Ein sturer Hund: Kriminalroman (Markus-Cheng-Reihe) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,85

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,16 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Ein sturer Hund: Kriminalroman (Markus-Cheng-Reihe) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Ein sturer Hund: Kriminalroman (Markus-Cheng-Reihe, Band 23832) [Taschenbuch]

Heinrich Steinfest
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,49  
Taschenbuch EUR 9,99  

Kurzbeschreibung

Oktober 2007 Markus-Cheng-Reihe (Buch 23832)
Wer ist die Mörderin, die ihre Opfer porträtiert und anschließend mit ritueller Präzision köpft? Und was hat sie mit dem Wiener Privatdetektiv Cheng zu tun? Denn als er sich selbst porträtiert findet, startet sein Wettlauf gegen die Zeit, und er muss feststellen, dass nicht nur sein Mischlingsrüde Lauscher ein sturer Hund ist ... Der zweite Roman um den einzelgängerischen, sympathischen Detektiv Cheng.
Ausgezeichnet mit dem 3. Preis des Deutschen Krimi Preises 2004.

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Jetzt eintauschen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 13., Aufl. (Oktober 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492238327
  • ISBN-13: 978-3492238328
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 208.091 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Heinrich Steinfest wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Er erhielt 2010 den Stuttgarter Krimipreis und den HeimitovonDodererLiteraturpreis.

Heinrich Steinfest lebte und arbeitete in Wien, bis er vor zwölf Jahren nach Stuttgart zog. Er sieht sich als Interpret des Projekts »Stuttgart 21« sowie der Bürgerbewegung. Ganz besonders faszinieren ihn die soziologischen Dimensionen des Vorhabens.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Einer der besten deutschen Krimis des Jahres« Hamburger Abendblatt »Heinrich Steinfest ist mit ›Ein sturer Hund‹ sein bisheriges Meisterstück gelungen.« Die Zeit -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Heinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart – das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, welcher den einarmigen Detektiv Cheng erfand. Er wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet, erhielt den Stuttgarter Krimipreis 2009 und den Heimito-von-Doderer-Preis. »Ein dickes Fell« wurde für den Deutschen Buchpreis 2006 nominiert. Zuletzt erschienen seine Romane »Die Haischwimmerin« und »Das himmlische Kind«.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kreative Sprache, lahmer Plot 18. Oktober 2006
Von marielan VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Der erfolglose Schriftsteller Mortenson verfolgt einen Mann, der seine Bücher aus der Bibliothek geliehen hat, denn er will wissen, wer sein möglicherweise erster und einziger Leser ist. Dabei beobachtet er einen Mord. Durch die Presse erfährt er, dass die Polizei den falschen verhaftet hat und wendet sich an Detektiv Cheng, um weitere Nachforschungen zu betreiben.

Das Buch lebt von zweierlei: Erstens von Steinfurts Sprache, die trotz mitunter ausufernder Breite vor allem durch ihre Wortwahl, Wortschöpfungen und -verknüpfungen vergnüglich zu lesen ist. Zweitens die originellen Ideen, wie den Schriftsteller, der seinen anscheinend einzigen Leser verfolgt, oder den "Agentenaustausch" zwischen Deutschland und Großbritannien.

Aber das allein reicht nicht, um ein gutes Buch des Genres Krimi zu sein. Nichts gegen gelegentliche Zufälle, und einem guten Plot wird man auch einmal einen Handlungssprung verzeihen; in diesem Buch gibt es allerdings zuviel davon.

Bezüglich der Sprache sollte man auch nicht vergessen: Was in Beschreibungen der Umgebung, des Gemütszustandes und der Gedanken der Figuren witzig wirkt, erzielt bei Dialogen meist den gegenteiligen Effekt; sie klingen unecht, geschraubt und künstlich.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend, tolle Sprache! 5. September 2004
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Das Buch bezeichnet sich als "Kriminalroman", aber das ist Understatement. Zwar geht es um eine spannende Kriminalgeschichte, aber das schöne an diesem Roman sind die Charaktere und die Gedankengänge der Beteiligten, an denen man teilhaben kann. Lustig, manchmal verschroben, immer eine Freude zu lesen. Die Kriminalgeschichte darin ist etwas übertrieben, auf diese Action-Anteile hätte man gut verzichten können. Trotzdem: Super Buch!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Thomas Mann goes Wolf Haas 21. September 2004
Von Thomas Liehr TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Steinfest stammt aus Österreich und lebt in Stuttgart, ebenso geht es seinem Protagonisten, dem einarmigen Detektiv Markus Cheng, der im vorliegenden Buch in einer seltsamen Ritualmordserie ermittelt. Doch eins nach dem anderen.
Moritz Mortensen, Frührentner und Erbe, hat drei Romane geschrieben, die kein Mensch lesen will. Nachmittagelang sitzt er in der öffentlichen Bibliothek und beobachtet die Rücken der eigenen Bücher - bei denen er höchstselbst dafür gesorgt hat, daß sie dort verfügbar sind. Und dann geschieht es: Ein junger Mann borgt sie aus, alle drei. Der Autor folgt dem Leser, heftet sich an dessen Fersen, zunächst in eine Bar, dann bis zu seinem Haus. Dort, im Dunkeln verborgen, beobachtet der Schriftsteller einen Mord, die Köpfung seines einzigen Lesers. Da die Umstände etwas merkwürdig sind, geht Mortensen nicht zur Polizei, sondern zu Cheng. Die Suche nach dem Mörder wird zum Rennen gegen die Zeit - der Täter hat seine Opfer zuvor portraitiert, und als Cheng sein eigenes Portrait findet, wird die Sache eng.
Zugegeben, der Plot des Krimis - und auch seine Auflösung - ist nicht sonderlich originell, aber das gleicht Steinfest durch seine sehr eigene Sprache, die wunderbare, detailreiche Beobachtung, die feine Zeichnung seiner Figuren und viele überraschende Einfälle wieder aus. Vor allem sprachlich ist "Ein sturer Hund" sehr unkonventionell - und atmosphärisch enorm dicht; anfangs glaubt man, sich in einer anderen Zeit zu befinden, den Diktion und Stil wirken nostalgisch, aber keineswegs angestaubt. Ohne Übertreibung: Thomas Mann goes Wolf Haas. Jedenfalls ein großes Lesevergnügen, nicht nur für Krimifans.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Trockenschwimmen 4. Oktober 2009
Von Esther TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Stuttgart in dichtem Schneetreiben. Moritz Mortensen findet seinen üblichen Platz in der Bücherei besetzt, zu seinem Erstaunen blättert der dort Sitzende in drei Büchern, die der Feder Mortensens entsprungen waren und Zeit ihres Lebens ohne Erfolg blieben. Aus reiner Neugier folgt Mortensen seinem Leser - dem "Dunkelblauen", begleitet ihn in "Tilanders Bar", beobachtet ihn während er mit der "Sandfarbenen" Bekanntschaft schließt und verfolgt im gegenüber liebenden Haus schließlich die Köpfung des "Dunkelblauen". Unschlüssig, wie er einen unschuldig Inhaftierten zur Freiheit verhelfen kann, nimmt Mortensen Kontakt mit dem einarmigen Privatdetektiv Markus Cheng auf. ... Und dieser begibt sich auf die Suche nach dem Mörder.

Anders spannend als Krimis im gewöhnlichen Chargon beginnt diese Mörderjagd mit dem Leben und Erleben des einzigen Zeugen, eines durchaus interessanten Charakters - erfolgloser Schriftstelle und Witwer. Etwa nach einem Drittel kommt der Detektiv ins Spiel, der für meinen Geschmack in Charakter und Extravaganz Mortensen deutlich hinterher hinkt und etwas mehr Farbe vertragen könnte.

Der Mörder ist nach zwei Dritteln gefunden - hmpfffffffffff. Bei der Findung des Motivs hat die Kreativität des Autors womöglich Urlaub gemacht - Fakt ist, dieses könnte durchaus raffinierter sein - Ist es leider nicht! Die anschließende Mörderjagd schwingt sich schließlich zu Girlanden langweiligen Herumsitzens und Porschefahrens auf, langweilt, langweilt und langweilt.

Obwohl der Start überaus interessant ist und er es auch nicht an Sprachwitz mangeln lässt, bringt Cheng die Geschichte ins Trockene. Ein wenig spannender, zu früh enträtselter Kriminalroman, der im Trockenen schwimmt - das jedoch sprachlich sehr gut und deutlich kreativer inszeniert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Ziemlich schräg! Für Männer mit gutem Humor.
Wer es schräg mag, der ist bei Cheng genau richtig.
Aber ist es wohl eher für männliche Leser? Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von A. Paul veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Es gefällt!
Sicherlich gibt es spannendere Kriminalgeschichten
als diese. Das Buch lebt in erster Linie
von seiner abwechslungsreichen, phantasievollen
und geschliffenen Sprache... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Januar 2012 von dieTinka
2.0 von 5 Sternen Gähn!!!
In Heinrich Steinfests Ein sturer Hund ist Langeweile Trumpf. Ist der Beginn mit dem auf Grund seiner Erfolglosigkeit zum habituellen Schnüffeln verdammten Romancier noch... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Januar 2012 von Annna Schmidt
4.0 von 5 Sternen Mittelmäßger bis guter Kriminalroman
Der Roman "Ein sturer Hund" von Heinrich Steinfest ist der zweite Kriminalroman um den Detektiven Markus Cheng. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. April 2011 von RANTANPLAN
3.0 von 5 Sternen Wo ist der Lektor zum Kürzen?
Nachdem ich mich nach dem ersten Cheng-Band sehr gefreut hatte, einen neuen, anderen Krimiautor entdeckt zu haben, der genau nach meinem Gusto schreibt und dessen Werke ich nach... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. April 2010 von david
5.0 von 5 Sternen Für alle Zwiefälter, "Älbler" (Einwohner der...
Man konnte nicht gerade sagen, daß der Wiener Privatdetektiv Cheng besonders gut voran kam bei seinen Ermittlungen: Polizisten heften sich an seine Fersen, ein Psychiater... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. Januar 2010 von Bernd Digel
5.0 von 5 Sternen sprachlust nicht nur für krimifans
Für mich steht bei diesem Roman die Lust an der eigenwillig gedrechselten Sprache im Vordergrund, und da ist der Autor die Entdeckung des Jahres! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. Mai 2008 von j
1.0 von 5 Sternen Gespreizt und lieblos
Das erste, was mich an diesem Buch gestört hat, war der gespreizte Schreibstil. Dazu kommt eine umständliche, fast schon unbeholfene Art, Dinge, Gesten, usw. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. Januar 2008 von Dear John
2.0 von 5 Sternen Guter Durchschnitt
Ein Krimi im Stile der neuen Oesterreichischen Krimischule (sprich: Wolf Haas und Stefan Slupetzky). Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Juni 2006 von xyz-gjw
5.0 von 5 Sternen Zwei Versager als Sieger - oder etwa doch nicht?
Ein (erfolgloser) Stuttgarter Schriftsteller verfolgt einen Mann, der sich in einer Leihbücherei die 3 Romane des Schriftstellers ausgeliehen hat. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. September 2005 von Mag Wolfgang Neubacher
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar