Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2011
Es handelt sich nicht um viele verschiedene Sünden, sondern um immer die gleiche : Ehebruch. Die Geschichten sind alle gut lesbar - eingängig-, aber die Charaktere sind unterschiedlich glaubhaft. Manche wirken recht eindimensional. Darunter leidet dann die gesamte Kurzgeschichte. Der Autor benutzt außerdem des öfteren das gleiche Mittel: ein Tier, das leidet, gequält oder getötet wird,z.B.ein Waschbbär, ein Hase, auf einer Straße überfahren, spiegelt den Charakter einer Person der Geschichte. Dieser Erzähltrick funktioniert eigentlich nur einmal. Gestört hat mich auch die oft sehr vulgäre Ausdrucksweise der Protagonisten.Andererseits ist der Stil flüssig und sehr gut lesbar, man "frisst " den Text "so weg".
Ich habe für jede Geschichte großes Interesse entwickelt , alle aus der Sammlung gelesen und bei mehreren durch Nachdenken oder Gespräche mit anderen Leserinnen festgestellt, dass "mehr drin ist", als man auf den ersten Blick vermutet.Viele Details, Vergleiche, Redewendungen, Einzelheiten von Situationen sind doppelbödig, kehren innerhalb der Erzählung mehrfach wieder, beziehen sich aufeinander und ergeben einen zunächst verborgenen Sinn.
Am besten gefallen hat mir die Erzählung "Unter dem Radar", wo man sich streiten kan,, ob es ein offener Schluß ist oder einer mit Knalleffekt. Letzteren strebt der Autor lt. einem Interview an.
Der deutsche Leser bekommt auch einen authentischen Bericht über den amerikan. way of life.
Insgesamt: Empfehlenswert, ein Autor, den man kennen sollte.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2006
Die zehn Geschichten unter dem Titel "Eine Vielzahl von Sünden" ("A Multitude of Sins") von Richard Ford liegen jetzt auch als Taschenbuch vor, leider in einem blassen, wenig leser- und augenfreundlichen Druck.
Die "Sünden" sind meist Seitensprünge, über die hier in verschiedenen Variationen berichtet wird. In einer nachdrücklichen, unaufgeregt-poetischen Sprache fließen die Stories dahin, meist ohne eine endgültige Lösung oder eine Pointe anzubieten. Ford schreibt nicht auf den Effekt hin, sondern lässt seine Figuren in Bildern der Melancholie und Alltäglichkeit ihr kleines Glück suchen - oder das, was sie dafür halten.
Sinngemäß heißt es einmal, der Betrug sei etwas sehr Amerikanisches. Tatsächlich ist Amerika mit seinen Großstädten, Highways, Motels und Restaurants als äußerer Rahmen ständig präsent, in dem auf verschiedenste Weise über die amerikanische Befindlichkeit reflektiert wird. Der Nebeneffekt manch themenzentrierter Erzählbände, nämlich eine gewisse Austauschbarkeit und Ähnlichkeit der Geschichten, findet sich leider auch in "Eine Vielzahl von Sünden". Das Buch häppchenweise zu lesen, bringt sicher den größeren Lesegenuss.
Besonders die abschließende Story "Abgrund", die letzte Reise eines seitenspringenden Pärchens zum Grand Canyon, ist ein Konzentrat der Kunst Richard Fords: Psychogramm und erotischer Kommentar, Roadstory und Beziehungskiste - alles auf 85 Taschenbuchseiten verdichtet. Lesenswert !
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2002
"Henry und Madeleine hatten seit zwei Jahren eine weitaus mehr als gewöhnliche Freundschaft, von der außer ihnen beiden niemand wissen sollte."
Richard Ford erzählt uns in verschiedenen Variationen "Eine Vielzahl von Sünden". Untreue, Ehebruch..., aber so gewaltig das auch klingen mag, versteht es Ford, hier leise Töne schwingen zu lassen. Sie lieben sich wirklich ungemein, Wales und Jena, aber nur fünf Nächte in einem Hotel bleiben ihnen. Einmal fragt Jena: " 'Wenn ich dich bitten würde, meinen Mann umzubringen, würdest du das tun?' ... 'Nein, ich glaube nicht', sagte Wales. Jena drehte sich weg und warf einen kurzen Blick zurück...'Das habe ich einfach so gesagt. Du solltest mich nicht so ernst nehmen'", meinte sie. - Jena hat für einen kurzen Moment gedacht, ihre Ehe hinzuwerfen.
Was zwischen den Personen gefühlsmäßig abläuft, wird oft nur angedeutet. Wenn man diese Stories liest, kann man aber sehr nah die Gefühlswelten und Spannungen zwischen den Menschen miterleben. Die Menschen erhalten auf wenigen Seiten Konturen. Mit scheinbarer Leichtigkeit entwickelt Richard Ford kleinere oder größere Katastrophen. Irgendwann enden die Strories einfach so, wenn "die Worte aufgebraucht sind." Sie wollen sich trennen, sie müssen sich trennen, geballte Wut nach einem Seitensprunggeständnis, eine missverstandene Einladung zu einer Liebesnacht - der Enttäuschte "bleibt stehen und sieht zu ihr hoch, wie sie im weißen Schlafanzug am Fenster steht, vor dem Hintergrund der blinkenden Weihnachtslichter...Sein Mund bewegt sich, sonst aber nichts. In dieser Herberge ist kein Platz für Roger." Die letzte Liebesaffäre des Buches endet in einem "Abgrund" des Grand Canyon. In den seelischen Abgründen dieser Menschen werden sich Kerben festsetzen als Überbleibsel der kleineren oder größeren Katastrophen.
Ein wunderbares Buch, ein wahres Glück für die Literatur.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,90 €
8,90 €
19,90 €