Kundenrezensionen

10
4,6 von 5 Sternen
Fight Night Round 2
Plattform: PlayStation2Ändern
Preis:24,88 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. April 2005
Ich muss gestehen, dass ich eigentlich keine sogenannten "Prügler" auf Konsolen spiele. Meistens sind mir die Spiele zu hektisch und das "Button-Mashing" zerstört meine Dual-Pads (besonders wenn die eifrigen Freunde da sind). Weil ich aber dennoch ab und an das Bedürfnis verspüre, jemandem virtuell die Fresse zu polieren habe ich das Boxgenre für mich entdeckt. In der heutigen Konsolengeneration gab es da bislang wenige echte Perlen, wobei ich hierbei vor allem Rocky Legends und das (zu Unrecht) wenig beachtete Victorious Boxers nennen möchte. Wer diese beiden Spiele noch nicht kennt, sollte sie zumindest mal ausleihen.
Aber jetzt zu Fight Night Round 2, welches der Nachfolger zum im letzten Jahr erschienenen Fight Night 2004 ist. Die alte Knockout Kings - Reihe hat man nach dem Erscheinen von Fight Night nicht vermisst, denn EA Sports ist es tatsächlich gelungen, eine echte Gameplay-Innovation in ihr Boxspiel zu integrieren: Die sogenannte Punch Control. Hinter diesem Namen verbirgt sich folgende Steuerungsmethode. Die Schläge des Boxers werden in der Standardsteuerung (natürlich kann man diese umstellen) mit dem rechten Analogstick durchgeführt, während man den Boxer selbst per linkem Analogstick durch den Ring bewegt. Nach kurzer Eingewöhnungszeit stellt sich einem wie bei vielen wegweisenden Gameplaymechanismen die Frage, warum zum Teufel diese Art der Steuerung nicht schon immer für Boxspiele verwendet wurde. Ein rechter Haken beispielsweise wird durchgeführt, indem ich den rechten Analogstick zunächst nach rechts und dann von dort in einer Viertelkreisbewegung nach oben ziehe. Einen kurzen rechten Jab führt der Boxer durch ein simples Drücken des rechten Analogsticks nach rechts vorne durch. Genial einfach - einfach genial! Natürlich kann man auch blocken (R1) und / oder ausweichen/pendeln (L1). Neu ist der sogenannte "Haymaker", ein wuchtiger Schlag, der allerdings auchGefahren birgt, da man während seiner Vorbereitung ungeschützt ist. Ein Haymaker wird im Profiboxen ein Schlag genannt, mit dem der Boxer einen KO oder zumindest einen schweren Wirkungstreffer erzielen will. Diese werden meist dann angesetzt, wenn der Gegner bereits angeschlagen ist, oder man aber selber nicht mehr genug Kraft und Konzentration aufbringen kann, um gezielte Kombis zu vollbringen. Dies wäre dann auch mein einziger echter Kritikpunkt an dem Spiel, denn der Haymaker, den es in zwei Variationen gibt (Uppercut und Schwinger), ist doch recht stark und gerade im Spiel zu zweit wird er quasi pausenlos eingesetzt, wodurch ein Kampf über 12 Runden (oder wenigstens 7 oder 8) sehr unwahrscheinlich wird. Das allerdings ist auch schon das einzige Manko und hindert mich nicht daran, diesem Juwel eine Wertung von 5 Sternen zu verpassen, denn alles andere passt.
Der motivierende Karriere-Modus ermöglicht das Herausfordern von Gegnern in der Weltrangliste. Hierbei muss man beachten, dass die Kämpfe zeitlich nicht zu weit auseinanderliegen, sonst ist der eigene Boxer bereits älter als 30, bevor er in die Top 10 gelangt... Keine guten Voraussetzungen auf den Titel. Im Karrieremodus werden Hosen, Schuhe, Handschuhe etc. freigeschaltet. Einige davon geben Boni im Kampf auf eine der acht Statistiken, welche auch per manuellem oder automatischem Training verbessert werden können und müssen. Diese Trainingsspielchen sind durchaus unterhaltsam und verlangen eine gute Koordination.
Ein schönes Feature ist, dass man seinen gespeicherten Karriereboxer später im Kampf gegen einen menschlichen Gegner nutzen kann. Da kommt Freude auf! Natürlich gibt es in diesem Modus wieder jede Menge lizenzierter Boxlegenden wie Ali oder Frazier zu sehen. Leider sind nicht allzu viele aktuelle Boxer integriert aber irgendetwas muss sich EA ja noch für den unvermeidlichen Nachfolger aufheben.
Zum Thema Präsentation muss man bei EA Sports ja nicht allzu viele Worte verlieren. Die Musik passt gut zum Thema, auch wenn 9 Musikstücke nicht wirklich viel sind. Soundeffekte sind grandios und die Grafik (auf der PS2) absolut sehenswert - hierbei sind vor allem die sehr realistisch anmutenden Verletzungen im Gesicht anzumerken, welche in den Pausen per Minispiel behandelt werden können. Große Klasse! Dies sind normalerweise die Momente, bei denen ich bei echten Kämpfen kaum hingucken kann (Behandlung von tiefen Cuts mit riesigen Q-Tips oder das "Plattdrücken" von Monsterschwellungen mit diesen Eisendingern sind im echten Leben nicht der Grund, warum ich mir Boxkämpfe gerne ansehe), aber bei Fight Night führt kein Weg dran vorbei!
Insgesamt kann ich Fight Night Round 2 bedingungslos empfehlen und das, obwohl ich sonst kein großer EA Sports Fan (wegen der jährlichen Updatepolitik) bin. In diesem Fall aber ist das Gesamtpaket sein Geld absolut wert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. September 2006
Fight Night Round 2 ist ein realistisches Boxspiel, welches mit guter Grafik daherkommt.

Wie die Karriere abläuft wurde hier in anderen Rezensionen ja schon mehr als genug geschildert. Man schustert sich einen Boxer nach seinen Vorstellungen zusammen. Verpasst ihm einen der 3 Boxstile (Kraft, Ausgeglichen oder Schnell) und legt als Amateur los. Was ich mir zumindest beim 2. Durchlauf, nachdem die Sparringspakete bereits (Shorts, Schuhe, usw.) freigeschaltet wurden, gesparrt habe da der Boxer altert und man besser sofort ins Profilager wechselt.

Cutman, Trainer, Einmarsch und einen schicken Blickfänger in Form von leicht bekleideten Mädels können angagiert werden um während des Kampfes gewisse Boni zu bekommen.

Durch Spezialevents können weitere Ausrüstungen wie z. B. Shorts, Schuhe, Handschuhe, Spezialschläge und unsaubere Aktionen freigeschaltet und anschließend ausgerüstet werden. Auch nur beim ersten Karrierspiel notwendig.

Die Kämpfe sind im allgemeinen stimmig aber verlieren zumindest gegen die meisten Gegner zunehmend an Spannung, wenn ein gewisses spielerisches Können angelernt wurde und der Boxer von den Werten her besser als der KI-Gegner ist. Stellt man es richtig an ist zumindest ein körperlich unterlegener Gegner in der zweiten Runde TKO (d. h. er hat drei mal in einer Runde die Fallsucht).

Dem Spieler stehen allerhand Möglichkeiten zur Verfügung einen Kampf zu führen. Man ist also nicht gezwungen immer nach einem bestimmten Verhaltensmuster zu kämpfen um zu gewinnen. Man kann drauf los gehen wie Tyson zu seinen besten Zeiten oder im Ali Styl tänzeln und ausweichen um dann zuzulangen. Den Gegner auf Entfernung zu halten ist auch eine mögliche Alternative.

Durch die Haymaker, die nur durch die Punch Control ausführbar sind (Schlagsteuerung mit Analog-Stick) kann man dem Gegner hart zusetzen. Einige KI-Gegner versuchen sehr häufig einen Kampf nur dadurch zu führen was am Anfang zur Verzweiflung führen kann. Aber ein probates Mittel ist z. B. ausweichen und immer schön Kombinationen abwechselnd oben und unten losfeuern.

Noch mal kurz zur Karriere. Man kann auch zwischen den Gewichtsklassen wechseln und bis zu max. 3 Titel halten. In der ausgewählten Gewichtsklasse, eine darüber und eine darunter. Ich für meinen Teil habe das einmal gemacht um die Trophäen der kombinierten Titel abzuräumen und mich dann auschließlich der Königsklasse, dem Schwergewicht, gewidmet.

Wenn der Boxer in die Jahre kommt, so ca. ab 33, baut er körperlich immer mehr ab.

Zur Steuerung. Hier wurde mehrfach die "Total Punch Control" mittels rechtem Analog-Stick hochgelobt. Ich persönlich finde sie nicht gerade toll. Aber es gibt auch noch die Möglichkeit die Belegung ganz klassisch auf die Tasten zu verlagern. Die einzigen Schläge die ich via Punch Control durchführe sind ab und an die Haymaker.

Einfache Kämpfe und Duelle gegen menschliche Spieler:

Das ist für mich die Perle dieses Spiels. Sind wir doch mal ehrlich, auf Dauer die KI vermöbeln wird bei jedem Spiel irgendwann zur unspannenden 2 Minuten-Sache.

Aber gegen menschliche Mitstreiter spielen da kommt freude auf. Spannende knappe Kämpfe sind keine Seltenheit wenn das Gegenüber das Spiel genauso verinnerlicht hat wie man selbst. 12 Runden Kämpfe wird es zwar in den seltensten Fällen geben, aber vorkommen können sie trotzdem. Zumindest wenn man wegen eines Cuts den Infight meiden muss.

Auch für diesen Modus kann man sich sofern, die Auswahl an Boxern nicht reicht oder zusagt, selber einen im Schnellverfahren erstellen und die Werte einstellen ohne vorher eine Karriere durchlaufen zu müssen.

Nun der Grund warum ich zu Fight Night 2 und nicht zum Nachfolger gegriffen habe.

In Fight Night 3 besteht eine Unausgeglichenheit zwischen den Gewichtsklassen. Der Kraftwert scheint im Nachfolger deutlich an Bedeutung verloren und im Gegenzug der Ausdauerwert übermäßig viel an Bedeutung gewonnen zu haben. Das kann dazu führen dass ein Weltergewichtsboxer mit viel Ausdauer und fast null Kraft einen nicht so ausdauerstarkes Kraftpaket aus dem Schwergewicht fast ohne Schaden zu nehmen furchtbar böse vermöbelt. Verkehrte Welt sag ich dazu.

Diese Unverhältnismäßigkeit gibt es in Fight Night Round 2 nicht. Hier ist es wie es sein soll.

Für Boxfans einfach ein Muss!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Oktober 2005
Im großen und ganzen ein echt geniales Game. Gut gemacht.
+ Grafisch top.
+ Sound klasse.
+ Atmosphäre riesig.
+ Steuerung eingängig.
Aber:
- Leider immer wieder die gleichen Einmärsche
- Der Haymaker ist zwar klasse aber mit Ihm alleine läßt sich ein Kampf vollkommen dominieren
- Ein richtiger Luckypunch bzw. einen richtigen Hammerfeger gibts nicht. Da man durch einen entsprechenden Einmarsch einen Bonus von bis zu 5 "Auferstehungen" nach einem KO holen kann (Und nach ein paar Profikämpfen läßt sich das problemlos zahlen)
- fehlende aktuelle Boxer aber zuviele Legenden (Ali, Frazier, Sugar Ray, etc.)
- Das maximale Alter geht bis 65! Jahre. Ich habe 3 Titel bis 60! gehalten (und habe dabei 90% meiner Kämpfe durch KO in den ersten 5 Runden gewonnen) und bin dann selber in den Ruhestand gegangen
Aber sonst geniales Spiel. Auch mal für zwischendurch.
Und vor allem....
EIN RIESIGER SUCHTFAKTOR
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Juli 2005
Habe heute das erste Mal FN round 2 gespielt und muss sagen, dass ich nicht mehr aufhören wollte. Das Spiel ist absolute Spitzenqualität. Die Grafik ist sehr schön anzuschauen, vor allem die perfekt detaillierten Boxer. Die Kommentare des Trainers und des Kommentators sind sehr gut gelungen. Die Boxer haben so ziemlich alle Moves, Schläge, Abwehraktionen die es im Pro-Boxen gibt. Alles lässt sich super per Analog-Sticks steuern und sieht sehr realistisch aus. Der Karrieremodus macht sehr viel Spaß und das Training auch (Sandsack, Sparring, Gewichtheben, Kombodummie). Das einzige was einbisschen schade ist, ist die Tatsache, dass es nur Hip-Hop als Einmarschmusik bzw. Menümusik gibt. Von meiner Seite gibt es keine großartig erwähnenswerten Kritikpunkte. EA-Sports hat sich selbst übertroffen und wiedermal ein 1A Sportspiel herausgebracht.
Wer Boxen liebt, kauft sich das.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. Januar 2008
Lassen wir doch einmal (ausnahmsweise) das Vorgeplänkel und kommen im vorliegenden Fall direkt zur Sache: „Fight Night Round 2“ ist ein Boxspiel, stammt aus dem Jahre 2005, wurde von Electronic Arts entwickelt und bedient sowohl Microsoft X-Box als auch Sony Playstation 2 und Nintendo Gamecube. Ich berichte Euch nun von der PS2-Fassung, die erfreulicherweise zu überzeugen weiß und dies aus mehreren Gründen, auf die ich nun versuchen werde, möglichst kurz einzugehen. Schade – dies möchte ich gleich vorweg schicken, dass ein Onlinemodus keine Berücksichtigung fand und auch das Verlinken mehrerer Konsolen bei diesem Sportspiel ohne Belang ist: die Mehrspielerfreuden reduzieren sich einzig und allein auf das gegenseitige Verklöppen im Einzelmatch bzw. Schaukampf zu zweit. Schade. Des Weiteren seien Anfänger gewarnt, denn die Anforderungen sind zuweilen nicht ohne: leicht wird es uns hier nur selten gemacht, ab und an wird es sogar richtig knifflig, so dass Ihr schon über ein gewisses Maß an Geduld und Ausdauer verfügen solltet.

Immerhin erwarten uns hier bei „Fight Night Round 2“ eine stattliche Anzahl an Originalcharakteren, sogar Legenden wie Muhammad Ali und Sugar Ray Leonard sind mit dabei. Außerdem finden die Fights in Arenen statt, welche die bekannten Schauplätze im „Real Live“ darstellen sollen, auch wenn ich dies persönlich jetzt für nicht so wahnsinnig wichtig halte: nett ist es trotzdem. Ein dicker Pluspunkt – und damit komme ich jetzt so langsam aber sicher zu den großen Stärken dieses Boxspiels ist die sehr gelungene Steuerung: mit der sogenannten „Total Punch Control“ lassen sich unterschiedlichste Schlagvarianten wie Uppercut, Aufwärtshaken & Co. entwickeln und dies in Verbindung mit den beiden Analogsticks. Je nachdem, in welche Richtung Ihr Euch gerade bewegt und den anderen Stick dabei in einem variierenden Winkel bewegt, werden die Schläge ausgeführt, also nicht – wie ansonsten üblich – per Tastendruck. Das Resultat ist ein hervorragendes Spielgefühl, die Bewegungen unseres Athleten und die Angriffs- sowie Verteidigungsaktionen gehen daher flüssig ineinander über und wirken nicht selten wie aus einem Guss. Wer im Übrigen darauf keine Lust haben sollte, darf auch auf die gewöhnliche Art und Weise in den Ring steigen, soll heißen die Schläge per Tastendruck ausführen. Meiner Ansicht nach entgeht Euch dann aber eine Menge. Die Schultertaste benutzen wir primär hinsichtlich der defensiven Aktionen, reißen beiden Arme hoch oder ducken uns (hoffentlich) rechtzeitig bzw. weichen reaktionsschnell aus, um dann möglichst schnell zur Konterattacke überzugehen. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase – die Einzelmatches bzw. Standardmatches bieten sich hier an – sollte es dann schleunigst ab gehen in Richtung Profikarriere, schätze ich.

In jenem Karrieremodus basteln wir uns im Editor unseren Protagonisten zurecht, es sei denn, wir entscheiden uns für einen vorgegebenen (in der Regel berühmten) Charakter. Das gesamte Umfeld bzw. das erforderliche Personal wird dann verpflichtet und schon merken wir, dass wir uns durch einzelne Wettkämpfe das Geld mühsam verdienen müssen, um weitere Investitionen starten zu können. Selbstverständlich decken wir uns ebenso mit Ausrüstungsgegenständen ein, wer dann noch ein bisschen Kleingeld übrig hat, spendiert sich möglicherweise ein Tattoo. Tatsächlich können auch solche Kleinigkeiten im Kampf auffallen, der dynamischen Kameraführung sei an dieser Stelle gedankt, die uns zahlreiche Perspektiven anbietet. Negativ anzumerken ist allerdings, dass kein ausführliches Tutorial vorhanden ist und interessante Trainingseinheiten auch nicht mit von der Partie sind. Gerade zu Beginn von „Fight Night Round 2“ müsst Ihr Euch womöglich öfter als Euch lieb ist alleine irgendwie per „Trial and Error“ durchbeißen. Aber das macht uns natürlich nur härter, versteht sich. Schließlich ist diesem Boxspiel anzukreiden, dass die Spezialkracher etwas zu heftig sind, die normalen Faustschläge fallen da erheblich ab, zu sehr meines Erachtens. Dies nervt auf Dauer bzw. mindert es das ansonsten hervorragende Spielgefühl doch merklich, da ein taktisches Vorgehen und das Landen vieler kleiner Treffer nicht entsprechend belohnt wird. Erwischt uns ein solcher großer Hammer des Gegners, waren urplötzlich alle vorherigen gelungenen Aktionen fast umsonst.

Nun aber wieder zu den sehr guten Dingen bei diesem PS2-Titel. Neben der interessanten Steuerungsmöglichkeit „Total Punch Control“ ist die Präsentation insgesamt zweifelsohne der zweite ganz dicke Pluspunkt dieses Boxspektakels. Ein zuweilen unglaublich – von mir persönlich niemals erwarteter – Detailgrad speziell in Sachen Mimik der Sportler fällt mächtig ins Gewicht. Im positiven Sinne, versteht sich. Auch die Animationen sind nahezu durchweg sehr gelungen, die blitzsaubere und sehr lebendige Kameraführung erwähnte ich ja bereits. Im Replay dürfen wir dann in aller Seelenruhe die herausragendsten Aktionen bewundern und auch dies in einer sehr feinen Optik, versteht sich. Vorbei scheinen die Zeiten der hölzernen Animationen, starren Mimiken und verwaschenen Texturen im Hintergrund bei Boxspielen zu sein: sehr schön. Dazu passt es wunderbar ins Bild, dass sogar die Soundkulisse außerordentlich gut gelungen ist. Auch das hatte ich bei einem Boxspiel eher weniger erwartet, ist es doch fast schon traditionell eher ein Schwachpunkt in diesem Genre. Natürlich beziehe ich mich hierbei nicht auf etwaige Hintergrundmelodien, welche bei einem Sporttitel wie diesem hier belanglos sind. Im vorliegenden Fall sind es Rap- und Hip-Hop-Lieder, welche die Menüs unsicher machen, doch dies nur am Rande. Es sind vielmehr die abwechslungsreichen, krachenden und sehr authentisch wirkenden Soundeffekte im Kampf und das sehr gut hörbar richtig mitgehende Publikum, die zu begeistern wissen und für eine sehr dichte Spielatmosphäre im Ring sorgen können. Kurzum, wer Boxspiele mag, muss hier definitiv zugreifen: motivierender Karrieremodus, interessante Steuerung und wunderbare Präsentation sorgen für mächtig Laune. Spielspaßwertung: 86%.

PLUS --> Originalcharaktere und- Schauplätze, größtenteils grandiose Optik, krachende Soundeffekte, innovative Steuerung, sehr dichte Atmosphäre im Ring, motivierende Karriere

MINUS -> Spezialkracher haben zuviel Gewicht, kein Onlinemodus, Training langweilig, kein Tutorial, für Anfänger eher nichts
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Februar 2006
Also ich habe Fight Night, Round 2 auch seit einiger Zeit und freue mich jetzt schon auf den Nachfolger... aber zum aktuellen Spiel: ich finde das Game ist eine reale virtuelle Boxsimulation, ich finde es gut das man auch mit echten Boxern eine profikarriere starten kann und anders als bei anderen Sportspielen, zum Beispiel Fifa 06, wo ich die kommentatorenbeiträge völlig daneben finde zum Teil, sind hier die Kommentare der Reporter sowie auch des Trainers durchaus angebracht, was auch toll ist, sind die sehr real aussehenden schwellungen und cuts, also alles in allem ein wirklich rundum gelungenes Game!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Oktober 2005
Also ich habe schon lange nach einem guten Box-spiel gesucht. Hatte bisher nur einen PC und habe mir extra die PS2 geholt, weil es das Spiel für den PC leider nicht gibt. Und ich muss sagen das viele Geld zu investieren hat sich voll gelohnt! Das Spiel hat eine Spitzengrafik und einen langen Spielespaß. Ein muss für alle Box-Freaks die gern mal zocken.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. März 2005
In diesem Spiel hat EA die von den Besitzern des Vorgängers geforderten Optionen ergänzt. Endlich ist es möglich zu clinchen und sich dadurch ggf. gerade noch vor dem KO in die Pause zu retten. Außerdem kann man nun durch TKO gewinnen, wenn die Verletzungen des Gegners zu schlimm sind. Um selbst zu vermeiden, dass einem dieses wiederfährt, gibt es den neuen Cutman-Modus, in dem man entweder manuell oder automatisiert die Schwellungen und Cuts in der Pause zwischen 2 Runden heilen kann. Bewährte Steuerungselemente, also die "Total Punch Control" wurden beinehalten und durch den so genannten "Haymaker" als härtesten der normalen Schläge ergänzt, der auch mal einen Knockout durch einen einzigen Schlag auslösen kann. Der Karrieremodus ist sehr motivierend, da man sich von den Amateuren in den Profibereich hochboxen kann und dort zwischen maximal drei Gewichtsklassen (normale und je eine drüber und drunter - wie z.B. Roy Jones) wechseln kann, um letztendlich die Titel miteinander zu vereinigen. Durch spezielle Events (die ich im Sinne des potenziellen Käufers aber nicht näher erläutern möchte, ein bisschen Spannung muss ja bleiben) und herrausragende Leistungen (z.B. 10 KO-Siege in Folge) können neue Items freigespielt werden, die die Skills des Boxers ohne Training verbessern. Der Trainingsmodus erinnert an "Rocky Legends" und ist sehr gut umgesetzt, hier kann man ebenfalls zwischen manuellem Training und automatisiertem (in drei Stufen mit unterschiedlichem Verlezungsrisiko - also ggf. Verschlechterung der Skills) wählen.
Es gibt von mir aber nur 4 Sterne, da immernoch nur Hip-Hop-Entrancemusiken wählbar sind und eine reichhaltigere Auswahl besser und atmosphärischer wäre. Aber ansonsten hat man hier die gewohnte Soundqualität mit englischem Kommentar, der eine realistische Atmosphäre erzeugt (bei den Pausen werden die Aussagen des Trainers deutsch untertitelt, aber wer ein wenig englisch kann, braucht das auch gar nicht, wenn er sich im Boxsport auskennt) und die hochwertige grafische Qualtität der EA-Sports-Titel. Boxfans sollten in jedem Fall zugreifen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. März 2005
In "Fight Night Round 2" wurden die wichtigsten Kritikpunkte, die am Vorgänger geäußert wurden, aufgegriffen und umgesetzt. Endlich ist es möglich zu clinchen und die Möglichkeit durch TKO bei zu schweren Verletzungen des Gegners zu gewinnen, ist nun gegeben. Um selbst nicht auf diese Weise zu verlieren, gibt es den Cutman-Modus, in dem man manuell oder wahlweise auch automatisch die Schwellungen und Cuts seines Boxers heilen kann. Ebenfalls neu ist der Haymaker-Schlag, der wie alle Schläge über die "Total Punch Control" ausgeführt wird und die Möglichkeit eröffnet, auch einen auchsichtslosen kampf durch ein paar Schläge zu drehen.
Der Karrieremodus ist sehr motivierend, vom Amateurstatus wechselt man ins Profilager, um dort auf Titeljagd zu gehen. Um die Titelsammlung noch zu vergrößern kann man auch in den Gewichtsklassen über und unter der gewählten antreten (remember Roy Jones), doch natürlich leidet darunter der Körper, so dass hart trainiert werden muss. Die Trainingseinheiten erinnern an diejenigen aus "Rocky Legends" und hier kann man ebenfalls wählen, ob man diese selbst ausführt (und so die meisten Fortschrittte machen kann) oder ob dies automatisiert in drei Stufen mit verschiedenem Verletzungsrisiko geschehen soll. In besonderen Events kann man zusätzlich Items (z.B. Shorts, Handschuhe, usw.) freispielen, die die Skills des Boxers verbessern. Außerdem gibt es für besondere Leistungen im Karrieremodus (z.B. 10 KO-Siege in Folge) Trophäen. Mit dem selbsterstellten Boxer hat man so eine Reihe an Herausforderungen, bevor man wirklich alles erreicht hat.
Grafisch ist das Spiel wie von EA-Sports-Titeln gewohnt absolute Spitzenqualität und auch der Sound kann überzeugen. Sehr atmosphärisch ist, das Kommentar und Ansprachen des Trainers konsequent in englischer Sprache sind. Allerdings werden die Sequenzen in den Ringpausen untertitelt. Ein kleiner Kritikpunkt bleibt, dass immernoch ausschließlich Hip-Hop-Songs für den Einmarsch zur Verfügung stehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Januar 2007
Die Grafig ist gut aber...Ich würde sagen es ist besser für 12 Jahren.Man kann Protal BLUTEN.am sonsten ist das spiel ganz Okay.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Fight Night Round 3
Fight Night Round 3 von Electronic Arts GmbH (PlayStation2)

EA Sports Fight Night 2004
EA Sports Fight Night 2004 von Electronic Arts (PlayStation2)
EUR 42,10

Fight Night Round 3
Fight Night Round 3 von Electronic Arts GmbH (PlayStation2)
EUR 29,99