird. Als er denkt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen und sich wild entschlossen das Leben nehmen möchte, wird er durch den Anruf seiner Schwester gestört. Die Nachricht vom Tod seines Vaters unterbricht sein Vorhaben, doch - wie er sich fest vornimmt - nur für 3 Tage und dann würde er seine Verabredung mit dem Tod einhalten. Doch das Schicksal will es anders...
Ein Film so voller Liebe, Herzlichkeit und Wärme, mit wunderschönen Bildern, liebenswerten Figuren und einem traumhaften Soundtrack. Einfach zum genießen, lachen, leiden und sehnen, der uns allen zeigt, daß es immer eine Alternative gibt, denn "Wenn es das nicht ist, ist es irgendetwas anderes!"
Ein Film über einen jungen Mann, der sich selbst entdeckt und lernt, über den dunklen Abgrund zu springen, vor dem er steht.
Ein Film über eine gespaltene Familie, die durch den Tod eines geliebten Menschen endlich zusammenwächst.
Eben ein Film voller menschlicher Gefühle, voller Charme.
Es ist ein Film der leisen Töne. Keine große Action, keine Heldentaten, keine aufwändigen Masken oder Kostüme, keine schmalztriefenden Dialoge. Er überrascht mit dem Mut zur Menschlichkeit. Eine Homage an das Leben und die Familie. Und man sollte sich nicht wundern, wenn man sich nach dem Film plötzlich wild tanzend im Wald vorfindet.
Orlando Bloom spaltet bekanntlich die Meinungen. Viele Frauen lieben ihn, viele Männer hassen ihn. Warum, wieso, weshalb überlasse ich Euch.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schneehase am 21. März 2008
Format: DVD
Ein Film über Versöhnung des Hauptcharakters mit seinem verstorbenen Vater, eine tolle musikalische Untermalung und die Reise zu sich selbst durch den Mid-Westen der USA.
Wunderbare Darstellungen von Orlando Bloom, Kirsten Dunst und Susan Sarandon
Ein absolut sehenswerter Film mit tollem Soundtrack!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F. Schäfer am 25. Dezember 2009
Format: DVD
Drew Baylor ( Orlando Bloom ) steht vor dem Abgrund seiner beruflichen Laufbahn. Soeben hat er seinen Arbeitgeber, durch ein missglücktes Schuhdesign, um 1 Milliarde Dollar erleichtert. Die logische Folge: er wird gefeuert. Tief depressiv baut er kurzerhand seinen Crosstrainer in eine Mordmaschine um, und möchte sich das Leben nehmen. Doch ein Anruf seiner Schwester, die ihm die Nachricht vom Tod des Vaters überbringt, zwingt Drew, zumindestens fürs Erste, seine Selbstmordgedanken hinten anzustellen. Stattdessen muss er nach Kentucky, besser gesagt Elizabethtown, reisen, um den toten Vater nach Hause zu holen. Bei seinem Hinflug begegnet ihm die etwas aufgedrehte und leicht penetrante Stewardess Claire Colburn ( Kirsten Dunst )die ihm ab diesem Zeitpunkt ständig über den Weg läuft. Es kommt wie es kommen muss: Claire erweist sich als Engel in der Not und holt Drew zurück ins Leben.
"Elizabethtown" ist eine sanfte Liebesgeschichte und gleichzeitig eine Selbstfindungsreise. Wer allerdings von Herrn Bloom große schauspielerische Leistungen erwartet, könnte enttäuscht werden. Die Rolle des soften Geschäftsmannes steht Orlando Bloom nicht wirklich. Wer ihn aus Fluch der Karibik und Herr der Ringe kennt, weiß was ich meine. Überzeugen können lediglich Kirsten Dunst und Susan Surandon. Darüber hinaus erscheint Elizabethtown mitunter ziemlich langatmig, was nicht zuletzt durch seine, oft etwas eintönigen Dialoge, entsteht.
Insgesamt ist Elizabethtown aber ein "netter" Film, der sich durchaus als Abendunterhaltung an regnerischen Tagen eignet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rob Fleming TOP 500 REZENSENT am 11. Juli 2007
Format: DVD Verifizierter Kauf
"Elizabethtown" ist ein wunderbarer Film über den Tod, die Lust am Leben, den Wert von Familie und nicht zuletzt die Liebe. Trotz der tragischen Ausgangssituation, versprüht er jede Menge Optimismus und findet einen humorvollen und warmherzigen Blickwinkel auf all die kleinen und großen Kümmernisse im Leben.
Dass sich der Film dabei nicht verzettelt und all diesen Anliegen gerecht wird, liegt am großartigen Drehbuch und den bis in die Nebenrollen hervorragend besetzten Schauspielern. Susan Sarandon als Mutter muss man hier ganz besonders hervorheben.

Drew Baylor war ein aufstrebender Jung-Manager, bis er durch eine unternehmerische Fehlentscheidung seine Firma fast in den Ruin führte und sich selbst um den Job brachte. Am scheinbar emotionalen Tiefpunkt seines Lebens angekommen, erhält er just in diesem Moment die Nachricht, dass sein Vater verstorben ist. Wie betäubt von diesen Schicksalsschlägen und noch zu keiner angemessenen Empfindung fähig, fliegt er notgedrungen in das kleine Heimatstädtchen seines Vaters, um sich um die Beerdigung zu kümmern. Dort wird er mit einer ihn warmherzig empfangenen - aber auch etwas skurrilen - Familie, seiner eigenen Vergangenheit, einer wunderschönen Frau und letztlich auch seinen endlich durchbrechenden Gefühlen konfrontiert.

Wie in allen Werken von Cameron Crowe bietet der Film einen großartigen Soundtrack, der den perfekten Rahmen für Bilder und Emotionen bietet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen