Ein Sommer in London und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 14,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ein Sommer in London Audio-CD – Audiobook, 1. April 2010


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 8,95 EUR 6,97
50 neu ab EUR 8,95 4 gebraucht ab EUR 6,97

Hinweise und Aktionen

  • Großer Hörbuch-Winter: Entdecken Sie bis zum 31. Dezember unser buntes Angebot an reduzierten Hörbüchern und sparen Sie bei den Weihnachtseinkäufen. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Ein Sommer in London + Russische Impressionen: Eine Russlandreise im Jahr 1900
Preis für beide: EUR 29,14

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD: 1 Seiten
  • Verlag: AUDIOBUCH; Auflage: 1., Aufl. (1. April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783899642360
  • ISBN-13: 978-3899642360
  • ASIN: 3899642368
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 1,2 x 12,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 527.852 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Theodor Fontane, geb. 1819 in Neuruppin, kam erstmals 1852 als Journalist längerfristig nach England. Einige Jahre später folgte ein Aufenthalt über vier Jahre. Ob sich Fontanes Ansichten über sein Gastland in dieser Zeit änderten, ist nicht bekannt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Victoria Cotta VINE-PRODUKTTESTER am 25. März 2007
Format: Taschenbuch
Dieses Buch mit 35 Reiseberichten ueber London und seine Umgebung, die Theodor Fontane waehrend seines Aufenthaltes in London schrieb, kann ich denjenigen empfehlen, die auch an historischen Berichten interessiert sind.

London hat Fontane ein Leben lang fasziniert und die Massenhaftigkeit der Riesenstadt schlug ihn fuer immer in ihren Bann. Dabei lagen Ueberschwang und Enttaeuschung dicht beieinander. Nach einem ersten England-Aufenthalt im Jahre 1844 reiste er 1852 zum zweiten mal nach London und hielt seine Eindruecke fest.

Hier das Inhaltsverzeichnis:

* Von Gravesend bis London
* Ein Gang durch den leeren Glaspalast
* Long Acre 27
* Die öffentlichen Denkmäler
* Die Musikmacher
* Straßen, Häuser, Brücken und Paläste
* Zu Haus
* Die Docks-Keller
* Tavistock-Square und der Straßen-Gudin
* Der englische Zopf
* Die Manufaktur in der Kunst
* Richmond
* Zahlen beweisen!
* The Poets' Corner
* Die Kunst-Ausstellung
* Die Middlesex-Wahl
* Das Goldne Kalb
* Das deutsche Theater in England
* Der Tower
* »Not a drum was heard«
* Rudrer und Steuermann
* Lady Hamilton
* Das Leben ein Sturm
* Blackwall
* Ein Picknick in Hampton-Court
* Der verengländerte Deutsche
* Von Hydepark-Corner bis London-Bridge
* Miß Jane
* Alte Helden, neue Siege
* Der Fremde in London
* The hospitable English Hause
* Very, le Pays und die »Tönernen Füße« Englands
* Out of Town
* Parallelen
* Hastingsfeld

Fontane schreibt nicht nur ueber die angenehmen Seiten waehrend seines Aufenthaltes, sondern laesst den Leser auch seine Enttaeuschungen wissen, was seine Berichte sehr persoenlich wirken lassen. Mit seiner Beobachtungsgabe seziert er das Alltagsleben im damaligen London, ohne dass es verletzend wirkt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anette1809 TOP 500 REZENSENT am 21. Juli 2011
Format: Audio CD
1-3 Straßen, Häuser, Brücken und Paläste
4-5 Die öffentlichen Denkmäler
6-10 Ein Picknick in Hampton Court
11-12 Der verengländerte Deutsche
13-15 Parallelen

Theodor Fontane beschreibt das London des Jahres 1852 plastisch und greifbar, dass es sich beinahe so anfühlt, als würde man an seiner Seite durch die Straßen streifen, wenn man der ruhigen und vollen Stimme Charles Brauers lauscht, der Fontanes Reisebericht in Auszügen liest.
Obwohl ich ein großer Liebhaber dieser Stadt bin, der Fontane kaum mit Wohlwollen, dafür mit viel Spott und Kritik begegnet, habe ich seinen trockenen Humor genossen, denn in den Eigentümlichkeiten und Besonderheiten, die er beschreibt, steckt nicht nur Wahrheit, sondern vieles hat sich bis heute erhalten, so dass es ein Genuss ist auf seinen literarischen Reisepfaden zu wandeln, weil man so vieles wiedererkennt, was man selbst schon gesehen oder erlebt hat. Außerdem wirkt Fontanes Kritik nicht böse oder verletzend, er verleiht seinen Enttäuschungen einfach auf sehr persönliche Weise und durchaus humorvoll Ausdruck, und zwischendurch kommt es sogar vor, dass in seinen Schilderungen ein Hauch von Bewunderung für London durchblitzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 3. Juni 2010
Format: Audio CD
Theodor Fontanes Betrachtungen und Erfahrungen zu seinen England-/ beziehungsweise Londonaufenthalten sind beste Reiseberichte aus einer längst vergangenen Zeit. Das 19. Jahrhundert, also noch vor den beiden Weltkriegen, die unsere Ansichten und das Antlitz Europas komplett veränderten war noch geprägt vom Stilempfinden, den Hang zur Schönheit und der geschliffenen Konversation, man spürt den Hauch von Jane Austen und fragt sich wohin diese Zeit unwiederbringlich verschwunden ist. EIN SOMMER IN LONDON gibt uns einen kleinen aber feinen Einblick durch die Brille Fontanes, welcher wie wohl kein Zweiter auch in der Lage war spitze Bemerkungen und Kritik zu äußern, alles aber immer höflich und gesetzt.

Auch die Stimme von Charles Brauer ist passend, man nimmt ihm Tenor und Sprache sowie die Stimmung ab und er könnte gut und gerne ein echter Theodor Fontane sein.

Die Bemerkungen Fontanes zu Kunst, Architektur, Baustielen und der Konversation sind klar, manchmal kontinental überheblich und doch zutreffend. Man merkt wie sehr sich die Hauptstädte wie Paris, Berlin und Anderswo entwickelten und ein eigenes Bewusstsein entwickelten.

Die Anmerkungen von Theodor Fontane sind klar, frisch und nachvollziehbar, den Eigenheiten der Engländer geschuldet, aber auch auf den Eigenheiten eines preußischen Fontanes aufgebaut.

Wer einmal einen kleinen und erfrischenden Einblick in das London des 19. Jahrhunderts erhaschen will und zudem die Meinung und die Grazie eines Theodor Fontanes schätzt wird angenehm überrascht sein, was dieser in EIN SOMMER IN LONDON zu Papier gebracht hat.

Empfehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen