Kunden diskutieren > Forum: Neukölln ist überall

Ein weiterer "Thilo Sarrazin" - unter Verwendung diplomatischerer Worte?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 38 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.09.2012 08:18:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 18.09.2012 13:40:17 GMT+02:00
OloiraM meint:
Ja und nein.

Denn der Vergleich hinkt. Sarrazin ist in seiner Person eine Art Pionier, einer, der ausgesprochen hat, was (augenscheinlich, offensichtlich, ohne Frage) viele Menschen denken. Einige Vergleiche - absurd. Gen-Fragen? Diskriminierend. Aber: Die Basis der Diskussion, der Gedanken und vor allen Dingen des Willens um Aufklärung ist dieselbe.

Herr Buschkowsky, und ich werde mich im Anschluss meines Schreibens hier selbst geißeln, dass ich diese Zeitung, oder auch nur deren Namen je in die Finger genommen habe, wird mit seinem Buch ja in Teilen bei der "BILD"-Zeitung veröffentlicht.

Nun, bei den wenigen Ausschnitten, die bisher zu lesen waren und sind, fühlt man förmlich eine erfahrene (im wahrsten Sinne), um Diplomatie aber auch unverblümte Klarheit bemühte Politiker-Stimme, die sich ein weiteres Mal gegen die (persönliche Meinung: fast schon perverse) Devotion Deutschlands stellt, und Position bezieht, wo kaum jemand Position beziehen möchte - aus Angst? Mitläuferschaft?

Herr Buschkowsky wird, wie viele Redner vor ihm, massive Kritik ernten. Er wird als "zu deutsch", oder "unsinnig patriotisch", vielleicht auch als "Basisgeber für die braune Masse Deutschlands" betitelt werden - mal wieder wird das eigene Volk, die eigenen Politiker(-Kollegen), sich gegen die Tatsachen stellen. Zu Unrecht! Die Augen verschließen, einfach nicht zugeben wollen, wie brisant die Situation ist - und wie Recht er hat.

Ich vermag nicht nach nur zwei veröffentlichten Artikeln eine vollumfängliche Meinung über das kund zu tun, was Herrn Buschkowsky in seinem Buch beschäftigt. Sehr wohl weiß ich aber, was ich seit je her über dieses ultrakomplexe Themengebiet denke: Es gibt nicht nur Rechts oder Links, es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß - es gibt noch etwas dazwischen! Und da stehen, Entschuldigung, verdammt nochmal die meisten Bürgerinnen und Bürger Deutschlands!

Das Buch? Ist für mich bereits vorbestellt. Ich werde meine Meinung ergänzen, wenn ich es verschlungen habe.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2012 11:56:23 GMT+02:00
Superkerle meint:
...und dem Autoren dann auch die Ehre erweisen, seinen Namen richtig zu schreiben. ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2012 13:40:52 GMT+02:00
OloiraM meint:
Chapeau! Danke für den Hinweis :)

Veröffentlicht am 19.09.2012 20:57:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.09.2012 20:59:11 GMT+02:00
Serienjunkie meint:
Ich zitiere: "... die sich ein weiteres Mal gegen die (persönliche Meinung: fast schon perverse) Devotion Deutschlands stellt, und Position bezieht, wo kaum jemand Position beziehen möchte - aus Angst? Mitläuferschaft?"

Wenn ihr nicht wisst, warum das so ist, da guckt mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=4xw2NkMFa6s.

Somit habt ihr die Antwort auf die Frage oben. Jetzt stellen sich aber neue Fragen, und zwar was ist hier denn nun wirklich Sache? Wer hat dann das sagen hier?

Die simple Antwort: Die Besatzungsmächte ... die jederzeit einschreiten können, wenn das hier wieder aus dem Ruder läuft.

Und wer das alles immer noch nicht glaubt, schaut bei Wikipedia nach, was bei Schlesien steht: -> ... unter polnischer Verwaltung...

Die Folge: Wir stehen unter Besatzungsrecht und dürfen nur zahlen und sonst gar nichts (z.B. Art. 120 GG, Art. 125 Abs. 1 GG usw.). Das heißt, sobald einer von den Migranten die Minderheitenkarte zieht, ziehen alle den Schwanz ein.

Fazit: Geld sparen und Buch nicht kaufen, sonst regen sich nur wieder bestimmte Kreise auf, die sowieso nichts ändern können.
Oder wie habe ich in einem anderen Blog gelesen: Das sollte mal einer mit einem Polizisten in den USA machen, dann wäre Polen offen...

Ach ja, das letzte Mal als sich "das Volk" gewehrt hat, war in Rostock. Und das Ende der Geschichte ist ja allen bekannt.

Veröffentlicht am 20.09.2012 05:29:49 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Herr Sarrazin hat nicht nur teilweise dummes Zeug in seinem Buch geschrieben, er hat sich durch unbedachte Äußerungen und mangelndes Diskussionstalent in Interviews / Talkshows auch zu einem von vielen belächelten oder gar als Spinner abgestempelten Typen gemacht. Heinz Buschkowski ist ein anderes Kaliber. Der erzählt nicht von sonnenbedingten Denkproblemen bei Südländern oder ähnlichem. Der kommt aus dem Problemviertel, kennt sich aus und benennt die Fakten. Von daher muss man ihn ernster nehmen, als einen Thilo Sarrazin.
Aber: er kann reden, so viel er will und selbst wenn ihm alle Recht geben - es wird sich nichts ändern. Wenn man sich mal darüber informiert, wie viel Geld in die Rütli-Schule in Neuköln geflossen ist, dann wird schnell klar, dass das ein Einzelprojekt bleiben wird. Für die ständig wachsende Zahl an sozialen Brennpunkten fehlt einfach das Geld. Desweiteren ist den Politikern die Tragweite dieser Entwicklungen offenbar noch gar nicht bewusst. Man wird nicht viel dagegen unternehmen können, man hätte schon vor Jahrzehnten gegensteuern müssen. Aber mit dem Bedenken der Folgen politischer Entscheidungen hat es in Deutschland noch nie richtig funktioniert...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.09.2012 12:54:42 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.09.2012 12:56:24 GMT+02:00
P. Schmitz meint:
Das Problem ist weder vielschichtig und komplex, noch finanzieller Natur. Die politische Führung ist weder zu dumm, um zu erkennen, was los ist, noch mangelt es am nötigen Kleingeld.

Sämtliche von Sarrazin und Buschkowsky geschilderten Probleme sind künstlich und unnötig, und außerdem von langer Hand geplant und gezielt herbeigeführt.

Es wird sich auch nichts ändern, so lange die Mehrheit der Deutschen, und ganz besonders der gebildeten Schichten, bereit ist, sich historisch bedingte Schuldgefühle einreden zu lassen und das Verfolgen eigener Interessen als Nation als kriminell und moralisch abgründig anzusehen.

Wenn dann einmal Neukölln wirklich überall ist, wird man ohnehin nichts mehr ändern können. Man beachte nur einmal die heute bereits übliche Haltung, alles aus der Öffentlichkeit heraushalten zu wollen, was Anhänger des Islam vielleicht reizen könnte. Der Papst kann aber mit einem braunen Fleck hinten und einem gelben Fleck vorne dargestellt werden. Von dieser Seite ist ja auch keine Tracht Prügel zu befürchten.

Während man mit allen Mitteln gegen einen (ja schließlich ungefährlichen) rechten Phantomgegner zu Felde zieht, erwächst eine ganz anders geartete Macht, gegen die die paar Glatzen und jene handvoll NPD-Mitglieder, die nicht für den Verfassungsschutz arbeiten, so schrecklich anmuten wie Graf Zahl aus der Sesamstraße.

Aber bis der islamische Druck dann unsere Lebensweise merklich beeinflußt, werden die meisten Bundesbildungsbürger sich darin gefallen, ihr schlechtes Gewissen dem Wetter, Ausländern, der Geschichte und der ganzen Welt gegenüber zu kultivieren, und dieses durch - ja schließlich unbedingt notwendige - Ökosteuer- und sonstige (Euro)Solidarabgaben wieder zu erleichtern.

Und wenn es dann soweit ist, wird hier keiner mehr den Mund aufmachen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.09.2012 13:23:02 GMT+02:00
SLH meint:
Ausgezeichneter Beitrag.

Hoffe Sie werden ihn auch anderswo veröffentlichen.

Veröffentlicht am 20.09.2012 20:19:01 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Naja, naja, "von langer Hand geplant und gezielt herbeigeführt" ist meiner Meinung nach übertrieben. Sicherlich gibt es viele Kräfte in diesem Land, die den Verlust des deutschen Volkscharakters begrüßen. Aber dass diese Leute bewußt Kriminalität, Gewalt usw. in Kauf nehmen bzw. diese herbeiführen wollen, denke ich eher nicht. Sie haben einfach lange Zeit geglaubt, alles würde schon gutgehen und jetzt können sie die Fehler natürlich nur schwer einsehen. Und wenn man kein Rezept hat, dann backt man eben keinen Kuchen und redet sich die Geburtstagsfeier auch ohne Kuchen schön. Was soll man auch machen? Evtl. hilfreiche Maßnahmen in den Problemvierteln kosten Unsummen an Geld und der Ruf nach anderen durch Auflagen und Gesetze gestützte Maßnahmen wird mit der Toleranz- und NS-Vergangenheitskeule im Keim erstickt. Das haben sich die Bürger aber weitgehend selbst zuzuschreiben, da bei den meisten der Mut fehlt, immer und immer wieder Kontra zu geben. Es gibt einfach keinen vorstellbaren Ausweg aus der Misere. Nicht (mehr) in diesem Land. An den Problemen wird nur herumgeflickt werden, aber im Kern werden sie bestehen bleiben und weiter wachsen. Wie alle großen Probleme in diesem Land. Wirkliche Reformen, sowas kennen die Politiker gar nicht mehr.

Veröffentlicht am 20.09.2012 22:21:26 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Zitat: Das haben sich die Bürger aber weitgehend selbst zuzuschreiben, da bei den meisten der Mut fehlt, immer und immer wieder Kontra zu geben.
Kann es sein das Sie sich da in Widersprüche verwickeln ? Thilo Sarrazin hat Kontra gegeben, und er wußte auch das man dieses Kontra so gestalten muß, das es nicht einfach unter den Tisch gekehrt wird. Auch wenn einige Thesen (Geburtenprämie für Intellektuelle) völlig abstrus sind, zeigen Sie mir doch mal den Menschen der fehlerfrei ist, insbesondere Menschen die einen derartigen Mut an den Tag legen und ansonsten völlig frei von irgendwelchen exzentrischen Charaktereigenschaften sind. Ich glaube da müssen sie schon in einer anderen Galaxie suchen, Sarrazin ist ein aufrechter Demokrat und SPD Mann, und er wird, wie er gesagt hat, dieses Parteibuch mit ins Grab nehmen. Die gegenwärtigen Ereignisse geben ihm übrigens mehr wie recht, irgendetwas stimmt da nicht so ganz, im Staate Dänemark...

Veröffentlicht am 20.09.2012 22:55:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2012 08:25:58 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Um hier mal gleich zum Kern der Sache vorzustoßen, es geht, wie bei all diesen Dingen immer um den Holocaust, und um das gleich klarzustellen, ich verachte alle Holocaustleugner weil Dummbeutel, auch wenn die Holocaust-Industrie ihren Profit daraus zieht. So schlimm wie es war kann es ohnehin keiner darstellen, die Übertreibungen sind eher Untertreibungen.
In Mexiko lebten vor der Invasion 24 Millionen Menschen, bald darauf waren es noch 1 Million. In Südamerika wurden ca. 13 Millionen Einwohner ausgerottet, über Nordamerika finde ich bei Googel spontan keine Angaben, evt. weil solche Infos da nicht auftauchen, keine Ahnung, auch nicht wie viele Millionen es waren, sicher 2stellig. Über die Sklaventransporte brauche ich mich nicht auszulassen, auch nicht über Stalin oder Mao, den Kolonialismus oder die herausragende Stellung der Moslems im Sklavenhandel, der in Europa längst verboten war, auch wenn man sich nach wie vor daran bereicherte.
Es ist mir ein Rätsel warum die Deutschen da nach wie vor darauf reinfallen. Man schaue einfach nach Nordkorea, Staaten in zum Teil auch selbst gewählten Zwangslagen pervertieren nun mal, das wäre jedem Land so gegangen, unabängig von dem eigenen Verschulden. Es gibt keinen Grund hier nicht mal Klartext zu reden. Ganz im Gegenteil.

Veröffentlicht am 20.09.2012 23:11:34 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Wir alle wissen, dass es einen Unterschied zwischen Stammtischgesprächen und dem gibt, was wir außerhalb einer solchen Athmosphäre sagen. Natürlich gibt es solche Leute, die ganz offen Ihre Meinung sagen wie Herr Sarrazin. Aber bitte!!?? Einmal im Jahr findet sojemand bundesweit Gehör, auf regionaler Ebene sieht es (bis auf einige Ecken im Osten) nicht viel anders aus. Was können diese paar Leutchen gegen den Chor der "politisch korrekten" schon ausrichten? Jeder einzelne müsste sofort den Mund aufmachen, wenn er in eine entsprechende Situation kommt. Ich beobachte aber, dass die meisten Menschen aus Angst um ihr Ansehen oder den Job lieber ruhig sind, obwohl sie eigentlich anders denken. Wenn sich das nicht ändert, dann können die Politiker alles mit diesem Land machen.

Veröffentlicht am 20.09.2012 23:30:23 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Die Deutschen sind ein seltsames Volk, um es mit Nitzsche zu sagen, das Teusche-Volk. Sie sollten aber mit den heutigen Deutschen etwas gnädiger sein, nach der Gehirnwäsche, die merken es einfach nicht. Ich will es mal so sagen: Menschen die ihre eigene Natur verleugnen, sehen diese auch bei anderen nicht. Wenn Sie sich mal den Aufruhr in vielen Teilen der Welt anschauen und unter anderem aufgrund dessen auf deren Natur zurückschließen, dann wissen Sie was ich meine.

Veröffentlicht am 21.09.2012 00:58:24 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Kein Mensch / kein Volk hat eine unveränderliche Natur. In Europa ist man auch schon aus den bescheuertsten Gründen übereinander hergefallen. Entscheidend ist immer die Entwicklung, die ein Volk durchmacht. Und eine Entwicklung, die die Menschen in ihrer Natur tiefgreifend verändert, braucht viel, viel Zeit. Deshalb war es auch mehr als naiv, zu glauben, man könne Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen mischen und alles würde super laufen. Eine mustergültige Integration heißt Assimilation. Das Beispiel der in einigen Ländern friedlich miteinander lebenden Religionen hinkt, denn die Geschichte hat gezeigt, dass ein kleiner Funke diese temporäre Harmonie wieder zunichte machen kann. Nur: Assimilation funktioniert mit einer kleinen Anzahl von verstreut lebenden Menschen, aber nicht mit Massen, die zudem noch dicht zusammen leben.

Veröffentlicht am 21.09.2012 08:04:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2012 09:06:08 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Zitat: Kein Mensch / kein Volk hat eine unveränderliche Natur (sic!).
Das kann ich so nicht stehen lassen, die Veränderung der Natur vollzieht sich bekanntlich durch Evolution welche in Zeitabschnitten von Millionen Jahren berechnet wird. Wenn wir unser menschliches zeitliches Erleben voraussetzten ist die Natur zigmal härter wie Krupp-Stahl.
Kultur ist eventuell veränderbar, aber auch die ist wiederspenstig und äusserst erfinderisch. Siehe Dawkins und Nachfolger, Memtheorie usw., oder die (irrige) Theorie vom unbeschriebenen Blatt.
Man kann Menschen durchaus "mischen", entweder durch etwas rigidere Regierungen (zb. USA) oder / und durch günstige Rahmenbedingungen, zb. in Brasilien, Vermischung führt durchaus zur Verbesserung, Rassentrennung zur Pervertierung. Der Rassismus in Deutschland lebt durchaus, nicht nur bei den Rechten, die Gutmenschen sind nicht weniger rassistisch, wenn die ihre Sicht der Dinge durchsetzen, die verkleiden das nur einfach so gut das sie es selber nicht mehr erkennen.

Veröffentlicht am 21.09.2012 17:05:34 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2012 17:07:50 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Tja, dass der Rassismus lebt, haben Sie in Ihrem letzten Postings bewiesen. Sie bezichtigen andere Völker, in ihrer "Natur" innerhalb von Menschheitszeitaltern unveränderlich zu sein. Sie verstehen unter "Natur" scheinbar auch das Wesen inklusive des Werteempfindens, der Maßstäbe für Menschlichkeit etc., deshalb habe ich denselben Begriff in meiner Antwort benutzt. Zufälligerweise habe ich die zwei bekanntesten Werke von Dawkins gelesen und mich auch in anderen Quellen über die Memtheorie informiert. Sie haben etwas nicht verstanden: es gibt zwar instinktive Verhaltensmuster, die durch Gene gesteuert werden, die Meme umfassen aber Überzeugungen und gesteuerte Verhaltensmuster. Also Dinge, die erlernt, übernommen oder induziert werden. Und dazu gehören selbstverständlich auch die Maßstäbe für Menschlichkeit und Vernunft. Und diese Meme ändern sich beim Menschen nicht über Jahrmillionen, sondern können innerhalb von wenigen Jahrzehnten oder sogar Jahren einen deutlich erkennbaren "evolutionären" Prozess durchmachen. Deshalb würde z.B. ein viertes Reich in Deutschland zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht mehr funktionieren, selbst bei gleichen Anfangsbedingungen. Wohlgemerkt: zum gegenwärtigen Zeitpunkt! Denn eine Mem-Evolution kann auch "rückwärts" verlaufen.

Veröffentlicht am 21.09.2012 18:34:54 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2012 18:58:57 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Ich meine nicht da irgendetwas in Geheimschrift geschrieben zu haben, ich habe zuerst etwas über die Natur des Menschen geschrieben, dann über die Kultur, gleiches in Bezug auf Gene und Meme.
Ich weiß auch nicht warum sie mir unerstellen ich würde andere Völkern bezichtigen, das würde ja bedeuten das ich geschrieben hätte das es bei anderen so sei, hier aber anders. Also, wenn sie hier schon Dinge interpretieren, dann bleiben sie doch bitte bei dem was da geschrieben steht: Menschen die ihre eigene Natur verleugnen, sehen diese auch bei anderen nicht.
Da sie ja einen Doktortitel haben wird es ihnen nicht schwerfallen ihren Irrtum einzusehen. Die Natur IST innerhalb von Menschenzeitaltern unveränderlich, sie ist etwas bleibendes, veränderlich nur duch Ausmerzung oder Mutation, das hat mit Anderen Völkern (sic!) nichts zu tun. Was sie meinen ist Kultur. Und so ganz nebenbei gibt es da auch noch eine Umwelt.
Das über die Meme scheinen sie eher aus einer Zusammenfassung zu haben, sonst würden sie meine Argumente hier nicht derartig zusammenwürfeln und entstellen.
Ich möchte sie doch auffordern diesen Rassismusvorwurf zurückzunehmen. Vielleicht definieren sie zuerst einmal was sie unter Natur verstehen, ich habe den Eindruck sie definieren da Dinge hinein die da nicht hinein gehören, ebenso wie sie schreiben das es instinktive Verhaltensmuster gäbe, das Wort Instink ist ein Sammelbegriff für Dinge die man nicht erklären kann, der Begriff wird zwar für das Lexikon irgendwie definiert, das ist aber nur eine Verhüllung der Tatsache das dieses Wort eine leere Schachtel ist. Evolution kann NIEMALS rückwärts laufen, das ist ein Widerspruch in sich.

Veröffentlicht am 21.09.2012 19:10:48 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Nun gut, jetzt habe ich Sie etwas besser verstanden. Es war nur so, dass Ihr Satz "Wenn Sie sich mal den Aufruhr IN VIELEN TEILEN DER WELT anschauen und unter anderem aufgrund dessen auf DEREN Natur zurückschließen, dann wissen Sie was ich meine" mich zu der Annahme verleitet hat, sie würden nur die Natur der Menschen meinen, die derzeit diesen Aufruhr auslösen. Jetzt gehen wir da auch konform mit dem Begriff "Natur". Dann nehme ich alles zurück. Aber ich bleibe dabei, was ich über Gene und Meme geschrieben habe. Hat aber jetzt keine Bedeutung mehr, da es Ihren Ausführungen nicht widerspricht.

Veröffentlicht am 21.09.2012 19:57:44 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Ja, warum schreibt man so etwas und was hat das alles mit dem Hauptthema zu tun ? Diese Diskussionen verlaufen immer nach dem selben Muster, es werden Statistiken angeführt, so lange bis niemand mehr nichts versteht und alle sich fragen worum es denn eigentlich geht. Selbiges mit Meinungsumfragen, Soziologen, Fachleuten, Politikern, Rhetorikern und wie sie alle heißen. Dann sind da noch die unzähligen Dachstubehocker die nichts anderes zu tun haben als soche Diskussionen zu beobachten um dann über alle herzufallen die irgendeinen Begriff oder eine Formulierung gebraucht haben die Engsoz (Orwell84) mal verboten oder umformuliert hat. Am Ende ist es dann ein Eiertanz um gefühlsbetonte Komplexe, Operation gelungen, Patient tot. Insbesondere auch den größeren Zusammenhang, also das wir (unsere Vorfahren!) hier in Europa einen nicht unbeträchtlichen Butzoll entrichtet haben um die Ketten der Religion abzuwerfen, und das uns nun andere Völker diktieren wollen das wir diese gefälligst wieder anzulegen hätten. Das neueste ist eine Fatwa die europäische und amerikanische Muslime dazu aufruft, alle zu töten die an der Produktion und Verbreitung dieses Films beteiligt sind, also unsere Nachbarn in Neuköln und anderswo, Allah ist watching you. Ich bin sehr gespannt ob unsere deutsch-Muslime diesem Aufruf folgen werden, man denke an den niederländischen Filmemacher Theo van Gogh oder den Mordanschlag auf den Dänischen Karrikaturisten, Salman Rushdie oder die vielen ungenannten Konvertiten oder einfach nur junge Frauen die sich westlich verhalten.
Man sollte von anfang an definieren worum es eigentlich gehen soll, damit diese selbsternannten Fachleute nicht alles wieder im Kreise führen, und es keine Mißverständnisse über zb. die Natur des Menschen gibt. Hab ich jetzt mal so in die Tasten gehämmert, wird wahrscheinlich eh wieder enden wie Sarrazin usw.
Heinz Buschkowsky glaubt, dass man Menschen durch Bildung verändern kann. Und er ist davon überzeugt: Wer gefördert werden will, muss sich an Regeln halten. Tja, nur an welche , die aus dem Koran, des Imam oder die von Merkel ?

Veröffentlicht am 21.09.2012 20:17:10 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2012 20:22:12 GMT+02:00
Dr. Krakatau meint:
Die Sache ist nur die: wir haben nunmal jetzt die vielen Muslime in Deutschland und können schon wegen der hohen Zahl an Einbürgerungen nichts mehr rückgängig machen. Jetzt stellt sich die Frage: wie gehen wir damit um, welche Maßnahmen müssen ergriffen werden? Immer nur meckern hilft ja nicht aus der Misere. Von daher ist es wichtig, dass es viele Leute wie Herr Buschowski gibt, die konstruktive Vorschläge machen. So lange sich aber nicht viele viele Leute diesen Stimmen anschließen und mal ganz konsequent einem bestimmten Weg folgen, ohne bei jeder kritischen Stimme gleich zu kuschen, wird sich nichts ändern. Wir brauchen nebenbei auch eine Aufklärung 2.0 in diesem Land, die die Religion (auch das Christentum!) konsequent verurteilt und falscher Toleranz den Nährboden entzieht. Einige meinen, dies würde nur mittels permanenter Provokation funktionieren und da haben sie vielleicht nicht ganz unrecht. Eine ähnliche Entwicklung haben wir im 17./18./19. Jahrhundert (in vielen Bereichen auch später noch) ja selbst durchmachen müssen, um die werteorientierte Gesellschaft zu formen, die wir heute sind (oder vielleicht schon WAREN???)
Ob Herr Buschkowski's Rezept richtig ist oder nicht, spielt gar nicht mal so eine große Rolle. Versuch und Irrtum bringt uns eher voran, als Nichtstun. Es muss natürlich realistisch in ganz Deutschland umsetzbar sein. Von daher sind ein Sozialarbeiter für jeden Migranten und Rütli-Schul-artige Bildungs-Investitionen nicht das Allheilmittel für alle Orte in Deutschland, aber sicherlich eine Möglichkeit für die extremen Problemviertel.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.09.2012 20:41:52 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Aufklärung 2.0 ist gut, bevor man sich fragt wie man mit den Moslems in Eintracht zusammenleben kann sollte man sich doch erst mal fragen wie gehen wir mit den Heutigen! Grünen und deren Generation Multi-Kulti um, viele von denen wissen doch noch nicht mal mehr was eine DDR war, woher sollen die wissen warum man ihnen aus früher einmal richtigen Gründen diese "alles ist so schön bunt Kultur" anerzogen hat, wogegen sich verständlicher Weise viele auch wehren, mit teils fatalen Folgen. Unser Hauptproblem sind meiner Ansicht nach die heutigen Grünen, die ich früher mal gewählt habe. Wir müssen bei uns selber anfangen, da liegt der Hase im Pfeffer, Aufklärung ist da genau das richtige Stichwort.

Veröffentlicht am 23.09.2012 09:13:31 GMT+02:00
V. Gerhard meint:
Was für ein Geschwafel...

Veröffentlicht am 23.09.2012 09:38:58 GMT+02:00
Buchvertrieb meint:
Nachdem sie sich in dem anderen Thema lauter vernichtende Kritiken eingefangen haben meinen sie wohl nun hier rumstänkern zu müssen, machen sie doch einfach bessere Vorschläge. Aufklärung scheint ihnen ja nicht genehm zu sein, da sind sie nicht in schlechter Gesellschaft, das sieht die Kirche nicht anders.
Nur mal so als Denkansatz: Ich glaube auch das die Mehrzahl der Zugewanderten hier einfach nur in Ruhe und Frieden leben möchte, nur das eben die sogenannte "Sippenhaft" in vielen Ländern noch absolut bindend ist, sie finden in einigen ja sogar noch die Blutrache. Sie können da nicht so einfach austreten. Wer nicht für uns ist ist gegen uns.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.09.2012 21:32:10 GMT+02:00
 bunyip meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.09.2012 22:30:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.09.2012 22:32:55 GMT+02:00
P. Schmitz meint:
Ein Gutmensch ist ein Heuchler. Wollen Sie tatsächlich behaupten, Sie sind der einzige Mensch, der das nicht weiß?

Wahn ist die linksideologische Gleichmacherei. Die Abschaffung der Rassen stammt nicht aus der Wissenschaft, sondern aus der politischen Ideologie. Der Grundsatz, alle Menschen seien gleich, ist von den Betreibern der bedingungslosen Gleichmacherei nicht in ethischem Sinne gemeint, sondern im biologischen, also nicht als gleichwertig, sondern als identisch. Nun soll mittlerweile der zu erschaffende internationale sozialistische Einheitsmensch nicht nur nicht mehr in verschiedenen Rassen auftreten, sondern auch ohne Geschlecht. (Mal Gender Mainstreaming in die Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben.)

Die Väter unseres Grundgesetzes haben noch akzeptiert, daß es Rassen gibt, bald wird man Sie rügen für die Ansicht, es gäbe Mann und Frau.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.09.2012 23:59:09 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.09.2012 15:15:35 GMT+02:00
>Während man mit allen Mitteln gegen einen (ja schließlich ungefährlichen) rechten Phantomgegner zu Felde zieht, erwächst eine ganz anders geartete Macht, gegen die die paar Glatzen und jene handvoll NPD-Mitglieder, die nicht für den Verfassungsschutz arbeiten, so schrecklich anmuten wie Graf Zahl aus der Sesamstraße.>

10 von 11 finden diesen Beitrag nützlich? Was ist das für ein Aufmarsch hier. Könnte mich mal jemand ins Bild setzen? Danke.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  16
Beiträge insgesamt:  38
Erster Beitrag:  18.09.2012
Jüngster Beitrag:  02.08.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 7 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Neukölln ist überall
Neukölln ist überall von Heinz Buschkowsky (Gebundene Ausgabe - 21. September 2012)
4.6 von 5 Sternen   (273)