El cuaderno de Maya und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,40 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

El cuaderno de Maya: Una novela (Vintage Espanol) (Spanisch) Gebundene Ausgabe – Rauer Buchschnitt, 19. Juli 2011


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, Rauer Buchschnitt, 19. Juli 2011
EUR 19,61
Lehrbuch
"Bitte wiederholen"
5 gebraucht ab EUR 19,61

Rough cutRauer Buchschnitt - "Rough Cut"
Bitte beachten Sie, dass dieses Buch einen rauen Buchschnitt (Rough Cut) aufweist. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig geschnittene, ausgefranste Seitenränder. Diese sind beabsichtigt, um handgeschnittenes Papier nachzuempfinden und sich von maschinengeschnittenen Büchern abzusetzen. Sehen Sie hier das Bild vergrößert.


Hinweise und Aktionen

  • Hinweis: Dieses Buch hat einen sogenannten "rauen Buchschnitt" oder auch "rough cut", weshalb die Seiten unregelmäßig geschnitten sind.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Reduzierte Bestseller und Neuheiten
Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Vintage Espanol; Auflage: 1ra. EDICION VINTAGE (19. Juli 2011)
  • Sprache: Spanisch
  • ISBN-10: 0307947947
  • ISBN-13: 978-0307947949
  • Größe und/oder Gewicht: 16,8 x 4 x 24,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 250.934 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Der vielleicht wichtigste von zahlreichen Preisen in Isabel Allendes Karriere ist der ihr 2010 verliehene "Nationale Literaturpreis" Chiles, den vor ihr erst drei Frauen erhalten haben. Allende, geboren 1942 in Lima, Peru, lebt heute in zweiter Ehe in Kalifornien. Sie war als Journalistin und Moderatorin tätig, heiratete früh und bekam zwei Kinder. Nachdem der mit ihr verwandte chilenische Präsident Salvador Allende bei einem Militärputsch 1973 ums Leben gekommen war, ging sie 1975 ins Exil nach Venezuela. 1982 wurde gleich ihr erster Roman "Das Geisterhaus" ein großer Erfolg. Von ihren weiteren Büchern bewegt besonders der 1992 erschienene Roman "Paula": Ihn schrieb Allende am Krankenbett ihrer sterbenden Tochter.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“Una moderna e innovadora novela de iniciación, a caballo entre el lacónico lenguaje de un relato policíaco y la lírica belleza de uno de redención”. —El Nuevo Herald

El cuaderno de Maya no es una novela sobre las drogas; es un relato del crecimiento de [una] mujer”. —Qué Leer

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Isabel Allende nació en Perú donde su padre era diplomático chileno. Vivió en Chile entre 1945 y 1975, con largas temporadas de residencia en otros lugares, en Venezuela hasta 1988 y, a partir de entonces, en California. Inició su carrera literaria en el periodismo, en Chile y en Venezuela. Su primera novela, La casa de los espíritus, se convirtió en uno de los títulos míticos de la literatura latinoamericana. A ella le siguieron otros muchos, todos los cuales han sido éxitos internacionales. Su obra ha sido traducida a treinta y cinco idiomas.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cachai am 10. August 2012
Format: Taschenbuch
Maya, una joven norteamericana de abuela chilena, tiene problemas graves de drogadicción y desciende a lo más profundo para finalmente salir redimida tras una estadía en Chile, donde (como es usual en las novelas de Isabel Allende) la protagonista descubre la historia política reciente del país, a la gente del país y descubre también el amor. Lamentablemente no puedo dar más detalles sobre la historia sin quitarle la sorpresa al libro.

La historia en sí me pareció débil, lánguida y superficial, con un final muy hollywoodense. En definitiva, no es en absoluto una novela mala porque Isabel Allende garantiza cierta calidad. Sin embargo, a mi parecer es una de sus obras menos logradas.

Por cierto, la novela comienza con que érase una vez una mujer chilena que debió huir de la dictadura de Pinochet en Chile, se casó con un norteamericano y vive en San Francisco, California. ¿Suena conocido? Por suerte esa mujer no es escritora sino que sólo gusta de escribir cuentos y su nombre es Nini, porque de lo contrario el lector podría creer que en su última novela Isabel Allende está siendo autoreferente. ;-) Por cierto, Nini es la abuela de Maya.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cachai am 7. März 2012
Format: Taschenbuch
Maya, una joven norteamericana de abuela chilena, tiene problemas graves de drogadicción y desciende a lo más profundo para finalmente salir redimida tras una estadía en Chile, donde (como es usual en las novelas de Isabel Allende) la protagonista descubre la historia política reciente del país, a la gente del país y descubre también el amor. Lamentablemente no puedo dar más detalles sobre la historia sin quitarle la sorpresa al libro.

La historia en sí me pareció débil, lánguida y superficial, con un final muy hollywoodense. En definitiva, no es en absoluto una novela mala porque Isabel Allende garantiza cierta calidad. Sin embargo, a mi parecer es una de sus obras menos logradas.

Por cierto, la novela comienza con que érase una vez una mujer chilena que debió huir de la dictadura de Pinochet en Chile, se casó con un norteamericano y vive en San Francisco, California. ¿Suena conocido? Por suerte esa mujer no es escritora sino que sólo gusta de escribir cuentos y su nombre es Nini, porque de lo contrario el lector podría creer que en su última novela Isabel Allende está siendo autoreferente. ;-) Por cierto, Nini es la abuela de Maya.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Maya, una joven norteamericana de abuela chilena, tiene problemas graves de drogadicción y desciende a lo más profundo para finalmente salir redimida tras una estadía en Chile, donde (como es usual en las novelas de Isabel Allende) la protagonista descubre la historia política reciente del país, a la gente del país y descubre también el amor. Lamentablemente no puedo dar más detalles sobre la historia sin quitarle la sorpresa al libro.

La historia en sí me pareció débil, lánguida y superficial, con un final muy hollywoodense. En definitiva, no es en absoluto una novela mala porque Isabel Allende garantiza cierta calidad. Sin embargo, a mi parecer es una de sus obras menos logradas.

Por cierto, la novela comienza con que érase una vez una mujer chilena que debió huir de la dictadura de Pinochet en Chile, se casó con un norteamericano y vive en San Francisco, California. ¿Suena conocido? Por suerte esa mujer no es escritora sino que sólo gusta de escribir cuentos y su nombre es Nini, porque de lo contrario el lector podría creer que en su última novela Isabel Allende está siendo autoreferente. ;-) Por cierto, Nini es la abuela de Maya.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ob Isabel Allende kurz davor ist, sich aufs Altenteil zurückzuziehen? Sie schreibt ein Buch, für das sie Anlass und Stoff bei ihren Enkelinnen und Enkeln gefunden hat, und dieser Großmutterstoff wäre eigentlich sehr interessant. Aber die Erzählweise ist recht einschläfernd. Es wird laufend nur berichtet. Selbst wenn man sich dem Tagebuchstil verpflichtet fühlt, darf, ja muss man zwischendurch dem Leser mal eine wirklich spannende Szene gönnen. Sonst hält der Leser nicht durch.Ich habe das Buch zu Ende gelesen, weil ich schon ein bisschen neugierig war, vielleicht auch, weil es von Isabel Allende stammt. Manche Bücher nehme ich auch ein zweites Mal in die Hand. Dieses garantiert nicht. Es ist bedauerlich, wenn eine gute Autorin über einen interessanten Stoff verfügt, aber nichts daraus macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Brigitte Heinzmann am 8. Dezember 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
das Buch ist schön geschrieben, liest sich angenehm, ohne langweilig zu sein. Nicht so spektakulär wie frühere Allende-Werke aber eine wunderbare, nachdenkenswerte und kluge Lektüre.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen