Elizabeth 1998

Amazon Instant Video

In HD erhältlichAuf Prime erhältlich
(68)
Trailer ansehen

England im Jahre 1558: Intrigen, Mord und Totschlag bestimmen das politische Klima Englands unter der Herrschaft der fanatischen Katholikin Queen Mary I.

Darsteller:
Cate Blanchett,Geoffrey Rush
Laufzeit:
2 Stunden, 3 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Elizabeth

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Shekhar Kapur
Darsteller Cate Blanchett, Geoffrey Rush
Nebendarsteller Christopher Eccleston, Richard Attenborough, Joseph Fiennes, Fanny Ardant, Vincent Cassel, Emily Mortimer, John Gielgud, Kelly Macdonald, Daniel Craig
Studio Universal Pictures
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

57 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Katja Kaygin am 25. Dezember 2004
Format: DVD
Natürlich stellte ich mir während des Films die Frage, ob Elizabeth I wirklich so eine junge, wilde Königin zu Beginn ihrer Thronbesteigung war. Was Regisseur Shekhar Kapur hier zeigt, ist allerdings eine sehr reizvolle Variante der frühen Herschaftsjahre Elizabeths I von England.
Der Film zeigt eine junge Königin, die sich mit Politik und Kirche - insbesondere dem herrschenden Katholizismus - auseinandersetzen muss. Elizabeth schafft es, den Protestantismus in England einzuführen, wodurch sie sich in ihrem Land, im Vatikan und in den Nachbarländern viele Feinde schafft. Um die Katholiken zu versöhnen, drängt Elizabeths Berater Sir William Cecil (Sir Richard Attenborough) darauf, daß sich Elizabeth verheiraten möge. Die potentiellen Ehemänner, Könige aus Spanien und Frankreich, werden zu Hofe eingeladen. Aber die Königin hat nur Augen für einen Mann: Robert Dudley, der brilliant von Joseph Finnes in Szene gesetzt wird und mit dem sie öffentlich am Hofe flirtet.
Nach einem erfolgten Attentat auf Elizabeth, rät Sir William Cecil ihr noch einmal eindringlich zur Heirat. Sie versucht abzublocken, erfährt dann aber von Cecil, daß ihr Liebhaber Dudley bereits verheiratet ist. Somit ist jede weitere Bindung mit ihm unmöglich, da Ehen damals nur vor Gott geschieden werden konnten. Sie wendet sich also von Dudley ab, der sich mit den Spaniern und einigen anderen Gegnern Elizabeths verbindet, um sie zu töten. Als Elizabeths Zofe durch ein vergiftetes Kleid stirbt, setzt sie ihren Berater Walshingham (brilliant gespielt von Geoffrey Rush) auf ihre Feinde an. Fantastisch sind die Szenen, wo Elizabeth betet und Walshingham einen Feind nach dem anderen tötet oder foltern lässt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Regenscheich am 23. April 2008
Format: DVD
Eine Crux dieses Films ist, daß die darin vorkommenden Schlüsselfiguren nicht wirklich eingeführt oder vorgestellt werden: Wer Robert Dudley, William Cecil, Thomas Howard, und Francis Walsingham nicht schon aus Geschichtsbüchern kennt und einordnen kann, der sieht ein ziemlich langatmiges und zusammenhangloses Gewirr von Stimmen und Bildern.

Andererseits wird der Film nur unwesentlich weniger wirr für den, der die geschichtlichen Hintergründe gut kennt, weil die Macher es für weise befunden haben, sich nicht an historische Tatsachen zu halten. Man kann deshalb auch nicht zum besseren Verständnis in Geschichtsbüchern die Ereignisse nachlesen, welche im Film nur angedeutet werden.

Die Bilder allerdings sind beeindruckend fotografiert: Kathy Burke spielt mit viel Mut zur Häßlichkeit eine krötenhaft halslose Mary Tudor, und die auch nicht sonderlich hübsche aber elfenhaft fragile, überzeugend agierende Cate Blanchett erscheint mit hier roten Haaren als Idealbesetzung für Elizabeth I. Aufwendige Kostüme tun ein übriges: Der alte Ausdruck "Moving Pictures" bekommt hier eine sehr ursprüngliche Bedeutung, denn nicht selten wirken die Szenen, als ob darin die Gemälde alter Meister zum Leben erweckt würden.

"Zwischen allen Stühlen" erscheint mir dieser Film, weil der Laie ihm nur beschränkt folgen kann, und der Experte sich über die Geschichtsklitterung ärgert. Dennoch drei Sterne: 5 Sterne für Cate Blanchett sowie die optisch ansprechende Inszenierung, 1 Stern für das wirre und Geschichte fälschende Drehbuch.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Woodstock am 21. Februar 2007
Format: DVD
In diesem fesselnden Kostümthriller zeigt Shekar Kapur einen Ausschnitt aus dem Leben der englischen Königin Elisabeth I, nämlich knapp 20 Jahre.

Etwas unvermittelt beginnt der Film im Jahre 1554 als Elizabeth 21 Jahre alt ist und scheinbar frisch verliebt in Robert Dudley. Sie wird wegen Hochverrats an ihrer Halbschwester Maria angeklagt, eingekerkert, verhört und wieder frei gelassen. Als Maria (die Blutige) 1558 stirbt wird die Protestantin Elizabeth trotz aller katholischen Intrigen zur Königin von England gekrönt. Nun muss sich die junge Königin gegen andere Aspiranten auf den Thron wie Maria Stuart behaupten. Sie muss sich vor den Intrigen der Spanier und der Kirche in Acht nehmen und gegen die aufdringlichen Heiratsabsichten europäischer Herrscher ankämpfen. Kurz gesagt, sie muss erst noch in das gefährliche Amt der Königin hineinwachsen. Als der einflussreiche katholische Herzog von Norfolk ihre Absetzung, ja sogar Ermordung plant, kann Elizabeths Geheimdienstchef Walsingham die Verschwörung aufgedecken und niedergeschlagen. Der Film endet mit der Hinrichtung Norfolks und der anderen Verschwörer im Jahre 1572. Elizabeth starb 1603, und der Schlusssatz des Filmes: "Elizabeth regierte noch 40 Jahre." ist daher falsch.

Ja, und da bin ich auch schon beim Thema. Die historischen Entgleisungen dieses Film wurden schon zu Genüge von anderen Rezensenten aufgezählt und ich kann nur noch einmal unterstreichen: Wer es genau nimmt mit der Geschichte, der wird mit diesem Film wohl kaum glücklich werden. Zu viele größere und kleinere Unstimmigkeiten rund um die Königin stoßen (zumindest dem Kenner) bitter auf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen