Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 15,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

Ein Universum aus Nichts: ... und warum da trotzdem etwas ist Kindle Edition

3.7 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 15,99

Länge: 256 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"fundierte Einsichten in die neuere kosmologische Forschung“ (P.M. Magazin)

Kurzbeschreibung

Eine Reise zu den Ursprüngen unseres Universums


Warum gibt es alles und nicht nichts? Worüber sich Philosophen seit Jahrhunderten den Kopf zerbrechen, darauf weiß die Physik Antwort: Nach den neuesten Erkenntnissen kann durchaus alles aus dem Nichts entstanden sein. Und mit Lawrence Krauss ist das gar nicht so schwer zu verstehen. Ironisch, böse und zugleich mit einem Augenzwinkern weiß Krauss selbst die Erkenntnis, dass wir aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Nichts verschwinden werden, höchst amüsant zu präsentieren, und schont dabei niemanden: weder Philosophen noch Theologen noch sich selbst.


Die Frage nach der Entstehung unseres Universums ist eine der bemerkenswertesten Erkundungsreisen, die die Menschheit je unternommen hat. Einstein, Hubble, Relativitätstheorie, Inflation und Quantenmechanik – kein Bereich der Kosmologie, über den Lawrence Krauss nicht verständlich und vor allem spannend zu erzählen weiß. Dabei fragt er immer auch nach den Quellen unseres Wissens: Wie hat sich unsere Vorstellung vom Ursprung aller Dinge entwickelt? Weshalb wissen wir, was wir heute wissen? Und warum können wir davon ausgehen, dass das auch stimmt? Mit Ein Universum aus Nichts hat er ein Buch geschrieben, das schlau macht – voller Seitenhiebe gegen die theologische Zunft und alle anderen esoterischen Welterklärungen. Ganz ohne Berechnungen.



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 4744 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Albrecht Knaus Verlag (18. März 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00AS8WNLS
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #87.314 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Der bekannte Autor Lawrence M. Krauss ist nicht nur ein bekannter theoretischer Physiker, sondern hat sich auch mit einigen populärwissenschaftlichen Werken darüber hinaus bekannt gemacht. In EIN UNIVERSUM AUS DEM NICHTS versucht er zusammengefasst Belege physikalischer, aber auch philosophisch-logischer Art dafür zusammenzustellen die belegen, dass das Universum im genauesten Sinne des Wortes "aus dem Nichts" entstanden ist. "Belegen" natürlich nur in Form von Argumenten, beweisen kann man nämlich diese Fragen aus Prinzip mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in absehbarer Zeit nicht.

Diese letzten beschäftigen die Philosophen seit Anfang der denkenden Menschheit auf das Äußerste. Die auf dem Buchrücken hervorgehobene zentrale Frage "Warum gibt es alles und nicht nichts" lehnt sich an die leicht abgewandelte Form eines Zitats an, welches auf den Philosophen und Generalwissenschaftler Gottfried Wilhelm Leibniz (1646--1716) zurückgeht und auch über Schelling, Schopenhauer bis zu Heidegger in der rhetorisch etwas schärfer zugespitzteren Form von "Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?" diskutiert wurde. Krauss zeigt aus verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaft auf, dass es durchaus sein kann, dass etwas aus dem Nichts entsteht. Er appelliert an die Stärke der Empirie der Wissenschaft an sich und hält Religion und Theologie deswegen für diese Fragen für "irrelevant". Dabei geht es ihm stets nicht um einen Angriff der Religion, sondern eher um eine Zusammenfassung der neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft die eine Entstehung aus dem Nichts belegen könnten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 27 von 31 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Bei Krauss wird das Nichts" in allen denkbaren Varianten durchgearbeitet, denn das Nichts ist etwas, aus dem Nichts entstehen Teilchen und vergehen sofort wieder. Er stellt fest: Wir müssen Räume betrachten, die so klein und (zeitlich) so kurz sind, daß wir sie nicht messen können, was der Verrücktheit der Quanten freie Bahn lässt (S. 216)
Einfach und doch banal fasst der Autor zusammen: Es gibt einfach deshalb etwas, weil wir, wenn es nichts gäbe, nicht hier leben würden. Das ist eine Logik, die manchem sicher schon mal gekommen ist, auch ohne Krauss.

Der Autor erklärt eine Vielzahl von Begriffen wie Gesamtenergie, Vakuumenergie, Gesamtgravitationsenergie, Leerer Raum, Multiversen, 10-Dimensionen-Stringtheorie (wohin mit den 6 Zusatz-Dimensionen??), virtuelle Teilchen, Schwarze Löcher (die eben nicht alles verschlucken, sondern auch Teilchen abstrahlen sollen), flaches Universum, Zustand des Weltalls in 1 - 2 Billionen Jahren, anthropisches Element, und besonders schön: ... solipsistische Erwartung (da mußte ich erst mal googlen), und viele weitere Begriffe.

Krauss diskutiert natürlich auch das Standardmodell der Astrophysik, und anders als manche seiner Kollegen stellt er klar, daß über die Dunkle Materie nur Vermutungen als einer neuen Art von Elementarteilchen bestehen, daß aber die Dunkle Energie noch ein absolutes Geheimnis ist (S. 185). Dafür ist in seiner Sichtweise der Big Bang, der Urknall ein realer, nachgewiesener Startpunkt des Alls.

Zur Frage nach einem Schöpfer, oder einem Gott, oder einer Ersten Ursache" hat der Autor verschiedene Ansichten dargelegt, so u.a. die Erkenntnis: ... Die Physik ermöglicht, nicht an Gott zu glauben ..., oder: ...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 von 24 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Krauss fasst in seinem Buch den derzeitigen Stand der naturwissenschaftlichen Forschung im Bereich der Kosmologie in leicht verständlicher Form zusammen. Seine Antwort auf die häufig gestellte Frage in der Form wie sie zuerst der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz gestellt hat „Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?" ist fundiert und klar: „das Nichts ist nicht stabil“. Dabei geht er ausführlich auf die Problematik der Definition des Nichts ein und erläutert die wissenschaftliche Theorie zur Entstehung unserer Welt aus dem Nichts. Zum Schluss gibt er einen Ausblick auf das mögliche langfristige Schicksal unserer Welt und den damit verbundenen Schlussfolgerungen für den Sinn unseres Daseins.

Wissenschaft statt Philosophie und Theologie

Von dem amerikanischen Philosoph Jerry A. Fodor stammt der Satz: „Manche Philosophen sehen Philosophie als das an, was man mit einem Problem macht bevor es klar genug ist, um es mit Wissenschaft lösen zu können“. Bei der Frage nach der Entstehung unserer Welt ist in den letzten Jahrzehnten genau dieses eingetreten. Die Naturwissenschaft ist jetzt so weit fortgeschritten, dass sie eine Antwort auf diese Frage liefern kann. Krauss schreibt dazu: „Die moderne Kosmologie hat uns dazu gebracht, Vorstellungen in Betracht zu ziehen, die ein Jahrhundert zuvor noch nicht einmal hätten formuliert werden können. Die großen Entdeckungen des 20. und 21. Jahrhunderts haben nicht nur die Welt verändert, in der wir tätig sind. Sie haben auch unser Verständnis der Welt (oder der Welten) revolutioniert, die direkt vor unseren Augen existieren oder existieren könnten – einer Wirklichkeit, die verborgen bleibt, bis wir kühn genug sind, nach ihr zu suchen.
Lesen Sie weiter... ›
9 Kommentare 28 von 37 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen