Elf Abenteuer des Joe Jenkins: Originaltext von 1915 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Elf Abenteuer des Joe Jenkins Taschenbuch – 15. Februar 2012


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 15. Februar 2012
 

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 214 Seiten
  • Verlag: Tally-Ho! Verlag Robert Schulze; Auflage: 1. Auflage (15. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942316021
  • ISBN-13: 978-3942316026
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 1,8 x 19,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 815.527 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Die ELF ABENTEUER DES JOE JENKINS (1915) machten Paul Rosenhayn (1877-1929) über Nacht berühmt und seine Detektivfigur zu einem frühen multimedialen Star, der nicht nur in zahlreichen Kurzgeschichten und Romanen des spätwilhelminischen Bestseller-Autors auftritt, sondern in zwölf Joe-Jenkins-Filmen, zwischen 1917 und 1919, auch die Leinwände des Kaiserreiches eroberte. Paul Rosenhayns Bücher haben eine Wiederentdeckung verdient. Mit ELF ABENTEUER DES JOE JENKINS liegt nun erstmals seit 1927 Rosenhayns Debüt wieder in gedruckter Buchform vor.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Krimifan am 22. Februar 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Paul Rosenhayns Detektivgeschichten sind eine echte Entdeckung, denn erstens zeigen sie, daß es bis zum Ende der Weimarer Republik eine großartige (angelsächsisch geprägte) Kriminalliteratur in Deutschland gab und zweitens überraschen sie durch ihre ausgefallenen Plots und die spannende Erzählweise. Deutlich merkt man, daß Rosenhayn auch Drehbücher für den Stummfilm schrieb, denn die Geschichten haben eine rasante Dynamik und erzeugen immer wieder beeindruckend-bedrohliche Bilder im Kopf des Lesers. Von den 11 Detektivgeschichten spielen die meisten im spätwilhelminischen Berlin. Die erste beginnt damit, daß Joe Jenkins, der Meisterdetektiv, in einem noblen Hotel Unter den Linden eincheckt...
Auch wenn die Sprache manchmal ein wenig antiquiert wirkt (was aber durchaus auf eine charmante Weise Zeitkolorit vermittelt)kann man auch heute noch verstehen, warum Rosenhayn mit dieser Detektivgeschichten-Sammlung zum Bestseller-Autor der 20er Jahre avancierte. Das Buch ist übrigens sehr schon aufgemacht und es gibt eine kurze Vorstellung des Autors von Rob Reef.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Hilleberg TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 9. September 2012
Format: Taschenbuch
Joe Jenkins, der berühmte amerikanische Detektiv bereist Europa und löst in Berlin, Paris, Stockholm, London und Hamburg aufsehenerregende Fälle. Egal ob es um verschwundene Geheimdokumente, ein geheimnisvolles grünes Licht, einen zurückgekehrten Toten, hinterhältige Morde, Geldbriefe oder Betrug geht, Joe Jenkins übernimmt jeden Fall – sofern die örtliche Polizei mit ihrer Weisheit am Ende ist. Mit seinem messerscharfen Verstand, die deduktiven Methoden eines Sherlock Holmes nutzend, und einer Handvoll vertrauenswürdiger Assistenten verhilft er der Gerechtigkeit zum Sieg.

Selbst eingefleischte Krimifreunde und Experten des Genres dürften ratlos die Stirn runzeln, würden sie gefragt wer Joe Jenkins ist. Tatsächlich ist der amerikanische Detektiv, der im Kielwasser von Sherlock Holmes fährt, im Laufe der Jahre gänzlich aus den Buchregalen verschwunden und sein Schöpfer und Autor Paul Rosenhayn in Vergessenheit geraten. Hier zeigt sich die Notwendigkeit von Kleinverlagen, die immer wieder solch vergessene Perlen auftun und zu neuem Glanz verhelfen. „Elf Abenteuer des Joe Jenkins“ ist die dritte Veröffentlichung des Tally-Ho!-Verlags von Robert Schulze, der damit den Liebhabern zeitgenössischer Kriminalliteratur ein besonderes Geschenk gemacht hat, denn Joe Jenkins und seine Fälle sind es durchaus wert entdeckt zu werden. Vor dem politischen Hintergrund des ersten Weltkriegs ist es schon außergewöhnlich, wenn ein Amerikaner auf europäischem Boden Verbrechen aufklärt. Umso mehr, wenn diese Fälle von einem deutschen Autor geschildert wurden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Krimi-Vielfraß VINE-PRODUKTTESTER am 22. November 2014
Format: Broschiert
Dieser Band enthält elf Krimikurzstories ("Das grüne Licht"; "Wenn die Toten wiederkehren"; "Proszeniumsloge Nr. 1"; "Der Geldbrief"; "Ein Ruf in der Nacht"; "Das Haus im Schatten"; "Das Logenbillett"; "Rauch im Westwind!"; "Der Similischmuck"; "Der Amati"; "Die Visitenkarte"), in denen der amerikanische Detektiv Joe Jenkins die Hauptrolle spielt.
Die Geschichten wurden in den 1910er Jahren vom deutschen Autor Paul Rosenhayn geschrieben und wurden hier weitgehend im Originaltext wieder aufgelegt. Um es klar zu sagen, die Anfangsszenerien, und die damit einhergehenden Rätsel die Jenkins zu lösen hat, sind gar nicht schlecht erdacht. Doch die Fallauflösungen sind dann größtenteils nicht der große Wurf, sondern recht bieder und einfach gehalten, so dass das Aha-Erlebnis ausbleibt. Aber dennoch macht das Lesen Spaß und die Geschichten, die zwischen rund 20 bis 30 Seiten lang sind, lesen sich schnell und zügig durch.
Auch wenn der Klappentext auf der Buchrückseite einen Vergleich zwischen den Geschichten von Sherlock Holmes und Joe Jenkins in Betracht zieht, muss man doch klipp und klar feststellen, dass die Jenkins-Stories bei weitem nicht die Klasse und Originalität der Holmes-Bücher aufweisen.
Fazit: Nette kleine Krimilektüre, mehr aber nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden