Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Eine Geschichte des Lesens [Gebundene Ausgabe]

Alberto Manguel
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 39,90  
Gebundene Ausgabe, 1998 --  
Taschenbuch EUR 14,99  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 428 Seiten
  • Verlag: Volk und Welt (1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3353011013
  • ISBN-13: 978-3353011015
  • Größe und/oder Gewicht: 24,2 x 16 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 699.503 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Intime, körperliche Beziehung

Vorab ein Geständnis: Eine Geschichte des Lesens stand fast fünf Monate in einem kleinen Regal, das Büchern vorbehalten ist, die ich nicht beabsichtige zu lesen. Es erschien mir einfach anmaßend eine Lesegeschichte zu verfassen, zu groß das Vorhaben, zu groß die Wahrscheinlichkeit eines jeden Autors daran zu scheitern. Zumal momentan alles mögliche historiographiert wird. Das Ende der Geschichte mag längst erreicht sein, für den Büchermarkt gilt das nicht. Von der "Geschichte des Reißverschlußes" bis zur "Geschichte der Toilette", alles schon dagewesen und gnadenlos zwischen zwei Buchrücken gepreßt. Noch länger ist die Liste der Bücher, die in ermüdend wohlmeinender Weise das Hohelied auf die Buchkultur singen, die den Untergang des Lesens, den Verlust der Literalität etc. beklagen (eine posititive Ausnahme ist dabei natürlich Daniel Pennacs "Von der Lust am Lesen", das auch an dieser Stelle besprochen wurde). Trotzdem, na klar, griff ich mir irgendwann den schweren mit einem besinnlichen Gemälde von G.A. Henning geschmückten Band und begann zu schmöckern. Aus reinem Oportunismus allerdings. Immer größer wurde die Zahl der hymnischen Elogen; zum Sachbuch des Monats wurde es gewählt, die Kollegen, ansonsten eine beinahe pathologisch uneinige und zwieträchtige Zunft, schrieben von "Sternstunden der Lektüre", von einer "anrührenden Liebesgeschichte zwischen den Menschen und den Büchern." Und? Haben sie recht? Sie haben.

Denn Manguel nimmt sich seines Themas nicht auf eine enzyklopädäische Weise an, er sucht vielmehr das Anekdotische, erzählt, was Autoren und Leser mit und durch Literatur erlebt haben. Sich selbst spart Manguel dabei nicht aus. Überhaupt ist vielleicht Manguel Biographie selbst Ursprung der "Geschichte des Lesens". Die Subjetivität der eigenen Leseerfahrung wird nie unterschlagen: Der Leser, sagt Manguel, das bin ich. Nicht umsonst fehlt dem Buchtitel der bestimmte Artikel. Der polyglotte Manguel arbeitete eine Weile als Vorleser des erblindeten argentinischen Autors von Weltruhm Jorge Luis Borges. Es ist irritierend und spannend zugleich, wie Manguel schildert, wie er lernte "nichts als das Notizbuch zu sein, daß der blinde Mann brauchte, um seine Ideen zusammenzutragen". 1989 fährt Manguel in den Irak, um die Ruinen Babylons und das zu besichtigen, was man für die Reste des Turmbaus zu Babel hält. "Ich hatte eine Penguin Anthologie von Short Stories bei mir, und nachdem ich die Spuren dessen besichtigt hatte, was mir für den abendländischen Leser, der Ursprung aller Bücher war, setzte ich mich in den Schatten eines Oleanderbusches und las."

Das Buch will keine Chronik einer "Kulturtechnik" oder gar der Literatur sein, sondern ein Spaziergang durch "den Park der Lesefreuden", voller faktischer und fiktiver Berichte.

Berichte wie die vom berühmtesten Bücherdieb der Weltgeschichte, den Grafen Guglielmo Libri, der im 19. Jahrhundert ganze Bibliotheken zusammenstahl. Und so ganz nebenbei erfährt der Leser auch etwas über die Rolle der Brille, die sich im Laufe des 14. Jahrhunderts einbürgerte und die für die Etablierung des Buches gewiß keine unwichtige Rolle spielte: So wurde einem lesenden Doktor auf einem Gemälde des Marientodes aus dem 11. Jahrhundert später noch eine Brille aufgemalt, weil sie im 14. und 15. Jahrhundert als Symbol der Gelehrsamkeit galt.

Manguels Buch macht Lust auf die Lektüre der Bücher, die er erwähnt, denn es geht ihm auch um die

intime, körperliche Beziehung zum Buch..., an der alle Sinne teilhaben: Die Augen sammeln die Wörter von der Seite auf, in den Ohren hallen die Geräusche der gelesenen Laute wider, die Nase inhaliert den vertrauten Geruch von Papier, Leim, Tinte, Pappe oder Leder, die Fingerkuppen streichen zärtlich über das rauhe oder glatte Papier....

Natürlich erfährt man auch viel Kluges über die großen Zusammenhänge der Leseentwicklung, der gesellschaftlichen und sozialen Bedeutung des Lesens in den unterschiedlichen Epochen. Aber eben über die Hintertreppe, auf leisen Sohlen, die Anekdote als stiller Motor des Verstehens. Was gibt es dort nicht alles zu bestaunen: die mesopotanische Tontafel, die Schriftrolle in der Bibliothek von Alexandria, dem Roman einer japanischen Hofdame umd das Jahr 1000 bis zum ersten Reclam-Buch. Und was die Geschichte des Lesens mit der Geschichte von Geschlechterdifferenzen zu tun hat, dokumentiert folgende Warnung eines mittlealterlichen Moralisten: "Es schickt sich nicht für Mädchen, Lesen und Schreiben zu lernen, falls sie nicht Nonnen werden wollen, da sie sonst ab einem bestimmten Alter an Liebesbriefe schreiben und empfangen können." Und natürlich widmet sich Manguel auch dem Stellenwert, den das Lesen heute hat: "Es ist interessant, wie oft ein rein technologischer Fortschritt dem Überkommenen, statt es zu verdrängen, eher neue Impulse verleiht und uns Reize bewußt macht, die wir früher übersehen oder nicht für wesentlich erachtet hätten. Wer den Fortschrit der Computertechnik als bücherfeindliches Teufelswerk ansieht, huldigt der Nostalgie auf Kosten der Erfahrung. "Und das ist die zum Programm erhobene Hoffnung in Manguels Buch: Die elektronischen Medien werden das Buch nicht ersetzen können."

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alberto Manguel, geboren 1948 in Buenos Aires, wirkte unter anderem in Buenos Aires, Paris, London, Mailand und Toronto als Verlagslektor und Literaturdozent. Er übersetzte zahlreiche Bücher und ist Herausgeber von Anthologien und Kurzgeschichten. Er lebt vorwiegend in Toronto und Paris und ist seit 1988 kanadischer Staatsbürger. Für sein Buch "Eine Geschichte des Lesens" wurde er mit dem Prix M dicis ausgezeichnet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein "Buch der Bücher" 9. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Format:Broschiert
"Letztlich ist die wahre Geschichte des Lesens wohl die eines jeden Lesers". So stellt Manguel am Ende des autobiographischen Einleitungskapitels zu seinem Buch fest, das dementsprechend auch im weiteren Verlauf von einer sehr persönlichen Sichtweise seines Autors geprägt ist. Er erzählt aus der Geschichte des Buches, vor allem natürlich der Leser, aber auch der Autoren, Hersteller, etc. diejenigen Episoden, die ihn selbst am meisten berührt oder beeinflußt haben.
Der Hauptteil des Buches besteht aus zwei großen Abteilungen, "AKTE DES LESENS" und "DIE MACHT DES LESERS". Das Anfangskapitel der ersten Abteilung beschäftigt sich mit dem rein physikalischen Vorgang des Lesens; ein Stichwort lautet etwa Neurolinguistik, also die Erforschung der Beziehung zwischen Gehirn und Sprache. In weiteren Kapiteln geht es beispielsweise um Notizen beim Lesen oder das Auswendiglernen, aber auch um das Gutenberg-Projekt (Literatur im Internet). Die verschiedenen Themen werden dabei immer an historischen lesenden Persönlichkeiten festgemacht wobei natürlich auch viele kurzweilige Anekdoten anfallen. Sie tragen mit dazu bei, daß die Lektüre dieses Buches nie langweilig wird. Etwas aus den übrigen Themen dieses Abschnittes heraus fällt vielleicht das Kapitel "Die Gestalt des Buches", in dem es um die historische Entwicklung des Buches an sich geht; also im Gegensatz zu den sonst behandelten "Innerlichkeiten" ganz einfach um "Äußerlichkeiten": eben die Gestalt des Buches quer durch Zeiten und Kulturen, um seine Materialien, Herstellung, Aufbewahrung oder um den Buchhandel.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Begleiter für lange Zeit 28. Mai 2005
Format:Taschenbuch
Ein Begleiter für lange Zeit
Um es gleich vorwegzunehmen: „Eine Geschichte des Lesens" von Alberto Manguel zieht mit der Flutwelle amüsanter und spannender Fakten den Lesenden in ein Meer des Wissens,
in das er viele Male eintauchen muss, wenn er sich Teile davon zu eigen machen will.
Ich lese es gerade zum zweiten Male und stelle fest, wie sich mein Bewusstsein für die Möglichkeiten des Lesens schärft und der Genuss steigt. Kein Wunder, dass der polyglotte in Buenos Aires geborene Manguel dem Akt des Lesens so viele Aspekte abgewinnen konnte, wirkte er doch als Verlagslektor, Literaturdozent und Übersetzer in Städten, wie Paris, Mailand, London und Toronto, die für ihre Bibliotheken berühmt sind.
Die Welt, „ein grandioses Buch", in allen ihren Erscheinungsformen zu lesen, einschließlich der Menschen, die selber Bücher sind, auf kein geringeres Ziel richtet sich die Leidenschaft besessener Leser wie Manguel. Dieser hat seine „Geschichte des Lesens" nicht fortlaufend diachron wie ein Geschichtsbuch angelegt. In dem Kreis von Autor, Buch und Leser stellen seine Kapitel Segmente dar, die nur in der jüngsten Gegenwart spielen könnten, zum Beispiel „Die stillen Leser", „Bilder lesen", „Vorlesen", aber durch Rückblicke bis zu den Anfängen des Lesens Tiefendimension gewinnen.
Alle denkbaren Methoden des Lesens, immer wieder angereichert mit Skizzen, Bildern und Beispielen von Lesern aus allen Teilen der Welt, führt Manguel vor Augen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom Lesen schreiben 17. Februar 2008
Format:Gebundene Ausgabe
Um es gleich vorweg zu nehmen. Es ist ein schöngeistiges, wundervolles Buch, das sich mit dem Zweck aller Literatur, dem Lesen selbst befasst. Die Edition - Verlag Alfred A. Knopf, Kanada (in Deutschland: Verlag Volk und Welt, Berlin) - dringt in reizend gefühlvoller Schlichtheit ins Herz des Lesers.

Im Rahmen einer kleinen Bildergalerie von Lesenden, gleich zu Beginn des Buches "Die Geschichte des Lesens", (darunter auch der blinde Jorge Luis Borges, dessen Vorleser der junge Autor Alberto Manguel im Argentinien der 1960er Jahre war), erkennen wir, dass es nicht nur Frauen-die-lesen-sind-gefährlich gibt, sondern auch Männer aller Zeiten und Kulturen sich der Sehnsucht Lesen (Virginia Woolf) gerne hingegeben haben: der junge Aristoteles, Vergil, der heilige Dominikus, Jesus und die Schriftgelehrten, der heilige Hieronymus, Erasmus von Rotterdam (in seiner Studierstube), Charles Dickens, zwei unbekannte Islamschüler sowie ein ebenfalls unbekannter Moguldichter sind - neben dem schon erwähnten Borges - nur einige der Protagonisten männlichen Geschlechts, für die diese Gymnastik des Geistes nicht weniger bedeutend war, als eine durchaus auch nicht unwichtige körperliche Ertüchtigung.

Es ist die letzte Seite, mit der Alberto Manguel beginnt. So nämlich - "Die Letzte Seite" - überschreibt der Autor sein erstes Kapitel. "Lies um zu leben!", schrieb Mitte des 19. Jahrhunderts der Schriftsteller Gustave Flaubert in einem Brief. Lies um zu lesen, und du fällst in jene Welten (und lebst infolgedessen in jenen Welten), von denen Alberto Manguel zu berichten weiß. Ganz von hochmütiger - wie er schreibt - Sehnsucht durchdrungen, identifizierte er sich restlos z.B.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen geschichte des lesens
das buch war als geschenk gedacht, es ist mir vor kurzem mit den besten empfehlungen als leihgabe gegeben worden und dem Leser vertraue ich
Vor 5 Monaten von Andrea Distler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Eine literarische Schatztruhe
Dieses Buch ist wie eine Schatzkiste, eine Truhe, gefüllt mit Büchern, mit Leseerfahrungen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. September 2010 von Floetelei
5.0 von 5 Sternen Das Lesen - eine Reise
Wie wunderbar die Geschichte des Lesens doch sein kann!
Haben wir uns nicht alle schon einmal gefragt, wie es überhaupt entstanden sein könne, dass sich der Mensch... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. März 2009 von Christin Zenker
1.0 von 5 Sternen Zusammenhanglos
Selten habe ich eine derartig einfallslose, eintönige und zudem sprachlich schlechte Geschichte des SoUndSo... gelesen. Etwa das Kapitel übers Lesen Lernen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. November 2007 von Ceebulon
5.0 von 5 Sternen Sinnlich
Ein Buch, das Lust macht. Auf Lesen, auf Leben. Wenn man sich in ein Buch verlieben kann, dann in dieses. Lesen Sie weiter...
Am 13. November 2003 veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Interessantes Thema, schwaches Buch
Alberto Manguel gibt vor - zumindest im Titel -, eine GESCHICHTE des Lesens zu schreiben. Das Buch ist allerdings mehr eine ziemlich langatmige Anekdotensammlung, in der ab und zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Januar 2001 von Muehlheim Martin
5.0 von 5 Sternen Unbedingt zu empfehlen
Manguels "Geschichte des Lesens" ist nicht so sehr eine Geschichte der Bücher, die wir lesen, sondern vielmehr eine Geschichte von uns, den Lesern, wie wir lesen,... Lesen Sie weiter...
Am 15. Januar 2000 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Faszination Lesen
Bücher *zum* Lesen gibt es ja nun zuhauf (davon zeugt nicht zuletzt diese Web-Seite), hier ist nun ausnahmsweise mal eins *über* das Lesen. Lesen Sie weiter...
Am 7. Januar 2000 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch seit Jahren
Auf dieses Buch haben wir alle schon lange gewartet. Ein Buch, das man von der ersten Seite bis zur letzten verschlingt und gerne wieder zur Hand nimmt. Lesen Sie weiter...
Am 13. November 1999 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar